Politische Vierteljahresschrift

, Volume 49, Issue 4, pp 695–720 | Cite as

Strategisches Wählen bei der Nachwahl in Dresden zur Bundestagswahl 2005

Forum

Zusammenfassung

Bei der Bundestagswahl 2005 gab es eine Merkwürdigkeit, die erhebliche Konsequenzen nach sich zog. Aufgrund des Todes einer Direktkandidatin der NPDkam es im Wahlkreis Dresden Izu einer Nachwahl zwei Wochen nach dem regulären Termin der Bundestagswahl. Folglich kannten alle Dresdner Wähler schon das Ergebnis im übrigen Bundesgebiet, als sie ihre Stimme abgaben. Dies schenkte insbesondere den Dresdner CDU-Anhängern eine bisher einmalige Gelegenheit, ihre Stimme strategisch zu nutzen. Der Beitrag weist nach, dass von dieser Gelegenheit tatsächlich Gebrauch gemacht wurde, und zeigt die daraus erwachsenden rechtlichen Konsequenzen und theoretischen Implikationen auf.

Schlagwörter

Strategisches Wählen Stimmensplitting Überhangmandate Negatives Stimmgewicht 

Abstract

During the German federal elections in 2005 one peculiarity occurred which had considerable consequences. Due to the death of a district candidate in Dresden, there was a by-election in this district two weeks after the regular date. As a consequence, the electors in Dresden already knew the election results in the rest of Germany, when they cast their votes. This circumstance offered many of them a golden opportunity to vote strategically. This article proves that they indeed seized this chance and discusses the legal consequences and theoretical implications of that evidence.

Keywords

Strategic Voting Ticket-splitting German Federal Elections Surplus Seats Negative Voting Weight 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Balinski, Michel L./ Young, H. Peyton, 1982: Fair Representation. Meeting the Ideal of One Man, One Vote. New Haven/London: Brookings Institution.Google Scholar
  2. Behnke, Joachim, 2001: Parteineigung als Fakt oder Parteineigung durch Fakten. Der Einfluss von Issues auf das Wahlverhalten, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 53, 521–546.CrossRefGoogle Scholar
  3. Behnke, Joachim, 2003: Überhangmandate: Ein (behebbarer) Makel im institutionellen Design des Wahlsystems, in: Zeitschrift für Politikwissenschaft 13, 1235–1269.Google Scholar
  4. Behnke, Joachim/ Hergert, Stefanie/ Bader, Florian, 2004: Stimmensplitting — Kalkuliertes Wahlverhalten unter den Bedingungen der Ignoranz. (Bamberger Beiträge zur Politikwissenschaft: Forschungsschwerpunkt Theorie der Politik, Nr. I–7). Bamberger Beiträge zur Politikwissenschaft: Forschungsschwerpunkt Politische Theorie. Online-Reihe unter http://www.unibamberg.de/fakultaeten/sowi/fachgebiete/politikwissenschaft/leistungen/forschung/forschungsschwerpunkt_theorie_der_politik/
  5. Behnke, Joachim/ Baur, Nina/ Behnke, Nathalie, 2006: Empirische Methoden der Politikwissenschaft. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  6. Behnke, Joachim, 2007: Das Wahlsystem der Bundesrepublik Deutschland. Logik, Technik und Praxis der Verhältniswahl. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  7. Blais, André/ Massicotte, Louis, 1997: Electoral Formulas. A Macroscopic Perspective, in: European Journal of Political Research 32, 107–129.Google Scholar
  8. Brennan, Geoffrey/ Lomasky, Loren, 1993: Democracy and Decision. The Pure Theory of Electoral Preference. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  9. Brennan, Geoffrey/ Buchanan, James, 1984: Voter Choice. Evaluating Political Alternatives, in: American Behavioral Schientist 28, 185–201.CrossRefGoogle Scholar
  10. Carnai, Henri/ Riedwyl, Hans, 2002: Wer kommt ins Parlament?, in: Spektrum der Wissenschaft September 2002, 80–84.Google Scholar
  11. Cox, Gary W., 1997: Making Votes Count. Strategic Cordination in the World’s Electoral System. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  12. Faas, Thorsten, 2008: Das Experiment — ein unbekanntes Wesen?, in: Schnapp, Kai-Uwe/ Behnke, Nathalie/ Behnke, Joachim (Hrsg.), Datenwelten. Datenerhebung und Datenbestände in der Politikwissenschaft. Baden-Baden: Nomos, 72–93.Google Scholar
  13. Ferrara, Federico/ Herron, Erik S./ Nishikawa, Misa, 2005: Mixed Electoral Systems. Contamination and its Consequences. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  14. Festinger, Leon, 1957: A Theory of Cognitive Dissonance. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  15. Fiorina, Morris P., 1997: Voting Behavior, in: Mueller, Dennis C. (Hrsg.), Perspectives on Public Choice. Cambridge: Cambridge University Press, 391–414.Google Scholar
  16. Fisher, Stephen L., 1973: The Wasted Vote Thesis, in: Comparative Politics 6, 293–299.CrossRefGoogle Scholar
  17. Gschwend, Thomas, 2007: Ticket-splitting and Strategic Voting Under Mixed Electoral Rules: Evidence from Germany, in: European Journal of Political Research 46, 1–23.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hainmüller, Jens/ Lutz Kern, Holger/ Bechtel, Michael, 2006: Wahkreisarbeit zahlt sich doppelt aus. Zur Wirkung des Amtsinhaberbonus einer Partei auf ihren Zweitstimmenanteil bei den Bundestagswahlen 1949 bis 1998, in: Bräuninger, Thomas/ Behnke, Joachim (Hrsg.), Jahrbuch für Handlungs- und Entscheidungstheorie. Band 4: Schwerpunkt Parteienwettbewerb und Wahlen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 11–46Google Scholar
  19. Heider, Fritz, 1946: Attitudes and Cognitive Organization, in: The Journal of Psychology 21, 107–112.Google Scholar
  20. Hilmer, Richard/ Schleyer, Nicolas, 2000: Stimmensplitting bei der Bundestagswahl 1998. Strukturen, Trends und Motive, in: van Deth, Jan/ Rattinger, Hans/ Roller, Edeltraud (Hrsg.), Die Republik auf dem Weg zur Normalität? Wahlverhalten und politische Einstellungen nach acht Jahren Einheit. Opladen: Leske + Budrich, 173–197.Google Scholar
  21. Jesse, Eckhard, 1988: Split-voting in the Federal Republic of Germany: An Analysis of the Federal Elections from 1953 to 1987, in: Electoral Studies 7, 109–124.CrossRefGoogle Scholar
  22. Lijphart, Arend, 1994: Electoral Systems and Party Systems. A Study of Twenty-Seven Democracies 1945–1990. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  23. Reumann, Kurt, 1983: Gibt es einen Fallbeil-Effekt für die kleinen Parteien?, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 9.3.1983, 4.Google Scholar
  24. Roberts, Geoffrey K., 2000: By Decree or by Design? The Surplus Seats Problem in the German Electoral System: Causes and Remedies, in: Representation 37, 195–202.Google Scholar
  25. Schmitt-Beck, Rüdiger, 1993: Denn sie wissen nicht, was sie tun … Zum Verständnis des Verfahrens der Bundestagswahl bei westdeutschen und ostdeutschen Wählern, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 3, 393–415.Google Scholar
  26. Schoen, Harald, 1999: Split-ticket Voting in German Federal Elections, 1953–90: An Example of Sophisticated Balloting?, in: Electoral Studies 18, 473–496.CrossRefGoogle Scholar
  27. Shadish, William R./ Cook, Thomas D./ Campbell, Donald T., 2003: Experimental and Quasi-Experimental Designs for Generalized Causal Inference. Boston: Houghton Mifflin.Google Scholar
  28. Smith, Gordon, 1987: The Changing West German Party System: Consequences of the 1987 Election, in: Government and Opposition 22, 131–144.Google Scholar
  29. Werner, Tim C., 2003: Wählerverhalten bei der Bundestagswahl 2002 nach Geschlecht und Alter. Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik, in: Wirtschaft und Statistik 3, 171–188.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag f�r Sozialwissenschaften 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für PolitikwissenschaftZeppelin-UniversityFriedrichshafenGermany

Personalised recommendations