Advertisement

Publizistik

, Volume 54, Issue 3, pp 323–345 | Cite as

Das journalistische Feld in Deutschland

Ein theoretischer und empirischer Beitrag zur Journalismusforschung
  • Michael Meyen
Aufsatz

Zusammenfassung

Mit Hilfe von Bourdieus Denkwerkzeugen Feld, Habitus und Kapital wird in diesem Beitrag zunächst ein Konzept des journalistischen Feldes entwickelt, in dem ökonomisches und journalistisches Kapital über den Handlungsspielraum der (kollektiven und individuellen) Akteure entscheiden und in dem die Autonomie durch die ökonomische Logik, die Diskussion über journalistische Normen und die Logik anderer sozialer Felder beeinflusst werden könnte. Dieses Konzept wird anschließend in einer qualitativen Studie umgesetzt. Dazu sind 501 Journalisten in Leitfadeninterviews zu ihrer Karriere, zu ihren Arbeitsbedingungen und zu ihrem Selbstverständnis befragt worden. Die Befunde zeigen, dass das journalistische Feld in Deutschland heute von Informationsprofis dominiert wird, die ihr Handwerk beherrschen und die Bedürfnisse des Publikums zum zentralen Maßstab ihrer Arbeit gemacht haben. Anders als in der Literatur vermutet, hat es wenig Sinn, einen „kommerziellen“ und einen „intellektuellen“ Pol zu unterscheiden. Exklusivnachrichten (das, worum es im Feld geht) können vor allem dort produziert werden, wo es ausreichend Kapital gibt. Am Machtpol des Feldes, zu dem vor allem die Nachrichtenmagazine, die überregionalen Tageszeitungen und öffentlich-rechtliche Rundfunkangebote gehören, kann man sich auch am ehesten der ökonomischen Logik und dem Einfluss, der von Publikum und Werbekunden ausgeht, entziehen.

Schlüsselwörter

Journalismus Feldtheorie Habitus Bourdieu Leitfadeninterview 

The journalistic field in Germany

A theoretical and empirical contribution to journalism research

Abstract

By using Bourdieus’ thinking tools field, habitus and capital, this article first develops a concept of the journalistic field, in which economic capital and journalistic capital decide on (collective and individual) agents’ latitude and in which their autonomy could be influenced by economic logic, the discussion on journalistic norms and the logic of other social fields. Subsequently, this concept is implemented in a qualitative study. For that purpose 501 guideline interviews with journalists were conducted; they were asked about their career, their working conditions and their role perception. The findings show that in Germany nowadays the journalistic field is dominated by information professionals, who know their craft and who made the needs of the audience the benchmark of their work. Different from what literature suggests, it makes little sense to differentiate between a “commercial” and an “intellectual” pole. Exclusive news (which is what the field is all about) can only be produced where enough capital is available. At the centre of power, to which news magazines, national daily newspapers and public broadcasting stations belong, one can most easily withdraw from the economic logic and the influence that emanates from the audience and the advertising clients.

Keywords

Journalism Germany Field theory Bourdieu Guideline interviews 

Literatur

  1. Accardo, A. (1998). Journalistes précaires. Bordeaux: Mascaret.Google Scholar
  2. Averbeck, S. (2003). Pierre Bourdieu und die Journalismusforschung in Frankreich. Vorbemerkungen zum Aufsatz von Gilles Bastin. Publizistik, 48, 253–257.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bastin, G. (2003) Ein Objekt, das sich verweigert: Der Journalismus in der Soziologie Pierre Bourdieus. Einige Bemerkungen über das „journalistische Feld“. Publizistik, 48, 258–273.CrossRefGoogle Scholar
  4. Benson, R., & Neveu, E. (Hrsg.). (2005a). Bourdieu and the journalistic field. Malden.Google Scholar
  5. Benson, R., & Neveu, E. (2005b). Introduction: Field theory as a work in progress. In R. Benson & E. Neveu (Hrsg.), Bourdieu and the journalistic field (S. 1–25). Malden.Google Scholar
  6. Bourdieu, P. (1976). Entwurf einer Theorie der Praxis auf der ethnologischen Grundlage der kabylischen Gesellschaft. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bourdieu, P. (1983). Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In R. Kreckel, (Hrsg.), Soziale Ungleichheit (S. 183–198). Göttingen: SchwartzGoogle Scholar
  8. Bourdieu, P. (1985). Sozialer Raum und „Klassen“. Zwei Vorlesungen. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Bourdieu, P. (1987). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Bourdieu, P. (1998a). Über das Fernsehen. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Bourdieu, P. (1998b). Praktische Vernunft. Zur Theorie des Handelns. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Bourdieu, P. (1998c). Vom Gebrauch der Wissenschaft. Für eine klinische Soziologie des wissenschaftlichen Feldes. Konstanz: UVK.Google Scholar
  13. Bourdieu, P. (1999). Die Regeln der Kunst. Genese und Struktur des literarischen Feldes. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Bourdieu, P., & Wacquant, L. (1996). Reflexive Anthropologie. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Donsbach, W. (2002). Journalist. In E. Noelle-Neumann, W. Schulz, & J. Wilke (Hrsg.), Das Fischer Lexikon Publizistik Massenkommunikation (S. 78–125). Frankfurt/Main: Fischer.Google Scholar
  16. Donsbach, W. (2005). Rollenselbstverständnis. In S. Weischenberg, H. J. Kleinsteuber, & B. Pörksen (Hrsg.), Handbuch Journalismus und Medien (S. 415–420). Konstanz: UVK.Google Scholar
  17. Donsbach, W. (2008a). Im Bermuda-Dreieck. Paradoxien im journalistischen Selbstverständnis. In B. Pörksen, W. Loosen, & A. Scholl (Hrsg.), Paradoxien des Journalismus (S. 147–164). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  18. Donsbach, W. (2008b). Journalists’ Role Perception. In The International Encyclopedia of Communication. Blackwell Reference Online, 17. November 2008.Google Scholar
  19. Früh, W. (2003). Triadisch-dynamische Unterhaltungstheorie (TDU). In W. Früh, & H.-J. Stiehler (Hrsg.), Theorie der Unterhaltung. Ein interdisziplinärer Diskurs (S. 27–56). Köln: von Halem.Google Scholar
  20. Fuchs-Heinritz, W. (2000). Biographische Forschung. Eine Einführung in Praxis und Methoden. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  21. Gebur, T. (2002). Theodor W. Adorno: Medienkritik als Gesellschaftskritik. Medien & Kommunikationswissenschaft, 50, 402–422.Google Scholar
  22. Grenfell, M. (Hrsg.). (2008a). Pierre Bourdieu. Key Concepts. Stocksfield: Acumen.Google Scholar
  23. Grenfell, M. (2008b). Introduction. In M. Grenfell (Hrsg.), Pierre Bourdieu. Key Concepts (S. 1–6). Stocksfield: Acumen.Google Scholar
  24. Hanitzsch, T. (2007). Die Struktur des journalistischen Feldes. In K.-D. Altmeppen, T. Hanitzsch, & C. Schlüter (Hrsg.), Journalismustheorie: Next Generation (S. 239–260). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  25. Hesmondhalgh, D. (2006). Bourdieu, the media and cultural production. Media Culture Society, 28, 211–231.CrossRefGoogle Scholar
  26. Horkheimer, M., & Adorno, T. (1969). Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. Frankfurt/Main: FischerGoogle Scholar
  27. Kepplinger, H. M. (1979). Angepaßte Außenseiter. Ergebnisse und Interpretationen der Kommunikatorforschung. In H. M. Kepplinger (Hrsg.), Angepaßte Außenseiter (S. 7–28) Freiburg: Alber.Google Scholar
  28. Kepplinger, H. M., & Vohl, I. (1979). Mit beschränkter Haftung. Zum Verantwortungsbewußtsein von Fernsehredakteuren. In: H. M. Kepplinger (Hrsg.), Angepaßte Außenseiter (S. 223–259). Freiburg: Alber.Google Scholar
  29. Kneer, G. (2004). Differenzierung bei Luhmann und Bourdieu. Ein Theorienvergleich. In A. Nassehi, & G. Nollmann (Hrsg.), Bourdieu und Luhmann. Ein Theorievergleich (S. 25–56). Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Köcher, R. (1986). Bloodhounds or missionaries: Role definitions of German and British journalists. European Journal of Communication, 1, 43–64.CrossRefGoogle Scholar
  31. Lamnek, S. (1998). Gruppendiskussion. Theorie und Praxis. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  32. Löffelholz, M. (2003). Kommunikatorforschung: Journalistik. In G. Bentele, H.-B. Brosius, & O. Jarren (Hrsg.), Handbuch Öffentliche Kommunikation (S. 28–53) Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  33. Joas, H., & Knöbl, W. (2004). Sozialtheorie. Zwanzig einführende Vorlesungen. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Malik, M. (2004). Journalismusjournalismus. Funktion, Strukturen und Strategien der journalistischen Selbstthematisierung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  35. Marchetti, D. (2005). Subfields of specialized journalism. In R. Benson & E. Neveu (Hrsg.), Bourdieu and the journalistic field (S. 64–82). Malden.Google Scholar
  36. Marliere, P. (1998). The rules of the journalistic field: Pierre Bourdieu’s contribution to the sociology of the media. European Journal of Communication, 13, 219–234.CrossRefGoogle Scholar
  37. Mayring, P. (2002). Einführung in die qualitative Sozialforschung. Eine Anleitung zu qualitativem Denken. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  38. Nassehi, A., & Nollmann, G. (Hrsg.). (2004). Bourdieu und Luhmann. Ein Theorienvergleich. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Noelle-Neumann, E. (1977). Umfragen zur Inneren Pressefreiheit. Das Verhältnis Verlag – Redaktion. Düsseldorf: Droste.Google Scholar
  40. Raabe, J. (2003). Die Soziologie Pierre Bourdieus und die Journalismusforschung: Auftakt oder Abgesang? Publizistik, 48, 470–474.CrossRefGoogle Scholar
  41. Raabe, J. (2005). Die Beobachtung journalistischer Akteure. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  42. Reinemann, C. (2003). Medienmacher als Mediennutzer. Kommunikations- und Einflussstrukturen im politischen Journalismus der Gegenwart. Köln: Böhlau.Google Scholar
  43. Roegele, O. B. (1981). Warum so viele Journalisten glückliche Menschen sind. Unmaßgebliche Vermutungen über ein merkwürdiges Ergebnis der Forschung. In H. Baier (Hrsg.), Öffentliche Meinung und sozialer Wandel (S. 281–290). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  44. Schäfer, S. (2004). Journalismus als soziales Feld. In M. Löffelholz (Hrsg.), Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch (S. 321–334). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  45. Schäfer, S. (2007). Die Welt in 15 Minuten. Zum journalistischen Herstellungsprozess der Tagesschau. Konstanz: UVK.Google Scholar
  46. Schwingel, M. (2005). Bourdieu zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  47. Weischenberg, S., Malik, M., & Scholl, A. (2006). Souffleure der Mediengesellschaft. Report über die Journalisten in Deutschland. Konstanz: UVK.Google Scholar
  48. Willems, H. (2007). Elemente einer Journalismustheorie nach Bourdieu. In K.-D. Altmeppen, T. Hanitzsch, & C. Schlüter (Hrsg.), Journalismustheorie: Next Generation (S. 215–238). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  49. Wolter, H.-W. (1981). Generalanzeiger – das pragmatische Prinzip. Bochum: Brockmeyer.Google Scholar

Copyright information

© VS-Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Ludwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations