Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

, Volume 4, Issue 4, pp 529–554 | Cite as

Altern, Familie und soziales Netzwerk

Schwerpunkt: Alter

Zusammenfassung

Der Beitrag beschäftigt sich mit der Frage, in welcher Hinsicht informelle Netzwerke zwischen Personen unterschiedlicher Altersgruppen variieren und welche Faktoren für diese Unterschiede verantwortlich sind. Die Analysen auf der Basis des ALLBUS (Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften) und des Bundesgesundheits-surveys ergeben, dass die durchschnittliche Netzwerkgröße mit dem Alter zurückgeht und wir es hier mit Altersveränderungen und nicht mit Kohortendifferenzen zu tun haben. Ferner sinkt die Anzahl potentieller Unterstützungspersonen mit dem Alter, wohingegen der Anteil Verwandter an allen Netzwerkpersonen zunimmt. Letzteres führt dann wiederum zu einer größeren Netzwerkdichte und einer abnehmenden Altershomogenität. Von diesen Prozessen sind nicht alle Gesellschaftsmitglieder in demselben Ausmaß betroffen. So ist das soziale Netzwerk umso größer, je besser Personen mit Ressourcen wie Schulbildung, Gesundheit oder Prestige ausgestattet sind. Darüber hinaus verbessert eine frühere Familiengründung die Opportunitäten für soziale Beziehungen im Alter und erhöht die Netzwerkgröße und den Anteil Verwandter im Netzwerk. Die größere Bedeutung der Familienmitglieder im Alter ergibt sich nicht unbedingt durch deren tatsächliche oder potentielle Hilfeleistungen, sondern auch daraus, dass Freunde und Bekannte aus dem engeren Netzwerk ausscheiden.

Summary

Aging, Family and Social Networks.

We examine how informal networks vary between age groups and which factors account for these variations. The analyses are based on the German General Social Survey (Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften) and the Federal German Health Survey. It is shown that mean network size decreases with age and that this effect cannot be attributed to cohort differences. While the size of the support network decreases, the proportion of family members in this network in creases with age. The latter results in an increasing network density and a decreasing age homogeneity. However, these processes do not affect individuals equally. Resources, such as education, health or prestige, have a positive effect on network size. Founding one’s own family improves the opportunities for social relationships in old age, it increases network size and the proportion of relatives in the network. The higher importance of family members in old age does not necessarily result from their actual or potential help and support, but from the fact that friends and other non-kin are dropping out of the core network.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Antonucci, T. C. (1989): Understanding Adult Social Relationships. In: Kreppner, K./ Lerner, R. M. (Hrsg.): Family Systems and Life-Span Development. — Hillsdale, New Jersey, S. 303–317.Google Scholar
  2. Antonucci, T. C./ Akiyama, H. (1987): Social Networks in Adult Life and a Preliminary Examination of the Convoy Model. In: Journal of Gerontology, 42. Jg., S. 519–527.CrossRefGoogle Scholar
  3. Antonucci, T. C./ Sherman, A. M./ Akiyama, H. (1996): Social Networks, Support, and Integration. In: Birren, J. E. (Hrsg.): Encyclopedia of Gerontology. — Vol. 2. — San Diego, S. 505–515.Google Scholar
  4. Bengtson, V. L./ Roberts, R. E. L. (1991): Intergenerational Solidarity in Aging Families: An Example of Formal Theory Construction. In: Journal of Marriage and the Family, 53. Jg., S. 856–870.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bien, W./ Marbach, J. (1991): Haushalt — Verwandtschaft — Beziehungen. Familienleben als Netzwerk. In: Bertram, H. (Hrsg.): Die Familie in Westdeutschland. Stabilität und Wandel familialer Lebensformen. — Opladen, S. 3–44.Google Scholar
  6. BMFSFJ 2001 = Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.): Dritter Bericht zur Lage der älteren Generation. Alter und Gesellschaft. Die Lebenssituation älterer Menschen in Deutschland. — Berlin.Google Scholar
  7. BMJFFG 1986 = Bundesministerium für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit (Hrsg.): Vierter Familienbericht. Die Situation der älteren Menschen in der Familie. — Bonn.Google Scholar
  8. Broese van Groenou, M./ van Tilburg, T. (1996): Network Analysis. In: Birren, J. E. (Hrsg.): Encyclopedia of Gerontology. — Vol. 2. — San Diego, S. 197–210.Google Scholar
  9. Bruckner, E./ Knaup, K./ Müller, M. (Hrsg.) (1993): Soziale Beziehungen und Hilfeleistungen in modernen Gesellschaften. Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung. — Mannheim.Google Scholar
  10. Buhr, P./ Strack, P./ Strohmeier, K. P. (1987): Lebenslage und Alltagsorganisation junger Familien in Nordrhein-Westfalen. Regionale Unterschiede und Veränderungen im Zeitablauf. IBS-Materialien Nr. 26. Universität Bielefeld, Institut für Bevölkerungsforschung und Sozialpolitik. — Bielefeld.Google Scholar
  11. Bukov, A. (2000): Individuelle Ressourcen als Determinanten sozialer Beteiligung. In: Backes, M./ Clemens, W. (Hrsg.): Lebenslagen im Alter. Gesellschaftliche Bedingungen und Grenzen. — Opladen, S. 187–214.Google Scholar
  12. Bullinger, M./ Kirchberger, I. (1998): SF-36 Fragebogen zum Gesundheitszustand. — Göttingen.Google Scholar
  13. Cochran, M. (1990): Personal Networks in the Ecology of Human Development. In: Cochran, M./ Larner, M./ Riley, D./ Gunnarson, L./ Henderson, C. R. Jr. (Hrsg.): Extending Families. The Social Networks of Parents and Their Children. — Cambridge, S. 3–33.Google Scholar
  14. Cochran, M. M./ Brassard, J. A. (1979): Child Development and Personal Social Networks. In: Child Development, 50, Jg., S. 601–616.CrossRefGoogle Scholar
  15. Deutscher Bundestag (Hrsg.) (1998): Zweiter Zwischenbericht der Enquete-Kommission „Demographischer Wandel“ — Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft an den Einzelnen und die Politik. — Bonn.Google Scholar
  16. Diaz-Bone, R. (1997): Ego-zentrierte Netzwerkwerkanalyse und familiale Beziehungssysteme. — Wiesbaden.Google Scholar
  17. Diewald, M. (1991): Soziale Beziehungen: Verlust oder Liberalisierung? — Berlin.Google Scholar
  18. Feld, S. L. (1981): The Focused Organization of Social Ties. In: American Journal of Sociology, 86. Jg., S. 1015–1035.CrossRefGoogle Scholar
  19. Field, D./ Minkler, M. (1988): Continuity and Change in Social Support Between Young-old and Old-old or Very-old Age. In: Journal of Gerontology: Psychological Sciences, 43. Jg., S. 100–106.CrossRefGoogle Scholar
  20. Fischer, C. S. (1982): To Dwell Among Friends. Personal Networks in Town and City. — Chicago.Google Scholar
  21. Fischer, C. S./ Oliker, S. J. (1983): A Research Note on Friendship, Gender, and the Life Cycle. In: Social Forces, 62. Jg., S. 124–133.CrossRefGoogle Scholar
  22. Glatzer, W./ Berger-Schmitt, R. (Hrsg.) (1986): Haushaltsproduktion und Netzwerkhilfe. Die alltäglichen Leistungen der Familien und Haushalte. — Frankfurt a. M.Google Scholar
  23. Granovetter, M. S. (1973): The Strength of Weak Ties. In: American Journal of Sociology, 78. Jg., S. 1360–1380.CrossRefGoogle Scholar
  24. Höllinger, F./ Haller, M. (1990): Kinship and Social Networks in Modern Societies: A Cross-Cultural Comparison Among Seven Nations. In: European Sociological Review, 6. Jg., S. 103–124.Google Scholar
  25. Kecskes, R./ Wolf, C. (1996): Konfession, Religion und soziale Netzwerke. Zur Bedeutung christlicher Religiosität in personalen Beziehungen. — Opladen.Google Scholar
  26. Künemund, H. (2000): Pflegetätigkeiten in der zweiten Lebenshälfte — Verbreitung und Perspektiven. In: Backes, M./ Clemens, W. (Hrsg.): Lebenslagen im Alter. Gesellschaftliche Bedingungen und Grenzen. — Opladen, S. 215–229.Google Scholar
  27. Künemund, H./ Hollstein, B. (2000): Soziale Beziehungen und Unterstützungsnetzwerke. In: Köhli, M./ Künemund, H. (Hrsg.): Die zweite Lebenshälfte. Gesellschaftliche Lage und Partizipation im Spiegel des Alters-Survey. — Opladen, S. 212–276.Google Scholar
  28. Lehr, U./ Minnemann, E. (1987): Veränderung von Quantität und Qualität sozialer Kontakte vom 7. bis 9. Lebensjahrzehnt. In: Lehr, U./ Thomae, H. (Hrsg.): Formen seelischen Alterns. Ergebnisse der Bonner Gerontologischen Längsschnittstudie (BOLSA). — Stuttgart, S. 80–91.Google Scholar
  29. Lehr, U./ Thomae, H. (Hrsg.) (1987): Formen seelischen Alterns. Ergebnisse der Bonner Gerontologischen Längsschnittstudie (BOLSA). — Stuttgart.Google Scholar
  30. Marsden, P. V. (1987): Core Discussion Networks of Americans. In: American Sociological Review, 52. Jg., S. 122–131.CrossRefGoogle Scholar
  31. Martin u.a. 2000 = Martin, P./ Ettrich, K. U./ Lehr, U./ Roether, D./ Martin, M./ Fischer-Cyrulies (Hrsg.) (2000): Aspekte der Entwicklung im mittleren und höheren Lebensalter. Ergebnisse der Interdisziplinären Längsschnittstudie des Erwachsenenalters (ILSE). — Darmstadt.Google Scholar
  32. Mayer, K. U. (1994): Bildung und Arbeit in einer alternden Bevölkerung. In: Baltes, P. B./ Mittelstraß, J./ Staudinger, U. M. (Hrsg.): Alter und Altern: Ein interdisziplinärer Studientext zur Gerontologie. — Berlin, S. 518–543.Google Scholar
  33. Mayer, K. U./ Baltes, P. B. (Hrsg.) (1996): Die Berliner Altersstudie. — Berlin.Google Scholar
  34. Morgan, D. L. (1988): Age Differences in Social Network Participation. In: Journal of Gerontology, Social Sciences. 43. Jg., S. 129–137.CrossRefGoogle Scholar
  35. Motel, A. (2000): Einkommen und Vermögen. In: Kohli, M./ Künemund, H. (Hrsg.): Die zweite Lebenshälfte. Gesellschaftliche Lage und Partizipation im Spiegel des Alters-Survey. — Opladen, S. 41–101.Google Scholar
  36. Neidhardt, F. (1975): Die Familie in Deutschland. Gesellschaftliche Stellung, Struktur und Funktion. — Opladen.Google Scholar
  37. Pappi, F. U./ Melbeck, C. (1988): Die sozialen Beziehungen städtischer Bevölkerungen. In: Friedrichs, J. (Hrsg.): Soziologische Stadtforschung. — Opladen, S. 223–250.Google Scholar
  38. Pfeil, E. (1965): Die Familie im Gefüge der Großstadt. Zur Sozialtopographie der Stadt. — Hamburg.Google Scholar
  39. Pfenning, A./ Pfenning, U. (1987): Egozentrierte Netzwerke: Verschiedene Instrumente — verschiedene Ergebnisse? In: ZUMA-Nachrichten, Nr. 21, S. 64–77.Google Scholar
  40. Schütze, Y./ Lang, F. R. (1993): Freundschaft, Alter und Geschlecht. In: Zeitschrift für Soziologie, 22. Jg., S. 209–220.CrossRefGoogle Scholar
  41. Solga, H. (1996): Lebensverläufe und historischer Wandel in der ehemaligen DDR. In: ZA-Information, H. 38, S. 28–38.Google Scholar
  42. Szydlik, M. (2000): Lebenslange Solidarität? Generationenbeziehungen zwischen erwachsenen Kindern und Eltern. — Opladen.Google Scholar
  43. van Tilburg, T. (1992): Support Networks Before and After Retirement. In: Journal of Social and Personal Relationships, 9. Jg., S. 433–445.CrossRefGoogle Scholar
  44. van Tilburg, T. (1995): Delineation of the Social Network and Differences in Network Size. In: Knipscheer, C. P. M./ de Jong-Gierveld, J./ van Tilburg, T. G./ Dykstra, P. A. (Hrsg.): Living Arrangements and Social Networks of Older Adults. — Amsterdam. S. 83–96.Google Scholar
  45. van Tilburg, T. (1998): Losing and Gaining in Old Age: Changes in Personal network Size and Social Support in a Four-Year Longitudinal Study. In: Journal of Gerontology, Social Sciences 53B, 6. Jg., S. 313–323.CrossRefGoogle Scholar
  46. Wagner, M. (1997): Über die Bedeutung von Partnerschaft und Elternschaft im Alter. In: Mansel, J./ Rosenthal, G./ Tölke, A. (Hrsg.): Generationen-Beziehungen, Austausch und Tradierung. — Opladen, S. 121–136.Google Scholar
  47. Wagner, M. (2001): Kohortenstudien in Deutschland. In: Kommission zur Verbesserung der informationellen Infrastruktur zwischen Wissenschaft und Statistik (Hrsg.): Wege zu einer besseren informationellen Infrastruktur. — Baden-Baden (Text auf CD-Beilage).Google Scholar
  48. Wagner, M./ Motel, A. (1998): Income Dynamics in Old Age in Germany. In: Leisering, L./ Walker, R. (Hrsg.): The Dynamics of Modern Society. Policy, poverty and welfare. — London, S. 125–142.Google Scholar
  49. Wagner, M./ Schütze, Y./ Lang, F. R. (1996): Soziale Beziehungen alter Menschen. In: Mayer, K. U./ Baltes, P. B. (Hrsg.) (1996): Die Berliner Altersstudie. — Berlin, S. 301–319.Google Scholar
  50. Wolf, C. (1995): Sozio-ökonomischer Status und berufliches Prestige: Ein kleines Kompendium sozialwissenschaftlicher Skalen auf der Basis der beruflichen Stellung und Tätigkeit. In: ZUMA-Nachrichten, H. 37, S. 102–136.Google Scholar
  51. Wolf, C. (1996): Gleich und gleich gesellt sich. Individuelle und strukturelle Einflüsse auf die Entstehung von Freundschaften. — Hamburg.Google Scholar
  52. ZA — Zentralarchiv für empirische Sozialforschung (2001): Allgemeine Bevölkerung sumfrage der Sozialwissenschaften ALLBUS 2000, Codebuch (ZA-Nr. 3451). — Köln.Google Scholar
  53. Zerssen, D. von (1976): Die Beschwerden-Liste: Parallelformen B-L und B-L, Ergänzungsbogen B-Lo. — Weinheim.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  1. 1.Forschungsinstitut für SoziologieUniversität zu KölnKölnGermany

Personalised recommendations