Advertisement

Publizistik

, Volume 54, Issue 2, pp 216–239 | Cite as

Der Einfluss der Medien auf Richter und Staatsanwälte

Art, Ausmaß und Entstehung reziproker Effekte
  • Hans Mathias KepplingerEmail author
  • Thomas Zerback
Aufsatz

Zusammenfassung

Die Ziele von Strafprozessen bestehen in der Feststellung der Tatsachen und ihrer Beurteilung anhand des geltenden Rechts. Untersucht wird, wie Medienberichte den Ablauf und das Ergebnis von Strafprozessen beeinflussen. Grundlage ist eine Online-Befragung von 447 Richtern und 271 Staatsanwälten. Ermittelt wurden die Nutzung der Berichte über eigene Verfahren; die wahrgenommenen Fehler der Berichterstattung; die Intensität der erlebten medialen Kritik; die emotionalen Reaktionen auf mediale Kritik; der wahrgenommene Einfluss der Berichte auf Laien und Experten im Gerichtssaal; die Orientierung des eigenen Verhaltens an der Öffentlichkeit sowie der wahrgenommene Einfluss der Berichte auf das Strafmaß. Das darauf beruhende Strukturgleichungsmodell weist einen signifikanten Einfluss der Nutzung von Medienberichten auf das Strafmaß aus. Ein schwächerer Pfad verläuft direkt von der Nutzung zum Strafmaß, ein stärkerer Pfad vermittelt über Emotionen, die die Berichterstattung hervorgerufen hat. Die Ergebnisse werden vor dem Hintergrund der Theorien der Generalprävention und der ihnen zugrunde liegenden Annahmen über die Bedeutung der Öffentlichkeit für Strafprozesse diskutiert.

Schlüsselwörter

Medienwirkungen reziproke Effekte Strafprozesse Mediatisierung Emotionen 

The influence of media coverage on judges and prosecuting attorneys

Types, intensity and origins of reciprocal effects

Abstract

The goals of criminal proceedings are to establish the pertinent facts of a case and to assess these facts in light of valid laws. Based on an online-survey of 447 judges and 271 prosecuting attorneys, it is analyzed how media reports influence the course and outcome of criminal prosecution. The survey inquired about the use of media reports on trials in which the interviewees were involved, perceived shortcomings of media reports, intensity of experienced criticism by media reports, emotional reactions to criticism, perceived influence of media reports on lay people and experts in the courtroom, adaption of one’s own behaviour to expectations of the public, and perceived influence of media reports on sentences. Based on these data, a structural equation model indicates a significant influence of the use of media coverage on sentences. A weaker path leads from media use directly to sentences, a stronger one from media use to emotions and from there to sentences. The findings are discussed in light of juridical theories of the role of the public in criminal proceedings.

Keywords

Media effects Reciprocal effects Criminal proceedings Mediatization Emotion arousal 

Literatur

  1. Alber, Peter-Paul, 1974: Die Geschichte der Öffentlichkeit im deutschen Strafverfahren. Berlin.Google Scholar
  2. Arbuckle, James L., 1996: Full Information Estimation in Presence of Incomplete Data, in: Marcoulides, George A./Schumacker, Randall A. (Hrsg.), Advanced Statistical Modeling. Mahwah, 243–277.Google Scholar
  3. Arbuckle, James L., 2005: Amos 6.0 User’s Guide. Chicago.Google Scholar
  4. Backhaus, Klaus/Erichson, Bernd/Plinke, Wulff/Weiber, Rolf, 2003: Multivariate Analysemethoden: Eine anwendungsorientierte Einführung. 10. erw. Auflage. Berlin/Heidelberg/New York.Google Scholar
  5. Bruschke, Jon/Loges, William E., 1999: Relationship Between Pretrial Publicity and Trial Outcome, in: Journal of Communication (4) 49, 104–120.CrossRefGoogle Scholar
  6. Byrne, Barbara M., 2001: Structural Equation Modeling with AMOS. Basic Concepts, Applications and Programming. Mahwah/London.Google Scholar
  7. Daschmann, Gregor, 2007: Der Preis der Prominenz. Medienpsychologische Überlegungen zu den Wirkungen von Medienberichterstattung auf die dargestellten Akteure, in: Schierl, Thomas (Hrsg.), Prominenz in den Medien. Zur Genese und Verwertung von Prominenten in Sport, Wirtschaft und Kultur. Köln, 84–211.Google Scholar
  8. Deutscher Presserat, 2008: Jahrbuch 2008. Mit der Spruchpraxis des Jahres 2007. Konstanz.Google Scholar
  9. Donsbach, Wolfgang, 2007: Justiz und Medien im Konflikt, in: Strafverteidigervereinigung (Hrsg.), Wieviel Sicherheit braucht die Freiheit? 30. Strafverteidigertag 2006. Berlin, 329–348.Google Scholar
  10. Faller, Hans Joachim, 1987: Die richterliche Unabhängigkeit im Spannungsfeld von Politik, Weltanschauung und öffentlicher Meinung, in: Fürst, Walter/Herzog, Roman/Umbach, Dieter C. (Hrsg.), Festschrift für Wolfgang Zeidler. Berlin/New York, 81–100.Google Scholar
  11. Feller, Harald, 2005: Das Interesse der Medien an der Justizberichterstattung, in: Strafverteidiger (3) 25, 170–172.Google Scholar
  12. Friedrichsen, Gisela, 2007: Kritische Anmerkungen zur Justizkritik, in: Zeitschrift für Rechtspolitik (4) 40, 133–134.Google Scholar
  13. Gerhardt, Rudolf, 1990: Der Einfluss der Medien auf das Strafverfahren aus medialer Sicht, in: Oehler, Dietrich/Jahn, Friedrich-Adolf/Gerhardt, Rudolf/Burgstaller, Manfred/Hassemer, Winfried (Hrsg.), Der Einfluss der Medien auf das Strafverfahren. München, 19–45.Google Scholar
  14. Gerhardt, Rudolf, 2001: Die Medien haben Einfluss auf die Justiz – aber welchen? Eine Umfrage und ihre Ergebnisse, in: Strafverteidigervereinigungen, Organisationsbüro der Strafverteidigervereinigungen (Hrsg.), Erosion der Rechtsstaatlichkeit – Werteverfall oder Paradigmenwechsel? Schriftenreihe der Strafverteidigervereinigung. Berlin, 248–260.Google Scholar
  15. Hamm, Rainer, 1997: Große Strafprozesse und die Macht der Medien: eine Vorlesungsreihe im Wintersemester 1995/96. Baden-Baden.Google Scholar
  16. Hassemer, Winfried, 1990: Der Einfluss der Medien auf das Strafverfahren aus strafrechtlicher Sicht, in: Oehler, Dietrich/Jahn, Friedrich-Adolf/Gerhardt, Rudolf/Burgstaller, Manfred/Hassemer, Winfried (Hrsg.), Der Einfluss der Medien auf das Strafverfahren. München, 61–74.Google Scholar
  17. Höbermann, Frauke, 1989: Der Gerichtsbericht in der Lokalzeitung: Theorie und Alltag. Baden-Baden.Google Scholar
  18. Homburg, Christian/Baumgartner, Hans, 1985: Beurteilung von Kausalmodellen, in: Marketing ZFP 17, 162–176.Google Scholar
  19. Hörisch, Jochen, 2005: (Wie) Passen Justiz und Massenmedien zusammen?, in: Strafverteidiger (3) 25, 151–156.Google Scholar
  20. Huber, Barbara, 2005: Die angelsächsische Variante des Verhältnisses der Presse zur Strafjustiz, in: Strafverteidiger (3) 25, 181–186.Google Scholar
  21. Huck, Inga/Brosius, Hans-Bernd, 2007: Der Third-Person-Effekt – Über den vermuteten Einfluss der Massenmedien, in: Publizistik 52, 355–374.Google Scholar
  22. Jones, Edward E./Nisbett, Richard E., 1971: The actor and the observer: divergent perceptions of the causes of behavior, in: Jones, Edward E./Kanhouse, David E./Kelley, Harold H./Nisbett, Richard E./Valins, Stuart/Weiner, Bernard (Hrsg.), Attribution: Perceiving the Causes of Behavior. Morristown, 79–94.Google Scholar
  23. Kepplinger, Hans Mathias, 2005: Die Mechanismen der Skandalierung. Die Macht der Medien und die Möglichkeiten der Betroffenen. München.Google Scholar
  24. Kepplinger, Hans Mathias, 2007: Reciprocal Effects: Towards a Theory of Mass Media Effects on Decision Makers, in: The Harvard International Journal of Press/Politics 12, 3–12.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kepplinger, Hans Mathias, 2007: Politiker als Protagonisten der Medien, in: Zeitschrift für Politik 54, 274–295.Google Scholar
  26. Kepplinger, Hans Mathias/Glaab, Sonja, 2005: Folgen ungewollter Öffentlichkeit: Abwertende Pressebeiträge aus der Sichtweise der Betroffenen, in: Beater, Axel/Habermeier, Stefan (Hrsg.), Verletzung von Persönlichkeitsrechten durch die Medien. Tübingen, 117–137.Google Scholar
  27. Kunczik, Michael/Bleh, Wolfgang, 1995: Kriminalitätsopfer in der Zeitungsberichterstattung. Folgen der Berichterstattung aus der Perspektive der Opfer. Mainz.Google Scholar
  28. Mazzoleni, Gianpietro, 2008: Mediatization of Society, in: Donsbach, Wolfgang (Hrsg.), The International Encyclopedia of Communication, 7. Band, 3052–3055.Google Scholar
  29. Meyer-Goßner, Lutz/Schwarz, Otto/Kleinknecht, Theodor/Meyer, Karlheinz, 2007: Strafprozessordnung: Gerichtsverfassungsgesetz, Nebengesetze und ergänzende Bestimmungen. München.Google Scholar
  30. Nerb, Josef, 2000: Die Bewertung von Umweltschäden: Kognitive und emotionale Folgen von Medienmeldungen. Bern.Google Scholar
  31. Neuling, Christian Alexander, 2005: Inquisition durch Information. Medienöffentliche Strafrechtspflege im nichtöffentlichen Ermittlungsverfahren. Berlin.Google Scholar
  32. Perloff, Richard M., 1993: Third-Person Effect Research 1983–1992: A Review and Synthesis, in: International Journal of Public Opinion Research 5, 167–184.CrossRefGoogle Scholar
  33. Perloff, Richard M., 1999: Third-Person Effect: A Critical Review and Synthesis, in: Media Psychology (1), 353–378.CrossRefGoogle Scholar
  34. Pfeiffer, Gerd, 1987: Die innere Unabhängigkeit des Richters, in: Fürst, Walter/Herzog, Roman/Umbach, Dieter C. (Hrsg.), Festschrift für Wolfgang Zeidler. Berlin/New York, 67–79.Google Scholar
  35. Popitz, Heinrich, 1968: Über die Präventivwirkung des Nichtwissens. Dunkelziffer, Norm und Strafe. Tübingen.Google Scholar
  36. Sarstedt, Werner, 1971: Steht der Richter unter dem Druck der öffentlichen Meinung?, in: Archiv für Presserecht 19, 146–150.Google Scholar
  37. Scherer, Joachim, 1979: Gerichtsöffentlichkeit als Medienöffentlichkeit. Zur Transparenz der Entscheidungsfindung in Straf- und verwaltungsrechtlichen Verfahren. Frankfurt am Main.Google Scholar
  38. Schiller, Wolf, 2005: Prozessführung der Verteidigung und Medien, in: Strafverteidiger (3) 25, 176–178.Google Scholar
  39. Schulz, Uwe, 2002: Die rechtlichen Auswirkungen von Medienberichterstattung auf Strafverfahren. Frankfurt am Main/Berlin.Google Scholar
  40. Schulz, Winfried, 2004: Reconstructing Mediatization as an Analytical Concept, in: European Journal of Communication 19, 87–101.CrossRefGoogle Scholar
  41. Schumacker, Randall E./Lomax Richard G., 2004: A Beginners Guide to Structural Equation Modeling. Second Edition. Mahwah/London.Google Scholar
  42. Stürner, Rolf, 1978: Schutz des Gerichtsverfahrens vor öffentlicher Einflussnahme, in: Juristenzeitung (5/6) 33, 161–169.Google Scholar
  43. Wagner, Joachim, 1987: Strafprozessführung über Medien. Baden-Baden.Google Scholar
  44. Wehnert, Anne, 2005: Prozessführung der Verteidigung und Medien, in: Strafverteidiger (3) 25, 178–179.Google Scholar
  45. Wickern, Thomas, 2003: Öffentlichkeit und Sitzungspolizei, in: Rieß, Peter (Hrsg.), Die Strafprozessordnung und das Gerichtsverfassungsgesetz. Großkommentar. 25. neubearbeitete Auflage, 7. Band. Vierzehnter Teil, Berlin, 1–161.Google Scholar
  46. Wohlers, Wolfgang, 1994: Entstehung und Funktion der Staatsanwaltschaft. Ein Beitrag zu den rechtshistorischen und strukturellen Grundlagen des reformierten Strafverfahrens. Berlin.Google Scholar
  47. Wohlers, Wolfgang, 2005: Prozessuale Konsequenzen präjudizierender Medienberichterstattung, in: Strafverteidiger (3), 186–192.Google Scholar
  48. Wothke, Werner, 2000: Longitudinal and Multigroup Modeling with Missing Data, in: Little, Todd D./Schnabel, Kai U./Baumert, Jürgen (Hrsg.), Modeling Longitudinal and Multiple Group Data: Practical Issues, Applied Approaches and Specific Examples. Mahwah/London.Google Scholar

Copyright information

© VS-Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PublizistikJohannes Gutenberg-Universität MainzMainzDeutschland

Personalised recommendations