Advertisement

Publizistik

, Volume 59, Issue 2, pp 179–197 | Cite as

Effizienzvorteile und ihre Grenzen: Wie sich Medienwandel erklärt

  • Rudolf StöberEmail author
Aufsatz

Zusammenfassung

Geschichtlicher Wandel erscheint ex post folgerichtig, ex ante nicht vorhersagbar. Wenn sich Neuerungen durchsetzen, dann um ihrer Vorteile willen. Doch was ist deren Wesenskern? Wie erklärt sich der Wandel? Warum verläuft er nicht linear, in Schüben zwischen scheinbarem Stillstand und überraschenden Wendungen, kontingent? Warum sind die Folgen zumeist ambivalent, bisweilen sogar eine Falle?

Der Wesenskern des Vorteils liegt in größerer Effizienz, doch die ist je nach Standpunkt keineswegs immer von Nutzen. Effizienz ist zudem nicht unendlich zu steigern; wegen ihrer Grenzwertfunktion nehmen die Zuwächse vielmehr stetig ab. Dann kommt es zu nicht vorhersagbaren Innovationen mit unerwarteten (externen) Effekten. Innovationen, bzw. die damit einhergehende soziale Institutionalisierung der jeweils neuesten Medien, ermöglichen die Intensivierung von Ressourcennutzung und Kommunikation. Das macht das soziale Leben effizienter, nicht jedoch einfacher. Das Effizienzprinzip lässt sich von der kulturellen und medialen Evolution bis auf das Betriebssystem der Realität, die Hauptsätze der Thermodynamik, zurückführen.

Schlüsselwörter

Medienevolution und -wandel Funktionswandel Effizienzsteigerung Kontingenz der Geschichte 

The advantages of efficiency and their limits: How media change can be explained

Abstract

In hindsight history seems to be inevitable; nevertheless, prognostics are always difficult. Innovations have to offer an advantage. But what is their core? What is the driving force of change? Why is change nonlinear, contingent and oscillating between standstill and acceleration? Why are the consequences of innovations ambivalent at best?

Efficiency is an agent of change and provides its key advantage. But the growth of efficiency is limited. The closer it gets to its limits, the smaller the growth ratio will become. Then, either progress stops or an innovation will occur. Innovation of new media will provide society with a more efficient and a more intense mode of communication. The principle of efficiency is deeply rooted in reality’s system software, i.e. thermodynamics.

Keywords

Evolution of the media Media change Functional change Growth of efficiency Contingency of history 

Literatur

  1. Beyler, R. H. (2010). Physik. In P. Sarasin & M. Sommer (Hrsg.), Evolution. Ein interdisziplinäres Handbuch (S. 286–295). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  2. Buchanan, J. M., & Tullock, G. (1992). The calculus of consent. Logical foundations of constitutional democracy. Ann Arbor: Ann Arbor Paperback. (zuerst 1962).Google Scholar
  3. Dogruel, L. (2013). Eine kommunikationswissenschaftliche Konzeption von Medieninnovationen. Begriffsverständnis und theoretische Zugänge. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  4. Drucker, P. F. (1963). Managing for business effectiveness. Harvard Business Review, 41(3), 53–60.Google Scholar
  5. Fama, E. (1970). Efficient capital markets. A review of theory and empirical work. Journal of Finance, 25, 383–417.CrossRefGoogle Scholar
  6. Franklin, R. E., & Gosling, R. G. (1953). Molecular configuration in sodium thymonucleate. Nature, 171, 740–741.CrossRefGoogle Scholar
  7. Heinrich, J., & Lobigs, F. (2003). Neue Institutionenökonomik. In K.-D. Altmeppen & M. Karmasin (Hrsg.), Medien und Ökonomie, Bd. 1/1: Grundlagen der Medienökonomie: Kommunikations- und Medienwissenschaft, Wirtschaftswissenschaft (S. 245–268). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  8. Herrmann-Pillath, C. (2011). Evolutionsökonomik. In T. Speck & K. S. Otto (Hrsg.), Darwin meets Business. Evolutionäre und bionische Lösungen für die Wirtschaft (S. 193–200). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  9. Hickethier, K. (2001). Film- und Fernsehanalyse (3. Aufl.). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  10. Hölldobler, B., & Wilson, E. O. (2010). The leafcutter ants. Civilization by instinct. New York: W.W. Norton.Google Scholar
  11. Innis, H. A. (1997). Kreuzwege der Kommunikation. Ausgewählte Texte. Wien: Springer. (zuerst 1951).Google Scholar
  12. Latzer, M. (2013). Medienwandel durch Innovation, Ko-Evolution und Komplexität. Ein Aufriss. Medien und Kommunikationswissenschaft, 61, 235–252.CrossRefGoogle Scholar
  13. Lazarsfeld, P. F., & Merton, R. K. (1948). Mass communication, popular taste und organized action. In L. Bryant (Hrsg.), The communication of ideas. A series of addresses (S. 95–118). New York: Institute for Religious and Social Studies.Google Scholar
  14. Luhmann, N. (2000). Die Politik der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Luhmann, N. (1994). Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie (5. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Martin, W., Lane, N., & Schmitt, V. (2013). Der Schritt zum komplexen Leben. Spektrum der Wissenschaft, 35(7), 40–45.Google Scholar
  17. Mead, G. H. (1968). Geist, Identität und Gesellschaft aus der Sicht des Sozialbehaviorismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. (zuerst 1934).Google Scholar
  18. Mehling, G. (2007). Fernsehen mit Leib und Seele. Eine phänomenologische Interpretation des Fernsehens als Handeln. Konstanz: UVK.Google Scholar
  19. Noelle-Neumann, E. (1980). Die Schweigespirale. Öffentliche Meinung – unsere soziale Haut. München: Piper.Google Scholar
  20. Rogers, E. M. (2003). Diffusion of innovations (5. Aufl.). New York: Free Press.Google Scholar
  21. Samuelson, P. A., & Nordhaus, W. D. (2010). Volkswirtschaftslehre (4. Aufl.). München: Finanzbuch.Google Scholar
  22. Sarasin, P., & Sommer, M. (Hrsg.). (2010). Evolution. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  23. Schrödinger, E. (2006). Was ist Leben? Die lebende Zelle mit den Augen des Physikers betrachtet (9. Aufl.). München: Piper. (zuerst 1944).Google Scholar
  24. Schumpeter, J. A. (1997). Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung. Eine Untersuchung über Unternehmergewinn, Kapital, Kredit, Zins und den Konjunkturzyklus (4. Aufl.). Berlin: Duncker & Humblot. (zuerst 1912).CrossRefGoogle Scholar
  25. Seufert, W., & Wilhelm, C. (2013). Wie stark verdrängen oder ergänzen sich (neue und alte) Medien? Medien und Kommunikationswissenschaft, 61, 568–593.CrossRefGoogle Scholar
  26. Shannon, C. E. (1948). A mathematical Theory of Communication. The Bell System Technical Journal, 27, 379-423, 623–656.CrossRefGoogle Scholar
  27. Stöber, R. (2008). Kommunikations- und Medienwissenschaften. Eine Einführung. München: Beck.Google Scholar
  28. Stöber, R. (2011). Ohne Redundanz keine Anschlusskommunikation. Zum Verhältnis von Information und Kommunikation. Medien und Kommunikationswissenschaft, 59, 307–323.CrossRefGoogle Scholar
  29. Stöber, R. (2013). Neue Medien. Geschichte von Gutenberg bis Apple und Google. Medieninnovation und Evolution. Bremen: Edition lumière.Google Scholar
  30. Watson, J. D., & Crick, F. (1953). Molecular structure of nucleic acids: A structure for deoxyribose nucleic acid. Nature, 171, 737–738.CrossRefGoogle Scholar
  31. Wiener, N. (1963). Kybernetik. Regelung und Nachrichtenübertragung im Lebewesen und in der Maschine (2. Aufl.). Düsseldorf: Econ. (zuerst 1948).Google Scholar
  32. Wilson, E. O. (2013). Die soziale Eroberung der Erde. Eine biologische Geschichte des Menschen. München: Beck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für KommunikationswissenschaftOtto-Friedrich-Universität BambergBambergDeutschland

Personalised recommendations