Publizistik

, Volume 63, Issue 1, pp 11–27 | Cite as

Die Zukunft der Kommunikationswissenschaft ist schon da, sie ist nur ungleich verteilt

Eine Kollektivreplik auf Beiträge im „Forum“ (Publizistik, Heft 3 und 4, 2016)
  • Christian Strippel
  • Annekatrin Bock
  • Christian Katzenbach
  • Merja Mahrt
  • Lisa Merten
  • Christian Nuernbergk
  • Christian Pentzold
  • Cornelius Puschmann
  • Annie Waldherr
Forum

The future of communication science is already here, it’s just not evenly distributed

A collective response to contributions in „Forum“ (Publizistik, Issue 3 and 4, 2016)

Literatur

  1. Adam, S., Häussler, T., Schmid-Petri, H., & Reber, U. (2016). Identifying and analyzing hyperlink issue networks. In G. Vowe & P. Henn (Hrsg.), Political communication in the online world: theoretical approaches and research designs (S. 233–247). New York: Routledge.Google Scholar
  2. Anderson, C. (2008). The end of theory: the data deluge makes the scientific method obsolete. http://archive.wired.com/science/discoveries/magazine/16-07/pb_theory. Zugegriffen: 15. Aug. 2017.Google Scholar
  3. Ausserhofer, J., & Maireder, A. (2013). National politics on Twitter. Information, Communication & Society, 16, 291–314.CrossRefGoogle Scholar
  4. Averbeck-Lietz, S. (2010). Kommunikationstheorien in Frankreich. Der epistemologische Diskurs der Sciences de l’information et de la communication 1975–2005. Berlin: Avinus.Google Scholar
  5. Baecker, D. (2007). Studien zur nächsten Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Baecker, D. (2017). Wie verändert die Digitalisierung unser Denken und unseren Umgang mit der Welt? Ausgangspunkte einer Theorie der Digitalisierung. In R. Gläß & B. Leukert (Hrsg.), Handel 4.0: Die Digitalisierung des Handels – Strategien, Technologien, Transformation (S. 3–24). Berlin: Springer.Google Scholar
  7. Bochner, A. P., & Krueger, D. (1979). Interpersonal communication theory and research: an overview of inscrutable epistemologies and muddled concepts. In D. Nimmo (Hrsg.), Communication yearbook 3 (S. 197–211). New Brunswick: Transaction Books.Google Scholar
  8. Bock, A. (2015). Rezeptionsmotivation – Wandel der Serienrezeption und die Herausforderungen ihrer theoretischen und methodischen Erfassung. Global Media Journal, 5(1), 1–20.Google Scholar
  9. Bock, A. (2017). Viel gesehen – nichts beobachtet. Techniken der Analyse von Beobachtungsmaterial. In A. M. Scheu (Hrsg.), Auswertung qualitativer Daten. Strategien, Verfahren und Methoden der Interpretation nicht-standardisierter Daten in der Kommunikationswissenschaft. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Bodo, B., Helberger, N., Irion, K., Borgesius Zuiderveen, F. J., Moller, J., van der Velde, B., & de Vreese, C. H. (2017). Tackling the algorithmic control crisis – the technical, legal, and ethical challenges of research into algorithmic agents. Yale Journal of Law & Technology, 19, 133–180.Google Scholar
  11. boyd, d., & Crawford, K. (2012). Critical questions for big data. Provocations for a cultural, technological, and scholarly phenomenon. Information, Communication & Society, 15, 662–679.CrossRefGoogle Scholar
  12. Brosius, H.-B. (2016). Warum Kommunikation im Internet öffentlich ist. Zu Andreas Hepps Beitrag „Kommunikations- und Medienwissenschaft in datengetriebenen Zeiten“. Publizistik, 61, 363–372.CrossRefGoogle Scholar
  13. Burkart, R. (1999). Was ist eigentlich ein „Medium“? Überlegungen zu einem kommunikationswissenschaflichen Medienbegriff angesichts der Konvergenzdebatte. In M. Latzer, U. Maier-Rabler, G. Siegert & T. Steinmaurer (Hrsg.), Die Zukunft der Kommunikation: Phänomene und Trends in der Informationsgesellschaft (S. 61–71). Innsbruck: Studien-Verlag.Google Scholar
  14. Couldry, N., & Hepp, A. (2017). The mediated construction of reality. Cambridge: Polity.Google Scholar
  15. Dörr, K. (2017). Algorithmen, Big Data und ihre Rolle im Computational Journalism. In K. Meier & C. Neuberger (Hrsg.), Journalismusforschung. Stand und Perspektiven (2. Aufl. S. 245–264). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  16. Epstein, J. M. (2006). Generative social science: studies in agent-based computational modeling. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  17. Friemel, T. (2005). Die Netzwerkanalyse in der Publizistikwissenschaft. In U. Serdült (Hrsg.), Anwendungen Sozialer Netzwerkanalyse: Beiträge zur Tagung vom 14. und 15. Oktober 2004 (S. 25–36). Zürich: Institut für Politikwissenschaft.Google Scholar
  18. Golder, S. A., & Macy, M. W. (2014). Digital footprints: opportunities and challenges for online social research. Annual Review of Sociology, 40, 129–152.CrossRefGoogle Scholar
  19. González-Bailón, S. (2017). Decoding the social world. Data science and the unintended consequences of communication. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  20. Günther, E., & Domahidi, E. (2017). What communication scholars write about: an analysis of 80 years of research in high-impact journals. International Journal of Communication, 11, 3051–3071.Google Scholar
  21. Hagen, S., Frey, F., & Koch, S. (2015). Theoriebildung in der Kommunikationswissenschaft. Eine Bestandsaufnahme zu Bedeutung, Arten und Verfahren der Theorieentwicklung. Publizistik, 60, 123–146.CrossRefGoogle Scholar
  22. Haim, M., Graefe, A., & Brosius, H.-B. (2017). Burst of the filter bubble? Effects of personalization on the diversity of Google News. Digital Journalism.  https://doi.org/10.1080/21670811.2017.1338145 Google Scholar
  23. Hasebrink, U. (2004). Konvergenz aus Nutzerperspektive: Das Konzept der Kommunikationsmodi. In U. Hasebrink, L. Mikos & E. Prommer (Hrsg.), Mediennutzung in konvergierenden Medienumgebungen (S. 67–85). München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  24. Hasebrink, U. (2014). Medienrepertoires: Ein analytischer Rahmen zur Untersuchung des „Nebeneinander“ verschiedener Medien. In K. Kleinen-von Königslöw & K. Förster (Hrsg.), Medienkonvergenz und Medienkomplementarität aus Rezeptions- und Wirkungsperspektive (S. 15–36). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  25. Heise, N. (2015). Big Data – small problems? Ethische Dimensionen der Forschung mit Online-Kommunikationsspuren. In A. Maireder, J. Ausserhofer, C. Schumann & M. Taddicken (Hrsg.), Digitale Methoden in der Kommunikationswissenschaft (S. 39–58). Berlin: Digital Communication Research.Google Scholar
  26. Hepp, A. (2005). Fortlaufende Theoretisierung – Aktualität beweist sich in der Theorieentwicklung. Aviso, 38, 6–7.Google Scholar
  27. Hepp, A. (2015). Kommunikative Figurationen: Zur Beschreibung der Transformation mediatisierter Gesellschaften und Kulturen. In S. Kinnebrock, C. Schwarzenegger & T. Birkner (Hrsg.), Theorien des Medienwandels (S. 97–124). Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  28. Hepp, A. (2016). Kommunikations- und Medienwissenschaft in datengetriebenen Zeiten. Publizistik, 61, 225–246.CrossRefGoogle Scholar
  29. Hepp, A., Loosen, W., Hasebrink, U., & Reichertz, J. (2017). Konstruktivismus in der Kommunikationswissenschaft. Über die Notwendigkeit einer (erneuten) Debatte. Medien & Kommunikationswissenschaft, 65, 181–206.CrossRefGoogle Scholar
  30. Höflich, J. R. (1998). Computerrahmen und die undifferenzierte Wirkungsfrage – oder: Warum erst einmal geklärt werden muß, was die Menschen mit dem Computer machen. In P. Rössler (Hrsg.), Online-Kommunikation. Beiträge zur Nutzung und Wirkung (S. 47–64). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  31. Höflich, J. R. (2016). Der Mensch und seine Medien: Mediatisierte interpersonale Kommunikation. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  32. Holzer, B. (2006). Netzwerke. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  33. Jandura, O., Fahr, A., & Brosius, H.-B. (Hrsg.). (2013). Theorieanpassungen in der digitalen Medienwelt. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  34. Jarren, O. (2016). Nicht Daten, sondern Institutionen fordern die Publizistik- und Kommunikationswissenschaft heraus. Zu Andreas Hepps Beitrag „Kommunikations- und Medienwissenschaft in datengetriebenen Zeiten“. Publizistik, 61, 373–383.CrossRefGoogle Scholar
  35. Jürgens, P., & Jungherr, A. (2016). A tutorial for using Twitter data in the social sciences: data collection, preparation, and analysis. SSRN.  https://doi.org/10.2139/ssrn.2710146.Google Scholar
  36. Karnowski, V., & Fahr, A. (2014). Die mobile Online-Befragung. In M. Welker, J.-H. Schmidt, M. Taddiken & N. Jackob (Hrsg.), Handbuch Online-Forschung (S. 194–212). Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  37. Karpf, D. (2012). Social science research methods in internet time. Information, Communication & Society, 15, 639–661.CrossRefGoogle Scholar
  38. Katzenbach, C. (2017). Die Regeln digitaler Kommunikation. Governance zwischen Norm, Diskurs und Technik. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  39. Katzenbach, C., & Pentzold, C. (2017). Theoriearbeit in der Kommunikationswissenschaft zwischen Komplexitätssteigerung und Komplexitätsreduzierung. Medien & Kommunikationswissenschaft, 65, 483–499.CrossRefGoogle Scholar
  40. Keyling, T., & Jünger, J. (2017). Facepager. An application for generic data retrieval through APIs. https://github.com/strohne/Facepager/. Zugegriffen: 15. Aug. 2017.Google Scholar
  41. Kinnebrock, S., Schwarzenegger, C., & Birkner, T. (Hrsg.). (2015). Theorien des Medienwandels. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  42. Kitchin, R. (2014). Big data, new epistemologies and paradigm shifts. Big Data & Society, 1, 1–12.CrossRefGoogle Scholar
  43. Krämer, B. (2013). Strategies of media use. Studies in Communication | Media, 2(2), 199–222.  https://doi.org/10.5771/2192-4007-2013-2-199 CrossRefGoogle Scholar
  44. Kuhlmann, C. (2016). Kommunikation als Weltbezug. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  45. Kunczik, M., & Zipfel, A. (2005). Publizistik. Ein Studienhandbuch. Köln: Böhlau.Google Scholar
  46. Latzer, M. (2013). Medienwandel durch Innovation, Ko-Evolution und Komplexität. Ein Aufriss. Medien & Kommunikationswissenschaft, 61, 235–252.CrossRefGoogle Scholar
  47. Lazer, D., & Radford, J. (2017). Data ex machina: introduction to big data. Annual Review of Sociology, 43, 19–39.CrossRefGoogle Scholar
  48. Lazer, D., Pentland, A., Adamic, L., Aral, S., Barabási, A.-L., Brewer, D., et al. (2009). Computational social science. Science, 323, 721–723.CrossRefGoogle Scholar
  49. Loosen, W., & Scholl, A. (2017). Journalismus und (algorithmische) Wirklichkeitskonstruktion. Epistemologische Beobachtungen. Medien und Kommunikationswissenschaft, 65, 348–366.CrossRefGoogle Scholar
  50. Mahrt, M. (2015). Mit Big Data gegen das „Ende der Theorie“? In A. Maireder, J. Ausserhofer, C. Schumann & M. Taddicken (Hrsg.), Digitale Methoden in der Kommunikationswissenschaft (S. 23–37). Berlin: Digital Communication Research.Google Scholar
  51. Mahrt, M., & Scharkow, M. (2013). The value of big data in digital media research. Journal of Broadcasting & Electronic Media, 57, 20–33.CrossRefGoogle Scholar
  52. Masur, P. K. (2017). Selbstoffenbarung in der medial vermittelten interpersonalen Kommunikation: Ein situatives Erklärungsmodell. Vortrag auf der 62. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK), Düsseldorf.Google Scholar
  53. Matthes, J., Kuhlmann, C., Gehrau, V., Jandura, O., Möhring, W., Vogelgesang, J., & Wünsch, C. (2011). Zur Methodenausbildung in kommunikationswissenschaftlichen Bachelor- und Masterstudiengängen. Empfehlungen einer Kommission im Auftrag der Fachgruppe Methoden der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Publizistik, 56, 461–481.CrossRefGoogle Scholar
  54. Matthes, J., Kuhlmann, C., Gehrau, V., Jandura, O., Möhring, W., Vogelgesang, J., & Wünsch, C. (2012). Schwerpunkte ermöglichen – Eine Antwort auf die Stellungnahme von Krotz, Keppler, Meyen, Neumann-Braun und Wagner. Publizistik, 57, 225–227.CrossRefGoogle Scholar
  55. Merten, K. (1977). Kommunikation – Eine Begriffs- und Prozeßanalyse. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  56. Meyen, M. (2010). Theoriediffusion als Personalfrage – Überleben von Theorien hängt von ihrer Institutionalisierung ab. Aviso, 50, 6.Google Scholar
  57. Meyen, M. (2015). Fachgeschichte als Generationsgeschichte. In M. Meyen & T. Wiedemann (Hrsg.), Biografisches Lexikon der Kommunikationswissenschaft. Köln: Herbert von Halem. http://blexkom.halemverlag.de/fachgeschichte-als-generationsgeschichte/. Zugegriffen am 15. Aug. 2017.Google Scholar
  58. Mock, T. (2006). Was ist ein Medium? Eine Unterscheidung kommunikations- und medienwissenschaftlicher Grundverständnisse eines zentralen Begriffs. Publizistik, 51, 183–200.CrossRefGoogle Scholar
  59. Münker, S., & Roesler, A. (Hrsg.). (2008). Was ist ein Medium? Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  60. Munzert, S. (2017). Lernt programmieren! Soziopolis. https://soziopolis.de/beobachten/wissenschaft/artikel/lernt-programmieren/. Zugegriffen: 15. Aug. 2017.Google Scholar
  61. Nahon, K. (2016). Where there is social media there is politics. In A. Bruns, E. Skogerbø, C. Christensen, A. O. Larsson & G. S. Enli (Hrsg.), Routledge companion to social media and politics (S. 39–55). London: Routledge.Google Scholar
  62. Napoli, P. M. (2014). Automated media: an institutional theory perspective on algorithmic media production and consumption. Communication Theory, 24, 340–360.CrossRefGoogle Scholar
  63. Negroponte, N. (1997). Total Digital. Die Welt zwischen 0 und 1 oder Die Zukunft der Kommunikation. München: Goldmann.Google Scholar
  64. Neuberger, C. (2014). Konflikt, Konkurrenz und Kooperation. Interaktionsmodi in einer Theorie der dynamischen Netzwerköffentlichkeit. Medien & Kommunikationswissenschaft, 62, 567–587.CrossRefGoogle Scholar
  65. Nuernbergk, C. (2013). Anschlusskommunikation in der Netzwerköffentlichkeit. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  66. Nuernbergk, C., & Neubarth, J. (2014). Netzwerkanalysen in der sozialwissenschaftlichen Online-Forschung. In M. Welker, M. Taddicken, J.-H. Schmidt & N. Jackob (Hrsg.), Handbuch Online-Forschung. Sozialwissenschaftliche Datengewinnung und -auswertung in digitalen Netzen (S. 255–283). Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  67. Puschmann, C. (2017). What a difference a day makes: topics in time-aggregated user comments on an anti-immigration Facebook page. Vortrag auf der 67. Jahrestagung der International Communication Association (ICA), San Diego.Google Scholar
  68. Rogers, R. (2013). Digital methods. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  69. Ruths, D., & Pfeffer, J. (2014). Social media for large studies of behavior. Large-scale studies of human behavior in social media need to be held to higher methodological standards. Science, 346(6213), 1063–1064.CrossRefGoogle Scholar
  70. Salganik, M. (2017). Bit by bit: social research in the digital age. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  71. Schmidt, J.-H. (2011). Das neue Netz. Merkmale, Praktiken und Folgen des Web 2.0 (2. Aufl.). Konstanz: UVK.Google Scholar
  72. Schweiger, W. (2005). Gibt es einen transmedialen Nutzungsstil? Theoretische Überlegungen und empirische Hinweise. Publizistik, 50, 173–200.CrossRefGoogle Scholar
  73. Schweiger, W. (2007). Theorien der Mediennutzung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  74. Stark, B., Magin, M., & Jürgens, P. (2017). Ganz meine Meinung? Informationsintermediäre und Meinungsbildung – Eine Mehrmethodenstudie am Beispiel von Facebook. Düsseldorf: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen.Google Scholar
  75. Theis-Berglmair, A. M. (2016). Auf dem Weg zu einer Kommunikationswissenschaft. Zu Andreas Hepps Beitrag „Kommunikations- und Medienwissenschaft in datengetriebenen Zeiten“. Publizistik, 61, 385–391.CrossRefGoogle Scholar
  76. Vorderer, P., & Kohring, M. (2013). Permanently online: a challenge for media and communication research. International Journal of Communication, 7, 188–196.Google Scholar
  77. Vorderer, P., Klimmt, C., Rieger, D., Baumann, E., Hefner, D., Knop, K., Krömer, N., Mata, J., von Pape, T., Quandt, T., Reich, S., Reinecke, L., Trepte, S., Sonnentag, S., & Wessler, H. (2015). Der mediatisierte Lebenswandel: permanently online, permanently connected. Publizistik, 60, 259–276.CrossRefGoogle Scholar
  78. Waldherr, A. (2014). Emergence of news waves: a social simulation approach. Journal of Communication, 64, 852–873.CrossRefGoogle Scholar
  79. Waldherr, A. (2017). Öffentlichkeit als komplexes System. Theoretischer Entwurf und methodische Konsequenzen. Medien & Kommunikationswissenschaft, 65, 534–549.CrossRefGoogle Scholar
  80. Waldherr, A., Maier, D., Miltner, P., & Günther, E. (2017). Big data, big noise: the challenge of finding issue networks on the web. Social Science Computer Review, 35, 427–443.CrossRefGoogle Scholar
  81. Watts, D. J., & Dodds, P. S. (2007). Influentials, networks, and public opinion formation. Journal of Consumer Research, 34, 441–458.CrossRefGoogle Scholar
  82. Watzlawick, P., Beavin, J. H., & Jackson, D. D. (1969). Menschliche Kommunikation: Formen, Störungen, Paradoxien. Bern: Huber.Google Scholar
  83. Winkel, O. (2001). Die Kontroverse um die demokratischen Potenziale der interaktiven Informationstechnologien – Positionen und Perspektiven. Publizistik, 46, 140–161.CrossRefGoogle Scholar
  84. Wolling, J. (2016). Struktureller Wandel der politischen Kommunikation durch die Diffusion von Online-Medien. Empirischer Test einer weitreichenden These. In P. Henn & D. Frieß (Hrsg.), Politische Online-Kommunikation. Voraussetzungen und Folgen des strukturellen Wandels der politischen Kommunikation (S. 19–45). Berlin: Digital Communication Research.Google Scholar
  85. Zamith, R., & Lewis, S. C. (2015). Content analysis and the algorithmic coder: what computational social science means for traditional modes of media analysis. The ANNALS of the American Academy of Political and Social Science, 659(1), 307–318.  https://doi.org/10.1177/0002716215570576 CrossRefGoogle Scholar
  86. Zeller, F. (2014). Online-Forschung und Big Data. In M. Welker, M. Taddicken, J.-H. Schmidt & N. Jackob (Hrsg.), Handbuch Online-Forschung. Sozialwissenschaftliche Datengewinnung und -auswertung in digitalen Netzen (S. 424–451). Köln: Herbert von Halem.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Christian Strippel
    • 1
  • Annekatrin Bock
    • 2
  • Christian Katzenbach
    • 3
  • Merja Mahrt
    • 4
  • Lisa Merten
    • 5
  • Christian Nuernbergk
    • 6
  • Christian Pentzold
    • 7
  • Cornelius Puschmann
    • 8
  • Annie Waldherr
    • 9
  1. 1.Institut für Publizistik- und KommunikationswissenschaftFreie Universität BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Georg-Eckert-InstitutLeibniz Institut für Internationale Schulbuchforschung BraunschweigBraunschweigDeutschland
  3. 3.Alexander von Humboldt Institut für Internet und GesellschaftBerlinDeutschland
  4. 4.Institut für SozialwissenschaftenHeinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland
  5. 5.Hans-Bredow-InstitutHamburgDeutschland
  6. 6.Institut für Kommunikationswissenschaft und MedienforschungLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland
  7. 7.Zentrum für Medien‑, Kommunikations- und Informationsforschung ZeMKIUniversität BremenBremenDeutschland
  8. 8.Hans-Bredow-InstitutHamburgDeutschland
  9. 9.Institut für KommunikationswissenschaftWestfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations