Advertisement

Politische Vierteljahresschrift

, Volume 41, Issue 2, pp 279–301 | Cite as

EG-Sozialpolitik nach Verflechtungsfalle und Entscheidungslücke: Bewertungsmaßstäbe und Entwicklungstrends

  • Gerda Falkner
Abhandlungen

EC social policy after joint-decision-trap and corporatist decision gap: Yardsticks and trends

Zusammenfassung

Bis in die 1990er Jahre befand sich die EG-Sozialpolitik infolge weitestgehender Einstimmigkeitserfordernisse in einer ‚Politikverflechtungsfalle’ (Fritz W. Scharpf), die noch durch eine, korporatistische Entscheidungslücke’ (Wolfgang Streeck) ergänzt wurde. Der Maastrichter Vertrag brachte allerdings signifikante Neuerungen in Hinblick auf Handlungskompetenzen, Mehrheitsvoten und die korporatistische Einbeziehung der Sozialpartnerverbände. Dass diese Potenziale entgegen vielfachen Erwartungen auch praktisch zur Anwendung kamen, heißt allerdings noch nicht, dass die Problemlösungskapazität der EG-Sozialpolitik schon zufrieden stellend wäre. Dieser Beitrag analysiert unterschiedliche Beurteilungsmaßstäbe dafür und zeigt auf, dass die ‚soziale Dimension‘ bei Anwendung von inhaltlich vergleichsweise eng definierten Ansprüchen mittlerweile besser abschneidet, als oft erwartet wurde (Schließung akuter arbeitsrechtlicher Lücken; Kommissionsvorschläge im Vergleich zu Ratsbeschlüssen). Noch tut die Union allerdings wenig, um marktinduziertem Druck auf soziale Standards in den Mitgliedstaaten entgegenzuwirken. Bislang kaum ernsthaft diskutiert wurde auch die Nützung jener Potenziale für sozialgestaltende Politik auf supranationaler Ebene, die heute angesichts offener Märkte in den Mitgliedstaaten immer weniger bestehen. Als Entwicklungstrend zeichnet sich in allerjüngster Zeit eine völlig neue Rolle für die EG-Sozialpolitik im 21. Jahrhundert ab: als Motor und zugleich Korsett für auf nationaler Ebene entschiedene Reformen.

Abstract

Until the 1990s, eC social policy was characterised by a joint-decision trap (Fritz W. Scharpf) characterized by a joint decision trap and a concomitant ‘corporatist decision gap’ (Wolfgang Streeck). The Maastricht Treaty, however, brought significant innovation in terms of EC competencies, majority voting, and corporatist decision patterns. The fact that some of these potential improvements have actually been put into practice — surprisingly for many — does not, however, mean that the problem solving capacity of the EC in social policy is satisfying. This article analyses several quite different yardsticks and shows that the ‘social dimension’ is more successful than was often expected, in the light of the less ambitious standards (closing labour law gaps induced by the Internal Market; Commission proposals compared to Council decisions). By contrast, the EC does little to fight devaluative pressures on the national social standards, and it does not yet make use of the specific potential for improvements in social policy which nowadays tends to exist on the supranational level rather than on the national one. Very recently, however, there has been a trend towards a new role for EC social policy in the 21st century: as a catalyst and, at the same time, corset for reforms decided upon at the national level.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adamy, W., 1989: Soziale Grundrechte in der Europäischen Gemeinschaft — Zwischen leeren Versprechungen und sozialem Fortschritt’, in: WSI-Mitteilungen 42,10, 550–557.Google Scholar
  2. Adamy, W., 1990: Europa für die Arbeitnehmer?, in: Böhme, H./ Peressin, A. (Hrsg.), Sozialraum Europa — Die soziale Dimension des Europäischen Binnenmarktes, Frankfurt a.M., 143–162.Google Scholar
  3. Agence Europe S.A, Agence internationale pour la presse (täglicher Nachrichtendienst zur europäischen Integration, Brüssel/Luxemburg).Google Scholar
  4. Arbeitskreis Außenpolitik der SPD-Bundestagsfraktion, Horst Ehmke (Hrsg.), 1988: Europäischer Binnenmarkt — Europäischer Sozialraum (Zusammenfassung der Redebeiträge der Anhörung vom 2.5.1988, Fraktion der SPD im Deutschen Bundestag), Bonn.Google Scholar
  5. Assicredito (associazione sindicale fra le aziende del credito) (Hrsg.), 1995: Maastricht Social Protocol: reality and perspectives, Rome: Notiziario di guirisprudenza del lavoro Supplement.Google Scholar
  6. Aubry, M., 1989: Pour une Europe sociale: objectifs et méthode (extrait de: Pour une Europe sociale, rapport au ministre du Travail, de l’emploi et de la Formation professionelle, Collection des rapports officiels, septembre 1988)’, Problèmes économiques 1989, 2.123, 2–5.Google Scholar
  7. Beckmann, D./ John, G.,/ Wathling, U., 1991: Europa’ 92: Grenzenloser Sozialstaat oder unsoziale Grenzenlosigkeit, in: Heine, M./ Kisker, K. P./ Schikora, A. (Hrsg.), Schwarzbuch EG-Binnenmarkt: Die vergessenen Kosten der Integration, Berlin, 115–133Google Scholar
  8. Bercusson, B., 1995: The Collective Labour Law of the European Union, in: European Law Journal 1,2, 157–179.CrossRefGoogle Scholar
  9. Beretta-Bericht, 1987: Informationsbericht der Fachgruppe Sozial- und Familienfragen, Bildungswesen und Kultur des Wirtschafts- und Sozialausschusses der EG über die sozialen Aspekte des Binnenmarktes (Europäischer Sozialraum; 225/87 final vom 17.9. 1987), Berichterstatter: Herr Beretta, Brüssel.Google Scholar
  10. Betten, L./ Harris, D./ Jaspers, T. (Hrsg.), 1989: The Future of European Social Policy, Views and comments expressed at the conference on The Future of European Social Policy, University of Utrecht (The Netherlands), 25 and 26 April 1989, Deventer/BostonGoogle Scholar
  11. Beutler, B./ Bieber, R./ Pipkorn, J./ Streil, J., 1987: Die Europäische Gemeinschaft — Rechtsordnung und Politik, 3. Aufl., Baden-BadenGoogle Scholar
  12. Birk, R. (Hrsg.), 1990: Die soziale Dimension des Europäischen Binnenmarktes (Referate der Tagung des Arbeitskreises Europäische Integration e.V. in Hamburg vom 19.–21. Oktober 1989), Baden-Baden.Google Scholar
  13. Böhme, H./ Peressin, A., 1990: Sozialraum Europa — Die soziale Dimension des Europäischen Binnenmarktes (Sozialökonomische Schriften 3, hrsg. von B. Rürup), Frankfurt a.M./Bern/New York/Paris.Google Scholar
  14. Böttcher, W. (Hrsg.), 1990: Soziales Europa 1993 — Noch eine Illusion. Ein Arbeitsbuch, Baden-Baden.Google Scholar
  15. Breit, E. (Hrsg.), 1988: Europäischer Binnenmarkt: Wirtschafts-oder Sozialraum?, Bonn.Google Scholar
  16. Brok, E., 1988: Soziale Aspekte des europäischen Binnemarkts (Europa als Auftrag 9, EVP-Fraktion im Europäischen Parlament und CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag), Brüssel.Google Scholar
  17. Bukold, S./ Musiolik, S., 1990: EG-Binnenmarkt 1992: Quelle neuen Wohlstands oder trojanisches Pferd des Sozialabbaus? Chancen, Risiken und Optionen aus sozialer Perspektive, in: Strübel, M. (Hrsg.), Wohin treibt Europa? Der EG-Binnenmarkt und das gemeinsame europäische Haus, Marburg, 11–33Google Scholar
  18. Busch, K., 1993: Gewerkschaftliche Tarifpolitik in Europa — Handlungsbedingungen und -möglichkeiten bei unterschiedlichen europäischen Einigungsstrategien, Hans Böckler Stiftung.Google Scholar
  19. Busch, K., 1994: Europäische Integration und Tarifpolitik. Lohnpolitische Konsequenzen der Wirtschafts- und Währungsunion, Köln.Google Scholar
  20. Busch, K., 1997: Europäische Sozialpolitik — das Korridormodell (Vorstudie im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung), Bramsché.Google Scholar
  21. Busch, K., 1998: Das Korridormodell — ein Konzept zur Weiterentwicklung der EU-Sozialpolitik, in: Internationale Politik und Gesellschaft 2, 147–156 (auch veröffentlicht in: Schmid, J./Niketta, R. (Hrsg.), Wohlfahrtsstaat — Krise und Reform im Vergleich, Marburg 1998, 273–295, und als: „The Corridor Model — a concept for further development of an EU Social Policy“, ETUI Discussion and Working Paper, Brussels 1998).Google Scholar
  22. Chassard, Y., 1990: Pour une convergence des politiques des Etats membres de la Communauté dans le domaine de la protection sociale, in: Droit Social 2, 157–165.Google Scholar
  23. Däubler, W. (Hrsg.), 1989a: Sozialstaat EG? Die andere Dimension des Binnenmarktes, Gütersloh.Google Scholar
  24. Däubler, W., 1989b: Sozialraum Europa — Dumping oder sozialer Fortschritt, in: Steinkühler, F. (Hrsg.), Europa’ 92, Hamburg, 145–156.Google Scholar
  25. Däubler, W., 1989c: Sozialstaat EG? Notwendigkeit und Inhalt einer Europäischen Grundrechtsakte, in: Däubler, W. (Hrsg.), Sozialstaat EG? Die andere Dimension des Binnenmarktes, Gütersloh, 35–160.Google Scholar
  26. Däubler, W., 1996: Plädoyer für eine europäische Sozialpolitik, in: Ohr, R./ Caesar, R. (Hrsg.), Maastricht und Maastricht II: Vision oder Abenteuer? (Schriften zur monetären Ökonomie 40, hrsg. von D. Duwendag), Baden-Baden, 147–158.Google Scholar
  27. Deubner, C. (Hrsg.), 1990: Europäische Einigung und soziale Frage — Möglichkeiten europäischer Sozialpolitik (Deutsch-französische Studien zur Industriegesellschaft 12, hrsg. von L. Kißler and R. Lasserre), Frankfurt a. M./New York.Google Scholar
  28. Deutscher Gewerkschaftsbund, 1987: Für ein soziales Europa: Prioritäten der Gewerkschaften für die deutsche EG-Präsidentschaft (Beschluß des geschäftsführenden Bundesvorstandes des DGB vom 7.12.1987).Google Scholar
  29. Dispersyn, M./ Van der Vorst, P. u.a., 1990: La construction d’un serpent social européen, in: Revue Belge de Sécurité Sociale 12.Google Scholar
  30. Europäischer Gewerkschaftsbund, 1988: Die Soziale Dimension des Binnenmarktes (Entschließung des Exekutivausschusses vom 6./7.10.1988 in Madrid).Google Scholar
  31. Europäischer Gewerkschaftsbund, 1989: Europas Zukunft: Eine starke Interessenvertretung in Europas Unternehmen (Mobilisierungskampagne, Konferenz in Ostende, 16./17.10. 1989), Gruppe I: Europäischer Vergleich der Arbeitnchmervertretungen in den Unternehmen, Gruppe III: Die Rolle der Arbeitnchmervertreter im Bereich der Ausbildung, insbesondere der Weiterbildung, Brüssel.Google Scholar
  32. Europäisches Gewerkschaftsinstitut, 1988: Die soziale Dimension des Binnenmarktes, Teil 2: Arbeitnehmerrechte in den europäischen Unternehmen (Info 26), Brüssel.Google Scholar
  33. Falkner, G., 1992: Soziale Sicherung und europäische Integration, in: Tálos, E. (Hrsg.), Der geforderte Wohlfahrtsstaat. Traditionen-Herausforderungen-Perspektiven, Wien, 171–193.Google Scholar
  34. Falkner, G., 1993a: Sozialpartnerschaftliche Politikmuster und Europäische Integration, in: Tálos, E. (Hrsg.), Sozialpartnerschaft. Kontinuität und Wandel eines Modells, Wien, 79–102.Google Scholar
  35. Falkner, G., 1993b: „Sozialdumping” im EG-Binnenmarkt: Betrachtungen aus politikwissenschaftlicher Sicht, in: Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 22,3, 261–277.Google Scholar
  36. Falkner, G., 1996: European Works Councils and the Maastricht Social Agreement: Towards a New Policy Style?, in: Journal of European Public Policy 3,2, 192–208.CrossRefGoogle Scholar
  37. Falkner, G., 1998: Social Europe in the 1990s: Towards a corporatist policy community, London/New York.Google Scholar
  38. Falkner, G., 2000: Problemlösungsfähigkeit im europäischen Mehrebenensystem: Die soziale Dimension, in: Grande, E./ Jachtenfuchs, M. (Hrsg.), Wie problemlösungsfähig ist die EU?, Baden-Baden (i.E.).Google Scholar
  39. Fels, G., 1989: Die Sozialcharta ökonomisch gesehen, in: Däubler, W. (Hrsg.), Sozialstaat EG? Die andere Dimension des Binnenmarktes, Gütersloh, 161–174.Google Scholar
  40. Fitzpatrick, B., 1992: Community Social Law after Maastricht, in: Industrial Law Journal 21,3, 199–213.CrossRefGoogle Scholar
  41. Franzmeyer, F., 1988: Economic, Social and Political Costs of Completing the Internal Market, in: Bieber/ Dehousse/ Pinder/ Weiler (Hrsg.), One European Market?, Baden-Baden, 55–72.Google Scholar
  42. Gerbet, P., 1983: La Construction de l’Europe, Paris.Google Scholar
  43. Goetschy, J., 1994: A Further Comment on Wolfgang Streeck’s, European Social Policy after Maastricht’, in: Economic and Industrial Democracy 15, 477–485.CrossRefGoogle Scholar
  44. Hörburger, H., 1990: Europas Frauen fordern mehr — Die soziale Dimension des EG-Binnenmarktes am Beispiel der spezifischen Auswirkungen auf Frauen, Marburg.Google Scholar
  45. Hoskyns, C., 1986: Frauenpolitik in der Europäischen Gemeinschaft — Gleichstellungsgesetze und Frauenbewegung, in: Das Argument 159, 651–665.Google Scholar
  46. Jonckheer, P./ Pochet, P., 1990: De la charte sociale au programme d’action de la Communauté européenne, Brüssel.Google Scholar
  47. Keller, B., 1993: Die soziale Sicht des Binnenmarktes. Zur Begründung einer euro-pessimistischen Sicht, in: Politische Vierteljahresschrift 34,4, 588–612.Google Scholar
  48. Keller, B., 1997: Europäische Arbeits- und Sozialpolitik, München/Wien.Google Scholar
  49. Knigge, A., 1989: Der europäische Sozialraum: Beruhigungspille oder Chance zum Fortschritt? — Stand und Möglichkeiten einer europäischen Sozialpolitik, in: Soziale Sicherheit (BRD), 1, 17–25.Google Scholar
  50. Kohler-Koch, B., 1996: Catching up with change: the transformation of governance in the European Union, in: Journal of European Public Policy, 3,3, 359–380.CrossRefGoogle Scholar
  51. Lange, P., 1993: Maastricht and the Social Protocol: Why Did They Do It?, in: Politics and Society 21,1, 5–36.CrossRefGoogle Scholar
  52. Leibfried, S., 1990: Sozialstaat Europa? Integrationsperspektiven europäischer Armutsregimes, in: Nachrichtendienst des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge (NDV), 9/70, 295–304.Google Scholar
  53. Leibfried, S., 1992: Europe’s Could-Be Social State: Social Policy in European Integration after 1992, in: Adams, W. J. (Hrsg.), Singular Europe: Economy and Polity of the European Community after 1992, Michigan/USA, 97–121.Google Scholar
  54. Leibfried, S./ Pierson, P., 1992: Prospects for Social Europe, in: Politics & Society 20,3, 333–366.CrossRefGoogle Scholar
  55. Leibfried, S./ Pierson, P. (Hrsg.), 1995: European Social Policy: Between Fragmentation and Integration, Washington/DC.Google Scholar
  56. Lodge, J., 1989: Social Europe: Fostering a People’s Europe?, in: Lodge, J., (Hrsg.), The European Community and the Challenge of the Future, London, 303–319.Google Scholar
  57. Majone, G., 1993: The European Community between Social Policy and Social Regulation, in: Journal of Common Market Studies, 31,2, 153–175.CrossRefGoogle Scholar
  58. Marin, M., 1988: La Dimension Sociale du Marché Intérieur et les Priorités de la Politique Sociale Communautaire pour 1988 (Communication de M. Marin), Brüssel.Google Scholar
  59. Maydell, B. v. (Hrsg.), 1990: Soziale Rechte in der EG, Berlin.Google Scholar
  60. Mayntz, R./ Scharpf, F.W., 1995: Der Ansatz des akteurszentrierten Institutionalismus, in: Mayntz, R./ Scharpf, F.W., (Hrsg.), Gesellschaftliche Selbstregulierung und politische Steuerung, Frankfurt a.M./New York, 39–72.Google Scholar
  61. Nelhans, J., 1975: Die Freizügigkeit der Arbeitnehmer in Europa, Baden-Baden.Google Scholar
  62. Observatoire Social Européen (Hrsg.), 1989: Europe: Le défi social, Brüssel.Google Scholar
  63. Partikel, H., 1990: Europäische Einigung und soziale Frage — Möglichkeiten europäischer Sozialpolitik, in: Deubner, C./ Kißler, L./ Lasserre, R. (Hrsg.), Deutsch-französische Studien zur Industriegesellschaft, Frankfurt a.M./New York, 124–140.Google Scholar
  64. Platzer, H.-W., 1996: Erosionsvehikel, Rettungsanker oder Gestaltungsfaktor? Die Auswirkungen der Europäischen Union auf den Sozialstaat, in: Internationale Politik und Gesellschaft 1, 23–35.Google Scholar
  65. Pierson, P., 1996: The Path to European Integration: A Historical Institutionalist Analysis, in: Comparative Political Studies, 29,2, 123–163.CrossRefGoogle Scholar
  66. Pierson, P./ Leibfried, S., 1995a: Multitiered Institutions and the Making of Social Policy, in: Leibfried, S./ Pierson, P. (Hrsg.), European Social Policy: Between Fragmentation and Integration, Washington/DC, 1–40.Google Scholar
  67. Pierson, P./ Leibfried, S., 1995b: The Dynamics of Social Policy Integration, in: Leibfried, S./ Pierson, P. (Hrsg.), European Social Policy: Between Fragmentation and Integration, Washington/DC, 432–466.Google Scholar
  68. Pipkorn, J., 1986: Vorbemerkung zu Art. 117–122 EWGV und Kommentar zu Art. 117 EWGV, in: v. d. Groeben, H. et al. (Hrsg.), Handbuch des Europäischen Rechts, IA 56, Baden-Baden, 1–26 und 26–40.Google Scholar
  69. Pochet, P., 1991: Social: le consensus impossible?, in: Notabene 62, 4–5.Google Scholar
  70. Rhodes, M., 1995: A Regulatory Conundrum: Industrial Relations and the ‚Social Dimension’, in: Leibfried, S./ Pierson, P. (Hrsg.), Fragmented Social Policy: The European Union’s Social Dimension in Comparative Perspective, Washington/DC, 78–122.Google Scholar
  71. Ross, G., 1994: On Half-Full Glasses, Europe and the Left: Comments on Wolfgang Streeck’s, European Social Policy after Maastricht’, in: Economic and Industrial Democracy 15, 486–496.CrossRefGoogle Scholar
  72. Ross, G., 1995: Jacques Delors and European Integration, Cambridge.Google Scholar
  73. Ross, G., 1997: The Commission As Stimulator of Interest Representation — Two Cases (paper presented at the Fifth Biennial International Conference of the European Community Studies Association USA, Seattle, May 29–June 1).Google Scholar
  74. Scharpf, F. W., 1985: Die Politikverflechtungsfalle, Europäische Integration und Deutscher Föderalismus im Vergleich, in: Politische Vierteljahresschrift 26,4, 323–357.Google Scholar
  75. Scharpf, F. W., 1994: Community and autonomy: multi-level policy-making in the European Union, in: Journal of European Public Policy 1,2, 219–239.Google Scholar
  76. Scharpf, F. W., 1995: Demokratische Politik in Europa, in: Staatswissenschaften und Staatspraxis 6, 565–591.Google Scholar
  77. Scharpf, F. W., 1996: Politische Optionen im vollendeten Binnenmarkt, in: Jachtenfuchs, M./ Kohler-Koch, B. (Hrsg.), Europäische Integration, Opladen, 109–140.Google Scholar
  78. Scharpf, F. W., 1997a: Globalisierung als Beschränkung der Handlungsmöglichkeiten nationalstaatlicher Politik (MPIfG Discussion Paper 97/1, Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln).Google Scholar
  79. Scharpf, F. W., 1997b: Employment and the Welfare State: A Continental Dilemma (MPIfG Working Paper 97/7, Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln).Google Scholar
  80. Scharpf, F. W., 1997c: Introduction: the problem-solving capacity of multi-level governance, in: JEPP 4,4, 520–538.Google Scholar
  81. Scharpf, F. W., 1998a: Die Problemlösungsfähigkeit der Mehrebenenpolitik in Europa, Vortrag, DFG-Schwerpunktprogramm ‚Regieren in der EG’, Konferenz 13./14.07.1998 „Demokratisches Regieren jenseits des Staates“, Universität Mannheim, Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES).Google Scholar
  82. Scharpf, F., 1998b: Balancing Positive and Negative Integration: The Regulatory Options for Europe, in: Dettke, D. (Hrsg.), The Challenge of Globalization for Germany’s Social Democracy, New York/Oxford, 29–60.Google Scholar
  83. Schmitter, P. C., 1981: Interest Intermediation and Regime Governability in Contemporary Western Europe and North America, in: Berger, S. (Hrsg.), Organizing Interests in Western Europe: Pluralism, Corporatism, and the Transformation of Politics, Cambridge, 287–327.Google Scholar
  84. Schulte, B., 1985: Europäische Sozialpolitik — eine Zwischenbilanz, in: Sozialer Fortschritt 1/2.Google Scholar
  85. Schulte, B., 1991: Die Folgen der EG-Integration für die wohlfahrtsstaatlichen Regimes, in: Zeitschrift für Sozialreform 9, 248–579.Google Scholar
  86. Schulz, O., 1991: Grundsätze, Inhalte und institutionelle Verankerung im EWG-Vertrag — Überlegungen zur europäischen Sozialpolitik in der Zukunft, in: Sozialer Fortschritt 6/7, 135–140.Google Scholar
  87. Schulz, O., 1996: Maastricht und die Grundlagen einer Europäischen Sozialpolitik, Köln u.a.Google Scholar
  88. Steinkühler, F. (Hrsg.), 1989: Europa’ 92 — Industriestandort oder sozialer Lebensraum, Hamburg.Google Scholar
  89. Streeck, W., 1994: European Social Policy after Maastricht: The ‚Social Dialogue’ and ‚Subsidiarity’, in: Economic and Industrial Democracy 15,1, 151–177.CrossRefGoogle Scholar
  90. Streeck, W., 1995a: Neo-Voluntarism: A New European Social Policy Regime?, in: European Law Journal 1,1, 31–59.CrossRefGoogle Scholar
  91. Streeck, W., 1995b: Politikverflechtung und Enscheidungslücke. Zum Verhältnis von zwischenstaatlichen Beziehungen und sozialen Interessen im europäischen Binnenmarkt, in: Bentele, K./ Reissert, B./ Schettkat, R. (Hrsg.), Die Reformfähigkeit von Industriegesellschaften. Fritz W. Scharpf-Festschrift zu seinem 60. Geburtstag, Frankfurt a.M./New York, 101–130.Google Scholar
  92. Streeck, W., 1996: Gewerkschaften zwischen Nationalstaat und Europäischer Union (MPIfG Working Paper 96/1, Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln).Google Scholar
  93. Streeck, W., 1997: Citizenship Under Regime Competition: The Case of the „European Works Councils“, in: European Integration online Papers 1, 5 [http://eiop.or.at/eiop/texte/1997-005a.htm].Google Scholar
  94. Streeck, W., 1998: Gewerkschaften zwischen Nationalstaat und Europäischer Union, in: WSI Mitteilungen 51,1, 1–14.Google Scholar
  95. Streeck, W., 1999: Competitive Solidarity: Rethinking the European Social Model (MPIfG Working Paper 1999/8), Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln).Google Scholar
  96. Streeck, W./ Schmitter, P. C., 1994: From National Corporatism to Transnational Pluralism: Organized Interests in the Single European Market, in: Eichener, V./ Voelzkow, H. (Hrsg.), Europäische Integration und verbandliche Interessenvermittlung, Marburg, 171–215 (Erstpublikation: politics and society 1991).Google Scholar
  97. Tichy, G., 1998a: Wirkungen und Herausforderungen der Globalisierung — Innovation und Technologie, in: Conturen II, 9.Google Scholar
  98. Tichy, G., 1998b: Makroökonomische Beschäftigungspolitik. Beschäftigungsprobleme aus Mangel an Politikkoordination innerhalb der Europäischen Union, in: Pfusterschmid-Hartenstein, H. (Hrsg.), Die zerrissene Gesellschaft, Wien, 225–234.Google Scholar
  99. Traxler, F./ Schmitter, P. C., 1995a: The Emerging Euro-Polity and Organized Interests, in: European Journal of International Relations, 1,2, 191–218.CrossRefGoogle Scholar
  100. Traxler, F./ Schmitter, P. C., 1995b: Arbeitsbeziehungen und europäische Integration, in: Mesch, M. (Hrsg.), Sozialpartnerschaft und Arbeitsbeziehungen in Europa, Wien, 231–256.Google Scholar
  101. Visser, J., 1997: Learning to Play: The Europeanisation of Trade Unions (paper presented at the Fifth Biennial International Conference of the European Community Studies Association USA, Seattle, May 29–June 1).Google Scholar
  102. Vogel-Polsky, E., 1989: L’Acte unique ouvre-t-il l’espace social européen?, in: Droit Social 51,2, 177–189.Google Scholar
  103. Vogel-Polsky, E., 1990: Quel futur pour L’Europe sociale après le sommet de Strasbourg?, in: Droit Social 52,2, 219–226.Google Scholar
  104. Vogel-Polsky, E., 1994: Maastricht ou la voie ètroite du social, in: Telò, M. (Hrsg.), Quelle union social européenne?, Brussels, 79–96.Google Scholar
  105. Wallace, H., 1996: Die Dynamik des EU-Institutionengefüges, in: Jachtenfuchs, M./ Kohler-Koch, B. (Hrsg.), Europäische Integration, Opladen, 141–164.Google Scholar
  106. Watson, P., 1993: Social Policy after Maastricht, in: Common Market Law Review 30, 481–513.Google Scholar
  107. Weiss, M., 1992: The Significance of Maastricht for European Community Social Policy, in: The International Journal of Comparative Labour Law and Industrial Relations 8,1, 3–15.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag 2000

Authors and Affiliations

  • Gerda Falkner
    • 1
  1. 1.Max-Planck-Institut für GesellschaftsforschungKölnGermany

Personalised recommendations