Publizistik

, Volume 45, Issue 2, pp 143–162 | Cite as

Struktur und Funktion von Propaganda

Aufsätze und Berichte

Zusammenfassungen

Der vorliegende Beitrag resümiert zunächst klassische Begriffe und Konzepte von Propaganda und arbeitet in einem ersten Zugriff eine vergleichende Typologie struktureller Merkmale von Propaganda heraus. Dabei erweist sich Propaganda als kommunikative Technik zur Erzeugung Wahrheit reklamierender, gleichwohl nicht hinterfragbarer Versprechen mit generalisierender Struktur: Sachlich durch Reklamierung eines Alleinvertretungsanspruchs, der temporal auf Dauer gestellt wird und als sozial bindend akzeptiert gilt. Die Reflexivisierung in sachlicher, temporaler und sozialer Hinsicht generiert einen Typ von ultrastabiler Struktur, dessen Funktion in der Erzeugung von Wahrheit liegt. Propaganda kann daher als eine der ersten kommunikativen Techniken angesprochen werden, mit der durch Reflexivisierung fiktionaler Strukturen Wahrheit generiert und starke Wirkungen entfaltet werden. Die Akzeptanz von Propaganda wird dabei gesichert dadurch, dass die Prüfung ihrer Validität kommunikativ unter wirksame Sanktionen gestellt wird. Propaganda stellt damit das wirkungsmächtigste Instrument überzeugender Kommunikation dar. Kriterien, die die Anwendung von Propaganda unter ethischen Gesichtspunkten ausschließen, lassen sich, daran anschließend, spezifizieren. Gleichwohl ist anzunehmen, dass der Einsatz von Propaganda in der Mediengesellschaft langfristig zunehmen wird: Zum einen wegen des Wegbruchs traditionaler weltanschaulicher Heilsgewissheiten zugunsten neuer Heilslehren, die auf Propaganda angewiesen sind, zum anderen durch die ebenfalls von der Mediengesellschaft zur Verfügung gestellten neuen Möglichkeiten globalisierender und integrierender kommunikativer Ansprache.

Structure and function of propaganda

Abstract

At first the article reviews classic notions and concepts of propaganda, and introduces, in a first step, a comparative typology of structural features of propaganda. Propaganda emerges as a communicative technique for generating promises, the structure of which is generalising, and which claim truth but are not to be doubted. In terms of substance, it claims an exclusive title to represent, which is maintained over time and socially taken as definitively accepted. Adding meta-claims in substantive, temporal and social terms generates a type of ultrastable structure, the function of which is the generating of truth. Propaganda can therefore be considered as one of the first communicative techniques that was used for generating truth by meta-claims about fictional structures, and for achieving strong effects. The acceptance of propaganda is ensured by communicatively imposing effective sanctions on testing its validity. Thus, propaganda emerges as the most effective instrument of persuasive communication. Criteria for excluding the use of propaganda for ethical reasons are then specified. It must be assumed, however, that in the long run the use of propaganda will increase in media society: for once because of the removal of traditional certitudes of salvation by new doctrines depending on propaganda; and also by globalization and integration in newly available ways of communication.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aristoteles (1959a): Rhetorik. Hrsg. von Paul Gohlke. Paderborn.Google Scholar
  2. Aristoteles (1959b): Rhetorik an Alexander. Hrsg. von Paul Gohlke. Paderborn.Google Scholar
  3. Avenarius, Horst (1995): Public Relations. Die Grundform der gesellschaftlichen Kommunikation. Darmstadt.Google Scholar
  4. Bentele, Günter (1992): Ethik der Public Relations als wissenschaftliche Herausforderung. In: Avenarius, Horst/ Armbrecht, Wolfgang (Hrsg.): Ist PR eine Wissenschaft? Opladen, S. 151–170.Google Scholar
  5. Buss, Eugen (1992): Propaganda. Anmerkungen zu einem diskreditierten Begriff (= Schriftenreihe PR-Kolloquium der Landesgruppe NRW der DPRG, Bd. 4).Google Scholar
  6. Coleman, James S. (1963): Comment on »On the concept of influence«. In: Public Opinion Quarterly, 27. Jg., S. 63–82.CrossRefGoogle Scholar
  7. Doob, Leonard W. (1950): Goebbels’ principles of propaganda. In: Public Opinion Quarterly, 14. Jg., S. 419–442.CrossRefGoogle Scholar
  8. Esser, Frank/ Reinemann, Carsten (1999): Nicht mal Zeit zum Niesen. In: message, 1. Jg., Heft 2, S. 66–71.Google Scholar
  9. Fishbein, Martin/ Ajzen, Icek (1975): Belief, attitude, intention and behavior: An introduction to theory and research. Reading, London, Amsterdam.Google Scholar
  10. Grunig, James E./ Hunt, Todd (1984): Managing public relations. New York, Chicago.Google Scholar
  11. Habermas, Jürgen (1981): Theorie des kommunikativen Handelns. Bd. II: Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft. Frankfurt/Main.Google Scholar
  12. Hofer, Walter (Hrsg.) (1957): Der Nationalsozialismus. Dokumente 1933–1945. Frankfurt/Main.Google Scholar
  13. Hundhausen, Carl (1975): Propaganda. Grundlagen, Prinzipien, Materialien. Essen.Google Scholar
  14. Kant, Immanuel (1968): Gesammelte Werke. Frankfurt/Main.Google Scholar
  15. Kurth, Karl (1938): Propaganda. In: Zeitungswissenschaft, 13. Jg., S. 333–334.Google Scholar
  16. Lasswell, Harold D. (1927): Propaganda technique in the World War. London, New York.Google Scholar
  17. Lasswell, Harold D. (1995): Propaganda. In: Jackall, Robert (Hrsg.): Propaganda. London, S. 13–25 (zuerst abgedruckt in: Encyclopedia of the Social Sciences, Bd. 12. London 1934).Google Scholar
  18. Lenin, N. (i.e. Wladimir Iljitsch Uljanow) (1901): Womit beginnen? In: Iskra, Nr. 4 (neu abgedruckt in: Lenin, N. [i.e. Wladimir Iljitsch Uljanow] [1929]: Agitation und Propaganda. Wien, Berlin, S. 20–24).Google Scholar
  19. Lenin, N. (i.e. Wladimir Iljitsch Uljanow) (1970): Was tun? Brennende Fragen unserer Bewegung. Berlin.Google Scholar
  20. Lerg, Winfried B. (1970): Das Gespräch. Theorie und Praxis der unvermittelten Kommunikation. Düsseldorf.Google Scholar
  21. Luhmann, Niklas (1970): Reflexive Mechanismen. In: Luhmann, Niklas: Soziologische Aufklärung. Opladen, S. 92–112.Google Scholar
  22. Luhmann, Niklas (1975): Einführende Bemerkungen zu einer Theorie generalisierter Kommunikationsmedien. In: Luhmann, Niklas: Soziologische Aufklärung 2. Opladen, S. 170–192.Google Scholar
  23. Maletzke, Gerhard (1972): Propaganda. Eine begriffskritische Analyse. In: Publizistik, 17.Jg., S. 153–164.Google Scholar
  24. Merten, Klaus (1998): Wer die Kommunikation hat, hat die Zukunft. In: Merten, Klaus/ Zimmermann, Rainer (Hrsg.): Handbuch der Unternehmenskommunikation. Köln, Neuwied, S. 5–13.Google Scholar
  25. Merten, Klaus (1999): Einführung in die Kommunikationswissenschaft. Bd. I: Grundlagen. Münster, Hamburg.Google Scholar
  26. Müller, Hans-J. (1938): Propaganda, Aufklärung und Werbung. In: Deutsche Volkswirtschaft, 8. Jg.Google Scholar
  27. Noelle-Neumann, Elisabeth (1989): Wirkungen der Massenmedien. In: Noelle-Neumann, Elisabeth/ Schulz, Winfried/ Wilke, Jürgen (Hrsg.): Publizistik/Massenkommunikation. Frankfurt/Main, S. 260–400.Google Scholar
  28. Parsons, Talcott (1963): On the concept of influence. In: Public Opinion Quarterly, 27. Jg., S. 37–62.CrossRefGoogle Scholar
  29. Parsons, Talcott (1980): Zur Theorie der sozialen Interaktionsmedien. Opladen.Google Scholar
  30. Riess, Kurt (1950): Joseph Goebbels. Baden-Baden.Google Scholar
  31. Schein, Edgar u.a. (1961): Coercive persuasion. New York.Google Scholar
  32. Schmidt, Siegfried J./ Weischenberg, Siegfried (1994): Mediengattungen, Berichterstattungsmuster, Darstellungsformen. In: Merten, Klaus/ Schmidt, Siegfried J./ Weischenberg, Siegfried (Hrsg.): Die Wirklichkeit der Medien. Opladen, S. 212–236.Google Scholar
  33. Sievers, Burkart (1974): Geheimnis und Geheimhaltung in sozialen Systemen. Opladen.Google Scholar
  34. Smith, Bruce Lannes (1968): Propaganda. In: International Encyclopedia of the Social Sciences. Bd. 12. London, New York, S. 579–588.Google Scholar
  35. Westerbarkey, Joachim (1991): Das Geheimnis. Zur funktionalen Ambivalenz von Kommunikationsstrukturen. Opladen.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für KommunikationswissenschaftWestfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterGermany

Personalised recommendations