Advertisement

Der Widerspenstigen Selbst-Zähmung? Zur Professionalisierung der Internationalen Beziehungen in Deutschland

  • Nicole DeitelhoffEmail author
  • Klaus Dieter WolfEmail author
Abhandlung

Zusammenfassung

Der Beitrag analysiert die Entwicklung der Internationalen Beziehungen in Deutschland. Nach einem knappen Abriss der Geschichte der IB konzentrieren sich die Autoren auf die Entwicklung seit den 1990er Jahren. Mit Blick auf Professionalisierung, Institutionalisierung und Internationalisierung konstatieren sie eine Erfolgsgeschichte für die Teildisziplin, die sich mit dem Konzept von Global Governance ein integratives Forschungsdach geschaffen hat. Zugleich warnen die Autoren vor Selbstzufriedenheit, denn die Erfolgsgeschichte der IB könnte mittelfristig ihre eigenen Grundlagen aushebeln.

Schlagwörter

Internationale Beziehungen Sektionsgeschichte Professionalisierung Internationalisierung 

Abstract

The article deals with the development of International Relations in Germany. Following a brief history of German IR, the authors focus on its development since the 1990s. For this period, German IR has been a success story with respect to professionalisation, institutionalisation and internationalisation. Furthermore, with the Global Governance concept, German IR has even established a thematic umbrella to further its integration and identity. Still, the authors caution against complacency as the success story of German IR has the in-built potential to eradicate its very own foundations.

Keywords

International Relations History of Discipline Professionalisation Internationalisation 

Literatur

  1. Albert, Mathias. 2003. Zur Politik der Weltgesellschaft. Identität und Recht im Kontext internationaler Weltgesellschaft. Weilerswist: Velbrück Wissenschaften.Google Scholar
  2. Albert, Mathias. 2005. Politik der Weltgesellschaft und Politik der Globalisierung: Überlegungen zur Emergenz von Weltstaatlichkeit. In: Bettina Heintz, Richard Münch, Hartmann Tyrell (Hrsg.), Weltgesellschaft. Theoretische Zugänge und empirische Problemlagen. Zeitschrift für Soziologie, Sonderheft 2005, 223–238.Google Scholar
  3. Albert, Mathias, Lothar Brock, Stephan Hessler, Ulrich Menzel und Jürgen Neyer. 1999. Die Neue Weltwirtschaft. Entstofflichung und Entgrenzung der Ökonomie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Baldwin, David A. (Hrsg.). 1993. Neorealism and Neoliberalism. The Contemporary Debate. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  5. Beisheim, Marianne. 2004. Fit für Global Governance? Transnationale Interessengruppenaktivitäten als Demokratisierungspotenzial — am Beispiel Klimapolitik. Opladen: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Beisheim, Marianne, Andrea Liese und Cornelia Ulbert. 2008. Transnationale öffentlich-private Partnerschaften — Bestimmungsfaktoren für die Effektivität ihrer Governance-Leistungen. Politische Vierteljahresschrift 41: 452–471.Google Scholar
  7. Bleek, Wilhelm. 2001. Geschichte der Politikwissenschaft in Deutschland. München: C. H. Beck.Google Scholar
  8. Börzel, Tanja. 2004. Europäisches Regieren. Policy Matters! Zeitschrift für Internationale Beziehungen 11: 347–356.Google Scholar
  9. Börzel, Tanja, Tobias Hofmann und Carina Sprungk. 2003. Einhaltung von Recht jenseits des Nationalstaats. Zur Implementationslogik marktkorrigierender Regelungen in der EU. Zeitschrift für Internationale Beziehungen 10: 247–290.Google Scholar
  10. Börzel, Tanja und Thomas Risse. 2005. Public-Private Partnerships. Effective and Legitimate Tools of International Governance? In: Edgar Grande und Louis W. Pauly (Hrsg.), Complex Sovereignty. Reconstituting Political Authority in the Twenty-First Century. Toronto: University of Toronto Press, 195–216.Google Scholar
  11. Brand, Ulrich. 2003. Nach der Krise des Fordismus. Global Governance als möglicher hegemonialer Diskurs des Internationalen Politischen. Zeitschrift für Internationale Beziehungen 10: 143–166.Google Scholar
  12. Brand, Ulrich und Christoph Scherrer. 2003. Contested Global Governance: Konkurrierende Formen und Inhalte globaler Regulierung. Kurswechsel 1: 90–103.Google Scholar
  13. Branović, Željko und Sven Chojnacki 2007. Privatisierung von Sicherheit? Formen von Sicherheits-Governance in Räumen begrenzter Staatlichkeit. Sicherheit und Frieden 25: 163–169.Google Scholar
  14. Breitmeier, Helmut. 2008. The Legitimacy of International Regimes. Farnham: Ashgate.Google Scholar
  15. Brock, Lothar. 2005. Gewalt und Recht in den Nord-Süd-Beziehungen. In: Ulf Engel, Cord Jakobeit, Andreas Mehler und Gunther Schubert (Hrsg.), Navigieren in der Weltgesellschaft. Festschrift für Rainer Tetzlaff. Münster: LIT Verlag, 257–270.Google Scholar
  16. Brühl, Tanja. 2003. Nichtregierungsorganisationen als Akteure internationaler Umweltverhandlungen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  17. Buchstein, Hubertus und Dirk Jörke. 2003. Das Unbehagen an der Demokratietheorie. Leviathan 31: 470–495.CrossRefGoogle Scholar
  18. Conzelmann, Thomas und Klaus Dieter Wolf. 2008. The Potential and Limits of Governance by Private Codes of Conduct. In: Jean-Christophe Graz und Andreas Nölke (Hrsg.), Transnational Private Governance and its Limits. London: Routledge, 98–114.Google Scholar
  19. Czempiel, Ernst-Otto (Hrsg.). 1969a. Die anachronistische Souveränität. Zum Verhältnis von Innen- und Außenpolitik. PVS Sonderheft 1, Köln: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  20. Czempiel, Ernst-Otto 1969b: Einleitung. In: Ernst-Otto Czempiel (Hrsg.), Die anachronistische Souveränität. Zum Verhältnis von innen- und Außenpolitik. PVS Sonderheft 1. Köln: Westdeutscher Verlag, 8–10.Google Scholar
  21. Czempiel, Ernst Otto. 1986. Der Stand der Wissenschaft von den Internationalen Beziehungen und der Friedensforschung in der Bundesrepublik Deutschland. In: Klaus von Beyme (Hrsg.), Politikwissenschaft in der Bundesrepublik Deutschland. Opladen: Westdeutscher Verlag, 250–263.Google Scholar
  22. Daase, Christopher. 1999. Kleine Kriege — Große Wirkung. Wie unkonventionelle Kriegführung die internationale Politik verändert. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  23. Daase, Christopher und Oliver Kessler. 2007. Knowns and Unknowns in the “War on Terror”: Uncertainty and the Political Construction of Danger. Security Dialogue 38: 411–436.CrossRefGoogle Scholar
  24. Deitelhoff, Nicole. 2006. Überzeugung in der Politik. Grundzüge einer Diskurstheorie des internationalen Regierens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Deitelhoff, Nicole. 2009. The Discursive Process of Legalization. Charting Islands of Persuasion in the ICC Case. International Organization 63: 33–65.CrossRefGoogle Scholar
  26. Deitelhoff, Nicole und Anna Geis. 2007. Ver- und Entstaatlichung von Sicherheit: Konträre Richtungen, doch ein gemeinsames Governance-Problem. In: Frank Janning und Kathrin Toens (Hrsg.), Die Zukunft der Policy-Forschung: Theorien, Methoden, Anwendungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 279–296.Google Scholar
  27. Deitelhoff, Nicole und Harald Müller. 2005. Theoretical Paradise — Empirically Lost? Arguing with Habermas. Review of International Studies 31: 176–179.CrossRefGoogle Scholar
  28. Dingwerth, Klaus. 2007. The New Transnationalism: Transnational Governance and Democratic Legitimacy. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  29. Fearon, James und Alexander Wendt. 2002. Rationalism v. Constructivism: A Skeptical View, in: Walter Carlsnaes, Beth Simmons, Thomas Risse (Hrsg.), Handbook of International Relations. London, 52–72.Google Scholar
  30. Fischer-Lescano, Andreas und Philip Liste. 2005. Völkerrechtspolitik. Zu Trennung und Verknüpfung von Politik und Recht der Weltgesellschaft. Zeitschrift für internationale Beziehungen 12: 209–249.Google Scholar
  31. Fischer-Lescano, Andreas und Gunther Teubner. 2006. Regime-Kollisionen. Zur Fragmentierung des globalen Rechts. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Flohr, Anne, Lothar Rieth, Sandra Schwindenhammer und Klaus Dieter Wolf. 2009. The Role of Business in Global Governance. Corporations as Norm-entrepreneurs. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  33. Friedrichs, Jörg. 2004. European Approaches to International Relations Theory. A House with many Mansions. London: Routledge.Google Scholar
  34. Fuchs, Doris. 2005. Understanding Business Power in Global Governance. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  35. Geis, Anna, Lothar Brock und Harald Müller (Hrsg.). 2006. Democratic Wars. Looking at the Dark Side of Democratic Peace. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  36. Geis, Anna, Wolfgang Wagner und Harald Müller (Hrsg.). 2007. Schattenseiten des demokratischen Friedens. Grundzüge einer Theorie liberaler Außen- und Sicherheitspolitik. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  37. Graz, Jean-Christophe und Andreas Nölke (Hrsg.). 2008. Transnational Private Governance and its Limits, London: Routledge.Google Scholar
  38. Habermas, Jürgen. 1998. Die postnationale Konstellation: Politische Essays. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Haftendorn, Helga. 1978. Verflechtung und Interdependenz als Strukturbedingungen westdeutscher Außenpolitik. In: Helga Haftendorn, Wolf-Dieter Karl, Joachim Krause und Lothar Wilker (Hrsg.), Verwaltete Außenpolitik. Köln: Verlag Wissenschaft und Politik, 15–38.Google Scholar
  40. Haftendorn, Helga. 1989. Außenpolitische Prioritäten und Handlungsspielraum. Ein Paradigma zur Analyse der Außenpolitik der Bundesrepublik Deutschland. Politische Vierteljahresschrift 30: 32–49.Google Scholar
  41. Harnisch, Sebastian und Hanns W. Maull (Hrsg.). 2001. Germany as a Civilian Power? The Foreign Policy of the Berlin Republic. Manchester: Manchester University Press.Google Scholar
  42. Hasenclever, Andreas, Peter Mayer und Volker Rittberger. 1997. Theories of International Regimes. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  43. Hasenclever, Andreas und Britta Weiffen. 2006. International Institutions are the Key. A New Perspective on the Democratic Peace. Review of International Studies 32: 563–583.CrossRefGoogle Scholar
  44. Hellmann, Gunther. 1994. Für eine problemorientierte Grundlagenforschung. Kritik und Perspektiven der Disziplin Internationale Beziehungen in Deutschland. Zeitschrift für Internationale Beziehungen 1: 65–90.Google Scholar
  45. Hellmann, Gunther (Hrsg.). 2006. De-Europeanization by Default? Germany’s EU Policy on Asylum and Defence. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  46. Hellmann, Gunther, Klaus Dieter Wolf und Michael Zürn (Hrsg.). 2003. Die neuen Internationalen Beziehungen. Forschungsstand und Perspektiven in Deutschland. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  47. Huckel, Carmen, Lothar Rieth und Melanie Zimmer. 2007. Die Effektivität von Public Private Partnerships. In: Andreas Hasenclever, Klaus Dieter Wolf und Michael Zürn (Hrsg.), Macht und Ohnmacht internationaler Institutionen. Festschrift für Volker Rittberger. Frankfurt a. M.: Campus, 115–144.Google Scholar
  48. Humrich, Christoph. 2006. Germany. In: Knud Erik Joergensen und Tonny Brems Knudsen (Hrsg.), International Relations in Europe. Traditions, Perspectives and Destinations. London: Routledge, 72–99.Google Scholar
  49. Hurrelmann, Achim, Stephan Leibfried, Kerstin Martens und Peter Mayer (Hrsg.). 2007. Transforming the Golden-Age Nation State. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  50. Jachtenfuchs, Markus. 2003. Regieren jenseits der Staatlichkeit. In: Gunther Hellmann, Klaus Dieter Wolf und Michael Zürn (Hrsg.), Die neuen Internationalen Beziehungen. Forschungsstand und Perspektiven in Deutschland. Baden-Baden: Nomos, 495–518.Google Scholar
  51. Jung, Dietrich, Klaus Schlichte und Jens Siegelberg. 2003. Kriege in der Weltgesellschaft. Regionalspezifische Analysen und strukturgeschichtliche Erklärung der Kriege 1945–2000. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  52. Kaiser, Karl. 1969. Transnationale Politik. In: Ernst-Otto Czempiel (Hrsg.), Die anachronistische Souveränität. Zum Verhältnis von Innen- und Außenpolitik. PVS Sonderheft 1. Köln: Westdeutscher Verlag, 80–109.Google Scholar
  53. Kohler-Koch, Beate (Hrsg.). 1989. Regime in den internationalen Beziehungen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  54. Kohler-Koch, Beate und Markus Jachtenfuchs. 1996. Regieren in der Europäischen Union — Fragestellungen für eine interdisziplinäre Europaforschung. Politische Vierteljahresschrift 37: 537–556.Google Scholar
  55. Kohler-Koch, Beate und Berthold Rittberger (Hrsg.). 2007. Debating the Democratic Legitimacy of the European Union. Lanham: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  56. Krahmann, Elke. 2003. Conceptualizing Security Governance. Cooperation and Conflict 38: 5–26.Google Scholar
  57. Krippendorff, Ekkehart. 1963. Ist Außenpolitik Außenpolitik? Politische Vierteljahresschrift 4: 243–266.Google Scholar
  58. Lapid, Yosef. 1989. The Third Debate: On the Prospects of International Theory in a Post-Positivist Era. International Studies Quarterly 33: 235–254.CrossRefGoogle Scholar
  59. Leibfried, Stephan und Michael Zürn (Hrsg.). 2005. Transformations of the State? Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  60. Martens, Kerstin. 2005. NGOs and the United Nations. Basingstoke: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  61. Mayer, Peter. 2003. Die Epistemologie der Internationalen Beziehungen: Anmerkungen zum Stand der „Dritten Debatte“. In: Gunther Hellmann, Klaus Dieter Wolf und Michael Zürn (Hrsg.), Die neuen Internationalen Beziehungen. Forschungsstand und Perspektiven in Deutschland. Baden-Baden: Nomos, 47–98.Google Scholar
  62. Mayntz, Renate. 2008. Von der Steuerungstheorie zu Global Governance. In: Gunnar Folke Schuppert und Michael Zürn (Hrsg.), Governance in einer sich wandelnden Welt. PVS Sonderheft 41. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 43–60.CrossRefGoogle Scholar
  63. Menzel, Ulrich. 1992. Das Ende der Dritten Welt und das Scheitern der großen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  64. Messner, Dirk und Franz Nuscheler. 2006. Das Konzept Global Governance — Stand und Perspektiven. In: Stiftung Entwicklung und Frieden (Hrsg.), Sonderband: Global Governance für Entwicklung und Frieden. Perspektiven nach einem Jahrzehnt. Bonn: Dietz, 18–79.Google Scholar
  65. Müller, Harald. 1994. Internationale Beziehungen als kommunikatives Handeln. Zeitschrift für Internationale Beziehungen 1: 15–44.Google Scholar
  66. Müller, Harald. 2004. Think Big! Der 11. September und seine Konsequenzen für die Internationalen Beziehungen. Zeitschrift für Internationale Beziehungen 11: 123–134.Google Scholar
  67. Müller, Harald. 2008. Wie kann eine neue Weltordnung aussehen? Wege in eine nachhaltige Politik. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  68. Münkler, Herfried. 2002. Die neuen Kriege. Berlin: Rowohlt.Google Scholar
  69. Nanz, Patrizia und Jens Steffek. 2005. Assessing the Democratic Quality of Deliberation in International Governance: Criteria and Research Strategies. Acta Politica 40: 368–383.CrossRefGoogle Scholar
  70. Neyer, Jürgen. 2009. Justice, Not Democracy. Legitimacy in the European Union. Journal of Common Market Studies [im Erscheinen].Google Scholar
  71. Nölke, Andreas. 2003. Intra- und interdisziplinäre Vernetzung: Die Überwindung der Regierungszentrik? In: Gunther Hellmann, Klaus Dieter Wolf und Michael Zürn (Hrsg.), Die neuen Internationalen Beziehungen. Forschungsstand und Perspektiven in Deutschland. Baden-Baden: Nomos, 519–554.Google Scholar
  72. Oppermann, Kai und Alexander Spencer. 2008. Don’t Mention the War or the World Cup. A Report on a British-German IR Conference. Zeitschrift für Internationale Beziehungen 15: 303–314.Google Scholar
  73. Risse, Thomas. 2000. “Let’s Argue!” — Communicative Action in World Politics. International Organization 51: 1–41.CrossRefGoogle Scholar
  74. Risse, Thomas. 2003. Konstruktivismus, Rationalismus und Theorien Internationaler Beziehungen — warum empirisch nichts so heiß gegessen wird, wie es theoretisch gekocht wurde. In: Gunther Hellmann, Klaus Dieter Wolf und Michael Zürn (Hrsg.), Die neuen Internationalen Beziehungen. Forschungsstand und Perspektiven in Deutschland. Baden-Baden: Nomos, 99–132.Google Scholar
  75. Risse, Thomas. 2004a. We did much better! Warum es auch auf amerikanisch sein musste. Zeitschrift für Internationale Beziehungen 11: 287–292.Google Scholar
  76. Risse, Thomas. 2004b. Der 9.11. und der 11.9. Folgen für das Fach Internationale Beziehungen. Zeitschrift für Internationale Beziehungen 11: 111–121.Google Scholar
  77. Risse, Thomas, Stephen C. Ropp und Kathryn Sikkink (Hrsg.). 1999. The Power of Human Rights: International Norms and Domestic Change. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  78. Risse, Thomas und Ursula Lehmkuhl. 2007. Governance in Räumen begrenzter Staatlichkeit: Anmerkungen zu konzeptionellen Problemen der gegenwärtigen Governance-Diskussion. In: Gunnar Folke Schuppert (Hrsg.), Staatszerfall und Governance. Baden-Baden: Nomos, 144–162.Google Scholar
  79. Rittberger, Volker (Hrsg.). 2001. German Foreign Policy since Unification. Theories and Case Studies. Manchester: Manchester University Press.Google Scholar
  80. Rittberger, Volker und Hartwig Hummel. 1990. Die Disziplin Internationale Beziehungen im deutschsprachigen Raum auf der Suche nach ihrer Identität. Entwicklung und Perspektiven. In: Volker Rittberger (Hrsg.), Theorien der Internationalen Beziehungen. Bestandsaufnahme und Forschungsperspektiven. PVS Sonderheft 21. Opladen: Westdeutscher Verlag, 17–47.Google Scholar
  81. Rittberger, Volker und Peter Mayer (Hrsg.). 1995. Regime Theory and International Relations. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  82. Scharpf, Fritz W. 1999. Governing in Europe. Effective and Democratic? Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  83. Schimmelfennig, Frank. 1997. Rhetorisches Handeln in der Internationalen Politik. Zeitschrift für Internationale Beziehungen 4: 219–254.Google Scholar
  84. Schimmelfennig, Frank. 2003. The EU, NATO, and the Integration of Europe: Rules and Rhetoric. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  85. Schimmelfennig, Frank. 2004. Lost in Translation. 10 Jahre ZIB und die Europaforschung. Zeitschrift für International Beziehungen 11: 341–346.Google Scholar
  86. Schirm, Stefan (Hrsg.). 2004. Public and Private Governance in the World Economy. New Rules for Global Markets. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  87. Schlichte, Klaus. 2005. Der Staat in der Weltgesellschaft. Politische Herrschaft in Afrika, Asien und Lateinamerika. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  88. Schmalz-Bruns, Rainer. 1995. Die Theorie Kommunikativen Handelns — Eine Flaschenpost. Zeitschrift für Internationale Beziehungen 2: 347–36l.Google Scholar
  89. Schmalz-Bruns, Rainer. 2007. An den Grenzen der Entstaatlichung. Bemerkungen zu Jürgen Habermas Modell einer „Weltinnenpolitik ohne Weltregierung“. In: Benjamin Herborth und Peter Niesen (Hrsg.), Anarchie der kommunikativen Freiheit. Jürgen Habermas und die Theorie der internationalen Politik, Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 269–293.Google Scholar
  90. Schneckener, Ulrich. 2006. Transnationaler Terrorismus. Charakter und Hintergründe des „neuen“ Terrorismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  91. Schneider, Gerald und Vera Tröger. 2006. War and the World Economy: Stock Market Reactions to International Conflict 1990–2000. Journal of Conflict Resolution 50: 623–645.CrossRefGoogle Scholar
  92. Senghaas, Dieter. 1965. Horizonte einer Disziplin. Anmerkungen zur Theorie der Internationalen Politik. Politische Vierteljahresschrift 6: 375–410.Google Scholar
  93. Senghaas, Dieter. 1977. Weltwirtschaftsordnung und Entwicklungspolitik. Plädoyer für Dissoziation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  94. Stetter, Stephan. 2008. World Society and the Middle East. London: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  95. Teusch, Ulrich und Martin Kahl. 2001. Ein Theorem mit Verfallsdatum? Der „Demokratische Frieden“ im Kontext der Globalisierung. Zeitschrift für Internationale Beziehungen 8: 287–320.Google Scholar
  96. Waever, Ole. 1998. The Sociology of a Not So International Discipline: American and European Developments in International Relations. International Organization 52: 687–727.CrossRefGoogle Scholar
  97. Wagner, Wolfgang. 2006. Missing in Action? Germany’s Bumpy Road from Institution-Building to Substance in European Security and Defense Policy. In: Gunther Hellmann (Hrsg.), De-Europeanization by Default? Germany’s EU Policy on Asylum and Defence. Basingstoke: Palgrave Macmillan, 91–155.Google Scholar
  98. Wolf, Klaus Dieter. 2000. Die Neue Staatsräson — Zwischenstaatliche Kooperation als Demokratieproblem in der Weltgesellschaft. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  99. Wolf, Klaus Dieter. 2005. Private Actors and the Legitimacy of Governance beyond the State. Conceptual Outlines and Empirical Explorations. In: Arthur Benz und Yannis Papadopoulos (Hrsg.), Governance and Democratic Legitimacy: Transnational, European, and Multi-Level-Issues. London: Routledge, 200–227.Google Scholar
  100. Wolf, Klaus Dieter und Gunther Hellmann. 2003. Die Zukunft der Internationalen Beziehungen in Deutschland. In: Gunther Hellmann, Klaus Dieter Wolf und Michael Zürn (Hrsg.), Die neuen Internationalen Beziehungen. Forschungsstand und Perspektiven in Deutschland. Baden-Baden: Nomos, 577–603.Google Scholar
  101. Zangl, Bernhard und Michael Zürn. 2003. Frieden und Krieg. Sicherheit in der nationalen und postnationalen Konstellation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  102. Zangl, Bernhard und Michael Zürn (Hrsg.). 2004. Verrechtlichung — Baustein für Global Governance? Bonn: Dietz.Google Scholar
  103. Zürn, Michael. 1994. We Can Do Much better! Aber muß es auch auf amerikanisch sein? Zum Vergleich der Disziplin Internationale Beziehungen in den USA und in Deutschland. Zeitschrift für Internationale Beziehungen 1: 91–114.Google Scholar
  104. Zürn, Michael. 1998. Regieren jenseits des Nationalstaates. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  105. Zürn, Michael. 2000. Democratic Governance beyond the Nation-State: The EU and other International Institutions. European Journal of International Relations 6: 183–221.CrossRefGoogle Scholar
  106. Zürn, Michael. 2003. Die Entwicklung der Internationalen Beziehungen im deutschsprachigen Raum nach 1989. In: Gunther Hellmann, Klaus Dieter Wolf und Michael Zürn (Hrsg.), Die neuen Internationalen Beziehungen. Forschungsstand und Perspektiven in Deutschland. Baden-Baden: Nomos, 21–46.Google Scholar
  107. Zürn, Michael und Christian Joerges (Hrsg.). 2005. Law and Governance in Postnational Europe. Compliance beyond the Nation-State. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag f�r Sozialwissenschaften 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Exzellenzcluster „Herausbildung normativer Ordnungen“Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt a.M.Frankfurt a.M.Germany
  2. 2.Hessische Stiftung Friedens- und KonfliktforschungFrankfurt a.M.Germany

Personalised recommendations