Publizistik

, Volume 57, Issue 3, pp 333–345 | Cite as

Reliabilitätstests in Inhaltsanalysen

Eine Analyse der Dokumentationspraxis in Publizistik und Medien & Kommunikationswissenschaft
Forschungsnotiz

Zusammenfassung

Der Beitrag befasst sich mit der Praxis der Reliablitätsdokumentation in Aufsätzen, in denen standardisierte inhaltsanalytische Ergebnisse enthalten sind. Anhand einer standardisierten Meta-Inhaltsanalyse aller in den Zeitschriften Publizistik und Medien & Kommunikationswissenschaft veröffentlichten wissenschaftlichen Aufsätze aus den Jahren 2001 bis 2010 kann gezeigt werden, dass die Dokumentationspraxis zunehmend den Lehrbuchempfehlungen folgt. Häufig sind die Angaben zur Reliabilität jedoch wenig detailliert, in knapp einem Drittel aller untersuchten inhaltsanalytischen Aufsätze wird keinerlei Bezug auf Reliabilitätsaspekte genommen. Trotz der Autorenhinweise in den Fachzeitschriften bleibt die Praxis der Reliabilitätsdokumentation uneinheitlich. Die Formulierung von präzisen Qualitätskriterien der Inhaltsanalyse erscheint weiterhin notwendig.

Schlüsselwörter

Inhaltsanalyse Reliabilität Qualitätsstandard 

Reliability tests in content analyses

The documentation of reliability in Publizistik and Medien & Kommunikationswissenschaft

Abstract

A content analysis of all articles published in Publizistik and Medien & Kommunikationswissenschaft between 2001 and 2010 shows that reliability documentation has improved considerably in Germany. However, this documentation if often imprecise and incomplete, and almost a third of all articles do not even mention coding reliability. Although both scholarly journals explicitly require certain documentation standards, the actual reporting practice varies considerably. Precise quality standards for content analyses are therefore necessary.

Keywords

Content analysis Reliability Quality standard 

Literatur

  1. Barcus, F. E. (1959). Communication content: Analysis of the research, 1900–1958 (A content analysis of content analysis). Unveröffentlichte Dissertation, University of Illinois.Google Scholar
  2. Brosius, H.-B. (1994). Integrations- oder Einheitsfach? Die Publikationsaktivitäten von Autoren der Zeitschriften „Publizistik“ und „Rundfunk und Fernsehen“ 1983–1992. Publizistik, 39, 73–90.Google Scholar
  3. Brosius, H.-B. (1998). Publizistik- und Kommunikationswissenschaft im Profil. Wer publiziert in „Publizistik“ und „Rundfunk und Fernsehen“? Rundfunk und Fernsehen, 46, 333–347.Google Scholar
  4. Brosius, H.-B., & Haas, A. (2009). Auf dem Weg zur Normalwissenschaft. Themen und Herkunft der Beiträge in „Publizistik“ und „Medien & Kommunikationswissenschaft“. Publizistik, 54, 168–190.CrossRefGoogle Scholar
  5. Brosius, H.-B., Koschel, F., & Haas, A. (2009). Methoden der empirischen Kommunikationsforschung. Eine Einführung (5. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  6. Donsbach, W., Laub, T., Haas, A., & Brosius, H. B. (2005). Anpassungsprozesse in der Kommunikationswissenschaft. Themen und Herkunft der Forschung in den Fachzeitschriften „Publizistik“ und „Medien & Kommunikationswissenschaft“. Medien & Kommunikationswissenschaft, 53, 46–72.Google Scholar
  7. Fink, E. J., & Gantz, W. (1996). A content analysis of three mass communication research traditions: Social science, interpretive studies, and critical analysis. Journalism & Mass Communication Quarterly, 73, 114–134.CrossRefGoogle Scholar
  8. Früh, W. (2011). Inhaltsanalyse (7. Aufl.). Konstanz: UVK.Google Scholar
  9. Früh, W., & Früh, H. (2012a). Empirische Methoden in den Sozialwissenschaften und die Rolle der Inhaltsanalyse. Eine Analyse deutscher und internationaler Fachzeitschriften 2000 bis 2009. Unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  10. Früh, W., & Früh, H. (2012b). Qualitätsstandards der Inhaltsanalyse. Unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  11. Gehrau, V., Fretwurst, B., Krause, B., & Daschmann, G. (2005). Auswahlverfahren in der Kommunikationswissenschaft. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  12. Hayes, A. F., Reid, S., & Matthes, J. (2011). New Submission Guidelines. http://www.tandf.co.uk/journals/pdf/HCMSsubmissionguide.pdf. Zugegriffen: 1. Juni 2012.
  13. Hohlfeld, R., & Neuberger, C. (1998). Profil, Grenzen und Standards der Kommunikationswissenschaft. Eine Inhaltsanalyse wissenschaftlicher Fachzeitschriften. Rundfunk und Fernsehen, 46, 313–332.Google Scholar
  14. Huber, N. (2010). Kommunikationswissenschaft als Beruf. Zum Selbstverständnis von Professoren des Faches im deutschsprachigen Raum. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  15. Kaase, M. (Hrsg.) (1999). Deutsche Forschungsgemeinschaft. Qualitätskriterien der Umfrageforschung: Memorandum. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  16. Koch, U., Witte, H., & Witte, E. H. (1974). Die Inhaltsanalyse als Meßinstrument. Methodenkritische Aspekte einiger Inhaltsanalysen von Publikumszeitschriften. Publizistik, 17, 177–184.Google Scholar
  17. Kolb, S. (2004). Verlässlichkeit von Inhaltsanalysedaten. Reliabilitätstest, Errechnen und Interpretieren von Reliabilitätskoeffizienten für mehr als zwei Codierer. Medien & Kommunikationswissenschaft, 52, 335–354.Google Scholar
  18. Krippendorff, K. (2004a). Content analysis. An introduction to its methodology. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  19. Krippendorff, K. (2004b). Reliability in Content Analysis: Some Common Misconceptions and Recommendations. Human Communication Research, 30, 411–433.Google Scholar
  20. Lauf, E. (2001). ‚.96 nach Holsti‘. Zur Reliabilität von Inhaltsanalysen und deren Darstellung in kommunikationswissenschaftlichen Fachzeitschriften. Publizistik, 46, 57–68.CrossRefGoogle Scholar
  21. Lauf, E. (2006). Methoden. In C. Holtz-Bacha, A. Kutsch, W. R. Langenbucher, & K. Schönbach (Hrsg.), Fünfzig Jahre Publizistik (S. 179–192). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  22. Löblich, M. (2010). Die empirisch-sozialwissenschaftliche Wende in der Publizistik- und Zeitungswissenschaft. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  23. Loosen, W., & Scholl, A. (2012). Methodenkombinationen in der Kommunikationswissenschaft: Methodologische Herausforderungen und empirische Praxis. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  24. Lombard, M., Snyder-Duch, J., & Bracken, C. C. (2002). Content Analysis in Mass Communication. Assessment and Reorting of Intercoder Reliability. Human Communication Research, 28, 578–604.CrossRefGoogle Scholar
  25. Maurer, M., & Reinemann, C. (2006). Medieninhalte. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  26. Merten, K. (1995). Inhaltsanalyse. Einführung in Theorie, Methode und Praxis. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  27. Merten, K., & Grossmann, B. (1996). Möglichkeiten und Grenzen der Inhaltsanalyse. Rundfunk und Fernsehen, 44, 70–85.Google Scholar
  28. Meyen, M., & Löblich, M. (2004). 80 Jahre Zeitungs- und Kommunikationswissenschaft in München. Bausteine zu einer Institutsgeschichte. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  29. Meyen, M., & Löblich, M. (2007). „Ich habe dieses Fach erfunden“. Wie die Kommunikationswissenschaft an die deutschsprachigen Universitäten kam. 19 biografische Interviews. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  30. Meyen, M., & Wendelin, M. (2008). Journalistenausbildung, Empirie und neue Bausteine zu einer Geschichte des Münchener Instituts für Kommunikationswissenschaft. Mit einer Bibliografie der Dissertationen von1925 bis 2007. Für Wolfgang R. Langenbucher zum 70. Geburtstag. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  31. Mochmann, E., & Immer, N. (1979). Forschungsarbeiten zur quantitativen Inhaltsanalyse in der Bundesrepublik Deutschland. In R. Mackensen & F. Sagebiel (Hrsg.), Soziologische Analysen: Referate aus den Veranstaltungen der Sektionen der Deutschen Gesellschaft für Soziologie und der ad-hoc-Gruppen beim 19. Deutschen Soziologentag (S. 729–736). Berlin: Technische Universität.Google Scholar
  32. Raupp, J., & Vogelgesang, J. (2009). Medienresonanzanalyse. Eine Einführung in Theorie und Praxis. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  33. Riesmeyer, C., & Huber, N. (2012). Karriereziel Professorin. Wege und Strategien in der Kommunikationswissenschaft. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  34. Riffe, D., & Freitag, A. (1997). A content analysis of content analyses: Twenty-Five years of journalism quarterly. Journalism & Mass Communication Quarterly, 74, 515–524.CrossRefGoogle Scholar
  35. Rössler, P. (2010). Inhaltsanalyse (2. Auflage). Konstanz: UVK.Google Scholar
  36. Scharkow, M. (2011). Zur Verknüpfung manueller und automatischer Inhaltsanalyse durch maschinelles Lernen. Medien & Kommunikationswissenschaft, 59, 545–562.Google Scholar
  37. Scharkow, M. (2012). Automatische Inhaltsanalyse und maschinelles Lernen. Berlin: epubli.Google Scholar
  38. Schatz, Kurt (1974). Die Informationseinheit als Forschungsinstrument der Inhaltsanalyse. Publizistik, 17, 301–310.Google Scholar
  39. Scheufele, B., Haas, A., & Brosius, H.-B. (2011). Mirror or molder? A study of media coverage, stock prices, and trading volumes in Germany. Journal of Communication, 61, 48–70.CrossRefGoogle Scholar
  40. Schrott, P. R., & Lanoue, D. J. (1994). Trends and perspectives in content analysis. In I. Borg & P. Ph. Mohler (Hrsg.), Trends and Perspectives in Empirical Social Research (S. 327–346). Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  41. Stark, B., Magin, M., Jandura, O., & Maurer, M. (2012). Methodische Herausforderungen komparativer Forschungsansätze. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  42. Vogelgesang, J. (2012). Kommunikationswissenschaft studieren. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  43. Wilke, J. (Hrsg.) (2005). Die Aktualität der Anfänge. 40 Jahre Publizistikwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  44. Wilke, J. (2010). Personen, Institutionen, Prozesse. Fachgeschichtliche Beiträge zur Kommunikationswissenschaft und Medienforschung. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  45. Wirth, W. (2001). Zum Stellenwert der Inhaltsanalyse in der kommunikations- und medienwissenschaftlichen Methodenausbildung. In W. Wirth & E. Lauf (Hrsg.), Inhaltsanalyse (S. 353–361). Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  46. Wirth, W., & Lauf, E. (2001). Inhaltsanalyse. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  47. Woelke, J., Maurer, M., & Jandura, O. (2010). Forschungsmethoden für die Markt- und Organisationskommunikation. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für KommunikationswissenschaftUniversität HohenheimStuttgartDeutschland

Personalised recommendations