Österreichische Zeitschrift für Soziologie

, Volume 41, Issue 3, pp 319–337 | Cite as

Lebenspraxis Wissenschaft? Von der praktischen Sperrigkeit des Work-Life-Balance-Konzepts im wissenschaftlichen Feld

Hauptbeiträge

Zusammenfassung

Das Konzept der Work-Life-Balance (WLB) fokussiert die Vereinbarung der strukturell getrennten Bereiche Arbeit und Leben, deren Verhältnis für die Gegenwart in der Arbeitssoziologie unter dem Schlagwort „Entgrenzung“ diskutiert wird. Daran anschließend greift der vorliegende Beitrag die Frage nach WLB in der Wissenschaft mit einem praxistheoretisch orientierten Zugang auf und diskutiert Ergebnisse einer empirischen Studie an einer österreichischen Universität. Auf der Grundlage qualitativer Interviews wird mit Bezug auf vorhandene Forschung argumentiert, dass die für das wissenschaftliche Feld konstitutive Logik und die ihr entsprechende Arbeitspraxis der Vorstellung eines ausgleichbaren Verhältnisses der beiden Sphären widerspricht: Das Leitbild des „Lebens für die Wissenschaft“ beansprucht gegenüber anderen Lebensbereichen absolute Priorität und zentriert die Arbeitspraxis um das Forschen als eigentliches „Leben“ unter einer permanenten Präsenzanforderung im wissenschaftlichen Feld.

Schlüsselwörter

Work-Life-Balance Wissenschaft Wissenschaftliche Arbeit Vereinbarung Praxistheorie Diskursforschung 

Academic way of life? On practical barriers of the work-life-balance concept in the academic field

Abstract

The concept of work-life-balance (WLB) aims to improve reconciling the areas of work and life, which are considered as structurally divided in society by sociology. This separation is actually discussed as blurring of boundaries between work and other areas of life. Building on this, the article addresses WLB in academia by following the approach of practice theories and discusses findings of an empirical study at an Austrian university. Referring to existing literature the analysis of qualitative interviews indicates that the idea of balancing academic work and life is contradicted by the constitutive logic in the academic field. The guiding image of a “life for academia” dominates the discourse on professional academic practice and private life, and centres work on research and on being present in the academic field as the actual life.

Keywords

Work-Life-Balance Academia Scientific Work Reconciliation Practice Theory Discourse Analysis 

Literatur

  1. Algazi, Gadi. 2007. Eine gelernte Lebensweise. Figurationen des Gelehrtenlebens zwischen Mittelalter und Früher Neuzeit. Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 30:107–118. doi:10.1002/bewi.200701247.CrossRefGoogle Scholar
  2. Aulenbacher, Brigitte, Kristina Binner, und Bettina Kubicek. 2013. Sicherheit durch Leistung und die Frage der Geschlechtergleichheit. AssistenzprofessorInnen im Wandel der österreichischen Universitäten und als GrenzmanagerInnen zwischen Wissenschaft und Familie. In Die unternehmerische Hochschule aus der Perspektive der Geschlechterforschung. Zwischen Aufbruch und Beharrung, Hrsg. Kristina Binner, Bettina Kubicek, Anja Rozwandowicz, et al., 171–191. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  3. Beaufaÿs, Sandra. 2003. Wie werden Wissenschaftler gemacht? Beobachtungen zur wechselseitigen Konstitution von Geschlecht und Wissenschaft. Bielefeld: transcriptCrossRefGoogle Scholar
  4. Beaufaÿs, Sandra. 2006. Von Goldgräbern und Körperlosen: Mythos und Alltag wissenschaftlicher Lebensführung. In Work-life-balance & Wissenschaft – ein Widerspruch?, Hrsg. Maria Buchmayr, und Julia Neissl, 11–21. Wien: LIT.Google Scholar
  5. Beaufaÿs, Sandra. 2015. Die Freiheit arbeiten zu dürfen. Akademische Laufbahn und legitime Lebenspraxis. Beiträge zur Hochschulforschung 3:40–59.Google Scholar
  6. Beaufaÿs, Sandra, und Beate Krais. 2005. Doing Science – Doing Gender: Die Produktion von WissenschaftlerInnen und die Reproduktion von Machtverhältnissen im wissenschaftlichen Feld. Feministische Studien 23:82–99.CrossRefGoogle Scholar
  7. Becker-Schmidt, Regina. 2010. Doppelte Vergesellschaftung von Frauen: Divergenzen und Brückenschläge zwischen Privat- und Erwerbsleben. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung, Hrsg. Ruth Becker, und Beate Kortendiek, 65–74. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bourdieu, Pierre, und Loïc J.D. Wacquant. 2006. Reflexive Anthropologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Buchmayr, Maria, und Julia Neissl. 2006. Work-life-balance und Wissenschaft – ein Widerspruch. Wien: LIT.Google Scholar
  10. Carstensen, Tanja, Jana Ballenthien, und Gabriele Winker. 2014. Arbeitsalltag im Internet. Umgang mit mehrdimensionalen Entgrenzungen. In Digitale Subjekte. Praktiken der Subjektivierung im Medienumbruch der Gegenwart, Hrsg. Tanja Carstensen, Christina Schachtner, Heidi Schelhowe, et al., 29–80. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  11. Daston, Lorraine. 2003. Die wissenschaftliche Persona. Arbeit und Berufung. In Zwischen Vorderbühne und Hinterbühne, Hrsg. Theresa Wobbe, 109–136. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  12. Dressel, Gert, und Nikola Langreiter. 2002. Nie Zeit, nie frei – Arbeit und Freizeit von WissenschaftlerInnen. In Bewegte Zeiten: Arbeit und Freizeit nach der Moderne, Hrsg. Sabine Gruber, Klara Löffler, und Klaus Thien, 119–136. München: Profil.Google Scholar
  13. Dressel, Gert, und Nikola Langreiter. 2008. Wissenschaftliches Arbeiten – schneller, höher, weiter? Zum (Un-)Verhältnis von Arbeit und Freizeit in den (Kultur-)Wissenschaften. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research 9: Art. 38. http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/313/687. Zugegriffen: 18. Nov 2013.Google Scholar
  14. Engler, Steffani. 2001. In Einsamkeit und Freiheit? Zur Konstruktion der wissenschaftlichen Persönlichkeit auf dem Weg zur Professur. Konstanz: UVK.Google Scholar
  15. Foucault, Michel. 1991. Die Ordnung des Diskurses. Frankfurt am Main: Fischer. Erstausgabe 1970.Google Scholar
  16. Glaser, Barney G., und Anselm L. Strauss. 1998. Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung. Bern: Huber.Google Scholar
  17. Gottschall, Karin, und G. Günter Voß. 2005. Entgrenzung von Arbeit und Leben. Zur Einleitung. In Entgrenzung von Arbeit und Leben: Zum Wandel der Beziehung von Erwerbstätigkeit und Privatsphäre im Alltag, Hrsg. Karin Gottschall, und G. Günter Voß, 11–33. München Mering: Rainer Hampp.Google Scholar
  18. Hochschild, Arlie Russell. 2002. Keine Zeit. Wenn die Firma zum Zuhause wird und zu Hause nur Arbeit wartet. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  19. Janczyk, Stefanie. 2009. Arbeit und Leben: Eine spannungsreiche Ko-Konstitution. Zur Revision zeitgenössischer Konzepte der Arbeitsforschung. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  20. Jürgens, Kerstin. 2010. Arbeit und Leben. In Handbuch Arbeitssoziologie, Hrsg. Fritz Böhle, G. Günter Voß, und Günther Wachtler, 483–510. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  21. Klinger, Cornelia. 2013. Krise war immer ... Lebenssorge und geschlechtliche Arbeitsteilungen in sozialphilosophischer und kapitalismuskritischer Perspektive. In Gesellschaft: Feministische Krisendiagnosen, Hrsg. Erna Appelt, Brigitte Aulenbacher, und Angelika Wetterer, 82–104. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  22. Krais, Beate. 2000. Das soziale Feld Wissenschaft und die Geschlechterverhältnisse. Theoretische Sondierungen. In Wissenschaftskultur und Geschlechterordnung. Über die verborgenen Mechanismen männlicher Dominanz in der akademischen Welt, Hrsg. Beate Krais, 31–54. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  23. Krais, Beate. 2008. Wissenschaft als Lebensform. Die alltagspraktische Seite akademischer Karrieren. In Arbeit als Lebensform? Beruflicher Erfolg, private Lebensführung und Chancengleichheit in akademischen Berufsfeldern, Hrsg. Yvonne Haffner, und Beate Krais, 177–211. Frankfurt New York: Campus.Google Scholar
  24. Kratzer, Nick, und Dieter Sauer. 2007. Entgrenzte Arbeit – gefährdete Reproduktion. Genderfragen in der Arbeitsforschung. In Arbeit und Geschlecht im Umbruch der modernen Gesellschaft, Hrsg. Brigitte Aulenbacher, Maria Funder, Heike Jacobsen, et al., 235–249. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  25. Lentsch, Justus. 2012. Organisationen der Wissenschaft. In Handbuch Wissenschaftssoziologie, Hrsg. Sabine Maasen, Mario Kaiser, Martin Reinhart, et al., 137–149. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  26. Lohr, Karin. 2003. Subjektivierung von Arbeit. Ausgangspunkt einer Neuorientierung der Industrie- und Arbeitssoziologie? Berliner Journal für Soziologie 13:511–529. doi:10.1007/BF03204689.CrossRefGoogle Scholar
  27. Metz-Göckel, Sigried, Christina Möller, und Nicole Auferkorte-Michaelis. 2009. Wissenschaft als Lebensform – Eltern unerwünscht. Kinderlosigkeit und Beschäftigungsverhältnisse des wissenschaftlichen Personals aller nordrhein-westfälischen Universitäten. Opladen: Babara Budrich.Google Scholar
  28. Metz-Göckel, Sigrid, Kirsten Heusgen, und Christina Möller. 2012. Im Zeitkorsett. Generative Erscheinungen im wissenschaftlichen Lebenszusammenhang. Soziale Welt Sonderband 19:271–290.Google Scholar
  29. Mittelstraß, Jürgen. 1982. Wissenschaft als Lebensform: Reden über philosophische Orientierungen in Wissenschaft und Universität. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Moldaschl, Manfred, und G. Günter Voß. 2002. Subjektivierung von Arbeit. München Mering: Rainer Hampp.Google Scholar
  31. Moldaschl, Manfred, Brigitte Nagler, und Eva Senghaas-Knobloch. 1999. Subjektivität, ökonomische Verwertung und Arbeitskultur. Zwei Beiträge zu den Auswirkungen neuer Managementkonzepte. Bremen: Artec.Google Scholar
  32. Oechsle, Mechtild. 2007. Work-Life-Balance statt Vereinbarkeit? Diskursive Verschiebungen und veränderte Problemlagen. In Gleichberechtigte Familien? Wissenschaftliche Diagnosen und politische Perspektiven, Hrsg. Susanne Baer, und Julia Lepperhoff, 129–142. Bielefeld: Kleine Verlag.Google Scholar
  33. Oechsle, Mechtild. 2010. Work-Life-Balance: Diskurse, Problemlagen, Forschungsperspektiven. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie, Hrsg. Ruth Becker, und Beate Kortendiek, 234–243. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  34. Paulitz, Tanja. 2012. Mann und Maschine. Eine genealogische Wissenssoziologie des Ingenieurs und der modernen Technikwissenschaften, 1850–1930. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  35. Paulitz, Tanja, Melanie Goisauf, und Sarah Zapusek. 2015. Work-Life-Balance + Wissenschaft = unvereinbar? Zur exkludierenden Vergeschlechtlichung einer entgrenzten Lebensform. GENDER 7:130–144. doi:10.3224/gender.v7i2.19317.CrossRefGoogle Scholar
  36. Pongratz, Hans J., und G. Günter Voß. 2003. Arbeitskraftunternehmer. Erwerbsorientierungen in entgrenzten Arbeitsformen. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  37. Reckwitz, Andreas. 2003. Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. Eine sozialtheoretische Perspektive. Zeitschrift für Soziologie 32:282–301.CrossRefGoogle Scholar
  38. Schmiede, Rudi, und Christian Schilcher. 2010. Arbeits- und Industriesoziologie. In Handbuch Spezielle Soziologien, Hrsg. Georg Kneer, und Markus Schroer, 11–35. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  39. Voß, Günter G. 2007. Subjektivierung von Arbeit und Arbeitskraft. Die Zukunft der Beruflichkeit und die Dimension Gender als Beispiel. In Arbeit und Geschlecht im Umbruch der modernen Gesellschaft, Hrsg. Brigitte Aulenbacher, Maria Funder, Heike Jacobsen, et al., 97–113. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  40. Weber, Max. 1985. Wissenschaft als Beruf. In Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, Hrsg. Max Weber, 524–555. Tübingen: Mohr Siebeck. Erstausgabe 1922.Google Scholar
  41. Witzel, Andreas. 2000. Das problemzentrierte Interview. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research 1: Art. 22. http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/1132/2519. Zugegriffen: 18. Nov 2013.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieTU DarmstadtDarmstadtDeutschland
  2. 2.Institut für SoziologieUniversität WienWienÖsterreich
  3. 3.GrazÖsterreich

Personalised recommendations