Advertisement

Neue Kommunikationsräume: Konsequenzen der Datafizierung für Relationen von Raum und Sozialität

  • Jacqueline LemmEmail author
  • Caner Dogan
  • Elina Raddy
Hauptbeiträge
  • 96 Downloads

Zusammenfassung

Der Artikel versucht, die Raumsoziologie Martina Löws zu erweitern und sie mit techniksoziologischen Aspekten zu konfrontieren. Dabei vertreten die AutorInnen die Ansicht, dass raumsoziologische Konzepte gewinnbringend mit der Netzwerkforschung ins Gespräch gebracht werden können. Hier stehen das Konzept der Datafizierung sowie die relationale Techniksoziologie im Vordergrund. Anhand eines Fallbeispiels soll verdeutlicht werden, welche Rolle Informations- und Kommunikationstechnologien auch bei der Konstitution von Räumen spielen. Das Fallbeispiel gibt dabei einen Einblick in aktuelle Entwicklungen in der Architektur. Vorgestellt wird eine Software, die die Methode der parametrischen Raumplanung in ein handhabbares Softwaredesign übersetzt. Mittels des 5‑Phasen-Datenmodells wird die Software techniksoziologisch analysiert. Daraus ziehen wir Konsequenzen für unseren Vorschlag, die Konstitution von Raum um die soziotechnische Konstitution von Raum zu erweitern.

Schlüsselwörter

Datafizierung Raum Kommunikation IKT soziotechnisches System Organisation 

New communication spaces: Consequences of datafication for relations of space and sociality

Abstract

The article tries to expand Martina Löw’s sociology of space and to confront it with sociological concepts of technology. The authors are of the opinion that network research would benefit from including spatial sociological concepts. Here the concept of datafication and relational sociology of technology are in the foreground. A case study is used to illustrate the role information and communication technologies also play in the constitution of spaces. The case study provides an insight into current developments in architecture. A software that translates the method of parametric spatial planning into a manageable software design is presented. Using the 5‑phase data model, the software is analyzed in terms of the sociology of technology. From that analysis, we draw consequences for our proposal to extend the constitution of space to the socio-technical constitution of space.

Keywords

Datafication Space Communication ICT Socio-technical system Organization 

Literatur

  1. Blutner, Doris. 2010. Vom Konsumenten zum Produzenten. In Prosumer Revisited. Zur Aktualität einer Debatte, Hrsg. Birgit Blättel-Mink, Kai-Uwe Hellmann, 83–95. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  2. Flyverbom, Mikkel, und Anders Madsen. 2015. Sorting data out—unpacking big data value chains and algorithmic knowledge production. In Die Gesellschaft der Daten, Hrsg. Florian Süssenguth, 123–144. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  3. Fritz, Oliver. 2008. Programmiertes Entwerfen. Arch+. Zeitschrift für Architektur, Städtebau, Design 189:60–65.Google Scholar
  4. Hahn, Achim. 2009. „Gebrauch und Geschmack“ – Architektonisches Verhalten im Kontext der Lebensführung. Die ‚Architektur der Gesellschaft‘ aus Sicht der phänomenologisch-hermeneutischen Soziologie. In Die Architektur der Gesellschaft. Theorien für die Architektursoziologie, Hrsg. Joachim Fischer, Heike Delitz, 78–107. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  5. Häußling, Roger. 2012. Design als soziotechnische Relation. Neue Herausforderungen der Gestaltung inter- und transaktiver Technik am Fallbeispiel humanoider Robotik. In Das Design der Gesellschaft. Zur Kultursoziologie des Designs, Hrsg. Stephan Moebius, Sophia Prinz, 273–298. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  6. Häußling, Roger. 2014. Techniksoziologie. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  7. Häußling, Roger, Michael Eggert, Daniel Kerpen, Jacqueline Lemm, Niklas Strüver, und Nenja Ziesen. 2017. Schlaglichter der Digitalisierung: Virtureale(r) Körper – Arbeit – Alltag. Ein Vorstoß zum Kern der Digitalisierung aus einer techniksoziologisch-relationalen Perspektive. http://publications.rwth-aachen.de/record/691853/files/691853.pdf. Zugegriffen: 25. Apr. 2018.Google Scholar
  8. Hilger, Christina. 2011. Vernetzte Räume. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  9. Julier, Guy. 2012. Design als Praxis. Eine praxistheoretische Perspektive. In Das Design der Gesellschaft. Zur Kultursoziologie des Designs, Hrsg. Stephan Moebius, Sophia Prinz, 227–243. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  10. Kilian, Axel, und Arnold Walz. 2009. Wissen als Programm. Candide. Journal for Architectural Knowledge 1:49–68.Google Scholar
  11. Kneer, Georg. 2009. Akteur-Netzwerk-Theorie. In Handbuch Soziologische Theorien, Hrsg. Georg Kneer, Markus Schroer, 19–39. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  12. Löw, Martina. 2001. Raumsoziologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Rammert, Werner, und Ingo Schulz-Schaeffer. 2002. Technik und Handeln – wenn soziales Handeln sich auf menschliches Verhalten und technische Artefakte verteilt. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-11076. Zugegriffen: 9. Juli 2018.Google Scholar
  14. Schroth, Martin. 2008. Digitale Formgenerierung. Ein Überblick über die Möglichkeiten parametrischer CAD-Systeme. Arch+. Zeitschrift für Architektur, Städtebau, Design 189:124–125.Google Scholar
  15. Schumacher, Patrik. 2009. Parametrismus. Der neue International Style. Arch+. Zeitschrift für Architektur, Städtebau, Design 195:106–113.Google Scholar
  16. Simmel, Georg. 2001. Aufsätze und Abhandlungen 1909–1919. Bd. 1. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Van Dijck, José. 2014. Datafication, dataism and dataveillance: Big Data between scientific paradigm and ideology. Surveillance and Society 12(2):197–208.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Österreichische Gesellschaft für Soziologie 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.RWTH Aachen UniversityAachenDeutschland

Personalised recommendations