Advertisement

Soziologie

, Volume 34, Issue 4, pp 391–403 | Cite as

Reform in Deutschland

Organisationssoziologische Anmerkungen zur Universitätsreform
  • Michael Huber
Soziologie in der Öffentlichkeit

Zusammenfassung

Betrachtet man die organisationelle Ausgangslage der Universität näher, so liegt deren Reformfähigkeit in Humboldts Idee der Universtät begründet, die festhielt, dass die Autonomie der Wissenschaft nur durch die Staatsabhängigkeit der Universität gesichert werden kann. Das heißt, der Staat beschützt die Universität gegen externe Übergriffe, indem er ihre Verwaltung und Finanzierung übernimmt. Aus einer organisationssoziologischen Perspektive lässt sich diese Ausgangslage als Teilautonomie beschreiben, durch die die universitären Reformmöglichkeiten deutlich eingeschränkt werden. Da der Staat Universitätspolitik zur Zeit mit Sparpolitik gleichsetzt, wird am Beispiel der ‚Haushaltsglobalisierung‘ an der Hamburger Universität der späten 1990er Jahren gezeigt, wei sich das Sparen unter Bedingungen der Teilautonomie universitätsintern auswirkt. Da die Ergebnisse nicht zu überzeugen vermögen, werden zwei alternative Lösungsansätze vorgeschlagen: Mehr Bürokratie für die Universität und die verschärfte Fortsetzung der aktuellen Bildungspolitik scheinen wesentliche Möglichkeiten für die Entfaltung universitärer Reformfähigkeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cohen, M.D., March, J.G. und Olsen, J.P. 1972: A garbage can model of organizational choice. Administrative Science Quarterly, 17. Jg, Heft 1, 1–25.CrossRefGoogle Scholar
  2. Cohen, M. D. und March, J.G. 1974: Leadership and Ambiguity: The American College President. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  3. Expertenkommission 2003: Strukturreform für Hamburgs Hochschulen. Entwicklungsperspektiven 2003 bis 2012. Hamburg http://fhh.hamburg.de/stadt/Aktuell/behoerden/wissenschaft-gesundheit/aktuelles/hochschulpolitik-aktuell/start.html
  4. Glotz, P. 1996. Im Kern verrottet? Fünf vor zwölf an Deutschlands Universitäten. Stuttgart: DVA.Google Scholar
  5. Greven, M. Th. 1996: Universitätsreform auf leisen Sohlen. Über Haushaltsglobalisierung und politischen Steuerungsverzicht. Vorgänge 133, 35. Jg., Heft 1, 77–87.Google Scholar
  6. Habermas, J. 1987: Die Idee der Universität — Lernprozesse. In J. Habermas, Eine Art Schadensabwicklung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Herzog, R. 1997: Aufbruch in der Bildungspolitik. In M. Rutz (Hrsg.), Aufbruch in der Bildungspolitik. Roman Herzogs Rede und 25 Antworten. München: Goldmann.Google Scholar
  8. Hood, C. 1991: A Public Management for all seasons. Public Administration, 69. Jg., Heft 1, 3–19.CrossRefGoogle Scholar
  9. Huber, M. 2004: Universitäre Anomalie und Autonomiebestrebungen. Eine organisationssoziologische Untersuchung zur aktuellen Universitätsreform in Deutschland. Leipzig (Habilitationsschrift).Google Scholar
  10. Humboldt, von W. 1964: Über die innere und äußere Organisation der höheren wissenschaftlichen Anstalten in Berlin. In W.v. Humboldt, Schriften zur Politik und zum Bildungswesen. Werke in fünf Bänden: Band IV. Stuttgart. Cotta.Google Scholar
  11. Jaspers K., Rossmann, K. 1961: Die Idee der Universität. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  12. Kant, I. 1923: Was heißt: Sich im Denken orientieren? In I. Kant, Gesammelte Schriften, 1. Abt., Bd. VIII Berlin: Reimer.Google Scholar
  13. Kant, I. 1995: Der Streit der Facultäten. Köln: Könemann.Google Scholar
  14. Knoll, S. 1997: Stand der Entwicklung und Anwendung von aufgaben- und leistungsbezogenen Kennzahlen und Indikatoren für die inneruniversitäre Mittelverteilung an in- und ausländischen Hochschulen. Hamburg (Abschlußbericht zum Werkvertrag).Google Scholar
  15. Luhmann, N. 1990: Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt a.M: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Luhmann, N. 1992: Die Universität als organisierte Institution. In A. Kieserling (Hg.), Niklas Luhmann. Universität als Milieu. Bielefeld: Haux.Google Scholar
  17. Mittelstraß, J. 1994: Die unzeitgemäße Universität. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Nietzsche, F. 1983: Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten. In F. Nietzsche, Werke in vier Bänden, Band IV. Salzburg: Caesar.Google Scholar
  19. Schluchter, W. 1996: Auf der Suche nach der verlorenen Einheit. Anmerkungen zum Strukturwandel der deutschen Universität. In W. Schluchter, Neubeginn durch Anpassung? Studien zum ostdeutschen Übergang. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Stichweh, R. 1994: Die Form der Universität. In R. Stichweh, Wissenschaft, Universität, Professionen. Soziologische Analysen. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Weick, K. E. 1976: Educational Organizations as Loosely Coupled Systems. Administrative Science Quarterly, 21. Jg., Heft 1, 1–19.CrossRefGoogle Scholar
  22. Williamson, O. E. 1995: Transaction Cost Economics and Organization Theory. In O. E. Williamson (Hg.), Organization Theory. From Chester Barnard to the Present and Beyond. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

  • Michael Huber

There are no affiliations available

Personalised recommendations