Advertisement

Springer Nature is making Coronavirus research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Kritik und Neubewertung politischer Repräsentation: vom Hindernis zur Möglichkeitsbedingung politischer Freiheit

  • 737 Accesses

  • 8 Citations

Zusammenfassung

Aus der Perspektive partizipatorischer Demokratietheorien zeichnet sich eine positive Neubewertung politischer Repräsentation ab. Während Repräsentation bislang bestenfalls als unvermeidbarer Ersatz direkter Demokratie akzeptiert wurde, gilt sie in neueren Theorien als konstitutiv für demokratisches politisches Handeln. Diese Kehre in der Beurteilung von Repräsentationsbeziehungen wurde möglich durch die Aufgabe einer autonomieorientierten Demokratiekonzeption, die auf Rousseau zurückgeht und — in modifizierter Form — heute von Jürgen Habermas vertreten wird. Demgegenüber verstehen die Neuinterpretationen Repräsentation nicht als Stellvertretung im Sinne einer möglichst perfekten Willensübertragung, sondern als eine Differenzbeziehung, die plurales Handeln und politisches Urteilen erst ermöglicht. In der Diskussion dieser Theorien zeigt sich allerdings, dass sie zwar eine interessante theoretische Rekonstruktion der repräsentativen Demokratie leisten, bei der Frage nach konkreten politischen Handlungs- und demokratischen Partizipationsmöglichkeiten der Repräsentierten jedoch sehr unbestimmt bleiben.

Abstract

In participatory democratic theory we see a positive reassessment of political representation these days. Whereas until recently representation has at best been accepted as an unavoidable substitute for direct democracy, newer theories regard representation as constitutive for democratic political action. Such a turn in the assessment of representation has become possible by dismissing an autonomy-oriented concept of democracy that goes back to Rousseau, and of which a modified version is represented by Jürgen Habermas today. The new interpretations understand representation not in the sense of an as perfect as possible transmission of the will of the represented to the representative, but as a relation of difference which allows for plural acting and political judgment in the first place. Although the discussion of these theories shows that they can offer an interesting theoretical reconstruction of representative democracy, they remain very vague in specifiying concrete possibilities of political action and democratic participation for the represented.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Abromeit, Heidrun, 2002: Wozu braucht man Demokratie? Die postnationale Herausforderung der Demokratietheorie. Opladen: Leske + Budrich.

  2. Ankersmit, Frank R., 1996: Aesthetic Politics. Political Philosophy Beyond Fact and Value. Stanford: Stanford University Press.

  3. Arendt, Hannah, 1974: Über die Revolution. München: Piper.

  4. Arendt, Hannah, 1981: Vita Activa oder Vom tätigen Leben. München: Piper.

  5. Arendt, Hannah, 1994a: Freiheit und Politik, in: Arendt, Hannah, Zwischen Vergangenheit und Zukunft. München: Piper, 201–226.

  6. Arendt, Hannah, 1994b: Kultur und Politik, in: Arendt, Hannah, Zwischen Vergangenheit und Zukunft, München: Piper, 277–304.

  7. Barber, Benjamin, 1984: Strong Democracy. Berkeley: University of California Press.

  8. Barber, Benjamin, 1994: Starke Demokratie. Hamburg: Rotbuch.

  9. Barber, Benjamin, 1995: Die liberale Demokratie und der Preis des Einverständnisses, in: Brink, Bert van den/ van Reijen, Willem (Hrsg.), Bürgergesellschaft, Recht und Demokratie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 360–384.

  10. Brunkhorst, Hauke, 2007: Unbezähmbare Öffentlichkeit — Europa zwischen transnationaler Klassenherrschaft und egalitärer Konstitutionalisierung, in: Leviathan 35, 12–29.

  11. Buchstein, Hubertus, 1997: Repräsentation ohne Symbole — Die Repräsentationstheorie des „Federalist“ und von Hanna F. Pitkin, in: Göhler, Gerhard u. a. (Hrsg.), Institution — Macht — Repräsentation. Baden-Baden: Nomos, 376–432.

  12. Buchstein, Hubertus/ Jörke, Dirk, 2003: Das Unbehagen an der Demokratietheorie, in: Leviathan 31, 470–495.

  13. Dahl, Robert A., 1989: Democracy and its Critics. New Haven/London: Yale University Press.

  14. Dahl, Robert A., 1999: Can International Organizations be Democratic? A Sceptic’s View, in: Shapiro, Ian/ Hacker-Cardón, Casiano (Hrsg.), Democracy’s Edges. Cambridge: Cambridge University Press, 19–36.

  15. Dryzek, John S., 1999: Transnational Democracy, in: The Journal of Political Philosophy 7, 30–51.

  16. Göhler, Gerhard, 1992: Politische Repräsentation in der Demokratie, in: Leif, Thomas von/ Legrand, Hans-Josef/ Klein, Ansgar (Hrsg.), Die politische Klasse in Deutschland. Eliten auf dem Prüfstand. Bonn: Bouvier, 108–125.

  17. Göhler, Gerhard, 2007: Deliberative Demokratie und symbolische Repräsentation, in: Thaa, Winfried (Hrsg.), Inklusion durch Repräsentation. Baden-Baden: Nomos, 109–125.

  18. Greven, Michael, 1995: Macht in der Öffentlichkeit der Demokratie. Kritischer Kommentar zu Rainer Schmalz-Bruns, in: Göhler, Gerhard (Hrsg.), Macht der Öffentlichkeit — Öffentlichkeit der Macht. Baden-Baden: Nomos, 75–84.

  19. Habermas, Jürgen, 1992: Faktizität und Geltung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

  20. Habermas, Jürgen, 1998: Die postnationale Konstellation und die Zukunft der Demokratie, in: Habermas, Jürgen, Die postnationale Konstellation, Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 91–169.

  21. Hamilton, Alexander/ Jay, John/ Madison, James (o. J.): The Federalist. New York: Ed. The Modern Library.

  22. Held, David, 1995: Democracy and the Global Order. From the Modern State to Cosmopolitan Governance. Cambridge: Stanford University Press.

  23. Herb, Karlfriedrich, 2000: Verweigerte Moderne. Das Problem der Repräsentation, in: Brandt, Reinhard/ Herb, Karlfriedrich (Hrsg.), Jean Jacques Rousseau. Vom Gesellschaftsvertrag oder Prinzipien des Staatsrechts. Berlin: Akademie-Verlag, 167–188.

  24. Klein, Ansgar/ Schmalz-Bruns, Rainer, 1997: Herausforderungen der Demokratie. Möglichkeiten und Grenzen der Demokratisierung, in: Klein, Ansgar/ Schmalz-Bruns, Rainer (Hrsg.), Politische Beteiligung und Bürgerengagement in Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, 7–38.

  25. Laclau, Ernesto, 1996: Power and Representation, in: Laclau, Ernesto, Emancipation(s). London: Verso, 84–104.

  26. Lefort, Claude, 1990: Die Frage der Demokratie, in: Rödel, Ulrich (Hrsg.), Autonome Gesellschaft und libertäre Demokratie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 281–297.

  27. Linden, Markus, 2006: Politische Integration im vereinten Deutschland. Baden-Baden: Nomos.

  28. Linklater, Andrew, 1998: The Transformation of Political Community. Columbia: University of South Carolina Press.

  29. Manin, Bernard, 1997: The Principles of Representative Government. Cambridge: Cambridge University Press.

  30. Mansbridge, Jane, 2003: Rethinking Representation, in: American Political Science Review 97, 515–528.

  31. Mansbridge, Jane, 2004: Representation Revisited: Introduction to the Case against Electoral Accountability, in: Democracy and Society 2, 12–13.

  32. Mommsen, Wolfgang J., 1972.: Vom liberalen Verfassungsstaat zur plebiszitären Führerdemokratie, in: Käsler, Dirk (Hrsg.), Max Weber. München: Nymphenburger Verlag, 202–228.

  33. Näsström, Sofia, 2006: Representative Democracy as Tautology, in: European Journal of Political Theory 3, 321–342.

  34. Nusser, Karl-Heinz, 2002: Expansive Demokratietheorien bei Charles Taylor, Michael Walzer und Jürgen Habermas, in: Zeitschrift für Politik 49, 250–266.

  35. Palonen, Kari, 2006: Was hätte Max Weber zu Hannah Arendt gesagt? Reflexionen zu Hannah Arendts Kritik der repräsentativen Demokratie, in: Buchstein, Hubertus/ Schmalz-Bruns, Rainer (Hrsg.), Politik der Integration. Symbole, Repräsentation, Institution. Festschrift für Gerhard Göhler zum 65. Geburtstag. Baden-Baden: Nomos, 199–213.

  36. Pitkin, Hanna F., 1972: The Concept of Representation. Berkeley: University of California Press.

  37. Plotke, David, 1997: Representation is Democracy, in: Constellations 4, 19–34.

  38. Rödel, Ulrich/ Frankenberg, Günter/ Dubiel, Helmut, 1989: Die demokratische Frage. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

  39. Roth, Roland, 2003: Die dunklen Seiten der Zivilgesellschaft. Grenzen einer zivilgesellschaftlichen Fundierung der Demokratie, in: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 16, 59–73.

  40. Rousseau, Jean-Jacques, 1977: Der Gesellschaftsvertrag oder Prinzipien des Staatsrechts, in: Rousseau, Jean-Jacques, Politische Schriften. Band 1. Paderborn: Schöningh, 59–208.

  41. Schmalz-Bruns, Rainer, 1999: Deliberativer Supranationalismus. Demokratisches Regieren jenseits des Nationalstaates, in: Zeitschrift für internationale Beziehungen 6, 185–244.

  42. Schmalz-Bruns, Rainer, 2002: Demokratisierung der Europäischen Union — oder Europäisierung der Demokratie?, in: Lutz-Bachmann, Matthias/ Bohmann, James (Hrsg.), Weltstaat oder Staatenwelt? Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 260–307.

  43. Schumpeter, Joseph A., 1950: Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie. Bern: Francke.

  44. Schwaabe, Christian, 2002: Der distanzierte Bürger. Gesellschaft und Politik in einer sich wandelnden Moderne. München: Forschungsgruppe Deutschland.

  45. Steffek, Jens, 2008: Zähmt zivilgesellschaftliche Partizipation die internationale Politik?, in: Leviathan 36, 105–122.

  46. Tebble, Adam J., 2002: What is the Politics of Difference?, in: Political Theory 30, 259–282.

  47. Thaa, Winfried, 2001: “Lean Citizenship”. The Fading Away of the Political in Transnational Democracy, in: European Journal of International Relations 7, 503–523.

  48. Thaa, Winfried, 2007: Informalisierung und Kognitivierung politischer Repräsentation, in: Thaa, Winfried (Hrsg.), Inklusion durch Repräsentation. Baden-Baden: Nomos, 85–108.

  49. Thompson, Janna, 1998: Community Identity and World Citizenship, in: Archibugi, Daniele/ Held, David/ Köhler, Martin (Hrsg.): Re-imaging Political Democracy. Studies in Cosmopolitan Democracy. Cambridge: Polity Press, 179–197.

  50. Tocqueville, Alexis de, 1976: Über die Demokratie in Amerika. Beide Teile in einem Band. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.

  51. Urbinati, Nadia, 2000: Representation as Advocacy. A Study in Democratic Deliberation, in: Political Theory 28, 758–786.

  52. Urbinati, Nadia, 2005: Continuity and Rupture. The Power of Judgement in Democratic Representation, in: Constellations 12, 194–222.

  53. Urbinati, Nadia, 2006: Representative Democracy. Principles and Genealogy. Chicago: University of Chicago Press.

  54. Villa, Dana R., 2003: Arendt und Tocqueville: Öffentliche Freiheit, Pluralität und die Voraussetzung der Freiheit, in: Thaa, Winfried (Hrsg.), Die Entdeckung der Freiheit. Amerika im Denken Hannah Arendts, Berlin: Philo, 201–236.

  55. Vollrath, Ernst, 1982: Ein philosophischer Begriff des Politischen?, in: Neue Hefte für Philosophie 21, 35–46.

  56. Vollrath, Ernst, 1988: Zur Problematik eines Begriffs des Politischen, in: Maier, Hans/ Maier, Ulrich/ Sontheimer, Kurt/ Hennis, Willhelm (Hrsg.), Politik, Philosophie, Praxis. Stuttgart: Klett-Cotta, 314–330.

  57. Vollrath, Ernst, 1992: Identitätsrepräsentation und Differenzrepräsentation, in: Rechtsphilosophische Hefte 1, 65–78.

  58. Vollrath, Ernst, 1995: Zwei Begriffe des Politischen? Jürgen Habermas und die störrische Faktizität des Politischen, in: Politisches Denken. Jahrbuch 1994. Stuttgart: Metzler, 175–192.

  59. Young, Iris Marion, 1995: Polity and Group Difference. A Critique of the Ideal of Universal Citizenship, in: Beiner, Ronald (Hrsg.), Theorizing Citizenship. Albany: State University of New York Press, 175–207.

  60. Young, Iris Marion, 1997: Deferring Group Representation, in: Shapiro, Ian/ Kymlicka, Will (Hrsg.), Ethnicity and Group Rights. New York: New York University Press, 349–376.

  61. Young, Iris Marion, 2000: Inclusion and Democracy. Oxford: Oxford University Press.

  62. Young, Iris Marion, 2002: Reply to Tebble, in: Political Theory 30, 259–281.

Download references

Author information

Correspondence to Winfried Thaa.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Thaa, W. Kritik und Neubewertung politischer Repräsentation: vom Hindernis zur Möglichkeitsbedingung politischer Freiheit. PVS 49, 618–640 (2008). https://doi.org/10.1007/s11615-008-0116-z

Download citation

Schlagwörter

  • Demokratietheorie
  • Politische Repräsentation
  • Autonomie
  • Handeln
  • Partizipation

Keywords

  • Democratic Theory
  • Political Representation
  • Autonomy
  • Acting
  • Participation