Advertisement

Österreichische Zeitschrift für Soziologie

, Volume 43, Issue 4, pp 347–366 | Cite as

Gründe und Formen der freiwilligen Nichtnutzung des Internets

Eine explorative Studie zum Internetverzicht bei Jugendlichen
  • Christian PapsdorfEmail author
  • Sebastian Jakob
  • Lisa Purzitza
  • Jan-Peter Schmitten
Hauptbeiträge

Zusammenfassung

Die vorliegende Studie untersucht die freiwillige und bewusste (partielle) Nichtnutzung des Internets bei Jugendlichen unter Rückgriff auf das Konzept der De-Mediatisierung. Auf Basis von 30 leitfadengestützten Interviews und einer qualitativen Inhaltsanalyse werden zunächst Defizite und Nachteile der alltäglichen Internetnutzung in Form von acht distinkten Problemkomplexen identifiziert. Daraufhin wird untersucht, welche Umgangsweisen mit diesen Problemen Userinnen und User entwickeln und ob sie dabei auf das Internet verzichten. Die Problemkomplexe, denen seitens der Befragten durch Strategien der freiwilligen Selbstbeschränkung der Internetnutzung begegnet wird, bilden die Grundlage für die Diskussion von fünf potenziellen Grenzen der Internetnutzung.

Schlüsselwörter

Internetnutzung Nichtnutzung Verzicht Defizite Nachteile Jugendliche 

Reasons and forms of the voluntary non-usage of the internet

An explorative study on adolescents waiving of the internet

Abstract

This article examines the voluntary and conscious non-usage of the internet by youth and young adults. The study is based on the conceptual framework of de-mediatization. 30 qualitative interviews and a qualitative content analysis have been conducted to identify deficits and disadvantages in the context of everyday internet usage. Eight distinct sets of problems have been found. Furthermore, strategies users develop to handle those problems were investigated. They can be distinguished into strategies of adjusted continued usage and strategies of voluntary partial non-usage. Those complexes of problems that lead to strategies of voluntary self-restraint are the basis for five potential types of boundaries of online communication.

Keywords

Internet usage Non-usage Waiving Deficits Disadvantages Adolescents 

Literatur

  1. ARD/ZDF-Onlinestudie. 2016. Onlinenutzung. http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/index.php?id=558. Zugegriffen: 3. März 2018.Google Scholar
  2. Böhm, Karina. 2012. Der depressive Mediennutzer. Eine explorative Studie zur Medienaneignung vor dem Hintergrund einer chronisch depressiven Erkrankung. http://www.qucosa.de/fileadmin/data/qucosa/documents/8917/Dissertation_Karina_Boehm.pdf. Zugegriffen: 3. März 2018.Google Scholar
  3. Broadbent, Robyn, und Theo Papadopoulos. 2013. Bridging the digital divide – an Australian story. Behaviour & Information Technology 32(1):4–13.  https://doi.org/10.1080/0144929X.2011.572186.CrossRefGoogle Scholar
  4. Burnus, Marco, Verena Steinhardt, Volkmar Benner, Anna Drabik, und Stephanie Stock. 2012. Zusammenhang von Stressbefinden und Muskelverspannung am Bildschirmarbeitsplatz: Produktivitätseinbußen durch Präsentismus. Prävention und Gesundheitsförderung 7(3):182–189.  https://doi.org/10.1007/s11553-012-0341-6.CrossRefGoogle Scholar
  5. Carstensen, Tanja. 2015. Neue Anforderungen und Belastungen durch digitale und mobile Technologien. WSI Mitteilungen 14(3):187–193.CrossRefGoogle Scholar
  6. Carstensen, Tanja, und Jana Ballenthien. 2012. ,Interaktionen‘ zwischen Subjekt und Internet. Zur Aufzeichnung, Auswertung und Typisierung von Internetpraktiken. In Muster und Verläufe der Mensch-Technik-Interaktivität, Hrsg. Julian Stubbe, Mandy Töppel, 51–58. Berlin: Berlin Technical University Technology Studies.Google Scholar
  7. De Certeau, Michel. 1988. Kunst des Handelns. Berlin: Merve.Google Scholar
  8. Diekmann, Andreas. 2003. Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Anwendungen, 10. Aufl., Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  9. Digiday. 2017. The digital detox phenomenon in 5 charts. https://digiday.com/uk/digital-detox-phenomenon-5-charts. Zugegriffen: 3. März 2018.Google Scholar
  10. van Dijk, José. 2005. The deepening divide: inequality in the information society. Thousand Oaks: SAGE.Google Scholar
  11. DIVSI (Deutsches Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet). 2012. DIVSI Milieu-Studie zu Vertrauen und Sicherheit im Internet: eine Grundlagenstudie des SINUS-Instituts Heidelberg im Auftrag des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI). Hamburg: Deutsches Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI).Google Scholar
  12. Dolata, Ulrich. 2015. Volatile Monopole. Konzentration, Konkurrenz und Innovationsstrategien der Internetkonzerne. Berliner Journal für Soziologie 24(4):505–529.  https://doi.org/10.1007/s11609-014-0261-8.CrossRefGoogle Scholar
  13. van Eimeren, Birgit, und Beate Frees. 2013. Rasanter Anstieg des Internetkonsums – Onliner fast drei Stunden täglich im Netz. Mediaperspektiven 16(7–8):358–372.Google Scholar
  14. Festinger, Leon. 1957. A theory of cognitive dissonance. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  15. Fischer, Gloria, Romuald Brunner, Peter Parzer, Katja Klug, Tony Durkee, Vladimir Carli, und Michael Kaess. 2012. Depressivität, selbstverletzendes und suizidales Verhalten bei Jugendlichen mit riskanter und pathologischer Internetnutzung. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 61(1):16–31.  https://doi.org/10.13109/prkk.2012.61.1.16.CrossRefGoogle Scholar
  16. Fuchs, Christian, und Daniel Trottier. 2015. Towards a theoretical model of social media surveillance in contemporary society. Communications 40(1):113–135.  https://doi.org/10.1515/commun-2014-0029.CrossRefGoogle Scholar
  17. Gergen, Kenneth J. 2002. The challenge of absent presence. In Perpetual contact, Hrsg. James E. Katz, Marc A. Aakhus, 227–241. New York: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  18. Grenz, Tilo, und Michaela Pfadenhauer. 2017. De-Mediatisierung: Diskontinuitäten, Non-Linearitäten und Ambivalenzen im Mediatisierungsprozess. In De-Mediatisierung. Diskontinuitäten, Non-Linearitäten und Ambivalenzen im Mediatisierungsprozess, Hrsg. Michaela Pfadenhauer, Tilo Grenz, 3–26. Berlin: Springer VS.Google Scholar
  19. Hoffmann, Christian Pieter, Christoph Lutz, und Miriam Meckel. 2014. Digital natives or digital immigrants? The impact of user characteristics on online trust. Journal of Management Information Systems 31(3):138–171.  https://doi.org/10.1080/07421222.2014.995538.CrossRefGoogle Scholar
  20. Honer, Anne. 1993. Lebensweltliche Ethnographie: ein explorativ-interpretativer Forschungsansatz am Beispiel von Heimwerker-Wissen. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  21. Huber, Nathalie. 2010. „Man ist einfach rund um die Uhr Führungskraft“. Eine qualitative Studie zur Mediennutzung von Frauen in Führungspositionen. In Alltag in den Medien – Medien im Alltag, Hrsg. Jutta Röser, Tanja Thomas, und Corinna Peil, 282–297. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  22. Initiative D21. 2013. D21 – Digital – Index: Auf dem Weg in ein digitales Deutschland?! http://www.initiatived21.de/wp-content/uploads/2013/04/digitalindex.pdf. Zugegriffen: 3. März 2018.Google Scholar
  23. Jones, Chris, Ruslan Ramanau, Simon Cross, und Graham Healing. 2010. Net generation or digital natives: Is there a distinct new generation entering university? Computers & Education 54(3):722–732.  https://doi.org/10.1016/j.compedu.2009.09.022.CrossRefGoogle Scholar
  24. Knapp, Daniel. 2009. Praktiken der Nichtnutzung als Medienkompetenz. In Jenseits der digitalen Spaltung. Gründe und Motive zur Nichtnutzung von Computer und Internet, Hrsg. Harald Gapski, 91–104. Marl: kopaed.Google Scholar
  25. Krönert, Veronika. 2009. Michel de Certeau: Alltagsleben, Aneignung und Widerstand. In Schlüsselwerke der Cultural Studies, Hrsg. Andreas Hepp, Friedrich Krotz, und Tanja Thomas, 47–57. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  26. Krotz, Friedrich. 2001. Die Mediatisierung kommunikativen Handelns: der Wandel von Alltag und sozialen Beziehungen, Kultur und Gesellschaft durch die Medien. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  27. Mayring, Philipp. 2008. Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken, 10. Aufl., Weinheim: Beltz.Google Scholar
  28. Menz, Wolfgang. 2017. Erweiterte arbeitsbezogene Erreichbarkeit. Ausprägungen, Belastungen, Handlungsstrategien. www.isf-muenchen.de/pdf/Erweiterte_arbeitsbezogene_Erreichbarkeit.pdf. Zugegriffen: 3. März 2018.Google Scholar
  29. MIC. 2017. Anteil der Jugendlichen in Österreich, die nicht auf einen Internetzugang verzichten könnten in den Jahren 2008 bis 2017. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/727238/umfrage/umfrage-in-oesterreich-zum-verzicht-auf-einen-internetzugang-bei-jugendlichen/. Zugegriffen: 3. März 2018.Google Scholar
  30. Morrison, Stacey L., und Ricardo Gomez. 2014. Pushback: the growth of expressions of resistance to constant online connectivity. iConference 2014, 1–15.Google Scholar
  31. Papsdorf, Christian. 2013. Internet und Gesellschaft: Wie das Netz unsere Kommunikation verändert. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  32. Pariser, Eli. 2011. The filter bubble: what the internet is hiding from you. New York: Penguin.Google Scholar
  33. Petersen, Jens. 2006. Bildschirmarbeitsplätze – eine arbeitsmedizinische Bewertung. Deutsches Ärzteblatt 103(30):2047–2052.Google Scholar
  34. Riedl, René. 2013. Mensch-Computer-Interaktion und Stress. HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik 50(6):97–106.  https://doi.org/10.1007/BF03342073.CrossRefGoogle Scholar
  35. Smahel, David, Michelle F. Wright, und Martina Cernikova. 2014. Classification of online problematic situations in the context of youth’s development. Communications 39(3):233–260.CrossRefGoogle Scholar
  36. Stegbauer, Christian. 2001. Grenzen virtueller Gemeinschaft: Strukturen internetbasierter Kommunikationsforen. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  37. Strauss, Anselm L., und Juliet M. Corbin. 1990. Basics of qualitative research: grounded theory procedures and techniques. Newbury Park: SAGE.Google Scholar
  38. Strübing, Jörg. 2013. Qualitative Sozialforschung. Eine komprimierte Einführung für Studierende. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  39. Thomée, Sara, Annika Härenstam, und Mats Hagberg. 2012. Computer use and stress, sleep disturbances, and symptoms of depression among young adults—a prospective cohort study. BMC Psychiatry  https://doi.org/10.1186/1471-244X-12-176.CrossRefGoogle Scholar
  40. Verčič, Ana T., und Dejan Verčič. 2013. Digital natives and social media. Public Relations Review 39(5):600–602.  https://doi.org/10.1016/j.pubrev.2013.08.008.CrossRefGoogle Scholar
  41. Wong, Yu C., Chi K. Law, John Y.C. Fung, und Vincent W.P. Lee. 2010. Digital divide and social inclusion: policy challenge for social development in Hong Kong and South Korea. Journal of Asian Public Policy 3(1):37–52.CrossRefGoogle Scholar
  42. Zillien, Nicole. 2009a. Digitale Ungleichheit. Neue Technologien und alte Ungleichheiten in der Informations- und Wissensgesellschaft. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  43. Zillien, Nicole. 2009b. Ursachen der Internet-Nichtnutzung. In Jenseits der digitalen Spaltung. Gründe und Motive zur Nichtnutzung von Computer und Internet, Hrsg. Harald Gapski, 35–48. Marl: kopaed.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Christian Papsdorf
    • 1
    Email author
  • Sebastian Jakob
    • 2
  • Lisa Purzitza
    • 3
  • Jan-Peter Schmitten
    • 4
  1. 1.Institut für SoziologieTechnische Universität ChemnitzChemnitzDeutschland
  2. 2.Leibniz Forschungszentrum Wissenschaft und Gesellschaft (LCSS)Leibniz Universität HannoverHannoverDeutschland
  3. 3.Deutscher EngagementpreisBerlinDeutschland
  4. 4.Fakultät für WirtschaftswissenschaftenTU ChemnitzChemnitzDeutschland

Personalised recommendations