Publizistik

, Volume 47, Issue 3, pp 309–318

»Unterhaltungsslalom« bei der WWW-Nutzung: Ein Feldexperiment

Aufsätze und Berichte

Zusammenfassungen

Der so genannte »Unterhaltungsslalom« bezeichnet ein Muster der Mediennutzung, bei dem das Publikum zulasten der Informationsangebote die Unterhaltungssparten präferiert. Ausgangspunkt für die vorliegende Studie sind die Vermutungen, dass Stimmungen derartige Nutzungspräferenzen in Bezug auf Informations- bzw. Unterhaltungsangebote beeinflussen, somit eine Ursache für den Unterhaltungsslalom sind, und dass auch Informationsangebote der Stimmungsregulierung dienen können. Aus der Mood-Management-Theorie werden dazu Hypothesen entwickelt und anhand von WWW-Nutzung geprüft. In einer als Experiment angelegten Feldstudie wurden 74 Probanden zunächst entweder in gute, mittlere oder schlechte Stimmung versetzt. Im Anschluss nutzten sie in einer vorgeblich zweiten Studie ein Web-Portal. Die Inhalte des Portals waren in einem Pretest als Unterhaltung bzw. Information mit entweder positiver oder negativer Valenz kategorisiert worden. Die selektive Zuwendung zu den Websites wurde automatisch für den vorgegebenen Nutzungszeitraum aufgezeichnet. Schließlich beantworteten die Teilnehmer einen Fragebogen. Die Ergebnisse belegen, dass Unterhaltungsangebote generell präferiert werden, vor allem aber bei vergleichsweise schlechter Stimmung. Negative Laune führt auch zu höherer Zuwendung zu Inhalten mit positiver Valenz.

»Zig-zagging« towards entertainment in world wide web use: a field experiment

Abstract

Zig-zagging towards entertainment refers to a particular pattern of media use: generally preferring entertainment contents in various channels over information. This study starts with the assumption that a person’s mood affects the choice of media content and causes the zig-zagging towards entertainment, and that informative content may also regulate mood. Hypotheses are developed from mood management theory and tested for the use of world wide web content. In a field experiment, 74 subjects were first put in good, medium or bad mood. Then they used a web portal (in what appeared to them a second study). The contents of the portal had been preclassified either as entertainment or information with either positive or negative valence. Selective attention to websites was automatically recorded for a given period. Finally, subjects filled in a questionnaire. Results show that entertainment is generally preferred, but especially when people are in a relatively bad mood. A bad mood also leads to higher attention to positive contents.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andersen, Daniel R./ Collins, Patricia A./ Schmitt, Kelly L./ Jacobvitz, Robin S. (1996): Stressful life events and television viewing. In: Communication Research, 23. Jg., S. 243–260.CrossRefGoogle Scholar
  2. Becker, Lee/ Schönbach, Klaus (Hrsg.) (1989): Audience responses to media diversification. Coping with plenty. Hillsdale, NJ.Google Scholar
  3. Berens, Harald/ Kiefer, Marie-Luise/ Meder, Arne (1997): Spezialisierung der Mediennutzung im dualen Rundfunksystem. In: Media Perspektiven, Nr. 2, S. 80–91.Google Scholar
  4. Biswas, Rahul/ Riffe, Daniel/ Zillmann, Dolf (1994): Mood influence on the appeal of bad news. In: Journalism Quarterly, 71. Jg., S. 689–696.Google Scholar
  5. Bommert, Hanko/ Weich, Karl-W./ Dirksmeier, Christel (1995): Rezipientenpersönlichkeit und Medienwirkung. Der persönlichkeits-orientierte Ansatz der Medienwirkungsforschung. Münster.Google Scholar
  6. Bonfadelli, Heinz (1994): Die Wissenskluftperspektive. Massenmedien und gesellschaftliche Information. Konstanz.Google Scholar
  7. Brosius, Hans-Bernd/ Roßmann, Raphael/ Elnain, Anette (1999): Alltagsbelastung und Fernsehnutzung. In: Hasebrink, Uwe/ Rössler, Patrick (Hrsg.): Publikumsbindungen: Medienrezeption zwischen Individualisierung und Integration. München, S. 167–186.Google Scholar
  8. Bruns, Thomas/ Marcinkowski, Frank (1996): Konvergenz Revisited. Neue Befunde zu einer älteren Diskussion. In: Rundfunk und Fernsehen, 44. Jg., S. 461–478.Google Scholar
  9. Bryant, Jennings/ Love, Curtis (1996): Entertainment as the driver of new information technology. In: Dholakia, Ruby Roy/ Mundorf, Norbert/ Dholakia, Nikhilesh (Hrsg.): New infotainment technologies in the home. Mahwah, NJ, S. 91–114.Google Scholar
  10. Bryant, Jennings/ Zillmann, Dolf (1977): The mediating effect of the intervention potenzial of communications on displaced aggressiveness and retaliatory behavior. In: Ruben, Brent D. (Hrsg.): Communication yearbook. Bd. 1. New Brunswick, NJ, S. 291–306.Google Scholar
  11. Bryant, Jennings/ Zillmann, Dolf (1984): Using television to alleviate boredom and stress: Selective exposure as a function of induced excitational states. In: Journal of Broadcasting, 28. Jg., S. 1–20.Google Scholar
  12. Donsbach, Wolfgang (1991): Medienwirkung trotz Selektion: Einflußfaktoren auf die Zuwendung zu Zeitungsinhalten. Köln.Google Scholar
  13. Donsbach, Wolfgang/ Tasche, Karl (1999): When mood management fails. A field study on the relationships between daily events, mood, and television viewing. Vortrag auf der Jahrestagung der International Communication Association, San Francisco, August 1999.Google Scholar
  14. Eimeren, Birgit van/ Gerhard, Heinz (2000): ARD/ZDF-Online-Studie 2000: Gebrauchswert entscheidet über Internet-Nutzung. In: Media Perspektiven, Nr. 8, S. 338–349.Google Scholar
  15. Früh, Werner/ Kuhlmann, Christoph/ Wirth, Werner (1996): Unterhaltsame Information oder informative Unterhaltung? Zur Rezeption von Reality-TV. In: Publizistik, 41. Jg., S. 428–451.Google Scholar
  16. Gerbner, George/ Gross, Larry/ Morgan, Michael/ Signorielli, Nancy (1994): Growing up with television: the cultivation perspective. In: Bryant, Jennings/ Zillmann, Dolf (Hrsg.): Media effects: Advances in theory and research. Hillsdale, NJ, S. 17–42.Google Scholar
  17. Gerhards, Maria/ Grajczyk, Andrea/ Klingler, Walter (2001): Programmangebote und Spartennutzung im Fernsehen 2000. In: Media Perspektiven, Nr. 5, S. 247–257.Google Scholar
  18. Hasebrink, Uwe/ Krotz, Friedrich (1996): Individuelle Nutzungsmuster von Fernsehzuschauern. In: Hasebrink, Uwe/ Krotz, Friedrich (Hrsg.): Die Zuschauer als Fernsehregisseure. Zum Verständnis individueller Nutzungs- und Rezeptionsmuster. Baden-Baden, S. 116–137.Google Scholar
  19. Holtz-Bacha, Christina (1989): Verleidet uns das Fernsehen die Politik? Auf den Spuren der »Videomalaise«. In: Kaase, Max/ Schulz, Winfried (Hrsg.): Massenkommunikation: Theorien, Methoden, Befunde (= Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 30). Opladen, S. 237–252.Google Scholar
  20. Jonas, Markus/ Neuberger, Christoph (1996): Unterhaltung durch Realitätsdarstellungen: »Reality-TV« als neue Programmform. In: Publizistik, 41. Jg., S. 187–202.Google Scholar
  21. Kaase, Max (1989): Fernsehen, Gesellschaftlicher Wandel und politischer Prozess. In: Kaase, Max/ Schulz, Winfried (Hrsg.): Massenkommunikation: Theorien, Methoden, Befunde (= Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 30). Opladen, S. 97–117.Google Scholar
  22. Katz, Elihu/ Foulkes, David (1962): On the use of the mass media as ‘escape’: Clarification of a concept. In: Public Opinion Quarterly, 26. Jg., S. 377–388.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kiefer, Marie-Luise (1997): Hörfunk: Dauergast zur Information und Unterhaltung. In: Media Perspektiven, Nr. 11, S. 612–618.Google Scholar
  24. Klaus, Elisabeth (1996): Der Gegensatz von Information ist Desinformation, der Gegensatz von Unterhaltung ist Langweile. In: Rundfunk und Fernsehen, 44. Jg., S. 402–417.Google Scholar
  25. Knobloch, Silvia/ Zillmann, Dolf (2002): Mood management via the digital jukebox. In: Journal of Communication, 52. Jg., S. 351–366.CrossRefGoogle Scholar
  26. Krüger, Udo M. (2000): Unterschiedliches Informationsverständnis im öffentlich-rechtlichen und privaten Fernsehen. In: Media Perspektiven, Nr. 7, S. 278–296.Google Scholar
  27. Krüger, Udo M./ Zapf-Schramm, Thomas (2001): Die Boulevardisierungskluft im deutschen Fernsehen. In: Media Perspektiven, Nr. 7, S. 326–344.Google Scholar
  28. Merten, Klaus (1994): Konvergenz der deutschen Fernsehprogramme. Eine Langzeituntersuchung 1980–1993. Münster, Hamburg.Google Scholar
  29. Oehmichen, Ekkehardt/ Schröter, Christian (2001): Schlussfolgerungen aus der ARD/ZDF-Online-Studie 2001: Information: Stellenwert des Internets im Kontext klassischer Medien. In: Media Perspektiven, Nr. 8, S. 410–421.Google Scholar
  30. Rubin, Alan M. (1994): Media uses and effects: A uses- and- gratifications perspective. In: Bryant, Jennings/ Zillmann, Dolf (Hrsg.): Media effects: Advances in theory and research. Hillsdale, NJ, S. 417–436.Google Scholar
  31. Schmid, Ingrid/ Wünsch, Carsten (2001): Definition oder Intuition? Die Konstrukte »Information« und »Unterhaltung« in der empirischen Kommunikationsforschung. In: Wirth, Werner/ Lauf, Edmund (Hrsg.): Inhaltsanalyse. Perspektiven, Probleme, Potentiale. Köln, S. 31–48.Google Scholar
  32. Schmitz, Bernhard/ Lewandrowski, Uwe (1993): Trägt des Fernsehen zur Regulierung von Stimmungen bei? In: Medienpsychologie, 5. Jg., S. 65–84.Google Scholar
  33. Schönbach, Klaus (1997): Das hyperaktive Publikum: Essay über eine Illusion. In: Publizistik, 42. Jg., S. 279–286.Google Scholar
  34. Schulz, Winfried (2000): Medienexpansion und politische Kompetenz: Machen Medien mündiger? In: Schorr, Angela (Hrsg.): Publikums- und Wirkungsforschung. Wiesbaden, S. 227–245.Google Scholar
  35. Tasche, Karl (1999): ’Uses and Gratifications’ und Stimmungsregulationstheorie: Tragfähige Konzepte zur Erklärung der Nutzung von Onlinemedien? In: Wirth, Werner/ Schweiger, Wolfgang (Hrsg.): Selektion im Internet. Empirische Analysen zu einem Schlüsselkonzept. Opladen, Wiesbaden, S. 75–94.Google Scholar
  36. Vorderer, Peter (1995): Will das Publikum neue Medien (angebote?) Medienpsychologische Thesen über die Motivation zur Nutzung neuer Medien. In: Rundfunk und Fernsehen, 43. Jg., S. 494–505.Google Scholar
  37. Vorderer, Peter (1996): Rezeptionsmotivation: Warum nutzen Rezipienten mediale Unterhaltungsangebote? In: Publizistik, 41. Jg., S. 310–326.Google Scholar
  38. Wirth, Werner (1997): Von der Information zum Wissen. Die Rolle der Rezeption für die Entstehung von Wissensunterschieden. Opladen, Wiesbaden.Google Scholar
  39. Zillmann, Dolf (1988): Mood management: Using entertainment to full advantage. In: Donohew, Lewis/ Sypher, Howard E./ Higgins, E. Tory (Hrsg.): Communication, social cognition, and affect. Hillsdale, NJ, S. 147–171.Google Scholar
  40. Zillmann, Dolf (2000): Mood management in the context of selective exposure theory. In: Roloff, Michael E. (Hrsg.): Communication yearbook. Bd. 23. Thousand Oaks, CA, S. 103–123.Google Scholar
  41. Zillmann, Dolf/ Bryant, Jennings (Hrsg.) (1985): Selective exposure to communication. Hillsdale, NJ.Google Scholar
  42. Zillmann, Dolf/ Hezel, Richard T./ Medoff, Norman J. (1980): The effect of affective states on selective exposure to televised entertainment fare. In: Journal of Applied Social Psychology, 10. Jg., S. 323–339.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für KommunikationswissenschaftTechnische Universität Dresden, Philosophische FakultätDresdenGermany

Personalised recommendations