Public-Private Partnerships als Gegenstand der (Politik-)Wissenschaft

Literaturbericht
  • 518 Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag gibt einen Überblick über den Stand der Forschung zu Public-Private Partnerships (PPP), die in den letzten Jahren, ausgehend von einer Entwicklung im angelsächsischen Raum, auch in Deutschland zunehmend als Politikinstrument entdeckt wurden. Aufbauend auf einer kurzen begrifflichen und historischen Einführung werden sowohl neuere politikwissenschaftliche Veröffentlichungen als auch zentrale Beiträge von Wirtschafts-, Rechts- und Verwaltungswissenschaftlern systematisiert und kritisch gewürdigt. Daran schließt eine Sichtung ausgewählter Publikationen zu PPP-Erfahrungen in Großbritannien an. Abschließend werden bislang relativ vernachlässigte Forschungsfragen erörtert, die sowohl methodische Defizite als auch Probleme der Input-Legitimation betreffen.

Schlagwörter

Öffentlich-Private Partnerschaften Governance Policy-Forschung Politische Ökonomie Privatisierung 

Abstract

The article reviews the state of research on public-private partnerships (PPP) which, following a development in the Anglo-Saxon countries, in the past few years have been introduced as a policy tool in Germany as well. Based on a short conceptual and historical introduction, recent political science publications as well as contributions from economic, legal, and administrative scientists are systematized and critically assessed. This also includes a review of selected publications on PPP experiences in Britain. Finally, the paper discusses relatively neglected research issues, including methodological deficits as well as problems of input legitimacy.

Keywords

Public-Private Partnerships Governance Policy Research Political Economy Privatisation 

Literatur

  1. Arthur Andersen & Enterprise LSE. 2000. Value for Money Drivers in the Private Finance Initiative. Report commissioned by the Treasury Taskforce. London.Google Scholar
  2. Avery, Nicholas (Hrsg). 2006. Public-Private Partnerships: A Practical Analysis. London: Globe Law and Business.Google Scholar
  3. Ball, Rob, Maryanne Heafey und Dave King. 2007. The Private Finance Initiative in the UK: A Value for Money and Economic Analysis. Public Management Review 9: 289–310.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bandelow, Nils C. 2003. Policy-Lernen und politische Veränderungen. In: Klaus Schubert (Hrsg.). Lehrbuch der Politikfeldanalyse. München: Oldenbourg, 289–334.Google Scholar
  5. Bayerischer Rechnungshof. 2006. Jahresbericht 2006. München: Bayerischer Oberster Rechnungshof.Google Scholar
  6. Beckers, Thorsten. 2005. Die Realisierung von Projekten nach dem PPP-Ansatz bei Bundesfernstraßen. Ökonomische Grundlagen und eine Analyse des F-Modells, des A-Modells sowie des Funktionsbauvertrages. Berlin: TU Berlin (Diss.).Google Scholar
  7. Beisheim, Marianne, Andrea Liese und Cornelia Ulbert. 2007. Governance durch Public Private Partnerships in schwachen Staaten. In: Marianne Beisheim und Gunnar Folke Schuppert (Hrsg.). Staatszerfall und Governance. Baden-Baden: Nomos, 326–345.Google Scholar
  8. Benecke, Gudrun, Lars Friberg, Markus Lederer und Miriam Schröder. 2008. From Public-Private Partnership to Market. The Clean Development Mechanism (CDM) as a New Form of Governance in Climate Protection. SFB-Governance Working Paper Series, No. 10, Berlin.Google Scholar
  9. Benz, Arthur, Susanne Lütz, Uwe Schimank und Georg Simonis (Hrsg.). 2007. Handbuch Governance. Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Biermann, Brigitte. 2007. Umwelt. In: Benz et al. (Hrsg.) 2007, 424–436.Google Scholar
  11. Blankart, Charles B. 2008. Öffentliche Finanzen in der Demokratie. Eine Einführung in die Finanzwissenschaft. München: Vahlen.Google Scholar
  12. BMVBS. 2007a. Erfahrungsbericht Öffentlich-Private-Partnerschaften in Deutschland. Berlin: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung.Google Scholar
  13. BMVBS. 2007b. Chancen und Risiken von Public Private Partnership in den Neuen Bundesländern. Berlin: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung.Google Scholar
  14. BMVBS und Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV). 2008. PPP-Handbuch. Leitfaden für Öffentlich-Private-Partnerschaften. Bad Homburg: vvb.Google Scholar
  15. Bode, Ingo. 2007. Public Private Partnerships im Pflegesektor. Ein deutsch-englischer Vergleich wohlfahrtsmarktlicher „governance“ und ihrer Folgen. Sozialer Fortschritt 56: 64–72.Google Scholar
  16. Bogumil, Jörg. 2004. Ökonomisierung der Verwaltung. Konzepte, Praxis, Auswirkungen und Probleme einer effizienzorientierten Verwaltungsmodernisierung. In: Richard Czada und Reinhard Zintl (Hrsg.). Politik und Markt. Politische Vierteljahresschrift. Sonderheft 34. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 209–231.Google Scholar
  17. Bogumil, Jörg, und Lars Holtkamp. 2006. Kommunalpolitik und Kommunalverwaltung. Eine policyorientierte Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Börzel, Tanja A., und Thomas Risse. 2005. Public-Private Partnerships: Effective and Legitimate Tools of International Governance? In: Grande / Pauly (Hrsg.) 2005, 195–216.Google Scholar
  19. Braun, Dietmar, und Olivier Giraud. 2003. Steuerungsinstrumente. In: Klaus Schubert (Hrsg.). Lehrbuch der Politikfeldanalyse. München: Oldenbourg, 147–174.Google Scholar
  20. Brümmerhoff, Dieter. 2007. Finanzwissenschaft. München: Oldenbourg.Google Scholar
  21. Budäus, Dietrich. 2004. Public Private Partnership. Ansätze, Funktionen, Gestaltungsbedarfe. In: GÖW (Hrsg.) 2004, 9–22.Google Scholar
  22. Budäus, Dietrich (Hrsg.). 2006a. Kooperationsformen zwischen Staat und Markt. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  23. Budäus, Dietrich. 2006b. Public Private Partnership. Kooperationsbedarfe, Grundkategorien und Entwicklungsperspektiven. In: Ders. (Hrsg.). Kooperationsformen zwischen Staat und Markt. Baden-Baden: Nomos, 11–28.Google Scholar
  24. Budäus, Dietrich, und Peter Eichhorn (Hrsg). 1997. Public Private Partnership: Neue Formen öffentlicher Aufgabenerfüllung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  25. Budäus, Dietrich, und Birgit Grüb. 2007. Public Private Partnership: Theoretische Bezüge und praktische Strukturierung. Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen 30: 245–272.Google Scholar
  26. Bürsch, Michael, und Klaus Funken (Hrsg.). 2007. Kommentar zum ÖPP-Beschleunigungsgesetz. Frankfurt a. M.: Verlag Recht und Wirtschaft.Google Scholar
  27. Conor, David. 2005. The United Kingdom Private Finance Initiative: The Challenge of Allocating Risk. In: Hodge / Greve (Hrsg.) 2005, 44–61.Google Scholar
  28. De Bettignies, Jean-Etienne, und Thomas W. Ross. 2004. The Economics of Public-Private Partnerships. Canadian Public Policy 30: 135–154.CrossRefGoogle Scholar
  29. Dewatripont, Mathias, und Patrick Legros. 2005. Public-Private Partnerships: Contract Design and Risk Transfer. European Investment Bank Papers 10: 120–145.Google Scholar
  30. DIFU. 2005. Public Private Partnership Projekte. Eine aktuelle Bestandsaufnahme in Bund, Ländern und Kommunen. Berlin: Deutsches Institut für Urbanistik.Google Scholar
  31. Eisenkopf, Alexander. 2007. Daseinsvorsorge mit Public Private Partnerships — ein dritter Weg? Wirtschaftsdienst 87: 719–723.Google Scholar
  32. Erlei, Mathias, Martin Leschke und Dirk Sauerland. 2007. Neue Institutionenökonomik. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  33. Europäische Kommission. 2004. Grünbuch zu öffentlich-privaten Partnerschaften und den Gemeinschaftlichen Rechtsvorschriften für öffentliche Aufträge und Konzessionen. Brüssel.Google Scholar
  34. Feld, Lars P., und Gebhard Kirchgässner. 2003. Die Rolle des Staates in privaten Governance Strukturen. Schweizerische Zeitschrift für Volkswirtschaft und Statistik 139: 253–285.Google Scholar
  35. Feld, Lars P., und Jan Schnellenbach. 2006. Effizienzgewinn oder Risiko: Eine Frage der Abwägung im Einzelfall. Ifo-Schnelldienst 59: 13–16.Google Scholar
  36. Fritsch, Michael, Thomas Wein und Hans-Jürgen Ewers. 2007. Marktversagen und Wirtschaftspolitik. Mikroökonomische Grundlagen staatlichen Handelns. München: Vahlen.Google Scholar
  37. Genschel, Philipp, und Bernhard Zangl. 2007. Die Zerfaserung von Staatlichkeit und die Zentralität des Staates. APuZ B 20–21: 10–16.Google Scholar
  38. Gerstlberger, Wolfgang, und Wolfram Schmittel. 2004. Public Private Partnership als neuartiges Regelungsmuster zwischen öffentlicher Hand und Unternehmen. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  39. Gerstlberger, Wolfgang, und Karsten Schneider. 2008. Öffentlich private Partnerschaften. Zwischenbilanz, empirische Befunde und Ausblick. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  40. Gottschalk, Wolf. 2004. Das derzeitige Ausmaß von Public Private Partnership (PPP) in der kommunalen Wirtschaft. In: GÖW (Hrsg.) 2004, 34–39.Google Scholar
  41. GÖW (Hrsg.). 2004. Public Private Partnership: Formen — Risiken — Chancen. Berlin: Gesellschaft für Öffentliche Wirtschaft.Google Scholar
  42. Grande, Edgar, und Louis W. Pauly (Hrsg.). 2005. Complex Sovereignty: On the Reconstitution of Political Authority in the 21st Century. Toronto: University of Toronto Press.Google Scholar
  43. Greiling, Dorothea. 2002. Public Private Partnership. WiSt — Wirtschaftswissenschaftliches Studium 31: 39–42.Google Scholar
  44. Grimsey, Darrin, und Mervyn K. Lewis (Hrsg). 2005. The Economics of Public Private Partnerships. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  45. Grimsey, Darrin, und Mervyn K. Lewis. 2007. Public Private Partnerships: The Worldwide Revolution in Infrastructure Provision and Project Finance. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  46. Hart, Oliver, Andrei Shleifer und Robert W. Vishny. 1997. The Proper Scope of Government: Theory and Application to Prisons. Quarterly Journal of Economics 112: 1127–1161.CrossRefGoogle Scholar
  47. Heidbrink, Ludger, und Alfred Hirsch (Hrsg.). 2007. Staat ohne Verantwortung? Zum Wandel der Aufgaben von Staat und Politik. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  48. HM Treasury. 2008. Infrastructure Procurement: Delivering Long-term Value. London.Google Scholar
  49. Hodge, Graeme, und Carsten Greve (Hrsg.). 2005. The Challenge of Public-Private Partnerships: Learning from International Experience. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  50. Hoeppner, Rolf-Roger, und Wolfgang Gerstlberger. 2003. Public Private Partnership: Ein Leitfaden für öffentliche Verwaltung und Unternehmer. Eschborn: Arbeitsgemeinschaft für wirtschaftliche Verwaltung (im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit).Google Scholar
  51. Holtkamp, Lars. 2007. Local Governance. In: Benz et al. (Hrsg.) 2007, 366–377.Google Scholar
  52. Huckel, Carmen, Lothar Rieth und Melanie Zimmer. 2007. Die Effektivität von Public-Private Partnerships. In: Andreas Hasenclever, Klaus Dieter Wolf und Michael Zürn (Hrsg.). 2007. Macht und Ohnmacht internationaler Organisationen. Frankfurt a. M.: Campus, 115–144.Google Scholar
  53. Mezger, Erika, und Karsten Schneider. 2006. Die Grenzen privater Beteiligung an öffentlichen Aufgaben. In: Werner Jann, Manfred Röber und Hellmut Wollmann (Hrsg.). 2006. Public Management. Grundlagen, Wirkungen, Kritik. Festschrift für Christoph Reichard zum 65. Geburtstag. Berlin: edition sigma, 49–59.Google Scholar
  54. Mittendorf, Volker. 2008. Bürgerbegehren und Volksentscheide gegen Privatisierungen und die Rolle der Gewerkschaften. In: Torsten Brandt, Thorsten Schulten, Gabriele Sterkel und Jörg Wiedemuth (Hrsg.). Europa im Ausverkauf. Liberalisierung und Privatisierung öffentlicher Dienstleistungen und ihre Folgen für die Tarifpolitik. Hamburg: VSA, 310–329.Google Scholar
  55. Mühlenkamp, Holger. 2006. Public Private Partnership aus der Sicht der Transaktionskostenökonomie und der Neuen Politischen Ökonomie. In: Budäus (Hrsg.) 2006a, 29–48.Google Scholar
  56. Müller-Wrede, Malte (Hrsg.). 2006. ÖPP-Beschleunigungsgesetz: Leitfaden mit Fallbeispielen, Praxishinweisen und Checklisten. Köln: Bundesanzeiger-Verlag.Google Scholar
  57. Naschold, Frieder (Hrsg.). 1996. Leistungstiefe im öffentlichen Sektor: Erfahrungen, Konzepte, Methoden. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  58. National Audit Office. 2003. PFI: Construction Performance. London.Google Scholar
  59. National Audit Office. 2007a. Improving the PFI tendering process. London.Google Scholar
  60. National Audit Office. 2007b. Benchmarking and market testing the ongoing services component of PFI projects. London.Google Scholar
  61. National Audit Office. 2008. Protecting Staff in PPP/PFI Deals. London.Google Scholar
  62. Pauly, Louis W., und Edgar Grande. 2005. Reconstituting Political Authority: Sovereignty, Effectiveness and Legitimacy in a Transnational Order. In: Grande / Pauly (Hrsg.) 2005, 3–21.Google Scholar
  63. Reichard, Christoph. 2004. Das Konzept des Gewährleistungsstaates. In: GÖW (Hrsg.) 2004, 48–60.Google Scholar
  64. Richter, Rudolf, und Eirik G. Furubotn. 2003. Neue Institutionenökonomik. Eine Einführung und kritische Würdigung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  65. Risse, Thomas, und Ursula Lehmkuhl. 2007. Governance in Räumen begrenzter Staatlichkeit. APuZ B 20–21: 3–9.Google Scholar
  66. Rügemer, Werner. 2004. Maut und Mehr. Toll Collect oder der Ausverkauf der Politik. Blätter für deutsche und internationale Politik Heft 4: 415–426.Google Scholar
  67. Sack, Detlef. 2006. Eine Bestandsaufnahme der Verbreitung, Regelung und Kooperationspfade vertraglicher PPP in Deutschland. In: Budäus (Hrsg.) 2006a, 51–76.Google Scholar
  68. Sack, Detlef. 2007. Spiele des Marktes, der Macht und der Kreativität. Öffentlich-private Partnerschaften und lokale Governance. In: Schwalb / Walk (Hrsg.) 2007a, 251–277.Google Scholar
  69. Sack, Detlef. 2009. Governance und Politics. Die Institutionalisierung öffentlich-privater Partnerschaften in Deutschland. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  70. Sadka, Efraim. 2007. Public-Private Partnerships - A Public Economics Perspective. CESifo Economic Studies 53: 466–490.CrossRefGoogle Scholar
  71. Schäferhoff, Marco, Sabine Campe und Christopher Kaan. 2007. Transnational Public-Private Partnerships in International Relations. Making Sense of Concepts, Research Frameworks and Results. SFB-Governance Working Paper Series, No. 6, Berlin.Google Scholar
  72. Schedler, Kuno, und Isabella Proeller. 2006. New Public Management. Bern: UTB.Google Scholar
  73. Schneider, Volker. 2003. Akteurkonstellationen und Netzwerke in der Politikentwicklung. In: Klaus Schubert (Hrsg.) 2003. Lehrbuch der Politikfeldanalyse. München: Oldenbourg, 107–146.Google Scholar
  74. Schneider, Volker, und Frank Janning. 2006. Politikfeldanalyse. Akteure, Diskurse und Netzwerke in der öffentlichen Politik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  75. Schöpe, Annika. 2007. Public Private Partnerships. Eine ökonomische Analyse des Zusammenwirkens von öffentlicher Hand und Privatwirtschaft zur Bereitstellung von Infrastruktur am Beispiel Brasilien. Saarbrücken: VDM.Google Scholar
  76. Schörken, Dieter. 2004. Warnowquerung - das erste privatfinanzierte Verkehrsprojekt Deutschlands. GÖW (Hrsg.) 2004, 89–101.Google Scholar
  77. Schwalb, Lilian. 2007. Public Private Partnership und Local Governance in der Kulturfinanzierung. In: Schwalb / Walk (Hrsg.) 2007a, 278–299.Google Scholar
  78. Schwalb, Lilian, und Heike Walk (Hrsg.). 2007a. Local Governance - mehr Transparenz und Bürgernähe? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  79. Schwalb, Lilian, und Heike Walk. 2007b. Blackbox Governance - Lokales Engagement im Aufwind? In: Schwalb / Walk (Hrsg.) 2007a, 7–22.Google Scholar
  80. Spackman, Michael. 2002. Public-Private Partnerships: Lessons from the British Approach. Economic Systems 26: 283–301.CrossRefGoogle Scholar
  81. Strünck, Christoph, und Rolf G. Heinze. 2005. Public Private Partnership. In: Bernhard Blanke (Hrsg.). Handbuch zur Verwaltungsreform. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 120–127.Google Scholar
  82. Stuhr, Constanze. 2005. Wirtschaftlichkeit von Public Private Partnership am Beispiel Schulen. Eine Studie im Auftrag des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg. Freiberg: TU Bergakademie Freiberg.Google Scholar
  83. Välilä, Timo. 2005. How Expensive are Cost Savings? On the Economics of Public-Private Partnerships. European Investment Bank Papers 10: 94–119.Google Scholar
  84. Voigt, Rüdiger (Hrsg.). 1995. Der kooperative Staat: Krisenbewältigung durch Verhandlung? Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  85. Weber, Martin, Michael Schäfer und Friedrich L. Hausmann. 2006. Praxishandbuch Public Private Partnership. Rechtliche Rahmenbedingungen, Wirtschaftlichkeit, Finanzierung. München: C. H. Beck.Google Scholar
  86. Weimann, Joachim. 2006. Wirtschaftspolitik: Allokation und kollektive Entscheidung. Berlin: Springer.Google Scholar
  87. Wettenhall, Roger. 2003. The Rhetoric and Reality of Public-Private Partnerships. Public Organization Review: A Global Journal 3: 77–107.CrossRefGoogle Scholar
  88. Wigger, Berthold U. 2004. Public versus Private Production of Government Services. Zeitschrift für Betriebswirtschaft 74: 53–67.Google Scholar
  89. Yescombe, E. R. 2007. Public-Private Partnerships: Principles of Policy and Finance. London: Butterworth-Heinemann.Google Scholar
  90. Ziekow, Jan (Hrsg.). 2003. Public Private Partnership: Projekte, Probleme, Perspektiven. In Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium des Innern und der Initiative D21. Speyer: Speyerer Forschungsberichte Nr. 229.Google Scholar
  91. Ziekow, Jan, und Alexander Windoffer. 2008. Public Private Partnership: Struktur und Erfolgsbedingungen von Kooperationsarenen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag f�r Sozialwissenschaften 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Department of Politics & International Relations, Rutherford CollegeUniversity of KentGroßbritannienGermany
  2. 2.DFG-Sonderforschungsbereich 597 „Staatlichkeit im Wandel“Universität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations