Advertisement

Lokale Steuerpolitik im Spannungsfeld zwischen parteipolitischer Einflussnahme und sozioökonomischem Problemdruck: eine Analyse der Determinanten kommunaler Gewerbesteuerhebesätze am Beispiel Nordrhein-Westfalens

  • Christian PersonEmail author
Abhandlung
  • 47 Downloads

Zusammenfassung

Das Grundgesetz gestattet den Kommunen, die lokalen Steuersätze bei der Gewerbesteuer, ihrer wichtigsten Steuerquelle, autonom festzulegen. Von diesem Recht machen Kommunen unterschiedlich Gebrauch. Daher besteht eine hohe interkommunale Varianz der lokalen Steuersatzniveaus. Gleichzeitig lässt sich in der jüngeren Vergangenheit ein sukzessiver Anstieg der Steuersätze beobachten. Dies wirft die Frage auf, welche Einflussfaktoren für diese Entwicklungen verantwortlich sind. Wird die lokale Steuerpolitik primär durch die sozioökonomischen und fiskalischen Rahmenbedingungen einer Kommune beeinflusst oder lassen sich auch parteipolitische Einflüsse beobachten? Um dies zu klären, untersucht der Beitrag die Determinanten der lokalen Steuersatzwahl bei der Gewerbesteuer am Beispiel Nordrhein-Westfalens im Zeitraum 2002–2013. Der Beitrag arbeitet heraus, dass in erster Linie ökonomische Randbedingungen und fiskalischer Problemdruck einen signifikanten Einfluss auf die Ausgestaltung der lokalen Steuerpolitik entfalten. Parteieneffekte lassen sich demgegenüber nicht beobachten. Dies gilt größtenteils auch dann, wenn man potenzielle Parteieneffekte in direkter Abhängigkeit der sozioökonomischen und budgetären Rahmenbedingungen mithilfe von Interaktionstermen modelliert. Der Beitrag trägt somit zu einem besseren, empirisch abgestützten Verständnis kommunaler Steuerpolitik bei und identifiziert wichtige Bestimmungsfaktoren der lokalen Steuersatzwahl.

Schlüsselwörter

Kommunalpolitik Kommunalfinanzen Gewerbesteuer Hebesatzpolitik Determinanten Policy-Analyse 

Local Tax Policy Torn Between Partisan Influence and Socio-economic Problem Pressure: an Analysis of the Determinants of Local Business Tax Rates in North Rhine-Westphalia

Abstract

The German constitution allows municipalities to autonomously set rates for local business tax, their most important source of taxes. Municipalities make use of this right in different ways. Thus, there is a huge variance in local tax rates between different municipalities. At the same time, a gradual rise in these tax rates has been observed recently. This poses the question: what factors drive these developments? Is local tax policy primarily driven by socio-economic and fiscal parameters of a municipality or can the influences of political parties be seen? To clarify this, the article analyses the determinants of local business tax rates using the example of North Rhine-Westphalia between 2002 and 2013. The article shows that primarily, the economic constraints and fiscal problem pressure with which municipalities are confronted have a significant influence on the shaping of local tax policy. On the other hand, partisan effects have not been observed. This even holds for the most part if potential partisan effects are modelled in direct dependency from socio-economic or budgetary parameters with the aid of interaction terms. Thus, the article contributes to a better, empirically based understanding of local tax policy and identifies relevant determinants of local tax rates.

Keywords

Local politics Local public finance Business tax Tax collection policy Determinants Policy analysis 

Notes

Danksagung

Für hilfreiche Anmerkungen zu früheren Versionen danke ich Nathalie Behnke, Yvonne Hegele, Michael Herrmann, Uwe Wagschal, Steffen Zabler und zwei anonymen GutachterInnen.

Supplementary material

11615_2019_202_MOESM1_ESM.docx (37 kb)
Determinanten der Gewerbesteuerhebesatzpolitik in NRW (2002–2013) (Modelle 2–10)

Literatur

  1. Achen, Christopher H. 2000. Why lagged dependent variables can suppress the explanatory power of other independent variables. Political Methodology Working Paper. https://www.princeton.edu/csdp/events/Achen121201/achen.pdf. Zugegriffen: 14. Febr. 2019.Google Scholar
  2. Alesina, Alberto, und Alex Cukierman. 1990. The politics of ambiguity. Quarterly Journal of Economics 105:829–850.CrossRefGoogle Scholar
  3. Allan, James P., und Lyle Scruggs. 2004. Political partisanship and welfare state reform in advanced industrial societies. American Journal of Political Science 48:496–512.CrossRefGoogle Scholar
  4. Boettcher, Florian. 2013a. Determinanten der kommunalen Hebesatzpolitik (Teil 1). Zeitschrift für Kommunalfinanzen 63:103–108.Google Scholar
  5. Boettcher, Florian. 2013b. Determinanten der kommunalen Hebesatzpolitik (Teil 2). Zeitschrift für Kommunalfinanzen 63:126–129.Google Scholar
  6. Bogumil, Jörg, und Lars Holtkamp. 2006. Kommunalpolitik und Kommunalverwaltung. Eine policyorientierte Einführung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  7. Bogumil, Jörg, und Lars Holtkamp. 2013. Kommunalpolitik und Kommunalverwaltung. Eine praxisorientierte Einführung. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  8. Bogumil, Jörg, Stephan Grohs, und Lars Holtkamp. 2010. Zersplitterte Kommunalparlamente oder Stärkung lokaler Demokratie? Zeitschrift für Parlamentsfragen 41:788–803.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bogumil, Jörg, Lars Holtkamp, Martin Junkernheinrich, und Uwe Wagschal. 2014. Ursachen kommunaler Haushaltsdefizite. Politische Vierteljahresschrift 55:614–647.CrossRefGoogle Scholar
  10. Boix, Carles. 1998. Political parties, growth and equality. Conservative and social democratic economic strategies in the world economy. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  11. Brambor, Thomas, William Clark Roberts, und Matt Golder. 2006. Understanding interaction models: improving empirical analyses. Political Analysis 14:63–82.CrossRefGoogle Scholar
  12. Bucovetsky, Sam. 1991. Assymetric tax competition. Journal of Urban Economics 30:167–181.CrossRefGoogle Scholar
  13. Budge, Ian, und Richard Hofferbert. 1990. Mandates and policy outputs: U.S. Party platforms and federal expenditures. American Political Science Review 84:111–131.CrossRefGoogle Scholar
  14. Büttner, Thiess. 1999. Nationaler und regionaler Steuerwettbewerb – Problematik und empirische Relevanz. In Fiskalischer Föderalismus in Europa, Hrsg. Herbert Wilkens, 111–142. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  15. Büttner, Thiess. 2000. Steuerwettbewerb im Föderalstaat: Eine empirische Analyse der kommunalen Hebesatzpolitik. In Finanzverfassung und Föderalismus in Deutschland und Europa, Hrsg. Thiess Büttner, 61–88. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  16. Büttner, Thiess. 2001. Local business taxation and competition for capital: the choice of the tax rate. Regional Science and Urban Economics 31:215–245.CrossRefGoogle Scholar
  17. Büttner, Thiess, und Wolfgang Franz. 2003. Kommunaler Steuerwettbewerb und Arbeitslosigkeit: Eine ökonometrische Analyse. In Instrumente der Finanzpolitik. Grundlagen, Staatsaufgaben, Reformvorschläge, Hrsg. Klaus G. Adam, Wolfgang Franz, 14–20. Frankfurt am Main: FAZ-Institut für Management, Markt- und Medieninformationen.Google Scholar
  18. Dalton, Russell. 2006. Citizen politics: public opinion and political parties in advanced industrial democracies. Washington D.C.: CQ Press.Google Scholar
  19. Destatis. 2017. Fachserie 14, Reihe 10.1 (Realsteuervergleich 2016). Qualitätsbericht. Wiesbaden: DeStatis.Google Scholar
  20. Downs, Anthony. 1957. An economic theory of democracy. New York: Harper & Brothers.Google Scholar
  21. Eckey, Hans-Friedrich. 2008. Regionalökonomie. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  22. Fried, Robert C. 1976. Party and policy in west German cities. American Political Science Review 70:11–24.CrossRefGoogle Scholar
  23. Fuest, Clemens, und Regina T. Riphahn. 2001. Is the Local Business Tax a User Tax? An Empirical Investigation for Germany. Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, Bd. 221, 14–31.Google Scholar
  24. Gabriel, Oscar W., Volker Kunz, und Thomas Zapf-Schramm. 1990. Bestimmungsfaktoren des kommunalen Investitionsverhaltens. Eine empirische Untersuchung der Investitionsausgaben rheinland-pfälzischer Städte auf den Gebieten Kultur, Sport/Erholung und Verkehr in den Jahren 1978–1985. München: Minerva.Google Scholar
  25. Gabriel, Oscar W., Volker Kunz, und Thomas Zapf-Schramm. 1994. Parteiideologien und Problemverarbeitung in der kommunalen Infrastrukturpolitik. In Kommunalwissenschaftliche Analysen, Hrsg. Oscar W. Gabriel, Rüdiger Voigt, 139–166. Bochum: Universitätsverlag Dr. N. Brockmeyer.Google Scholar
  26. Garrett, Geoffrey. 1998. Partisan politics in the global economy. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  27. Grabow, Busso, und Beate Hollbach-Grömig. 1994. Zur Bedeutung des Standortfaktors „Kommunale Steuern und Abgaben“. Der Gemeindehaushalt 95:145–149.Google Scholar
  28. Gross, Martin. 2016. Koalitionsbildungsprozesse auf kommunaler Ebene. Schwarz-Grün in deutschen Großstädten. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  29. Grüner, Hans, Wolfgang Jaedicke, und Kurt Ruhland. 1988. Rote Politik im schwarzen Rathaus? Bestimmungsfaktoren der wohnungspolitischen Ausgaben bundesdeutscher Großstädte. Politische Vierteljahresschrift 29:42–57.Google Scholar
  30. Hallerberg, Mark, und Scott Basinger. 1998. Internationalization and changes in tax policy in OECD countries. Comparative Political Studies 31:321–352.CrossRefGoogle Scholar
  31. Hibbs, Douglas A. 1977. Political parties and macroeconomic policy. American Political Science Review 71:1467–1487.CrossRefGoogle Scholar
  32. Holtkamp, Lars. 2000. Kommunale Haushaltspolitik in NRW. Haushaltslage, Konsolidierungspotenziale, Sparstrategien. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  33. Holtkamp, Lars. 2008. Kommunale Konkordanz- und Konkurrenzdemokratie. Parteien und Bürgermeister in der repräsentativen Demokratie. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  34. Holtkamp, Lars, und Thomas Eimer. 2006. Totgesagte leben länger… Kommunale Wählergemeinschaften in Westdeutschland. In Kleine Parteien im Aufwind, Hrsg. Uwe Jun, Henry Kreikenbom, und Viola Neu, 249–276. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  35. Holtmann, Everhard. 1992. Politisierung der Kommunalpolitik und Wandlungen im lokalen Parteiensystem. Aus Politik und Zeitgeschichte 42:13–22.Google Scholar
  36. Klingemann, Hans-Dieter, Richard Hofferbert, und Ian Budge. 1994. Parties, policies, and democracy. San Francisco Oxford: Boulder Westview.Google Scholar
  37. Krugman, Paul. 1991. Geography and trade. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  38. Kunz, Volker. 1998. Die Hebesatzpolitik der kreisfreien Städte in den 80er Jahren. In Kommunalfinanzen im Umbruch, Hrsg. Heinrich Mäding, Rüdiger Voigt, 161–184. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  39. Kunz, Volker. 2000. Parteien und kommunale Haushaltspolitik im Städtevergleich. Eine empirische Analyse zum Einfluß parteipolitischer Mehrheiten. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  40. Rechnungshof Rheinland-Pfalz. 2016. Kommunalbericht 2016. Speyer: Rechnungshof Rheinland-Pfalz.Google Scholar
  41. Schmidt, Manfred. 1996. When parties matter: a review of the possibilities and limits of partisan influence on public policy. European Journal of Political Research 30:155–183.CrossRefGoogle Scholar
  42. Schwarting, Gunnar. 2010. Der kommunale Haushalt. Haushaltssteuerung, Doppik, Finanzpolitik. Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  43. Seitz, Helmut. 1995. The productivity and supply of urban infrastructures. The Annals of Regional Science 29:121–141.CrossRefGoogle Scholar
  44. Timm-Arnold, Klaus-Peter. 2011. Bürgermeister und Parteien in der kommunalen Haushaltspolitik. Endogene Ursachen kommunaler Haushaltsdefizite. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  45. Tufte, Edward R. 1978. Political control of the economy. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  46. Von Beyme, Klaus. 2002. Parteien im Wandel. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  47. Wagschal, Uwe. 1996. Staatsverschuldung. Ursachen im internationalen Vergleich. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  48. Wagschal, Uwe. 2005. Steuerpolitik und Steuerreformen im internationalen Vergleich. Eine Analyse der Ursachen und Blockaden. Münster: LIT.Google Scholar
  49. Wagschal, Uwe. 2006. Wer ist schuld an den Schulden? Zur Politischen Ökonomie der Staatsverschuldung. In Politische Ökonomie: Demokratie und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit, Hrsg. Herbert Obinger, 289–320. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  50. Wagschal, Uwe, Janine von Wolfersdorff, und Kathrin Andrae. 2016. Update Gewerbesteuer und Grundsteuer. Steuerentwicklung, Steuerwettbewerb und Reformblockaden. Berlin: Institut Finanzen und Steuern e. V.Google Scholar
  51. Wehling, Hans-Georg. 1996. Do parties matter? Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 25:307–318.Google Scholar
  52. Wenzelburger, Georg. 2015. Parteien. In Handbuch Policy-Forschung, Hrsg. Georg Wenzelburger, Reimut Zohlnhöfer, 81–112. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  53. Wilson, John D. 1991. Tax competition with interregional differences in factor endowments. Regional Science and Urban Economics 21:423–451.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations