Publizistik

, Volume 57, Issue 3, pp 293–313 | Cite as

Twitter als Wahlkampfmedium

Modellierung und Analyse politischer Social-Media-Nutzung
Aufsatz

Zusammenfassung

Die Veränderung der individuellen politischen Kommunikation ist ein wesentliches Element des Konzepts der Mediatisierung des Politischen. Immer mehr Politikerinnen und Politiker sowie Bürgerinnen und Bürger nutzen digitale Plattformen, um sich politisch auszutauschen und zu informieren. Dabei stellt sich die Frage, inwiefern Politiker/-innen selbst Austauschmöglichkeiten im Netz bieten und somit direkt Kommunikation fördern. Für die vorliegende Studie wurde die Nutzung des Microblogging-Dienstes Twitter durch Politiker/-innen während ausgewählter Landtagswahlkämpfe des Jahres 2011 auf partizipationsermöglichende Elemente hin untersucht. Diese Elemente wurden mithilfe des „Funktionalen Operatorenmodells“ systematisiert und kategorisiert. Die Ergebnisse verdeutlichen nicht nur eine individuell ausgeprägte Nutzungsfrequenz der einzelnen Politiker/-innen, sondern auch unterschiedliche Stile der Twitternutzung, die sich als „persönlich-interaktiv“ und „thematisch-informativ“ klassifizieren lassen. In Hinblick auf deliberative Strukturen ist die Twitterkommunikation im Politiker-Bürger-Dialog hingegen noch ausbaufähig.

Schlüsselwörter

Social Media Politische Kommunikation online Twitter Operatorenmodell Strategische Wahlkampfkommunikation 

Twitter as a medium in election campaigns

Model and analysis of the political use of social media

Abstract

The change of individual political communication is a crucial element in the debate about the mediatization of politics. More and more politicians as well as citizens make use of digital platforms to exchange their views on political issues and to inform themselves. This raises the question to what extent politicians offer options for digital interaction and thus encourage first-hand communication. This paper examines the use of the microblogging service Twitter by politicians during selected federal state election campaigns in Germany in 2011. The analysis focused on elements that facilitate participation and was conducted by using the “functional operator-model”. Data analysis shows that politicians use twitter in either a “personal-interactive” or “topic-informative” style. Regarding deliberative structures of twitter communication, however, there is still much to gain—both on the part of the politicians and of the citizens.

Keywords

Social media Election campaign communication Twitter Computer-mediated communication Political communication online 

Literatur

  1. Chambers, S. (2003). Deliberative democracy theory. Annual Review Political Science, 6, 307–326.CrossRefGoogle Scholar
  2. Coenen, C. (2005). Weblogs als Mittel der Kommunikation zwischen Politik und Bürgern – Neue Chancen für E-Demokratie? kommunikation@gesellschaft Jg. 6, Beitrag 5. www.soz.uni-frankfurt.de/K.G/B5_2005_Coenen.pdf. Zugegriffen: 25. Mai 2012.Google Scholar
  3. Dang-Anh, M., Einspänner, J., & Thimm, C. (in Druck). Mediatisierung und Medialität in Social Media: Das Diskurssystem „Twitter“. In M. Schwarz-Friesel & K. Marx (Hrsg.), Sprache und Kommunikation im technischen Zeitalter. Wieviel Technik (v)erträgt unsere Gesellschaft? Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  4. Donges, P. (2008). Medialisierung politischer Organisationen. Parteien in der Mediengesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Einspänner, J. (2010). Digital Public Affairs – Lobbyismus im Social Web. In: G. Bender, & T. Werner (Hrsg.), Digital Public Affairs. Social Media für Unternehmen, Verbände und Politik (S. 19–48). Berlin: Helios Media.Google Scholar
  6. Habermas, J. (1962). Strukturwandel der Öffentlichkeit. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Hasebrink, U., & Domeyer, H. (2010). Zum Wandel von Informationsrepertoires in konvergierenden Medienumgebungen. In M. Hartmann & A. Hepp (Hrsg.), Die Mediatisierung der Alltagswelt (S. 49–64). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  8. Imhof, K. (2006). Mediengesellschaft und Medialisierung. Medien & Kommunikationswissenschaft, 54, 191–215.Google Scholar
  9. Krotz, F. (2007). Mediatisierung: Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Krotz, F. (2008). M wie Mediatisierung. Aviso,47, 13.Google Scholar
  11. Kunze, B., Bauer, Y., & Becker, F. (2011). Der Online-Wahlkampf im Praxis-Test: Die Web-Aktivitäten von Direktkandidaten zur Bundestagswahl 2009. In E. J. Schweitzer & S. Albrecht (Hrsg.), Das Internet im Wahlkampf. Analysen zur Bundestagswahl 2009 (S. 244–263). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  12. Leggewie, C. (2002). Netzwerkparteien? Parteien in der digitalen Öffentlichkeit. In U. von Aleman & S. Marschall (Hrsg.), Parteien in der Mediendemokratie (S. 173–188). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  13. Meckel, M., Hoffmann, C. P., Bucher, E., & Suphan, A. (2011). Politiker im Netz. Der Social Media Activity Index 2011 des 17. Deutschen Bundestags. Zwischenbericht. http://isprat.net/fileadmin/downloads/pdfs/ISPRAT_Politiker_im_Netz_Uni_St_Gallen_Zb.pdf. Zugegriffen: 29. Mai 2012.
  14. Norris, P. (2000). A Virtuous Circle. Political Communication in Postindustrial Societies. Cambridge: University Press.CrossRefGoogle Scholar
  15. Norris, P. (2001). Digital divide. Civic engagement, information poverty, and the internet worldwide. Cambridge: University Press.CrossRefGoogle Scholar
  16. Perlot, F. (2008). Deliberative Demokratie und Internetforen Nur eine virtuelle Demokratie? Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  17. Rheingold, H. (2012). Net smart. How to thrive online. Cambridge: MIT.Google Scholar
  18. Röser, J. (2007). Der Domestizierungsansatz und seine Potenziale zur Analyse alltäglichen Medienhandelns. In J. Röser (Hrsg.), Medien Alltag. Domestizierungsprozesse alter und neuer Medien (S. 15–30). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Rössler, P. (2000). Vielzahl = Vielfalt = Fragmentierung? Empirische Anhaltspunkte zur Differenzierung von Medienangeboten auf der Mirkoebene. In O. Jarren, K. Imhof, & R. Blum (Hrsg.), Zerfall der Öffentlichkeit (S. 168–186). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Schulz, W. (2011). Politische Kommunikation. Theoretische Ansätze und Ergebnisse empirischer Forschung. (3., Überarb. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Siedschlag, A. (2002). Politologische Annäherungen an die digitale Demokratie -- Ein Kommentar zum Forschungsstand. http://www.esci.at/eusipo/iup_sota.pdf. Zugegriffen: 25. März 2012.Google Scholar
  22. Stromback, J. (2008). Four phases of mediatization: an analysis of the mediatization of politics. The International Journal of Press/Politics, 13(3), 228–246.CrossRefGoogle Scholar
  23. Surowiecki, J. (2005). The wisdom of crowds (2. Aufl.). New York: Anchor Books.Google Scholar
  24. Tenscher, J. (2010). Salto mediale? Medialisierung aus der Perspektive deutscher Landtagsabgeordneter. Politische Vierteljahresschrift (Sonderheft), 375–395.Google Scholar
  25. Theunert, H., & Schorb, B. (2010). Sozialisation, Medienaneignung und Medienkompetenz in der mediatisierten Gesellschaft. In M. Hartmann & A. Hepp (Hrsg.), Die Mediatisierung der Alltagswelt (S. 243–254). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  26. Thimm, C., Dang-Anh M., & Einspänner, J. (2011). Diskurssystem Twitter: Semiotische und handlungstheoretische Perspektiven. In M. Anastasiadis & C. Thimm (Hrsg.), Social Media Theorie und Praxis digitaler Sozialität (S. 265–286). Frankfurt: Peter Lang.Google Scholar
  27. Thimm, C., Einspänner, J., & Dang-Anh, M. (2012). Politische Deliberation online – Twitter als Element des politischen Diskurses. In A. Hepp & F. Krotz (Hrsg.), Mediatisierte Welten: Forschungsfelder und Beschreibungsansätze (S. 95–117). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Vowe, G. (2006). Mediatisierung der Politik? Ein theoretischer Ansatz auf dem Prüfstand. Publizistik, 51, 437–455.CrossRefGoogle Scholar

Weitere Quellen

  1. allfacebook.de: „Facebook Nutzerzahlen 2012 in Deutschland und weltweit.“ http://allfacebook.de/news/facebook-nutzerzahlen-2012-in-deutschland-und-weltweit.
  2. blog.twitter.com: „Twitter turns six.“ http://blog.twitter.com/2012/03/twitter-turns-six.html. Zugegriffen: 25. Mai 2012.Google Scholar
  3. webevangelisten.de: „Knapp 600.000 aktive deutsche Twitteraccounts.“ http://webevangelisten.de/knapp-600-000-aktive-deutsche-twitteraccounts/. Zugegriffen: 25. Mai 2012.

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2012

Authors and Affiliations

  • Caja Thimm
    • 1
  • Jessica Einspänner
    • 1
  • Mark Dang-Anh
    • 1
  1. 1.Institut für Sprach-, Medien- und MusikwissenschaftUniversität BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations