Advertisement

Politische Vierteljahresschrift

, Volume 60, Issue 1, pp 21–43 | Cite as

Abschied von der Ordnung. Zur Ideengeschichte des Verfassungsdenkens angesichts ihrer schwindenden Normativität

  • Verena FrickEmail author
Abhandlung

Zusammenfassung

Dieser Beitrag rekonstruiert in ideengeschichtlicher Absicht die großen Linien des politikwissenschaftlichen Verfassungsdenkens in der Bundesrepublik. Einer institutionentheoretischen Perspektive folgend, wird die Entwicklung des Verfassungsdenkens in Politikwissenschaft und Staatsrechtslehre im Spannungsfeld zweier konstitutioneller Wirkungsebenen dargestellt, und zwar der Ordnungs- sowie der Orientierungsebene. Die These dieses Beitrags lautet, dass im bundesdeutschen Verfassungsdenken ein weitreichender Wandel des Verfassungsbegriffs stattgefunden hat von einem Ordnungs- hin zu einem Orientierungsbegriff. Die darin zum Ausdruck kommende Materialisierung des Verfassungsdenkens zeichnet der Beitrag in vier Schritten nach. Dabei werden zugleich blinde Flecken identifiziert, die die gegenwärtige wissenschaftliche Kontroverse um Krise und Zukunft der Verfassung belasten.

Schlüsselwörter

Konstitutionalismus Verfassung Grundgesetz Politikwissenschaft Ideengeschichte 

Decline of Order. Reflections on the Intellectual History of German Constitutional Thinking in Times of Dwindling Normativity

Abstract

This paper analyses the great strands of constitutional thinking within German political science and Staatsrechtslehre after World War II. Coming from a neo-institutionalist perspective, this paper locates the key focus of German constitutional thinking between an order-centered and orientation-centered approach. In fore steps, I will argue that a far-reaching shift in constitutional thought took place, which in the end lead to a prioritization of the constitution’s symbolic dimension over its basic function to provide order. This paper discusses the ill-fated consequences that this shift bears for the current controversy about the future of the constitution.

Keywords

Constitutionalism Constitution Basic Law Political science Intellectual history 

Literatur

  1. Alexy, Robert. 2002. Verfassungsrecht und einfaches Recht – Verfassungsgerichtsbarkeit und Fachgerichtsbarkeit. Veröffentlichungen der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer 61:7–33.Google Scholar
  2. Angeli, Oliviero. 2015. Konstitutionalismus jenseits des Staates. In Verfassungsidee und Verfassungspolitik, Hrsg. Marcus Llanque, Daniel Schulz, 175–179. Berlin, München, Boston: De Gruyter Oldenbourg.Google Scholar
  3. Anter, Andreas. 2016. Max Weber und die Staatsrechtslehre. Tübingen: Mohr Siebeck.CrossRefGoogle Scholar
  4. Anter, Andreas. 2017. Die Politik der Werte in der Judikatur des Bundesverfassungsgerichts. In Politik und Recht. Umrisse eines politikwissenschaftlichen Forschungsfeldes, Hrsg. Verena Frick, Oliver W. Lembcke, und Roland Lhotta, 215–230. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  5. Böckenförde, Ernst-Wolfgang. 1991. Geschichtliche Entwicklung und Bedeutungswandel der Verfassung. In Staat, Verfassung, Demkokratie, 29–52. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Böckenförde, Ernst-Wolfgang. 2006. Entstehung und Wandel des Rechtsstaatsbegriffs. In Recht, Staat, Freiheit, 143–169. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Böckenförde, Ernst-Wolfgang. 2011a. Die Methoden der Verfassungsinterpretation – Bestandsaufnahme und Kritik. In Wissenschaft, Politik, Verfassungsgericht, 120–155. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Böckenförde, Ernst-Wolfgang. 2011b. Grundrechtstheorie und Grundrechtsinterpretation. In Wissenschaft, Politik, Verfassungsgericht, 156–188. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Brodocz, André. 2003. Die symbolische Dimension der Verfassung. Ein Beitrag zur Institutionentheorie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  10. Brugger, Winfried. 2011. Angloamerikanischer Einfluß auf die Grundrechtsentwicklung in Deutschland. In Allgemeine Grundrechtslehren Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland, §186, Bd. IX, Hrsg. Paul Kirchhof, Josef Isensee. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  11. Dahrendorf, Ralf. 1991. Betrachtungen über die Revolution in Europa in einem Brief, der an einen Herrn in Warschau gerichtet ist, 2. Aufl., Stuttgart: Deutsche Verlagsanstalt.Google Scholar
  12. Di Fabio, Udo. 2004. Grundrechte als Werteordnung. Juristenzeitung 59(1):1–8.Google Scholar
  13. Dobner, Petra. 2002. Konstitutionalismus als Politikform. Zu den Effekten staatlicher Transformation auf die Verfassung als Institution. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  14. Dobner, Petra, und Martin Loughlin (Hrsg.). 2010. The twilight of constitutionalism? Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  15. Doering-Manteuffel, Anselm, Bernd Greiner, und Oliver Lepsius. 2015. Der Brokdorf-Beschluss des Bundesverfassungsgerichts 1985. Tübingen: Mohr Siebeck.CrossRefGoogle Scholar
  16. Dreier, Horst. 1993. Dimensionen der Grundrechte. Von der Wertordnungsjudikatur zu den objektiv-rechtlichen Grundrechtsgehalten. Hannover: Hennies & Zinkeisen.Google Scholar
  17. Dunoff, Jeffrey L., und Joel P. Trachtman (Hrsg.). 2009. Ruling the world? Constitutionalism, international law and global governance. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  18. Ehmke, Horst. 1976. Prinzipien der Verfassungsinterpretation. In Probleme der Verfassungsinterpretation. Dokumentation einer Kontroverse, Hrsg. Ralf Dreier, Friedrich Schwegmann, 164–210. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  19. Eschenburg, Theodor. 1963. Staat und Gesellschaft in Deutschland. München: R. Piper & Co.Google Scholar
  20. Fischer-Lescano, Andreas, und Gunther Teubner. 2006. Regime-Kollisionen. Zur Fragmentierung des globalen Rechts. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Forsthoff, Ernst. 1976. Die Umbildung des Verfassungsgesetzes. In Probleme der Verfassungsinterpretation. Dokumentation einer Kontroverse, Hrsg. Ralf Dreier, Friedrich Schwegmann, 51–79. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  22. Fraenkel, Ernst. 2007. Verfassung. In Demokratie und Pluralismus Gesammelte Schriften, Bd. 5, Hrsg. Alexander von Brünneck, 511–516. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  23. Frick, Verena. 2017. Rechtspositivismus als Demokratisierungsprogramm? Neue Paradigmen in der bundesdeutschen Staatsrechtslehre zwischen Politik und Recht. In Politik und Recht. Umrisse eines politikwissenschaftlichen Forschungsfelds, Hrsg. Verena Frick, Oliver W. Lembcke, und Roland Lhotta, 133–154. Baden-Baden: Nomos.  https://doi.org/10.5771/9783845280349-133.CrossRefGoogle Scholar
  24. Frick, Verena. 2018. Die Staatsrechtslehre auf der Suche nach ihrem Gegenstand. Die Staats- und Verfassungsdebatten seit 1979. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  25. Frick, Verena, und Oliver W. Lembcke. 2018. Orientierung statt Ordnung? Verfassungsdiskurse der deutschen Staatsrechtslehre in Zeiten der Globalisierung. In Die Grenzen der Verfassung, Hrsg. Michael Hein, Felix Petersen, und Silvia von Steinsdorff, 249–266. Baden-Baden: Nomos.  https://doi.org/10.5771/9783845291598-249.CrossRefGoogle Scholar
  26. Gebhardt, Jürgen. 1995. Die Idee der Verfassung: Symbol und Instrument. In Verfassungen als Fundament und Instrument der Politik, Hrsg. Adolf Kimmel, 9–23. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  27. Gebhardt, Jürgen. 1999. Verfassung und Politische Kultur in Deutschland. In Verfassung und politische Kultur, Hrsg. Jürgen Gebhardt, 15–32. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  28. Goerlich, Helmut. 1973. Wertordnung und Grundgesetz. Zur Kritik einer Argumentationsfigur des Bundesverfassungsgerichts. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  29. Göhler, Gerhard. 1994. Politische Institutionen und ihr Kontext. Begriffliche und konzeptionelle Überlegungen zur Theorie politischer Institutionen. In Die Eigenart der Institutionen. Zum Profil politischer Institutionentheorie, Hrsg. Gerhard Göhler, 19–47. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  30. Göhler, Gerhard. 1997. Zusammenfassung und Folgerung: die institutionelle Konfiguration. In Institution – Macht – Repräsentation. Wofür politische Institutionen stehen und wie sie wirken, Hrsg. Gerhard Göhler, 579–599. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  31. Grimm, Dieter. 1991. Die Zukunft der Verfassung. In Die Zukunft der Verfassung, 399–439. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Grimm, Dieter. 2011. Verfassungsbilanz – ein Resümee. In Der Eigenwert des Verfassungsrechts. Was bleibt von der Verfassung nach der Globalisierung?, Hrsg. Thomas Vesting, Stefan Korioth, 379–394. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  33. Grimm, Dieter. 2012. Die Zukunft der Verfassung II. Auswirkungen von Europäisieurng und Globalisierung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Günther, Frieder. 2004. Denken vom Staat her. Die bundesdeutsche Staatsrechtslehre zwischen Dezision und Integration 1949–1970. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  35. Häberle, Peter. 1975. Die offene Gesellschaft der Verfassungsinterpreten. Ein Beitrag zur pluralistischen und „prozessualen“ Verfassungsinterpretation. Juristenzeitung 30(10):297–305.Google Scholar
  36. Häberle, Peter. 1982. Verfassungslehre als Kulturwissenschaft. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  37. Hailbronner, Michaela. 2014. Rethinking the rise of the German constitutional court: from anti-nazism to value formalism. International Journal of Constitutional Law 12(3):626–649.  https://doi.org/10.1093/icon/mou047.CrossRefGoogle Scholar
  38. Haltern, Ulrich. 2003. Internationales Verfassungsrecht? Anmerkungen zu einer kopernikanischen Wende. Archiv des Öffentlichen Rechts 128:511–557.CrossRefGoogle Scholar
  39. Haltern, Ulrich. 2007. Europarecht. Dogmatik im Kontext, 2. Aufl., Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  40. Hase, Friedhelm, Karl-Heinz Ladeur, und Helmut Ridder. 1981. Nochmals: Reformalisierung des Rechtsstaats als Demokratiepostulat. Juristische Schulung 21:794–798.Google Scholar
  41. Heller, Hermann. 1983. Staatslehre, 5. Aufl., Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  42. Henne, Thomas, und Arne Riedlinger (Hrsg.). 2005. Das Lüth-Urteil aus (rechts-)historischer Sicht. Die Konflikte um Veit Harlan und die Grundrechtsjudikatur des Bundesverfassungsgerichts. Berlin: Berliner Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  43. Hennis, Wilhelm. 1978. Verfassung und Verfassungswirklichkeit. Ein deutsches Problem. In Verfassung. Beiträge zur Verfassungstheorie, Hrsg. Manfred Friedrich, 232–267. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  44. Herbert, Ulrich. 2006. Integration der jungen Bundesrepublik durch Verfassungsrecht? In Das Bonner Grundgesetz. Altes Recht und neue Verfassung in den ersten Jahrzehnten der Bundesrepublik Deutschland (1949–1969), Hrsg. Michael Stolleis, 85–102. Berlin: Berliner Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  45. Hesse, Konrad. 1978. Die normative Kraft der Verfassung. In Verfassung. Beiträge zur Verfassungstheorie, Hrsg. Manfred Friedrich, 77–99. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  46. Hesse, Konrad. 1999. Grundzüge des Verfassungsrechts der Bundesrepublik Deutschland, 20. Aufl., Heidelberg: C. F. Müller.Google Scholar
  47. Hoeres, Peter. 2013. Von der „Tendenzwende“ zur „geistig-moralischen Wende“. Konstruktion und Kritik konservativer Signaturen in den 1970er und 1980er Jahren. Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte 61:93–119.  https://doi.org/10.1524/vfzg.2013.0004.CrossRefGoogle Scholar
  48. Hofmann, Hasso. 2003. Vom Wesen der Verfassung. Jahrbuch des öffentlichen Rechts 51:1–20.Google Scholar
  49. Hofmann, Hasso. 2011. Die Konstitutionalisierung der juristischen Hermeneutik. In Öffentliches Recht im offenen Staat. Festschrift für Rainer Wahl zum 70. Geburtstag, Hrsg. Ivo Appel, Georg Hermes, und Christoph Schönberger, 99–110. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  50. Hollerbach, Alexander. 1969. Ideologie und Verfassung. In Ideologie und Recht, Hrsg. Werner Maihofer, 37–61. Frankfurt am Main: Klostermann.Google Scholar
  51. Holmes, Stephen. 2012. Constitutions and constitutionalism. In The oxford handbook of comparative constitutional law, Hrsg. Michael Rosenfeld, András Sajó, 189–219. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  52. Jestaedt, Matthias. 2011. Zur Kopplung von Politik und Recht in der Verfassungsgerichtsbarkeit. In Der Eigenwert des Verfassungsrechts. Was bleibt von der Verfassung nach der Globalisierung?, Hrsg. Thomas Vesting, Stefan Korioth, 316–332. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  53. Kommers, Donald P. 1998. Kann das deutsche Verfassungsrechtsdenken Vorbild für die Vereinigten Staaten sein? Der Staat 37:335–347.Google Scholar
  54. Korioth, Stefan. 2014. Der Befund „eines die Staatsrechtswissenschaft bestimmenden Bundesverfassungsgerichtspositivismus“ – 1989 und 2014. In Die Verfassung als Aufgabe von Wissenschaft, Praxis und Öffentlichkeit. Freundesgabe für Bernhard Schlink zum 70. Geburtstag, Hrsg. Jakob Nolte, Ralf Poscher, und Henner Wolter, 31–40. Heidelberg: C. F. Müller.Google Scholar
  55. Kumm, Mattias. 2009. The cosmopolitan turn in constitutionalism: on the relationship between constitutionalism in and beyond the state. In Ruling the world? Constitutionalism, international law and global governance, Hrsg. Jeffrey L. Dunoff, Joel P. Trachtman, 258–324. New York: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  56. Kumm, Mattias. 2013. Kosmopolitischer Staat und konstitutionelle Autorität: Eine integrative Konzeption öffentlichen Rechts. In Verabschiedung und Wiederentdeckung des Staates im Spannungsfeld der Disziplinen, Hrsg. Andreas Voßkuhle, Christian Bumke, und Florian Meinel, 245–266. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  57. Kumm, Mattias. 2016. Constituent power, boundaries and identity: On the justificatory depth of constitutionalism – a rejoinder to Neil Walker. International Journal of Constitutional Law 14:914–924.  https://doi.org/10.1093/icon/mow070.CrossRefGoogle Scholar
  58. Kumm, Mattias, Anthony F. Lang Jr., James Tully, und Antje Wiener. 2014. Editorial: how large is the world of global constitutionalism? Global Constitutionalism 3:1–8.  https://doi.org/10.1017/S204538171400001X.CrossRefGoogle Scholar
  59. Lang, Markus. 2007. Politisches Denken bei Loewenstein. In Verfassungsrealismus. Das Staatsverständnis von Karl Loewenstein, Hrsg. Robert Chr. van Ooyen, 41–82. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  60. Lang, Anthony F., Jr., und Antje Wiener (Hrsg.). 2017. Handbook on global constitutionalism. Cheltenham, Northampton: Edward Elgar Publishing.Google Scholar
  61. Lepsius, Oliver. 2009. Americanism in Law. In Americanisms. Discourses of exception, exclusion, exchange, Hrsg. Michael Steppat. Heidelberg: Winter.Google Scholar
  62. Lepsius, Oliver. 2012. Kritik der Dogmatik. In Was weiß Dogmatik? Was leistet und wie steuert die Dogmatik des Öffentlichen Rechts?, Hrsg. Gregor Kirchhof, Stefan Magen, und Karsten Schneider, 39–62. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  63. Lepsius, Oliver. 2013. Rechtswissenschaft in der Demokratie. Der Staat 52:157–186.CrossRefGoogle Scholar
  64. Llanque, Marcus, und Daniel Schulz. 2015. Einleitung. In Verfassungsidee und Verfassungspolitik, Hrsg. Marcus Llanque, Daniel Schulz, 1–11. Berlin, München, Boston: De Gruyter Oldenbourg.Google Scholar
  65. Loewenstein, Karl. 1952. Verfassungsrecht und Verfassungsrealität. Beiträge zur Ontologie der Verfassungen. Archiv des Öffentlichen Rechts 77:387–435.Google Scholar
  66. Loewenstein, Karl. 1959. Verfassungslehre. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  67. Loughlin, Martin. 2017. On constituent power. In Constitutionalism Beyond Liberalism, Hrsg. Michael W. Dowdle, Michael A. Wilkinson, 151–175. Cambridge: Cambrigde University Press.CrossRefGoogle Scholar
  68. Lübbe-Wolff, Gertrude. 2016. Die Verfassung als Wertordnung – Was heißt das? Merkur 801:47–54.Google Scholar
  69. Maus, Ingeborg. 2011. Über Volkssouveränität. Elemente einer Demokratietheorie. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  70. Niederberger, Andreas. 2015. Transnationaler Konstitutionalismus und demokratische Legitimität. In Ordnungsbildung und Entgrenzung. Politologische Aufklärung – konstruktivistische Perspektiven, Hrsg. Renate Martinsen, 147–174. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  71. Peters, Anne, und Klaus Armingeon. 2009. Introduction – global constitutionalism from an interdisciplinary perspective. Indiana Journal of Gobal Legal Studies 62:385–395.CrossRefGoogle Scholar
  72. Rensmann, Thilo. 2007. Wertordnung und Verfassung. Das Grundgesetz im Kontext grenzüberschreitender Konstitutionalisierung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  73. Schaal, Gary S. 2004. Vertrauen, Verfassung und Demokratie. Über den Einfluss konstitutioneller Prozesse auf Prozeduren auf die Genese von Vertrauensbeziehungen in modernen Demokratien. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  74. Scheuner, Ulrich. 1970. Das Grundgesetz in der Entwicklung zweier Jahrzehnte. Archiv des Öffentlichen Rechts 95:353–408.Google Scholar
  75. Schmitt, Carl. 2011. Die Tyrannei der Werte. 3. Aufl. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  76. Schuppert, Gunnar Folke, und Christian Bumke. 2000. Die Konstitutionalisierung der Rechtsordnung. Überlegungen zum Verhältnis von verfassungsrechtlicher Ausstrahlungswirkung und Eigenständigkeit des „einfachen“ Rechts. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  77. Sternberger, Dolf. 1982. Verfassungspatriotismus. Hannover: Niedersächsische Landeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  78. Stolleis, Michael. 2011. Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland. Vierter Band: Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in West und Ost 1945–1990. München: C. H. Beck.Google Scholar
  79. Teuber, Gunther. 2012. Verfassungsfragmente. Gesellschaftlicher Konstitutionalismus in der Globalisierung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  80. Tushnet, Mark. 2013. Authoritarian constitutionalism. In Constitutions in authoritarian regimes, Hrsg. Tom Ginsburg, Alberto Simpser, 36–49. New York: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  81. Vesting, Thomas. 2011. Ende der Verfassung? Zur Notwendigkeit der Neubewertung der symbolischen Dimension der Verfassung. In Der Eigenwert des Verfassungsrechts. Was bleibt von der Verfassung nach der Globalisierung?, Hrsg. Thomas Vesting, Stefan Korioth, 71–93. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  82. Vesting, Thomas, und Stefan Korioth. 2011. Einführung. In Der Eigenwert des Verfassungsrechts. Was bleibt von der Verfassung nach der Globalisierung?, Hrsg. Thomas Vesting, Stefan Korioth, 1–6. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  83. Volkmann, Uwe. 2008. Verfassungsrecht zwischen normativem Anspruch und gesellschaftlicher Wirklichkeit. Veröffentlichungen der Vereinigung Deutscher Staatsrechtslehrer 67:57–93.Google Scholar
  84. Volkmann, Uwe. 2011. Der Aufstieg der Verfassung. Beobachtungen zum grundlegenden Wandel des Verfassungsbegriffs. In Der Eigenwert des Verfassungsrechts. Was bleibt von der Verfassung nach der Globalisierung?, Hrsg. Thomas Vesting, Stefan Korioth, 23–39. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  85. Volkmann, Uwe. 2013. Grundzüge einer Verfassungslehre der Bundesrepublik Deutschland. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  86. Volkmann, Uwe. 2015. Rechts-Produktion. Oder wie die Theorie der Verfassung ihren Inhalt bestimmt. Der Staat 54:35–62.CrossRefGoogle Scholar
  87. Vorländer, Hans. 1981. Verfassung und Konsens. Der Streit um die Verfassung in der Grundlagen- und Grundgesetz-Diskussion der Bundesrepublik Deutschland. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  88. Vorländer, Hans (Hrsg.). 2002. Integration durch Verfassung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  89. Vorländer, Hans. 2006. Die Verfassung als symbolische Ordnung. Perspektiven einer kulturwissenschaftlich-institutionalistischen Verfassungstheorie. In Politik und Recht, Hrsg. Michael Becker, Ruth Zimmerling, 229–249. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  90. Wahl, Rainer. 2003. Zwei Phasen des öffentlichen Rechts nach 1949. In Verfassungsstaat, Europäisierung, Internationalisierung, 411–435. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  91. Wahl, Rainer. 2005. Lüth und die Folgen. Ein Urteil als Weichenstellung für die Rechtsentwicklung. In Das Lüth-Urteil aus (rechts-)historischer Sicht. Die Konflikte um Veit Harlan und die Grundrechtsjudikatur des Bundesverfassungsgerichts, Hrsg. Thomas Henne, Arne Riedlinger, 371–397. Berlin: Berliner Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  92. Waldron, Jeremy. 1992. Law and disagreement. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar

Copyright information

© Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.GöttingenDeutschland

Personalised recommendations