Publizistik

, 49:292 | Cite as

Die Moderation politischer Gesprächsrunden im Fernsehen

Eine Inhaltsanalyse von »Sabine Christiansen«, »Berlin Mitte«, »Presseclub« und »19:zehn«
Aufsätze und Berichte

Zusammenfassungen

Im Fernsehen hat sich eine große Zahl politischer Gesprächsrunden etabliert, die ein populäres Medium für politische Kommunikationsprozesse bilden. Medienkritiker beklagen, dass es den Sendungen an inhaltlicher Substanz fehle und sie zu einer Deformation öffentlicher Diskurse beitrügen. Die Qualität von Gesprächsrunden ist zu Teilen abhängig von der journalistischen Leistung ihrer Moderatoren. Kritiker werfen ihnen ungenügendes Engagement, unkritische Interviewführung und Mangel an Fragen vor, die eine vernünftige Diskussion stimulieren könnten. Den gängigen Kritiken stehen aber nur wenige empirische Studien gegenüber, die systematisch quantitative Daten über die Sendungen liefern. Der größte Teil der Forschung hat sich bisher auf Fernsehinterviews und Diskussionsrunden unmittelbar vor oder nach Wahlen bezogen. Dieser Aufsatz nimmt dagegen die Leistung der Moderatoren in regulären politischen Fernsehrunden in den Blick. In einer Inhaltsanalyse werden je zehn Ausgaben von »Sabine Christiansen«, »Berlin Mitte«, »Presseclub« und »19:zehn« untersucht. Die Studie zeigt eine bedeutsame Varianz im Ausmaß journalistischer Aktivitäten, sowohl zwischen den vier Sendereihen als auch innerhalb ein und derselben Reihe. Obwohl einige kritische Diagnosen gestützt werden, weist die Analyse auf die Notwendigkeit hin, signifikante Unterschiede in der Moderationsleistung zu beachten.

The performance of political talkshow hosts. A content analysis of »Sabine Christiansen«, »Berlin Mitte«, »Presseclub« and »19:zehn«

Abstract

A great number of discussion programmes (talkshows) has been established on television. They constitute a popular medium for processes of political communication. Media critics have complained that the programmes lack substance and deform public discourse. The programmes’ quality partly depends on the performances of their hosts. Critics reproach them for an insufficient level of journalistic activity, for being too soft on their guests, and for being unable to ask adequate questions that would stimulate a rational discussion. While such criticism is widespread, there are but a few empirical studies that provide systematic quantitative data on these programmes. Most of the research in the field dealt with interviews and discussions directly before or after elections. This article, however, focuses on talkshow hosts’ performances in regular TV discussions by content analyzing ten editions each of »Sabine Christiansen«, »Berlin Mitte«, »Presseclub« and »19:zehn«. The study shows notable differences in journalistic activities between different hosts, but also between different editions of the same show. Although some critical evaluations of discussion programmes are supported, the analysis hints at the need to consider significant variations in the performance of political talkshow hosts.

Literatur

  1. Baker, Kendall/ Norpoth, Helmut/ Schönbach, Klaus (1981): Die Fernsehdiskussionen der Spitzenkandidaten vor den Bundestagswahlen 1972 und 1976. In: Publizistik, 26. Jg., S. 530–544.Google Scholar
  2. Basak, Anne (2002): Die Rolle des Moderators in politischen Talkshows am Beispiel von Sabine Christiansen und Michel Friedman. Magisterarbeit Mainz.Google Scholar
  3. Bolz, Norbert (2004): Warum Denken unmodern ist. In: KulturSpiegel, Nr. 6, S. 16–19.Google Scholar
  4. Bommert, Hanko/ Kleyböcker, Ralf/ Voß-Frick, Andrea (2002): TV-Interviews im Urteil der Zuschauer. Münster.Google Scholar
  5. Brettschneider, Frank (2002): Spitzenkandidaten und Wahlerfolg. Personalisierung, Kompetenz, Parteien. Ein internationaler Vergleich. Wiesbaden.Google Scholar
  6. Brinker, Klaus (1988): Thematische Muster und ihre Realisierung in Talkshowgesprächen. In: Zeitschrift für germanistische Linguistik, 16. Jg., S. 26–45.CrossRefGoogle Scholar
  7. Broder, Henryk M. (2002): Jeder Tor wird Moderator. Über das Fernsehen als ABM für Schwervermittelbare. In: Der Tagesspiegel vom 19.11.Google Scholar
  8. Bucher, Hans-Jürgen (1993): Geladene Fragen. Zur Dialogdynamik in politischen Fernsehinterviews. In: Löffler, Heinrich (Hrsg.): Dialoganalyse IV. Referate der 4. Arbeitstagung Basel 1992, Teil 2. Tübingen 1993, S. 97–107.Google Scholar
  9. Bucher, Hans-Jürgen (1994): Frage-Antwort-Dialoge. In: Fritz, Gerd/ Hundsnurscher, Franz (Hrsg.): Handbuch der Dialoganalyse. Tübingen, S. 239–258.Google Scholar
  10. Bull, Peter/ Mayer, Kate (1993): How Not to Answer Questions in Political Interviews. In: Political Psychology, 14. Jg., S. 651–666.CrossRefGoogle Scholar
  11. Bull, Peter/ Elliott, Judy/ Palmer, Derrol/ Walker, Libby (1996): Why politicians are three-faced: The face model of political interviews. In: British Journal of Social Psychology, 35. Jg., S. 267–284.Google Scholar
  12. Bußkamp, Heike (2002): Politiker im Fernsehtalk. Strategien der medialen Darstellung des Privatlebens von Politikprominenz. Wiesbaden.Google Scholar
  13. Cario, Ingmar (2001): Seichter Talk bevorzugt. In: Message, Nr. 4, S. 106–110.Google Scholar
  14. Darschin, Wolfgang/ Zubayr, Camille (2002): Politische Diskussionssendungen und Magazine im Urteil der Zuschauer. In: Media Perspektiven, Nr. 5, S. 210–220.Google Scholar
  15. Diekmannshenke, Hajo (2002): Unterhaltung contra Information? Zur Nutzung politischer Fernsehdiskussionen. In: Tenscher, Jens/ Schicha, Christian (Hrsg.): Talk auf allen Kanälen. Wiesbaden, S. 387–402.Google Scholar
  16. Dörner, Andreas (2001): Politainment. Politik in der medialen Erlebnisgesellschaft. Frankfurt/Main.Google Scholar
  17. Dulinski, Ulrike (2003): Sensationsjournalismus in Deutschland. Konstanz.Google Scholar
  18. Eimeren, Birgit van/ Gerhard, Heinz (1998): Talkshows — Formate und Zuschauerstrukturen. In: Media Perspektiven, Nr. 12, S. 600–607.Google Scholar
  19. Esser, Frank (1999): ’Tabloidization’ of News. A Comparative Analysis of Anglo-American and German Press Journalism. In: European Journal of Communication, 14. Jg., S. 291–324.CrossRefGoogle Scholar
  20. Felderer, Brigitte (1990): Zur sprachlichen Realisation von Höflichkeit in TV-Interviews mit Politikern. In: Wodak, Ruth/ Menz, Florian (Hrsg.): Sprache in der Politik — Politik in der Sprache. Klagenfurt, S. 208–219.Google Scholar
  21. Friedrichs, Jürgen/ Schwinges, Ulrich (1999): Das journalistische Interview. Opladen/Wiesbaden.Google Scholar
  22. Gaschke, Susanne (2003): Die Ich-AG der ARD. Sabine Christiansen, Quotenfrau ihres Senders, gilt als Beispiel für öffentlich-rechtliches Qualitätsfernsehen. Können fünf Millionen Zuschauer irren? In: Die Zeit vom 20.3.Google Scholar
  23. Gehrs, Oliver (2002): Kein Rankommen, nirgends. Christiansen und Illner erzählen Maischberger, warum sie gut sind. In: Süddeutsche Zeitung vom 14./15.8.Google Scholar
  24. Guggenberger, Bernd (1999): Politik zwischen Talkshow und Teleshopping. Über die verhängnisvolle Wechselwirkung zwischen medialer Entwicklung und politischer Kultur. In: Anselm, Elisabeth/ Freytag, Aurelius/ Marschitz, Walter/ Marte, Boris (Hrsg.): Die neue Ordnung des Politischen. Frankfurt/Main, New York, S. 187–198.Google Scholar
  25. Haller, Michael (1997): Das Interview. Ein Handbuch für Journalisten. Konstanz.Google Scholar
  26. Heydebreck, Amelie von (2002): Immer schön lieb bleiben, meine Herren! In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 16.5.Google Scholar
  27. Hoffmann, Rolf-Rüdiger (1982): Politische Fernsehinterviews. Eine empirische Analyse sprachlichen Handelns. Tübingen.Google Scholar
  28. Hofmann, Gunter/ Joffe, Josef (2002): Kuscheln im Hard-Talk-Café. Ein ZEIT-Gespräch mit Klaus Bresser, Reinhold Beckmann, Sabine Christiansen, Ruprecht Eser, Peter Frey, Ulrich Wickert. In: Die Zeit vom 5.9.Google Scholar
  29. Holly, Werner (1994): Confrontainment. Politik als Schaukampf im Fernsehen. In: Bosshart, Louis/ Hoffmann-Riem, Wolfgang (Hrsg.): Medienlust und Mediennutz. Unterhaltung als öffentliche Kommunikation. München, S. 422–434.Google Scholar
  30. Holly, Werner/ Kühn, Peter/ Püschel, Ulrich (1986): Politische Fernsehdiskussionen. Zur medienspezifischen Inszenierung von Propaganda als Diskussion. Tübingen.Google Scholar
  31. Holly, Werner/ Kühn, Peter/ Püschel, Ulrich (1989): Redeshows. Fernsehdiskussionen in der Diskussion. Tübingen.Google Scholar
  32. Holtz-Bacha, Christina (2000): Entertainisierung der Politik. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen, Nr. 1, S. 156–166.Google Scholar
  33. Holtz-Bacha, Christina (2001): Das Private in der Politik: Ein neuer Medientrend? In: Aus Politik und Zeitgeschichte, B 41–42, S. 20–26.Google Scholar
  34. Ilie, Cornelia (1999): Question-response argumentation in talk shows. In: Journal of Pragmatics, 31. Jg., S. 975–999.CrossRefGoogle Scholar
  35. Klaus, Elisabeth (1996): Der Gegensatz von Information ist Desinformation, der Gegensatz von Unterhaltung ist Langeweile. In: Rundfunk und Fernsehen, 44. Jg., S. 402–417.Google Scholar
  36. Klein, Josef (1990): Elefantenrunden. »Drei Tage vor der Wahl« — Die ARD-ZDF-Gemeinschaftssendung 1972–1987. Baden-Baden.Google Scholar
  37. Klein, Ulrike (1998): Tabloidised Political Coverage in Bild-Zeitung. In: Javnost — The Public, 5. Jg., S. 79–93.Google Scholar
  38. Krüger, Udo Michael (1998): Thementrends in Talkshows der 90er Jahre. In: Media Perspektiven, Nr. 12, S. 608–624.Google Scholar
  39. Langenbucher, Wolfgang R./ Lipp, Michael (1982): Kontrollieren Parteien die politische Kommunikation? In: Raschke, Joachim (Hrsg.): Bürger und Parteien. Ansichten und Analysen einer schwierigen Beziehung. Opladen, S. 217–234.Google Scholar
  40. Leyendecker, Hans (2002): Das unterschätzte Mittelmaß. Über Sabine Christiansen ist viel gelästert worden, doch die Kunst der Wiederholung hat ihr 200 Talkshow-Folgen ermöglicht. In: Süddeutsche Zeitung vom 4.6.Google Scholar
  41. Lindemann, Thomas (2003): »Wir sind alle kleine Lehrer« — Kompetent, uneitel, erfolgreich: Der Presseclub, Deutschlands älteste Polit-Talkshow. In: Welt am Sonntag vom 30.3.Google Scholar
  42. Lipp, Michael (1983): Journalistische Walkampfvermittlung. Eine Analyse der politischen Diskussionssendungen im Fernsehen. In: Schulz, Winfried/ Schönbach, Klaus (Hrsg.): Massenmedien und Wahlen. München, S. 238–259.Google Scholar
  43. Luginbühl, Martin (1999): Gewalt im Gespräch. Verbale Gewalt in politischen Fernsehdiskussionen am Beispiel der »Arena«. Bern.Google Scholar
  44. Marcinkowski, Frank/ Greger, Volker (2000): Die Personalisierung politischer Kommunikation im Fernsehen. In: Kamps, Klaus (Hrsg.): Trans-Atlantik — Trans-Portabel? Die Amerikanisierungs-these in der politischen Kommunikation. Wiesbaden, S. 179–198.Google Scholar
  45. Mast, Claudia (1978): Politische Öffentlichkeit. Untersuchung einer Parteiensendung des Zweiten Deutschen Fernsehens. Osnabrück.Google Scholar
  46. Matussek, Matthias (1999): Talk bei Mutter Beimer. In: Der Spiegel, Nr. 42, S. 144.Google Scholar
  47. Maurer, Marcus/ Reinemann, Carsten (2003): Schröder gegen Stoiber. Nutzung, Wahrnehmung und Wirkung der TV-Duelle. Wiesbaden.Google Scholar
  48. Medien Tenor (2002): Analyse der TV-Duelle. Medien Tenor-Newsletter vom 27.8. und 9.9.Google Scholar
  49. Meyer, Thomas (2001): Mediokratie. Die Kolonisierung der Politik durch die Medien. Frankfurt/Main.Google Scholar
  50. Meyer, Thomas/ Ontrup, Rüdiger/ Schicha, Christian (2000): Die Inszenierung des Politischen. Zur Theatralität von Mediendiskursen. Wiesbaden.Google Scholar
  51. Meyer, Thomas/ Schicha, Christian/ Brosda, Carsten (2001): Diskurs-Inszenierungen. Zur Struktur politischer Vermittlungsprozesse am Beispiel der »ökologischen Steuerreform«. Wiesbaden.Google Scholar
  52. Moke, Markus/ Quandt, Thorsten/ Tapper, Christoph (1999): »Herr Bundeskanzler, was machen Sie, wenn Sie nicht mehr Kanzler sind…?« Eine Inhaltsanalyse journalistischer Fernsehinterviews mit Helmut Kohl und Gerhard Schröder im Vorfeld der Bundestagswahl 1998. In: Holtz-Bacha, Christina (Hrsg.): Wahlkampf in den Medien — Wahlkampf mit den Medien. Ein Reader zum Wahljahr 1998. Opladen/Wiesbaden, S. 159–187.Google Scholar
  53. Nieland, Jörg-Uwe/ Tenscher, Jens (2002): Talkshowisierung des Wahlkampfes? Eine Analyse von Politikerauftritten im Fernsehen. In: Sarcinelli, Ulrich/ Schatz, Heribert (Hrsg.): Mediendemokratie im Medienland. Inszenierungen und Thematisierungsstrategien im Spannungsfeld von Medien und Parteieliten am Beispiel der nordrhein-westfälischen Landtagswahl 2000. Opladen, S. 319–394.Google Scholar
  54. Norpoth, Helmut/ Baker, Kendall (1983): Politiker unter sich am Bildschirm: Die Konfrontation von Personen und Sachthemen in den Fernsehdiskussionen 1972–1980. In: Kaase, Max/ Klingemann, Hans-Dieter (Hrsg.): Wahlen und politisches System. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1980. Opladen, S. 600–622.Google Scholar
  55. Peters, Bernhard (2001): Deliberative Öffentlichkeit. In: Wingert, Lutz/ Günther, Klaus (Hrsg.): Die Öffentlicheit der Vernunft und die Vernunft der Öffentlichkeit. Frankfurt/Main, S. 655–677.Google Scholar
  56. Plake, Klaus (1999): Talkshows. Die Industrialisierung der Kommunikation. Darmstadt.Google Scholar
  57. Pollakowsky, Nicole (2000): Seichtes Geplauder. In: Journalist, Nr. 1, S. 32–33.Google Scholar
  58. Reinemann, Carsten (2003): Medienmacher als Mediennutzer. Kommunikations- und Einflussstrukturen im politischen Journalismus der Gegenwart. Köln, Weimar, Wien.Google Scholar
  59. Roger, Derek/ Bull, Peter/ Smith, Sally (1988): The Development of a Comprehensive System for Classifying Interruptions. In: Journal of Language and Social Psychology, 7. Jg., S. 27–34.CrossRefGoogle Scholar
  60. Rohloff, Joachim (1996): Die Schlaftablette zu Mittag. Die öffentlich-rechtliche Ausgewogenheit des »Presseclub«. In: Roth, Jürgen/ Bittermann, Klaus (Hrsg.): Das große Rharbarbern. 39 Fallstudien über die Talkshow. Berlin, S. 136–141.Google Scholar
  61. Rossum, Walter van (2004): Meine Sonntage mit »Sabine Christiansen«. Köln.Google Scholar
  62. Röttger, Ulrike/ Weßler, Hartmut (1996): Interviewstile und das neue Politikbild im Fernsehen. Situative Interaktionsbeziehungen in Politikerinterviews am Beispiel ZAK. In: Jarren, Otfried/ Schatz, Heribert/ Weßler, Hartmut (Hrsg.): Medien und politischer Prozess. Opladen, S. 251–267.Google Scholar
  63. Rütten, Dirk (1989): Strukturelle Merkmale politischer Rundengespräche im Fernsehen — dargestellt am Beispiel der »Elefantenrunde«. In: Klein, Josef (Hrsg.): Politische Semantik. Bedeutungsanalytische und sprachkritische Beiträge zur politischen Sprachverwendung. Opladen, S. 187–230.Google Scholar
  64. Sacks, Harvey/ Schegloff, Emanuel A./ Jefferson, Gail (1974): A Simplest Systematics for the Organization of Turn-Taking for Conversation. In: Language, 50. Jg., S. 696–735.CrossRefGoogle Scholar
  65. Sarcinelli, Ulrich (1997): Von der Parteien-zur Mediendemokratie? Das Beispiel Deutschland. In: Schatz, Heribert/ Jarren, Otfried/ Knaup, Bettina (Hrsg.): Machtkonzentration in der Multimediagesellschaft? Beiträge zu einer Neubestimmung des Verhältnisses von politischer und medialer Macht. Opladen, S. 34–43.Google Scholar
  66. Sarcinelli, Ulrich/ Tenscher, Jens (1998): Polit-Flimmern und sonst nichts? Das Fernsehen als Medium symbolischer Politik und politischer Talkshowisierung. In: Klingler, Walter/ Roters, Gunnar/ Zöllner, Oliver (Hrsg.): Fernsehforschung in Deutschland. Baden-Baden, S. 303–317.Google Scholar
  67. Schicha, Christian (2003): Medienethik und politische Talkshows. Zur Diskrepanz zwischen Diskurspostulaten und medialen Handlungspraktiken. In: Debatin, Bernhard/ Funiok, Rüdiger (Hrsg.): Kommunikations- und Medienethik. Konstanz, S. 183–202.Google Scholar
  68. Schrott, Peter (1990): Wahlkampfdebatten im Fernsehen von 1972 bis 1987: Politikerstrategien und Wählerreaktion. In: Kaase, Max/ Klingemann, Hans-Dieter (Hrsg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1987. Opladen, S. 647–674.Google Scholar
  69. Schrott, Peter/ Tenscher, Jens (1996): Elefanten unter sich? Das Aufeinandertreffen von Moderatoren und Politikern in den deutschen Wahlkampfdebatten. In: Politische Vierteljahresschrift, 37. Jg., S. 447–474.Google Scholar
  70. Schultz, Tanjev (2002a): Menschelnde Unterhaltung mit Politikern. Daten und Überlegungen zu Auftritten in Promi-Talkshows. In: Schicha, Christian/ Brosda, Carsten (Hrsg.): Politikvermittlung in Unterhaltungsformaten. Münster, S. 182–194.Google Scholar
  71. Schultz, Tanjev (2002b): Journalisten-Talk. Politische Kommunikation als Punditocracy? In: Tenscher, Jens/ Schicha, Christian (Hrsg.): Talk auf allen Kanälen. Wiesbaden, S. 233–250.Google Scholar
  72. Schultz, Tanjev (2003): Journalisten als politische Experten. Personelle, thematische und argumentative Muster des »Presseclub«. In: Donsbach, Wolfgang/ Jandura, Olaf (Hrsg.): Chancen und Gefahren der Mediendemokratie. Konstanz, S. 246–260.Google Scholar
  73. Schütte, Wilfried (1996): Boulevardisierung von Information. Streitgespräche und Streitkultur im Fernsehen. In: Biere, Bernd Ulrich/ Hoberg, Rudolf (Hrsg.): Mündlichkeit und Schriftlichkeit im Fernsehen. Tübingen, S. 101–134.Google Scholar
  74. Schütz, Astrid (1992): Selbstdarstellung von Politikern. Analyse von Wahlkampfauftritten. Weinheim.Google Scholar
  75. Schwitalla, Johannes (1979): Dialogsteuerung in Interviews. Ansätze zu einer Theorie der Dialogsteuerung mit empirischen Untersuchungen von Politiker-, Experten- und Starinterviews in Rundfunk und Fernsehen. München.Google Scholar
  76. Tapper, Christoph (1998): »Herr Bundeskanzler, wir bedanken uns sehr herzlich…« Zum journalistischen Umgang mit Helmut Kohl und Rudolf Scharping im Bundestagswahlkampf 1994. In: Publizistik, 43. Jg., S. 22–39.Google Scholar
  77. Tenscher, Jens (1998): Showdown im Fernsehen. Eine Analyse des Diskussions- und Rollenverhaltens der Moderatoren in den deutschen Wahlkampfdebatten. Stuttgart.Google Scholar
  78. Tenscher, Jens (1999): »Sabine Christiansen« und »Talk im Turm«. Eine Fallanalyse politischer Fernsehtalkshows. In: Publizistik, 44. Jg., S. 317–333.Google Scholar
  79. Tenscher, Jens (2002): Talkshowisierung als Element moderner Politikvermittlung. In: Tenscher, Jens/ Schicha, Christian (Hrsg.): Talk auf allen Kanälen. Angebote, Akteure und Nutzer von Fernsehgesprächssendungen. Opladen, S. 55–71.Google Scholar
  80. Tenscher, Jens/ Schicha, Christian (Hrsg.) (2002): Talk auf allen Kanälen. Angebote, Akteure und Nutzer von Fernsehgesprächssendungen. Wiesbaden.Google Scholar
  81. Weischenberg, Siegfried (1997): Neues vom Tage. Die Schreinemakerisierung unserer Medienwelt. Hamburg.Google Scholar
  82. Weiß, Hans-Jürgen (1976): Wahlkampf im Fernsehen. Untersuchungen zur Rolle der großen Fernsehdebatten im Bundestagswahlkampf 1972. Berlin.Google Scholar
  83. Weßler, Hartmut (1999): Öffentlichkeit als Prozeß. Deutungsstrukturen und Deutungswandel in der deutschen Drogenberichterstattung. Opladen/Wiesbaden.Google Scholar
  84. Wirth, Werner/ Voigt, Ronald (1999): Der Aufschwung ist meiner! Personalisierung von Spitzenkandidaten im Fernsehen zur Bundestagswahl 1998. In: Holtz-Bacha, Christina (Hrsg.): Wahlkampf in den Medien — Wahlkampf mit den Medien. Ein Reader zum Wahljahr 1998. Opladen/Wiesbaden, S. 133–158.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.AugsburgGermany

Personalised recommendations