Advertisement

Österreichische Zeitschrift für Soziologie

, Volume 40, Issue 4, pp 391–410 | Cite as

Meaningful work: Sinnvolle Arbeit zwischen Subjektivität, Arbeitsgestaltung und gesellschaftlichem Nutzen

  • Friedericke Hardering
Hauptbeiträge

Zusammenfassung

Im Kontext jüngerer Diskussionen über die Qualität der Arbeit und die Transformation der Arbeitswelt findet eine erneute Auseinandersetzung mit der Frage statt, was eine sinnvolle Arbeit ausmacht und wann Beschäftigte ihre Arbeit als sinnvoll erleben. Sinnvolle Arbeit wird in verschiedenen Diskussionen zum Synonym für ganz unterschiedliche Konzepte wie anständige, nicht-entfremdete, sozialökologisch verantwortungsvolle, persönliche Identifikation ermöglichende oder dem Betrieb oder der Gesellschaft nützliche Arbeit. Der Beitrag zielt darauf, die jeweiligen Verständnisse sinnvoller Arbeit aus vier für die Arbeitsforschung relevanten Bezugsdiskursen zu rekonstruieren und zugrunde liegende Deutungen von Subjektivität herauszuarbeiten, um auf dieser Grundlage eine Perspektive für die empirische Erforschung sinnvoller Arbeit vorzuschlagen. Es wird argumentiert, dass in der Thematisierung sinnvoller Arbeit eine Betrachtung auf drei Bezugsebenen, der Arbeitsgestaltung, dem gesellschaftlichen Nutzen der Arbeit und der subjektiven Deutung hilfreich ist. Ein reichhaltiger Subjektbegriff, der zwischen dem Sinnerleben, den individuellen Sinnzuschreibungen sowie den Praktiken des Bedeutsam-Machens unterscheidet, ermöglicht ein umfassendes Verständnis von sinnvoller Arbeit aus der Subjektperspektive.

Schlüsselwörter

Sinnvolle Arbeit Subjektivität Qualität der Arbeit Arbeitsorientierungen 

Meaningful work: meaningful work between subjectivity, work design and societal benefit

Abstract

Current debates on the quality of work and the changes in the world of work raise the question of when people experience their work as meaningful and how they define meaningful work. In those debates the term meaningful work is defined in many different ways and used as a synonym for decent work, non-alienated work, socially and ecologically responsible work, work that people can identify themselves with or work that is useful for the organization or for the society. The aim of this article is to reconstruct current understandings of meaningful work from four discourses and to identify concepts of subjectivity within these discourses. I argue that for reflections on meaningful work a clear distinction between the work design, the social perception of the work and subjective approaches to meaningful work might be helpful. A rich concept of subjectivity, which divides between the experience of meaningfulness, ascriptions of meaning and practices of meaning-making allows a broad understanding of meaningful work from a subjective perspective.

Keywords

Meaningful work Subjectivity Quality of work Work orientations 

Literatur

  1. Alvesson, Mats, Karen L. Ashcraft, und Robyn Thomas. 2008. Identity matters: Reflections on the construction of identity scholarship in organization studies. Organization 15 (1): 5–28. doi: 10.1177/1350508407084426.CrossRefGoogle Scholar
  2. Arnold, Kara A., Nick Turner, Julian Barling, Kevin E. Kelloway, und Magaret C. McKee. 2007. Transformational leadership and psychological well-being: The mediating role of meaningful work. Journal of Occupational Health Psychology 12 (3): 193–203. doi: 10.1037/1076-8998.12.3.193.CrossRefGoogle Scholar
  3. Ashforth, Blake E., und Glen E. Kreiner. 1999. „How can you do it?“ Dirty work and the challenge of constructing a positive identity. Academy of Management Review 24 (3): 413–434. doi: 10.2307/259134.Google Scholar
  4. Becker-Schmidt, Regina. 1983. Entfremdete Aneignung, gestörte Anerkennung, Lernprozesse. Über die Bedeutung von Erwerbsarbeit von Frauen. In Krise der Arbeitsgesellschaft? Verhandlungen des 21. Deutschen Soziologentages in Bamberg 1982. Hrsg. Joachim Matthes, 412–426. Frankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar
  5. Becker-Schmidt, Regina, Uta Brandes-Erloff, Marva Karrer, Gudrun-Axeli Knapp, Mechthild Rumpf, und Beate Schmidt. 1982. Nicht wir haben die Minuten, die Minuten haben uns. Zeitprobleme und Zeiterfahrungen von Arbeitermüttern in Fabrik und Familie: Studie zum ProjektProbleme lohnabhängig arbeitender Mütter“. Bonn: Neue Gesellschaft.Google Scholar
  6. Berg, Justin M., Jane E., Dutton, und Amy Wrzesniewski. 2013. Job crafting and meaningful work. In Purpose and meaning in the workplace, Hrsg. Brian J. Dik, Zinta S. Byrne, und Michael F. Steger, 81–104. Washington: American Psychological Association.CrossRefGoogle Scholar
  7. Böhle, Fritz, und Brigitte Milkau. 1988. Vom Handrad zum Bildschirm. Eine Untersuchung zur sinnlichen Erfahrung im Arbeitsprozess. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  8. Böhle, Fritz, G. Günter Voß, und Günther Wachtler, Hrsg. 2010. Handbuch Arbeitssoziologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  9. Böhle, Fritz, Annegret Bolte, Judith Neumer, Sabine Pfeiffer, Stephanie Porschen, Tobias Ritter, Stefan Sauer, und Daniela Wühr. 2011. Subjektiviertes Arbeitshandeln – „Nice to have“ oder ein gesellschaftskritischer Blick auf „das Andere“ der Verwertung? Arbeits- und Industriesoziologische Studien 4 (2): 16–26.Google Scholar
  10. Borchert, Margret, und Gerrit Landherr. 2009. The changing meanings of work in Germany. Advances in Developing Human Resources 11 (2): 204–217. doi: 10.1177/1523422309333762.CrossRefGoogle Scholar
  11. Bröckling, Ulrich. 2007. Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. DGB-Index, Gute Arbeit. 2013. DGB-Index Gute Arbeit – Der Report 2013. Wie die Beschäftigten die Arbeitsbedingungen in Deutschland beurteilen. Mit dem Themenschwerpunkt: Unbezahlte Arbeit.Google Scholar
  13. Dörre, Klaus, Anja Hänel, Hajo Holst, und Ingo Matuschek. 2011. Guter Betrieb, schlechte Gesellschaft? Arbeits- und Gesellschaftsbewusstsein im Prozess kapitalistischer Landnahme. In Nachrichten aus den Innenwelten des Kapitalismus. Zur Transformation moderner Subjektivität, Hrsg. Cornelia Koppetsch, 21–50. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  14. Dörre, Klaus, Kerstin Jürgens, und Ingo Matuschek, Hrsg. 2014. Arbeit in Europa. Marktfundamentalismus als Zerreißprobe. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  15. Dutton, Jane E., Laura M. Roberts, und Jeffrey Bednar. 2010. Pathways for positive identity construction at work: Four types of positive identity and the building of social resources. Academy of Management Review 35 (2): 265–293.CrossRefGoogle Scholar
  16. Fischer, Ute L. 2007. Krise der Arbeit, Krise der Sinnstiftung. Ein kulturtheoretisch-strukturaler Zugang zur Geschlechter- und Arbeitsforschung. In Arbeit und Geschlecht im Umbruch der modernen Gesellschaft. Forschung im Dialog, Hrsg. Aulenbacher Brigitte, Funder Maria, Heike Jacobsen, und Susanne Völker, 149–164. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  17. Fuchs, Tatjana. 2012. Qualität der Arbeit. In Berichterstattung zur sozioökonomischen Entwicklung in Deutschland. Teilhabe im Umbruch, Hrsg. Forschungsverbund Sozioökonomische Berichterstattung. Zweiter Bericht, 417–447. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hackman, J. Richard und Greg R. Oldham. 1980. Work redesign. Reading: Addison-Wesley.Google Scholar
  19. Haubl, Rolf, und Günter G. Voss. 2011. Riskante Arbeitswelt im Spiegel der Supervision. Eine Studie zu den psychosozialen Auswirkungen spätmoderner Erwerbsarbeit. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  20. Hauff, Sven. 2013. Wandel der Arbeitsqualität. Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen zwischen 1989 und 2006 in einer evaluativ-relationalen Perspektive. Zeitschrift für Soziologie 42 (4): 337–355. doi: 10.1177/0022167800403008.Google Scholar
  21. Höge, Thomas, und Tatjana Schnell. 2012. Kein Arbeitsengagement ohne Sinnerfüllung. Eine Studie zum Zusammenhang von Work Engagement, Sinnerfüllung und Tätigkeitsmerkmalen. Wirtschaftspsychologie 1:91–98.Google Scholar
  22. Honneth, Axel. 2008. Arbeit und Anerkennung. Versuch einer Neubestimmung. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 56 (3): 327–341. doi: 10.1524/dzph.2008.0026.Google Scholar
  23. Hurrelmann, Klaus, und Erik Albrecht. 2014. Die heimlichen Revolutionäre. Wie die Generation Y unsere Welt verändert. Weinheim u. a: Beltz.Google Scholar
  24. Hürtgen, Stefanie, und Stephan Voswinkel. 2014. Nichtnormale Normalität? Anspruchslogiken aus der Arbeitnehmermitte. Berlin: edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  25. Isaksen, Jesper. 2000. Constructing meaning despite the drudgery of repetitive work. Journal of Humanistic Psychology 40 (3): 84–107. doi: 10.1177/0022167800403008.CrossRefGoogle Scholar
  26. Jaeggi, Rahel. 2005. Entfremdung. Zur Aktualität eines sozialphilosophischen Problems. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  27. Jäger, Wieland, und Kurt Röttgers, Hrsg. 2008. Sinn von Arbeit. Soziologische und wirtschaftsphilosophische Betrachtungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Jürgens, Kerstin. 2014. Sinnvolle Arbeit – Der Maßstab guter Arbeit. In Arbeit in Europa. Marktfundamentalismus als Zerreißprobe, Hrsg. Klaus Dörre, Kerstin Jürgens, und Ingo Matuschek, 325–338. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  29. King, Vera. 2013. Zeitgewinn und Selbstverlust in verdichteten Arbeits- und Lebenswelten: Oder: Wie übersetzen sich Veränderungen gesellschaftlicher Praxis in psychosoziale Belastungen. In Riskante Arbeitswelten: Zu den Auswirkungen moderner Beschäftigungsverhältnisse auf die psychische Gesundheit und die Arbeitsqualität, Hrsg. Rolf Haubl, Brigitte Hausinger, und G. Günter Voß, 140–158. Frankfurt a. M: Campus Verlag.Google Scholar
  30. Kleemann, Frank. 2012. Subjektivierung von Arbeit – Eine Reflexion zum Stand des Diskurses. Arbeits- und Industriesoziologische Studien 5 (2): 6–20.Google Scholar
  31. Kleemann, Frank, und G. Günter Voß. 2010. Arbeit und Subjekt. In Handbuch Arbeitssoziologie, hrsg. Fritz Böhle, G. Günter Voß, und Günther Wachtler, 415–450. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  32. Kleemann, Frank, Ingo Matuschek, und G. Günter Voß. 2002. Subjektivierung von Arbeit. Ein Überblick zum Stand der Diskussion. In Subjektivierung von Arbeit, Hrsg. Manfred Moldaschl, und G. Günter Voß, 53–100. München: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  33. Knapp, Gudrun-Axeli. 1981. Industriearbeit und Instrumentalismus. Zur Geschichte eines Vor-Urteils. Bonn: Verlag Neue Gesellschaft.Google Scholar
  34. Kohn, Melvin L., und Carmi Schooler. 1983. Work and personality: An inquiry into the impact of social stratification. Norwood: Ablex Publishing.Google Scholar
  35. Korsgaard, Christine M. 2009. Self-constitution. Agency, identity, and integrity. Oxford: Oxford Univ. Press.CrossRefGoogle Scholar
  36. Leithäuser, Thomas. 1986. Subjektivität im Produktionsprozess. In Betriebliche Lebenswelt. Eine Sozialpsychologie Industrieller Arbeitsverhältnisse, Hrsg. Brigitte Volmerg, Eva Senghaas-Knobloch, und Thomas Leithäuser, 245–266. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  37. Lepperhoff, Julia. 2011. Qualität von Arbeit: messen – analysieren – umsetzen. Aus Politik und Zeitgeschichte (15):31–37.Google Scholar
  38. Lips-Wiersma, Marjolein, und Lani Morris. 2009. Discriminating between ,meaningful work‘ and the ,management of meaning‘. Journal of Business Ethics 88 (3): 491–511. doi: 10.1007/s10551-009-0118-9.CrossRefGoogle Scholar
  39. May, Douglas R., Richard L., Gilson, und Lynn M. Harter. 2004. The psychological conditions of meaningfulness, safety and availability and the engagement of the human spirit at work. Journal of Occupational and Organizational Psychology 77:11–37. doi: 10.1348/096317904322915892.CrossRefGoogle Scholar
  40. Meissner, Martin. 1971. The long arm of the job. Study of Work and Leisure. Industrial Relations 10 (3): 239–260. doi: 10.1111/j.1468-232X.1971.tb00023.x.Google Scholar
  41. Menz, Wolfgang. 2014. Brüchige Legitimationen? Krisenerfahrungen als betriebliche und politische Legitimationsprobleme. In: Befristete Beziehungen. Menschengerechte Gestaltung von Arbeit in Zeiten der Unverbindlichkeit, hrsg. Günther Vedder, Nadine Pieck, Brit Schlichting, Andrea Schubert, und Florian Krause, 117–134.München: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  42. Michaelson, Christopher, Michael G. Pratt, Adam M. Grant, und Craig P. Dunn. 2014. Meaningful work: Connecting business ethics and organization Studies. Journal of Business Ethics 121 (1): 77–90. doi: 10.1007/s10551-013-1675-5.CrossRefGoogle Scholar
  43. MOW International Research Team. 1987. The meaning of working. London: Academic Press.Google Scholar
  44. Pratt, Michael G., und Blake E. Ashforth. 2003. Fostering meaningfulness in working and at work. In: Positive organizational scholarship. Foundations of a new discipline, Hrsg. Kim S. Cameron, Jane E. Dutton, und Robert E. Quinn, 309–327. San Francisco. Berrett-Koehler.Google Scholar
  45. Rosa, Hartmut. 2002. Zwischen Selbstthematisierungszwang und Artikulationsnot? Situative Identität als Fluchtpunkt von Individualisierung und Beschleunigung. In Transitorische Identität. Der Prozesscharakter des modernen Selbst, Hrsg. Jürgen Straub, und Joachim Renn, 267–302. Frankfurt a. M. u. a: Campus Verlag.Google Scholar
  46. Rosa, Hartmut. 2012. Arbeit und Entfremdung. In Kapitalismustheorie und Arbeit: Neue Ansätze soziologischer Kritik, Hrsg. Klaus Dörre, Dieter Sauer, und Volker Wittke, 410–420. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  47. Rössler, Beate. 2012. Sinnvolle Arbeit und Autonomie. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 60 (4): 513–534. doi: 10.1524/dzph.2012.0040.CrossRefGoogle Scholar
  48. Rosso, Brent D., Kathryn H., Dekas und Amy Wrzesniewski. 2010. On the meaning of work. A theoretical integration and review. Research in Organizational Behavior 30:91–127. doi: 10.1016/j.riob.2010.09.001.CrossRefGoogle Scholar
  49. Sauer, Dieter. 2011. Von der „Humanisierung der Arbeit“ zur „Guten Arbeit“. Aus Politik und Zeitgeschichte 15:18–24.Google Scholar
  50. Schnell, Tatjana, Thomas Höge, und Edith Pollet. 2013. Predicting meaning in work. Theory, data, implications. The Journal of Positive Psychology 8 (6): 543–554. doi: 10.1080/17439760.2013.830763.CrossRefGoogle Scholar
  51. Schwartz, Adina. 1994. Sinnvolle Arbeit. In Pathologien des Sozialen. Die Aufgaben der Sozialphilosophie, Hrsg. Axel Honneth, 140–159. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  52. Senghaas-Knobloch, Eva. 2008. Wohin driftet die Arbeitswelt? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  53. Senghaas-Knobloch, Eva, Brigitte Nagler, und Annette Dohms. 1997. Zukunft der industriellen Arbeitskultur. Persönliche Sinnansprüche und Gruppenarbeit. Münster: LIT-Verlag.Google Scholar
  54. Sennett, Richard. 1998. Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin: Berlin-Verlag.Google Scholar
  55. Steger, Michael F., Bryan J., Dik und Ryan D. Duffy. 2012. Measuring meaningful work. The work and meaning inventory (WAMI). Journal of Career Assessment 20 (3): 322–337. doi: 10.1177/1069072711436160.CrossRefGoogle Scholar
  56. Ulich, Eberhard. 2011. Arbeitspsychologie. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  57. Volmerg, Brigitte, Eva Senghaas-Knobloch, und Thomas Leithäuser, Hrsg. 1986. Betriebliche Lebenswelt. Eine Sozialpsychologie Industrieller Arbeitsverhältnisse. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  58. Voß, G. Günter, und Handrich Christoph. 2013. Ende oder Neuformierung qualitätsvoller und professioneller Arbeit? In Riskante Arbeitswelten: Zu den Auswirkungen moderner Beschäftigungsverhältnisse auf die psychische Gesundheit und die Arbeitsqualität, Hrsg. Rolf Haubl, Brigitte Hausinger, und G. Günter Voß, 107–139. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  59. Voß, G. Günter und Hans J. Pongratz. 1998. Der Arbeitskraftunternehmer. Eine neue Grundform der Ware Arbeitskraft? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 50 (1): 131–158.Google Scholar
  60. Wolf, Harald. 2012. Gerechtigkeitsansprüche an Erwerbsarbeit in der Vielfachkrise. Arbeits- und Industriesoziologische Studien 5 (2): 68–79.Google Scholar
  61. Wrzesniewski, Amy, und Jane E. Dutton. 2001. Crafting a job: Revisioning employees as active crafters of their work. Academy of Management Review 26 (2): 179–201. doi: 10.1007/s10551-013-1894-9.Google Scholar
  62. Yeoman, Ruth. 2014. Conceptualising meaningful work as a fundamental human need. Journal of Business Ethics 125 (2): 235–251. doi: 10.1007/s10551-013-1894-9.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Goethe-Universität Frankfurt, Campus WestendFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations