Advertisement

Publizistik

, Volume 52, Issue 1, pp 33–50 | Cite as

Interaktivität, Interaktion, Internet

Eine Begriffsanalyse
  • Christoph Neuberger
Aufsätze und Berichte

Zusammenfassung

In den letzten Jahren hat es zahlreiche Vorschläge zur Klärung des Interaktivitätsbegriffs in der Kommunikationswissenschaft gegeben. Verbreitet ist eine eingrenzende Strategie, bei der die vielfältigen Definitionen in einem mehrdimensionalen Interaktivitätsbegriff zusammengefasst werden. Daneben gibt es eine ausgrenzende Strategie: Zum einen werden bestimmte technische Medien (computervermittelte Kommunikation, »interaktives Fernsehen«) oder Kommunikationssituationen (Face-to-face-Kommunikation) als »interaktiv« ausgezeichnet. Dabei wird allerdings nicht zwischen Potenzial und Prozess, zwischen »Interaktivität« und »Interaktion« unterschieden. Zum anderen bietet sich der in der Soziologie verwurzelte Interaktionsbegriff für eine theoretisch fundierte Definition an. Im Verhältnis zum Kommunikationsbegriff lassen sich sieben Verwendungsweisen belegen. Es wird vorgeschlagen, Interaktion als Kommunikationstyp im Sinne Rafaelis zu begreifen: Interaktive Kommunikation verläuft wechselseitig und nimmt Bezug auf frühere Mitteilungen. Das hier gewählte Verständnis interaktiver Kommunikation ist an die Systemtheorie und die deliberative Öffentlichkeitstheorie anschlussfähig.

Interactivity, interaction, internet

An analysis of concepts

Abstract

In recent years, numerous suggestions have been made to clarify the concept of interactivity in communication science. Most often, an inclusion strategy is used, in which diverse definitions are summarized into a multi-dimensional notion of interactivity. Aside from this, there is also an exclusion strategy: On the one hand, certain technical media (computer-mediated communication, »interactive television«) or communicative situations (face-to-face communication) are marked as »interactive«. In doing this, no differentiation is made between potential and process, and betwen »interactivity« and »interaction«. On the other hand, the notion of interaction as it is rooted in sociology offers itself for a theoretically grounded definition. Seven ways of using the term in relationsship to the notion of communication can be found. It is suggested to conceptualize interaction as a type of communication in the sense of Rafaeli: Interactive communication is reciprocal and relates to earlier messages. The concept of interactive communication chosen here can be linked with systems theory and the deliberative theory of the public sphere.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baecker, Dirk (2005): Form und Formen der Kommunikation. Frankfurt/Main.Google Scholar
  2. Bohnsack, Ralf (1995): Lektion III. Interaktion und Kommunikation. In: Korte, Hermann/ Schäfers, Bernhard (Hrsg.): Einführung in die Hauptbegriffe der Soziologie. 3., verbesserte Auflage. Opladen, S. 35–57.Google Scholar
  3. Bucher, Hans-Jürgen (2001): Wie interaktiv sind die neuen Medien? Grundlagen einer Theorie der Rezeption nicht-linearer Medien. In: Bucher, Hans-Jürgen/ Püschel, Ulrich (Hrsg.): Die Zeitung zwischen Print und Digitalisierung. Wiesbaden, S. 139–171.Google Scholar
  4. Bucher, Hans-Jürgen (2004): Online-Interaktivität—Ein hybrider Begriff für eine hybride Kommunikationsform. In: Bieber, Christoph/ Leggewie, Claus (Hrsg.): Interaktivität. Ein transdisziplinärer Schlüsselbegriff. Frankfurt/Main, New York, S. 132–167.Google Scholar
  5. Burkart, Roland (2002): Was ist Kommunikation? Was sind Medien? In: Neverla, Irene/ Grittmann, Elke/ Pater, Monika (Hrsg.): Grundlagentexte zur Journalistik. Konstanz, S. 52–72.Google Scholar
  6. Chaffee, Steven H. (1991): Explication. Communication Concepts 1. Newbury Park, London, New Delhi.Google Scholar
  7. Downs, Edward J./ McMillan, Sally J. (2000): Defining interactivity. A qualitative identification of key dimensions. In: new media & society, 2 Jg., S. 157–179.Google Scholar
  8. Esposito, Elena (1993): Der Computer als Medium und Maschine. In: Zeitschrift für Soziologie, 22 Jg., S. 338–354.Google Scholar
  9. Früh, Werner/ Schönbach, Klaus (1991): Der dynamisch-transaktionale Ansatz. Ein neues Paradigma der Medienwirkungen. In: Früh, Werner (Hrsg.): Medienwirkungen: Das dynamisch-transaktionale Modell. Theorie und empirische Forschung. Opladen, S. 23–39.Google Scholar
  10. Fuchs, Peter (1991): Kommunikation mit Computern? Zur Korrektur einer Fragestellung. In: Sociologia Internationalis, 29. Jg., Nr. 1/2, S. 1–30.Google Scholar
  11. Gehrau, Volker (2002): Eine Skizze der Rezeptionsforschung in Deutschland. In: Rössler, Patrick/ Kubisch, Susanne/ Gehrau, Volker (Hrsg.): Empirische Perspektiven der Rezeptionsforschung. München, S. 9–47.Google Scholar
  12. Gerhards, Jürgen (1997): Diskursive und liberale Öffentlichkeit. Eine empirische Auseinandersetzung mit Jürgen Habermas. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 49. Jg., S. 1–34.Google Scholar
  13. Gerhards, Jürgen/ Neidhardt, Friedhelm/ Rucht, Dieter (1998): Zwischen Palaver und Diskurs. Strukturen öffentlicher Meinungsbildung am Beispiel der deutschen Diskussion zur Abtreibung. Opladen, Wiesbaden.Google Scholar
  14. Goertz, Lutz (1995): Wie interaktiv sind Medien? Auf dem Weg zu einer Definition von Interaktivität. In: Rundfunk und Fernsehen, 43. Jg., S. 477–493.Google Scholar
  15. Heeter, Carrie (1989): Implications of New Interactive Technologies for Conceptualizing Communication. In: Salvaggio, Jerry L./ Bryant, Jennings (Hrsg.): Media Use in the Information Age: Emerging Patterns of Adoption and Consumer Use. Hillsdale, New Jersey, Hove, London, S. 217–235.Google Scholar
  16. Heeter, Carrie (2000): Interactivity in the Context of Designed Experiences. In: Journal of Interactive Advertising, 1. Jg., Nr. 1. »http://www.jiad.org/vol1/no1/heeter/index.html« (18.12.2002)
  17. Höflich, Joachim R. (1996): Technisch vermittelte interpersonale Kommunikation. Grundlagen, organisatorische Medienverwendung, Konstitution »elektronischer Gemeinschaften«. Opladen.Google Scholar
  18. Höflich, Joachim R. (1997a): Ansätze zu einer Theorie der technisch vermittelten Kommunikation. In: Zeitschrift für Semiotik, 19. Jg., S. 203–228.Google Scholar
  19. Höflich, Joachim R. (1997b): Zwischen massenmedialer und technisch vermittelter interpersonaler Kommunikation — der Computer als Hybridmedium und was Menschen damit machen. In: Beck, Klaus/ Vowe, Gerhard (Hrsg.): Computernetze — ein Medium öffentlicher Kommunikation. Berlin, S. 85–104.Google Scholar
  20. Jäckel, Michael (1995): Interaktion. Soziologische Anmerkungen zu einem Begriff. In: Rundfunk und Fernsehen, 43. Jg., S. 463–476.Google Scholar
  21. Jensen, Jens F. (1998): ’Interactivity’. Tracking a New Concept in Media and Communication Studies. In: The Nordicom review of nordic research on media & communication, 19. Jg., S. 185–204.Google Scholar
  22. Kieserling, André (1999): Kommunikation unter Anwesenden. Studien über Interaktionssysteme. Frankfurt/Main.Google Scholar
  23. Kiousis, Spiro (2002): Interactivity: a concept explication. In: new media & society, 4. Jg., S. 355–383.Google Scholar
  24. Klimmt, Christoph/ Hartmann, Tilo/ Vorderer, Peter (2005): Macht der Neuen Medien? »Überwältigung« und kritische Rezeptionshaltung in virtuellen Medienumgebungen. In: Publizistik, 50. Jg., S. 422–437.Google Scholar
  25. Krotz, Friedrich (2001): Die Mediatisierung kommunikativen Handelns. Der Wandel von Alltag und sozialen Beziehungen, Kultur und Gesellschaft durch Medien. Wiesbaden.Google Scholar
  26. Kuhlen, Rainer (1999): Die Konsequenzen von Informationsassistenten. Was bedeutet informationelle Autonomie oder wie kann Vertrauen in elektronische Dienste in offenen Informationsmärkten gesichert werden? Frankfurt/Main.Google Scholar
  27. Lee, Jae-Shin (2000): Interactivity: A New Approach. Paper for the Communication Technology & Policy Division at the AEJMC annual conference in Phoenix, August 9–12, 2000. »http://list.msu.edu/cgi-bin/wa?A2=ind01010A&L=aejmc&P=R90084&D=0&F=P&H=0&O=T&T=1« (01.05.2001)
  28. Loosen, Wiebke/ Weischenberg, Siegfried (2000): Online-Journalismus. Mehrwert durch Interaktivität? In: Altmeppen, Klaus-Dieter/ Bucher, Hans-Jürgen/ Löffelholz, Martin (Hrsg.): Online-Journalismus. Perspektiven für Wissenschaft und Praxis. Wiesbaden, S. 71–93.CrossRefGoogle Scholar
  29. Luhmann, Niklas (1976): Einfache Sozialsysteme. In: Auwärter, Manfred/ Kirsch, Edit/ Schröter, Klaus (Hrsg.): Seminar: Kommunikation, Interaktion, Identität. Frankfurt/Main, S. 3–34.Google Scholar
  30. Luhmann, Niklas (1996): Die Realität der Massenmedien. 2., erweiterte Auflag. Opladen.Google Scholar
  31. McMillan, Sally J. (2001): What Is Interactivity and What Does It Do? Paper for the Communication Technology & Policy Division at the AEJMC annual conference in Phoenix, August 9–12, 2000. »http://list.msu.edu/cgi-bin/wa?A2=ind01010A&L=aejmc&D=0&P=14815« (23.01.2006)
  32. Merten, Klaus (1977): Kommunikation. Eine Begriffs- und Prozeßanalyse. Opladen.Google Scholar
  33. Merten, Klaus (1978): Kommunikationsmodell und Gesellschaftstheorie. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 30. Jg., S. 572–595.Google Scholar
  34. Merten, Klaus (1991): Artefakte der Medienwirkungsforschung: Kritik klassischer Annahmen. In: Publizistik, 36. Jg., S. 36–55.Google Scholar
  35. Mertens, Mathias (2004): Computerspiele sind nicht interaktiv. In: Bieber, Christoph/ Leggewie, Claus (Hrsg.): Interaktivität. Ein transdisziplinärer Schlüsselbegriff. Frankfurt/Main, New York, S. 272–288.Google Scholar
  36. Misoch, Sabina (2006): Online-Kommunikation. Konstanz.Google Scholar
  37. Mock, Thomas (2006): Was ist ein Medium? Eine Unterscheidung kommunikations- und medienwissenschaftlicher Grundverständnisse eines zentralen Begriffs. In: Publizistik, 51. Jg., S. 183–200.Google Scholar
  38. Neuberger, Christoph (2006): Nutzerbeteiligung im Online-Journalismus. Perspektiven und Probleme der Partizipation im Internet. In: Rau, Harald (Hrsg.): Zur Zukunft des Journalismus. Frankfurt/Main, Berlin, Bern u. a., S. 61–94.Google Scholar
  39. Opp, Karl-Dieter (1995): Methodologie der Sozialwissenschaften. Einführung in Probleme ihrer Theorienbildung und praktischen Anwendung. 3., völlig neubearbeitete Auflage. Opladen.Google Scholar
  40. Peters, Bernhard (1994): Der Sinn von Öffentlichkeit. In: Neidhardt, Friedhelm (Hrsg.): Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. Opladen (=Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 34), S. 42–76.Google Scholar
  41. Posner, Roland (1985): Nonverbale Zeichen in öffentlicher Kommunikation. Zu Geschichte und Gebrauch der Begriffe »verbal« und »nonverbal«, »Interaktion« und »Kommunikation«, »Publikum« und »Öffentlichkeit«, »Medium«, »Massenmedium« und »multimedial«. In: Zeitschrift für Semiotik, 7. Jg., S. 235–271.Google Scholar
  42. Quiring, Oliver/ Schweiger, Wolfgang (2006): Interaktivität — ten years after. Eine Bestandsaufnahme und ein Analyserahmen. In: Medien und Kommunikationswissenschaft, 54. Jg., S. 5–24.Google Scholar
  43. Rafaeli, Sheizaf (1988): Interactivity. From New Media to Communication. In: Hawkins, Robert P./ Wiemann, John M./ Pingree, Suzanne (Hrsg.): Advancing Communication Science: Merging Mass and Interpersonal Processes. Newbury Park, Beverley Hills, London, New Delhi, S. 110–134.Google Scholar
  44. Rafaeli, Sheizaf/ Sudweeks, Fay (1996): Networked Interactivity. In: Journal of Computer-Mediated Communication, 2. Jg., Nr. 4. »http://jcmc.indiana.edu/vol2/issue4/rafaeli.sudweeks.html« (09.02.2007)
  45. Reardon, Kathleen K./ Rogers, Everett M. (1988): Interpersonal Versus Mass Media Communication. A False Dichotomy. In: Human Communication Research, 15. Jg., S. 284–303.Google Scholar
  46. Richards, Russell (2006): Users, interactivity and generation. In: new media & society, 8. Jg., S. 531–550.Google Scholar
  47. Rieder, Bernhard (2004): Algorithmische Mediatoren: Software-Agenten als Gegenstand der Medienwissenschaften. In: Medien Journal, 28. Jg., S. 36–46.Google Scholar
  48. Rörig, Horst (2006): Die Mär vom Mehr: Strategien der Interaktivität. Begriff, Geschichte, Funktionsmuster. Berlin.Google Scholar
  49. Saxer, Ulrich (1995): Von wissenschaftlichen Gegenständen und Disziplinen und den Kardinalsünden der Zeitungs-, Publizistik-, Medien-, Kommunikationswissenschaft. In: Schneider, Beate/ Reumann, Kurt/ Schiwy, Peter (Hrsg.): Publizistik. Beiträge zur Medienentwicklung. Festschrift für Walter J. Schütz. Konstanz, S. 39–55.Google Scholar
  50. Schönbach, Klaus (1997): Das hyperaktive Publikum — Essay über eine Illusion. In: Publizistik, 42. Jg., S. 279–286.Google Scholar
  51. Schönhagen, Philomen (2002): Interaktivität: Charakteristikum computerbasierter Medien bzw. computervermittelter Kommunikation? In: Nawratil, Ute/ Schönhagen, Philomen/ Starkulla, Heinz, Jr. (Hrsg.): Medien und Mittler sozialer Kommunikation. Beiträge zu Theorie, Geschichte und Kritik von Journalismus und Publizistik. Festschrift für Hans Wagner. Leipzig, S. 369–396.Google Scholar
  52. Schramm, Holger/ Hartmann, Tilo/ Klimmt, Christoph (2002): Desiderata und Perspektiven der Forschung über parasoziale Interaktionen und Beziehungen zu Medienfiguren. In: Publizistik, 47. Jg., S. 436–459.Google Scholar
  53. Schudson, Michael (1978): The Ideal of Conversation in the Study of Mass Media. In: Communication Research, 5. Jg., S. 320–329.Google Scholar
  54. Schultz, Tanjev (2001): Mediatisierte Verständigung. In: Zeitschrift für Soziologie, 30. Jg., S. 85–102.Google Scholar
  55. Schulz, Winfried (1974): Bedeutungsvermittlung durch Massenkommunikation. Grundgedanken zu einer analytischen Theorie der Medien. In: Publizistik, 19. Jg., S. 148–164.Google Scholar
  56. Searle, John R. (1996): Die Wiederentdeckung des Geistes. Frankfurt/Main.Google Scholar
  57. Sohn, Dongyoung/ Lee, Byung-Kwan (2005): Dimensions of interactivity: Differential effects of social and psychological factors. In: Journal of Computer-Mediated Communication, 10. Jg., Nr. 3. »http://jcmc.indiana.edu/vol10/issue3/sohn.html« (29.06.2005)
  58. Steuer, Jonathan (1992): Defining Virtual Reality: Dimensions Determining Telepresence. In: Journal of Communication, 42. Jg., Nr. 4, S. 73–93.Google Scholar
  59. Sundar, S. (2004): Theorizing Interactivity’s Effects. In: The Information Society, 20. Jg., S. 385–389.Google Scholar
  60. Sutter, Tilman (1999): Medienkommunikation als Interaktion? Über den Aufklärungsbedarf eines spannungsreichen Problemfeldes. In: Publizistik, 44. Jg., S. 288–300.Google Scholar
  61. Vesper, Sebastian (1998): Das Internet als Medium. Auftrittsanalysen und neue Nutzungsoptionen. Bardowick.Google Scholar
  62. Wagner, Hans (1974): Die Partner in der Massenkommunikation. Zeitungswissenschaftliche Theorie der Massenkommunikation. 3 Bände. Band 2: Vermittelte Kommunikation in der Gesellschaft. Fundament und Modell einer Theorie der Massenkommunikation. München.Google Scholar
  63. Walther, Joseph B. (1996): Computer-Mediated Communication: Impersonal, Interpersonal, and Hyperpersonal Interaction. In: Communication Research, 23. Jg., S. 3–43.Google Scholar
  64. Walther, Joseph B./ Gay, Geri/ Hancock, Jeffrey T. (2005): How Do Communication and Technology Researchers Study the Internet? In: Journal of Communication, 55. Jg., S. 632–657.Google Scholar
  65. Wehner, Josef (1997): Interaktive Medien — Ende der Massenkommunikation? In: Zeitschrift für Soziologie, 26. Jg., S. 96–114.Google Scholar
  66. Weßler, Hartmut (1999): Öffentlichkeit als Prozeß. Deutungsstrukturen und Deutungswandel in der deutschen Drogenberichterstattung. Opladen, Wiesbaden.Google Scholar
  67. Wirth, Werner/ Schweiger, Wolfgang (1999): Selektion neu betrachtet: Auswahlentscheidungen im Internet. In: Wirth, Werner/ Schweiger, Wolfgang (Hrsg.): Selektion im Internet. Empirische Analysen zu einem Schlüsselkonzept. Opladen, Wiesbaden, S. 43–74.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für KommunikationswissenschaftWestfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterGermany

Personalised recommendations