Advertisement

Publizistik

, 54:533 | Cite as

Womit befassen sich kommunikationswissenschaftliche Abschlussarbeiten?

Eine Inhaltsanalyse von DGPuK-TRANSFER als Beitrag zur Selbstverständnisdebatte
  • Wolfgang SchweigerEmail author
  • Patrick Rademacher
  • Birgit Grabmüller
Aufsatz

Zusammenfassung

Transfer ist ein E-Journal der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK), das seit 1999 mit „sehr gut“ und „gut“ bewertete kommunikationswissenschaftliche Abschlussarbeiten aus dem deutsprachigen Raum in Form von Abstracts veröffentlicht und mittlerweile weit über tausend Arbeiten umfasst. Der Beitrag präsentiert eine Inhaltsanalyse aller Abstracts, die zwischen 1999 und 2008 erschienen sind (n = 1.056). Das Ziel besteht darin, mit der Analyse wissenschaftlicher Abschlussarbeiten einen Beitrag zum Fachverständnis der deutschsprachigen Kommunikationswissenschaft in Ergänzung zu bisherigen Publikations- und Befragungsstudien zu leisten. Die Inhaltsanalyse untersucht die behandelten Themen und Mediengattungen, die theoretische und empirische Orientierung der Arbeiten, die eingesetzte Methode sowie den Stellenwert der öffentlichen Kommunikation. Es zeigt sich unter anderem, dass sich die thematischen Schwerpunkte und die verwendeten Methoden in den vergangenen Jahren kaum verändert haben. Diskussionswürdig ist der geringe Anteil von Arbeiten, die sich explizit auf kommunikationswissenschaftliche Theorien oder Ansätze anderer Disziplinen beziehen. Das wirft die Frage auf, wo die Unterschiede zwischen einer universitären Ausbildung und Medienstudiengängen an Fachhochschulen liegen.

Schlüsselwörter

Kommunikationswissenschaft Fachgeschichte Selbstverständnisdebatte Abschlussarbeiten Transfer DGPuK 

What are the subjects of academic theses in communication?

A content analysis of DGPuK Transfer and a contribution to the identity debate

Abstract

Transfer is an e-journal of the German academic association of journalism and communication (DGPuK), publishing abstracts of excellent theses in communication in German speaking countries. Since 1999, more than 1.000 abstracts have been collected. This article presents a content analysis of all abstracts published between 1999 and 2008 (n = 1.056). The objective is to contribute to the ongoing debate about the identity of German speaking communication research and thus adding results to existing studies on journal publications and surveys among researchers. The content analysis examines the issues, the media analyzed, the use of theoretical and empirical approaches and the dominance of public communication as issue – as compared to interpersonal communication – of the studies, based on the abstracts published. Results show that the issues analyzed and the methods applied have not changed much over the years. A somehow alarming result is the fact that only very few abstracts explicitly refer to a theory. This raises the question of the deceasing relevance of theories in today’s communication research.

Keywords

Communication research History of German communication research Self-concept of German communication research Communication theses Transfer DGPuK 

Literatur

  1. Ang, I. (1999). Kultur und Kommunikation. Auf dem Weg zu einer ethnographischen Kritik des Medienkonsums im transnationalen Mediensystem. In R. Bromley, U. Göttlich & C. Winter (Hrsg.), Cultural Studies. Grundlagentexte zur Einführung (S. 317–340). Lüneburg: zu Klampen.Google Scholar
  2. Beck, K. (2003). Neue Medien – neue Theorien? Klassische Kommunikations- und Medienkonzepte im Umbruch. In M. Löffelholz & T. Quandt (Hrsg.), Die neue Kommunikationswissenschaft. Theorien, Themen und Berufsfelder im Internet-Zeitalter. Eine Einführung (S. 71–87). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  3. Brosius, H.-B. (1994). Integrations- oder Einheitsfach? Die Publikationsaktivitäten von Autoren der Zeitschriften „Publizistik“ und „Rundfunk und Fernsehen“ 1983–1992. Publizistik, 39, 73–90.Google Scholar
  4. Brosius, H.-B. (2003). Aufgeregtheit durch Technikfaszination. In M. Löffelholz & T. Quandt (Hrsg.), Die neue Kommunikationswissenschaft. Theorien, Themen, Berufsfelder im Internetzeitalter. Eine Einführung (S. 43–48). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  5. DGPuK (2001). Die Mediengesellschaft und ihre Wissenschaft. Herausforderungen für die Kommunikations- und Medienwissenschaft als akademische Disziplin. Selbstverständnispapier der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) vom Januar 2001. München: DGPuK.Google Scholar
  6. DGPuK (2008). Kommunikation und Medien in der Gesellschaft: Leistungen und Perspektiven der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Eckpunkte für das Selbstverständnis der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Selbstverständnispapier der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK), http://dgpuk.de/index.cfm?id=3376. Zugegriffen 30 Oct 2009.
  7. Donsbach, W., Laub, T., Haas, A., & Brosius, H.-B. (2005). Anpassungsprozesse in der Kommunikationswissenschaft. Themen und Herkunft der Forschung in den Fachzeitschriften „Publizistik“ und „Medien & Kommunikationswissenschaft“. Medien & Kommunikationswissenschaft, 53, 46–72.Google Scholar
  8. Friedrichs, J. (1973). Methoden empirischer Sozialforschung. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  9. Fritz, I., & Klingler, W. (2006). Medienzeitbudgets und Tagesablaufverhalten. Ergebnisse auf Basis der ARD/ZDF-Studie Massenkommunikation 2005. Media Perspektiven, (4), 222–234.Google Scholar
  10. Fröhlich, R., & Holtz-Bacha, C. (1993). Dozentinnen und Dozenten in der Kommunikationswissenschaft, Publizistik, Journalistik. Publizistik, 38, 31–45.Google Scholar
  11. Hohlfeld, R. (2005/2006). Öffentlichkeitsarbeit als Bedrohung? Zum Verhältnis von Kommunikationswissenschaft und Öffentlichkeit [Sonderheft]. Publizistik, 5, 391–410.Google Scholar
  12. Hohlfeld, R., & Neuberger, C. (1998). Profil, Grenzen und Standards der Kommunikationswissenschaft. Rundfunk und Fernsehen, 49, 313–332.Google Scholar
  13. Jers, C., Rademacher, P., & Sommer, D. (2009). Lost in transformation? Starke Unterschiede bei Bachelor- und Masterarbeiten. Aviso, (48), 16–17.Google Scholar
  14. Kunczik, M., & Zipfel, A. (2001). Publizistik. Ein Studienhandbuch. Köln: Böhlau.Google Scholar
  15. Lauf, E. (2001). „Publish or perish?“ Deutsche Kommunikationsforschung in internationalen Fachzeitschriften. Publizistik, 46, 369–382.CrossRefGoogle Scholar
  16. Meyen, M. (2004). Wer wird Professor für Kommunikationswissenschaft und Journalistik? Publizistik, 49, 195–206.Google Scholar
  17. Meyen, M. (2007). Die ‚Jungtürken‛ der Kommunikationswissenschaft. Publizistik, 52, 308–328.CrossRefGoogle Scholar
  18. Neuberger, C. (2005). Die Absolventenbefragung als Methode der Lehrevaluation in der Kommunikationswissenschaft. Eine Synopse von Studien aus den Jahren 1995 bis 2004. Publizistik, 50, 74–103.CrossRefGoogle Scholar
  19. Peiser, W., Hastall, M., & Donsbach, W. (2003). Zur Lage der Kommunikationswissenschaft und ihrer Fachgesellschaft. Ergebnisse der DGPuK-Mitgliederbefragung 2003. Publizistik, 48, 310–339.CrossRefGoogle Scholar
  20. Potter, W. J., & Riddle, K. (2007). A content analysis of the media effects literature. Journalism & Mass Communication Quarterly, 84, 90–104.Google Scholar
  21. Prommer, E., Lünenborg, M., Matthes, J., Mögerle, U., & Wirth, W. (2006). Die Kommunikationswissenschaft als „gendered organization“. Geschlechtsspezifische Befunde zur Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses. Publizistik, 51, 67–92.CrossRefGoogle Scholar
  22. Ruhrmann, G., Kohring, M., Goerke, A., Maier, M., & Woelke, J. (2000). Im Osten was Neues? Ein Beitrag zur Standortbestimmung der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Publizistik, 45, 283–309.CrossRefGoogle Scholar
  23. Schweiger, W. (2007). Theorien der Mediennutzung. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  24. Schweiger, W. (2008). Online media. In W. Donsbach (Hrsg.), The international encyclopedia of communication (Bd. 8, S. 3365–3376). Oxford: Blackwell.Google Scholar
  25. Wirth, W., Matthes, J., Mögerle, U., & Prommer, E. (2005). Traumberuf oder Verlegenheitslösung? Einstiegsmotivation und Arbeitssituation des wissenschaftlichen Nachwuchses in Kommunikationswissenschaft und Medienwissenschaft. Publizistik, 50, 320–343.CrossRefGoogle Scholar
  26. Wirth, W., Stämpfli, I., Böcking, S., & Matthes, J. (2008). Führen viele Wege nach Rom? Berufssituation und Karrierestrategien des promovierten wissenschaftlichen Nachwuchses in der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Publizistik, 53, 85–113.Google Scholar

Copyright information

© VS-Verlag 2009

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Schweiger
    • 1
    Email author
  • Patrick Rademacher
    • 2
  • Birgit Grabmüller
    • 3
  1. 1.Institut für Medien- und KommunikationswissenschaftTechnische Universität IlmenauIlmenauDeutschland
  2. 2.IPMZ – Institut für Publizistik- und Medienforschung der Universität ZürichZürichSchweiz
  3. 3.Institut für KommunikationswissenschaftDresdenDeutschland

Personalised recommendations