Advertisement

Politische Vierteljahresschrift

, Volume 59, Issue 2, pp 269–291 | Cite as

Die Selbstbehauptung und Selbstgefährdung des Friedens als Herrschaft des Rechts

Eine endlose Karussellfahrt?
  • Lothar BrockEmail author
  • Hendrik Simon
Abhandlung

Zusammenfassung

Im vorliegenden Beitrag problematisieren wir den Zusammenhang zwischen Zwang und Frieden in theoretischer und historischer Perspektive. Wir tun dies anhand der Unterscheidung zwischen willkürlicher Gewaltanwendung und der Durchsetzung des Rechts auf internationaler Ebene. Frieden als Rechtsordnung verweist auf die Überwindung willkürlicher Gewalt zugunsten eines rechtlich eingehegten Zwanges. Aber jeder Anspruch, Willkür durch den Zwang des Rechts zu überwinden, reproduziert aufgrund der Verknüpfung von Recht und Herrschaft seinerseits Willkür: Stabilisierung und Destabilisierung des Friedens durch Recht gehen Hand in Hand. Dieses Dilemma kann nicht überwunden, sondern nur durch eine Rechtsordnung gemildert werden, in der das Recht selbst Raum für eine kritische Auseinandersetzung mit der Verknüpfung von Zwang und Frieden bietet.

Schlüsselwörter

Rechtsordnung Zwang Völkerrecht Krieg und Frieden Legitimation und Kritik von Gewalt in Theorie und Praxis 

The Self-Assertion and Self-Destruction of Peace as Rule of Law

Riding a Merry-go-round?

Abstract

Peace is conceivable only as a legal order. According to Hans Kelsen, a legal order is by its very nature a ‘coercive order’. Thus, peace and coercion are not mutually exclusive, but refer to each other in the concept of law. In this contribution, we elaborate and problematize the paradoxical relationship between coercion and peace in theoretical and historical perspective. For this, we differentiate between arbitrary force and legal enforcement in the context of world-order politics. While we argue in favor of peace through law enforcement, we also emphasize the element of arbitrariness in the concept and historical formation of law. This is to say that the stabilization of peace through legal coercion goes hand in hand with its simultaneous destabilization. The text unfolds this dilemma with reference to the evolution of the theory and practice of legitimizing the use of force from past to present. We argue that the dilemma cannot be overcome, but it can be mitigated through the creation of a rule of law, which allows for a reflexive treatment of the tension between peace and coercion.

Keywords

Legal order Coercion International law Peace and war Justification and critique of violence in theory and practice 

Literatur

  1. Agamben, Giorgio. 2002. Homo Sacer. Die souveräne Macht und das nackte Leben. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Anghie, Antony. 2004. Imperialism, sovereignty and the making of international law. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  3. Barth, Boris, und Jürgen Osterhammel (Hrsg.). 2005. Zivilisierungsmissionen. Imperiale Weltverbesserung seit dem 18. Jahrhundert. Konstanz: UVK.Google Scholar
  4. Benjamin, Walter. 1965. Zur Kritik der Gewalt. In Walter Benjamin. Zur Kritik der Gewalt und andere Aufsätze, Hrsg. Herbert Marcuse, 29–65. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bluntschli, Johannn Caspar. 1868. Das moderne Völkerrecht der civilisierten Staaten als Rechtsbuch dargestellt. Nördlingen: C.H. Beck.Google Scholar
  6. Brock, Lothar. 1996. Gewalt in den internationalen Beziehungen. In Eine Welt oder Chaos?, Hrsg. Berthold Meyer, 27–46. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Brock, Lothar. 1999. Normative Integration und kollektive Handlungskompetenz auf internationaler Ebene. Zeitschrift für Internationale Beziehungen 6(2):323–347.Google Scholar
  8. Brock, Lothar. 2010. Frieden durch Recht. In Frieden durch Recht?, Hrsg. Peter Becker, Reiner Braun, und Dieter Deiseroth, 15–34. Berlin: Berliner Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  9. Brock, Lothar. 2013. Dilemmata des internationalen Schutzes von Menschen vor innerstaatlicher Gewalt. Die Friedens-Warte 88(1–2):163–185.Google Scholar
  10. Brock, Lothar, und Nicole Deitelhoff. 2012. Der normative Bezugsrahmen der internationalen Politik: Schutzverantwortung und Friedenspflicht. In Friedensgutachten 2012, Hrsg. Bruno Schoch, Corinna Hauswedell, Janet Kursawe, Margret Johannsen, 99–111. Münster: Lit Verlag.Google Scholar
  11. Buckel, Sonja. 2013. „Welcome to Europe“. Die Grenzen des europäischen Migrationsrechts. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  12. von Bulmerincq, August. 1889. Das Völkerrecht oder das internationale Recht, 2. Auflage. Freiburg: Mohr.Google Scholar
  13. von Clausewitz, Carl. 1834. Vom Kriege. In Hinterlassene Werke über Krieg und Kriegsführung des Generals von Clausewitz, Band 1–3, Hrsg. Marie von Clausewitz. Berlin: Ferdinand Dümmler.Google Scholar
  14. Colomer, José Luis. 2015. Kant’s theory of law and the principle of freedom. In Kant’s theory of law, Hrsg. Jean-Christophe Merle, Alexandre Travessoni, und Gomes Trivisonno, 21–34. Stuttgart: Franz Steiner.Google Scholar
  15. Daase, Christopher. 2013. Die Legalisierung der Legitimität – Zur Kritik der Schutzverantwortung als emerging norm. Die Friedens-Warte 88(1–2):41–62.Google Scholar
  16. Daase, Christopher, und Nicole Deitelhoff. 2015. Jenseits der Anarchie: Widerstand und Herrschaft im internationalen System. Politische Vierteljahresschrift 56(2):299–318.  https://doi.org/10.5771/0032-3470-2015-2-299.CrossRefGoogle Scholar
  17. Deitelhoff, Nicole. 2006. Überzeugung in der Politik. Grundzüge einer Diskurstheorie internationalen Regierens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Demirović, Alex. 2007. Politische Gesellschaft – zivile Gesellschaft. Zur Theorie des integralen Staates bei Antonio Gramsci. In Hegemonie gepanzert mit Zwang. Zivilgesellschaft und Politik im Staatsverständnis Antonio Gramscis, Hrsg. Sonja Buckel, Andreas Fischer-Lescano, 21–41. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  19. Derrida, Jacques. 1991. Gesetzeskraft. Der mythische Grund der Autorität. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Diner, Dan, und Michael Stolleis (Hrsg.). 1999. Hans Kelsen and Carl Schmitt. A Juxtaposition. Gerlingen: Wallstein.Google Scholar
  21. Eberl, Oliver, und Peter Niesen. 2011. Immanuel Kant. Zum ewigen Frieden. Kommentar. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Eberl, Oliver. 2016. Naturzustand und Barbarei. Begründung und Kritik staatlicher Ordnung im Zeichen des Kolonialismus. TU Darmstadt (Habilitationsschrift).Google Scholar
  23. Evans, Gareth, und Mohamed Sahnoun. 2001. Responsibility to protect. Report of the international commission on intervention and state sovereignty. Ottawa: International Development Research Centre.Google Scholar
  24. Fassbender, Bardo. 2004. Die souveräne Gleichheit der Staaten – ein angefochtenes Grundprinzip des Völkerrechts. Aus Politik und Zeitgeschichte 43:7–13.Google Scholar
  25. Fassbender, Bardo, und Anne Peters (Hrsg.). 2014. Oxford handbook of the history of international law. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  26. Fisch, Jörg. 1984. Die europäische Expansion und das Völkerrecht. Die Auseinandersetzungen um den Status der überseeischen Gebiete vom 15. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  27. Fischer-Lescano, Andreas. 2018. Wozu Rechtsphilosophie? JuristenZeitung 73(4):161–170.CrossRefGoogle Scholar
  28. Fonteyne, Jean-Pierre L. 1974. The customary international law doctrine of humanitarian intervention. California Western International Law Journal 4:242–246.Google Scholar
  29. Forst, Rainer. 2007. Das Recht auf Rechtfertigung. Elemente einer konstruktivistischen Theorie der Gerechtigkeit. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Forst, Rainer, und Klaus Günther. 2011. Die Herausbildung normativer Ordnungen. Zur Idee eines interdisziplinären Forschungsprogramms. In Die Herausbildung normativer Ordnungen. Interdisziplinäre Perspektiven, Hrsg. Rainer Forst, Klaus Günther, 11–32. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  31. Foucault, Michel. 1973. Archäologie des Wissens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Foucault, Michel. 2009. In Verteidigung der Gesellschaft: Vorlesung am Collège de France. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Franck, Thomas M., und Nigel S. Rodley. 1973. After Bangladesh: the law of humanitarian intervention by military force. American Journal of International Law 67:275–305.CrossRefGoogle Scholar
  34. Geis, Anna, Lothar Brock, und Harald Müller (Hrsg.). 2006. Democratic wars. Looking at the dark side of democratic peace. Houndmills: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  35. Geis, Anna, Harald Müller, und Niklas Schörnig (Hrsg.). 2013. The Janus face of liberal democracies. Militant “forces for good”. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  36. Gentili, Alberico. 1589. De Jure Belli Commentationes Tres. London: John Wolfe.Google Scholar
  37. Grewe, Wilhelm G. 1984. Epochen der Völkerrechtsgeschichte. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  38. Grewe, Wilhelm G. 1985. Friede durch Recht? Berlin: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  39. Habermas, Jürgen. 1996. Kants Idee des ewigen Friedens – aus dem historischen Abstand von zweihundert Jahren. In Frieden durch Recht: Kants Friedensidee und das Problem einer neuen Weltordnung, Hrsg. Matthias Lutz-Bachmann, James Bohman, 7–24. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Habermas, Jürgen. 2000. Bestialität und Humanität. Ein Krieg an der Grenze zwischen Recht und Moral. In Der Kosovo-Krieg und das Völkerrecht, Hrsg. Reinhard Merkel, 51–65. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Habermas, Jürgen. 2009. Politische Theorie. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Hils, Jochen. 2004. Manipuliertes Volk? Mediendemokratie und die militärische Interventionspolitik der USA am Beispiel der Kosovokrieg. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  43. Hoffmann, Stanley. 1984. The problem of intervention. In Intervention in world politics, Hrsg. Hedley Bull, 7–28. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  44. Hull, Isabel V. 2014. A scrap of paper. Breaking and making international law during the great war. London: Cornell University Press.Google Scholar
  45. Jahn, Beate. 2012. Humanitarian Intervention. What’s in a name? International Politics 49(1):36–58.CrossRefGoogle Scholar
  46. Kant, Immanuel. 2011. Zum ewigen Frieden. In Immanuel Kant. Zum ewigen Frieden, Hrsg. Oliver Eberl, Peter Niesen, 9–66. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Kelsen, Hans. 1932. Unrecht und Unrechtsfolge im Völkerrecht. Zeitschrift für öffentliches Recht 12:481–608.Google Scholar
  48. Kelsen, Hans. 1944. Peace through Law. Chapel Hill: The University of North Carolina Press.Google Scholar
  49. Knöbl, Wolfgang, und Gunnar Schmidt (Hrsg.). 2000. Die Gegenwart des Krieges. Staatliche Gewalt in der Moderne. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  50. Koskenniemi, Martti. 1998. Die Polizei im Tempel. Ordnung, Recht und die Vereinten Nationen: Eine dialektische Betrachtung. In Einmischung erwünscht? Menschenrechte in einer Welt der Bürgerkriege, Hrsg. Hauke Brunkhorst, 63–87. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  51. Koskenniemi, Martti. 2001. The gentle. Civilizer of nations: the rise and fall of international law 1870–1960. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  52. Koskenniemi, Martti. 2004. „Das Völkerrecht ist nicht die Bibel“, Gespräch mit Thomas Assheuser. DIE ZEIT 51 (09.12.2004).Google Scholar
  53. Krieger, Heike, und Georg Nolte. 2016. The international rule of law – rise or decline? Points of departure. KFG Working Paper Series 1.Google Scholar
  54. Lang, Anthony F., Jr., und Antje Wiener (Hrsg.). 2017. Handbook on global constitutionalism. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  55. Langewiesche, Dieter. 1993. Europa zwischen Restauration und Revolution – 1815–1849, 3. Auflage. München: Oldenbourg.Google Scholar
  56. List, Martin, und Bernhard Zangl. 2003. Verrechtlichung internationaler Politik. In Die neuen Internationalen Beziehungen: Forschungsstand und Perspektiven in Deutschland, Hrsg. Gunther Hellmann, Klaus-Dieter Wolf, und Michael Zürn, 361–400. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  57. von Liszt, Franz. 1925. Das Völkerrecht. Systematisch dargestellt, 12. Auflage. Berlin: Springer.Google Scholar
  58. Loick, Daniel. 2017. Juridismus. Konturen einer kritischen Theorie des Rechts. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  59. Lueder, Karl. 1889. Krieg und Kriegsrecht im Allgemeinen. In Handbuch des Völkerrechts, Hrsg. Franz von Holtzendorff, Band 4. Hamburg: C. Habel.Google Scholar
  60. von Martens, Friedrich. 1883. Völkerrecht. Das internationale Recht der civilisirten Nationen, 2. Auflage, Band 1. Berlin: Weidmann. Übersetzt von Carl Bergbohm.Google Scholar
  61. Maus, Ingeborg. 2002. Vom Nationalstaat zum Globalstaat oder: Der Niedergang der Demokratie. In Weltstaat oder Staatenwelt? Für und wider die Idee einer Weltrepublik, Hrsg. Matthias Lutz-Bachmann, James Bohman, 226–259. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  62. Menke, Christoph. 2012. Recht und Gewalt. Band 2. Berlin: August.Google Scholar
  63. Menzel, Ulrich. 2015. Die Ordnung der Welt. Imperium oder Hegemonie in der Hierarchie der Staatenwelt. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  64. Müller, Sven Oliver. 2002. Die Nation als Waffe und Vorstellung. Nationalismus in Deutschland und Großbritannien im Ersten Weltkrieg. Göttingen: V&R.CrossRefGoogle Scholar
  65. Neff, Stephen C. 2005. War and the Law of Nations: A General History. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  66. Neumann, Volker. 2011. Antipoden des Staats- und Völkerrechts: Hans Kelsen und Carl Schmitt. In Die Weimarer Staatsrechtsdebatte. Diskurs- und Rezeptionsstrategien, Hrsg. Manfred Gangl, 101–126. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  67. Niesen, Peter. 2010. Internationale Politische Theorie: Eine disziplinengeschichtliche Einordnung. Zeitschrift für Internationale Beziehungen 17(2):267–277.CrossRefGoogle Scholar
  68. O’Connell, Mary Ellen. 2011. The responsibility to peace. In Critical perspectives on the responsibility to protect, Hrsg. Philip Cunliffe, 71–83. New York: Routledge.Google Scholar
  69. O’Connell, Mary Ellen. 2014. Peace and war. In Oxford handbook of the history of international law, Hrsg. Bardo Fassbender, Anne Peters, 272–293. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  70. Rajagopal, Balakrishnan. 2003. International law from below. Development, social movements and third world resistance. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  71. Repgen, Konrad. 1985. Kriegslegitimationen in Alteuropa. Entwurf einer historischen Typologie. Historische Zeitschrift 241(1):27–49.CrossRefGoogle Scholar
  72. Rougier, Antoine. 1910. La Théorie de l’intervention d’humanité. Revue Génerale de Droit International Public 17:468–526.Google Scholar
  73. Rudolf, Peter. 2014. Zur Ethik militärischer Gewalt. SWP-Studie 6.Google Scholar
  74. Schorn-Schütte, Luise. 2010. Konfessionskriege und europäische Expansion: Europa 1500–1648. München: C.H. Beck.Google Scholar
  75. Schulz, Matthias. 2009. Normen und Praxis. Das Europäische Konzert der Großmächte als Sicherheitsrat, 1815–1860. München: Oldenbourg.Google Scholar
  76. Senghaas, Dieter. 1995. Frieden als Zivilisierungsprojekt. In Den Frieden denken. Si vis pacem, para pacem, Hrsg. Dieter Senghaas, 196–226. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  77. Siebold, Thomas, und Brigitte Waldeck. 2013. Verrechtlichung und Normsetzung in der internationalen Politik. Hamburg: GIGA dok-line GLOBAL 2.Google Scholar
  78. Simma, Bruno. 2000. Die NATO, die UN und militärische Gewaltanwendung. Rechtliche Aspekte. In Der Kosovo-Krieg und das Völkerrecht, Hrsg. Reinhard Merkel, 9–33. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  79. Simon, Hendrik. 2016. Das Recht des Krieges. Rechtsgeschichte – Legal History 24:508–510.CrossRefGoogle Scholar
  80. Simon, Hendrik. 2018. The myth of Liberum Ius ad bellum. Justifying war in 19th-century legal theory and political practice. European Journal of International Law 29(1), im Erscheinen.Google Scholar
  81. de Spinoza, Baruch. 1677. Tractatus politicus. Amsterdam: Rieuwertsz’ Verlagsbuchhandlung.Google Scholar
  82. Strauss, Leo. 1936. The political philosophy of hobbes. Its basis and its genesis. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  83. Tesón, Fernando R. 1997. Humanitarian intervention: an inquiry into law and morality, 2. Auflage, New York: Transnational Publishers.Google Scholar
  84. Tischer, Anuschka. 2012. Offizielle Kriegsbegründungen in der Frühen Neuzeit. Herrscherkommunikation in Europa zwischen Souveränität und korporativem Selbstverständnis. Berlin: LIT.Google Scholar
  85. von Trotha, Trutz. 2005. Gewalttätige Globalisierung, globalisierte Gewalt und Gewaltmarkt. In Globalisierung der Gewalt, Hrsg. Johannes Müller, Mattias Kiefer, 1–26. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  86. von Ungern-Sternberg, Antje. 2012. Religion and Religious Intervention. In Oxford Handbook of the History of International Law, Hrsg. Bardo Fassbender, Anne Peters, 294–316. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  87. Vec, Miloš. 2009. Multinormativität in der Rechtsgeschichte. In Jahrbuch 2008/Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (vormals Preußische Akademie der Wissenschaften), 155–166. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  88. Vec, Miloš. 2010. Intervention/Nichtintervention, Verrechtlichung der Politik und Politisierung des Völkerrechts im 19. Jahrhundert. In Macht und Recht. Völkerrecht in den internationalen Beziehungen, Hrsg. Ulrich Lappenküper, Reiner Marcowitz, 135–160. Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  89. Vec, Miloš. 2011. Verrechtlichung internationaler Streitbeilegung im 19. und 20. Jahrhundert? Beobachtungen und Fragen zu den Strukturen völkerrechtlicher Konfliktaustragung. In Les conflits entre peuples. De la résolution libre à la résolution imposée, Hrsg. Serge Dauchy, Miloš Vec, 1–21. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  90. de Vitoria, Francisco. 1952. De Indis recenter inventis et de jure belli Hispanorum in Barbaros: relectiones (Vorlesungen über die kürzlich entdeckten Inder und das Recht der Spanier zum Kriege gegen die Barbaren). Hrsg. Walter Schätzel. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  91. Zanetti, Véronique. 2013. „Das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis“. Wie brauchbar ist eine ideale Theorie der humanitären Intervention? In Die Humanitäre Intervention in der ethischen Beurteilung, Hrsg. Hubertus Busche, Daniel Schubbe, 189–211. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  92. Zürn, Michael. 2015. Jenseits der Anarchie: Autorität und Herrschaft in der Global Governance. Politische Vierteljahresschrift 56(2):319–333.  https://doi.org/10.5771/0032-3470-2015-2-319.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations