Advertisement

Gewohnheiten, Affekte und Reflexivität

Ein pragmatistisches Modell sozialer Kooperation im Anschluss an Dewey und Mead
  • Frank AdloffEmail author
  • Dirk Jörke
Article

Zusammenfassung

Sowohl Praxistheorien als auch die pragmatistischen Theorien von Dewey und Mead lehnen einen übertriebenen sozialtheoretischen Kognitivismus ab und betonen vorreflexive Gewohnheiten. Doch im Gegensatz zu den Praxistheorien werden im Pragmatismus nicht nur die vorreflexiven Strebungen des Körpers theoretisch analysiert, sondern auch die Bedingungen ihrer Transformation. Vorreflexive Gewohnheiten beruhen auf unmittelbaren Erfahrungen, die immer von affektiven Gestimmtheiten oder Emotionen durchtränkt sind. Diese ‚Urteile des Körpers‘ können in problematischen Situationen reflexiv befragt werden; dabei werden sie im Prozess ihrer Artikulation versprachlicht und können so Eingang in die intersubjektive Problemdefinition finden. Die hier vorgeschlagene pragmatistische Theorie von Gewohnheiten, Affektivität und Reflexivität hat verschiedene sozial- und politiktheoretische Konsequenzen: Transformationen von affektiv gefärbten Gewohnheiten und habituellen Dispositionen lassen sich mit einem Lernmodell erklären, das Dewey mit Blick auf intelligente Gewohnheiten des Problemlösungshandelns vorgeschlagen hat. Dieses wiederum hat Konsequenzen für demokratietheoretische Fragen nach den habituellen und affektiven Grundlagen deliberativer Verständigungsprozesse.

Schlüsselwörter

Pragmatismus Praxistheorien Gewohnheiten Affekte Emotionen Reflexivität Lernen Sozialer Wandel Deliberative Demokratie 

Habits, affects and reflexivity

A pragmatist model of social cooperation following Dewey and Mead

Abstract

Both, theories of practice and the pragmatism of Dewey and Mead refuse exaggerated cognitivistic positions in social theory and emphasize pre-reflexive habits. In contrast to theories of practice, pragmatism not only analyses the pre-reflexive intentions of the body but also the conditions of their transformation. Pre-reflexive habits are based on immediate experiences which are always imbued by affective moods and emotions. These ‘judgments of the body’ can be reflexively reviewed in problematic situations. They are verbalized via processes of articulation and thus can be transferred into an intersubjective definition of the situation. The proposed pragmatist theory of habits, affectivity and reflexivity has diverse consequences for social and political theory. Transformations of affectively imbued habits and dispositions can be explained by a model of learning that Dewey proposed with regard to intelligent habits of problem solving. This model has consequences for a theory of democracy focusing on the habitual and affective bases of deliberative processes of communication.

Keywords

Pragmatism Theories of practice Habits Affects Emotions Reflexivity Learning Social change Deliberative democracy 

Notes

Danksagung:

Unser Dank gilt Henning Hahn, den Teilnehmern des Erlanger Kolloquiums zur Sozial- und Kulturtheorie sowie zwei anonymen Gutachtern für hilfreiche Kritiken und Verbesserungsvorschläge.

Literatur

  1. Adloff, Frank. 2010. Les mouvements religieux et les défis de la modernité. Contingence, émotions et religion aux États-Unis. Sociologie et Sociétés 42:315–339.CrossRefGoogle Scholar
  2. Adloff, Frank. 2013. Gefühle zwischen Präsenz und implizitem Wissen. Zur Sozialtheorie emotionaler Erfahrung. In Präsenz und implizites Wissen. Zur Interdependenz zweier Schlüsselbegriffe der Kultur- und Sozialwissenschaften, Hrsg. Ernst, Christoph und Heike Paul, 97–124. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  3. Baldwin, John D. 1985. Social behaviorism on emotions. Mead and modern behaviorism compared. Symbolic Interaction 8:263–289.CrossRefGoogle Scholar
  4. Baldwin, John D. 1988. Habit, emotion, and self-conscious action. Sociological Perspectives 31:35–57.CrossRefGoogle Scholar
  5. Blumer, Herbert. 1936. Social attitudes and nonsymbolic interaction. Journal of Educational Sociology 9:515–523.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bohman, James, und William Rehg. 1997. Deliberative democracy. Essays on reason and politics. Cambridge, Mass.: MIT.Google Scholar
  7. Bongaerts, Gregor. 2007. Soziale Praxis und Verhalten – Überlegungen zum Practice Turn in Social Theory. Zeitschrift für Soziologie 36:246–260.Google Scholar
  8. Bourdieu, Pierre. 1976. Entwurf einer Theorie der Praxis auf der ethnologischen Grundlage der kabylischen Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Bourdieu, Pierre. 1987. Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Bourdieu, Pierre. 1998. Praktische Vernunft. Zur Theorie des Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Bourdieu, Pierre. 2001. Meditationen. Zur Kritik der scholastischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Colapietro, Vincent. 2004. Doing – and undoing – the done thing: Dewey and Bourdieu on habituation, agency, and transformation. Contemporary Pragmatism 1 (2): 65–93.Google Scholar
  13. Dewey, John. 1894. The Theory of Emotion (I). Emotional Attitudes. Psychological Review 1:553–569.CrossRefGoogle Scholar
  14. Dewey, John. 1895. The Theory of Emotion (2). The Significance of Emotions. Psychological Review 2:13–32.CrossRefGoogle Scholar
  15. Dewey, John. 1988[1922]. Human Nature and Conduct. The Middle Works 14. Carbondale and Edwardsville: Southern Illinois University Press.Google Scholar
  16. Dewey, John. 1996[1927]. Die Öffentlichkeit und ihre Probleme. Bodenheim: Philo.Google Scholar
  17. Dewey, John. 2003a[1896]. Die Elementareinheit des Verhaltens. Philosophie und Zivilisation, 230–244. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Dewey, John. 2003b[1930]. Qualitatives Denken. Philosophie und Zivilisation, 94–116. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Dewey, John. 2004[1934]. Ein allgemeiner Glaube. Erfahrung, Erkenntnis und Wert, 229–292. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Dewey, John. 2007[1925]. Erfahrung und Natur. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Döring, Sabine A. 2009. Allgemeine Einleitung. Philosophie der Gefühle heute. In Philosophie der Gefühle, Hrsg. Döring, Sabine A., 12–75. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Downing, George. 2000. Emotion Theory Reconsidered. In Heidegger, Coping, and Cognitive Science. Essays in Honor of Hubert L. Dreyfus, Vol. 2, Hrsg. Mark A. Wrathall und Jeff Malpas, 245–270. Cambridge, Mass.: The MIT.Google Scholar
  23. Ekman, Paul. 1992. An Argument for Basic Emotions. Cognition and Emotion 6:169–200.Google Scholar
  24. Emirbayer, Mustafa, and Chad Alan Goldberg. 2005. Pragmatism, Bourdieu, and collective emotions in contentious politics. Theory and Society 34:469–518.CrossRefGoogle Scholar
  25. Emirbayer, Mustafa, und Erik Schneiderhan.2012 (i.E.). Dewey and Bourdieu on Democracy. In Bourdieuian Theory and Historical Analysis, Hrsg. Philip S. Gorski. Durham: Duke University Press.Google Scholar
  26. Gallagher, Shaun. 2005. How the body shapes the mind. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  27. Garrison, Jim. 2003. Dewey’s theory of emotions. The unity of thought and emotion in naturalistic functional ‚co-ordination‘ of behavior. Transactions of the Charles S. Peirce Society 39:405–443.Google Scholar
  28. Habermas, Jürgen. 1992. Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Hartmann, Martin. 2003. Die Kreativität der Gewohnheit. Grundzüge einer pragmatistischen Demokratietheorie. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  30. Hartmann, Martin. 2009. Das emotionale Selbst. In Leben mit Gefühlen. Emotionen, Werte und ihre Kritik, Hrsg. Barbara Merker, 231–255. Paderborn: mentis.Google Scholar
  31. Hillebrandt, Frank. 2009. Praxistheorie. In Handbuch Soziologische Theorien, Hrsg. Georg Kneer und Markus Schroer, 368–394. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  32. Honneth, Axel. 1990. Moralbewußtsein und soziale Klassenherrschaft. Einige Schwierigkeiten in der Analyse normativer Handlungspotentiale. In: Die zerrissene Welt des Sozialen. Sozialphilosophische Aufsätze, 182–201. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Honneth, Axel. 1999. Demokratie als reflexive Kooperation. John Dewey und die Demokratietheorie der Gegenwart. In Das Recht der Republik, Hrsg. Hauke Brunkhorst und Peter Niesen, 37–65. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. James, William. 1994[1907]. Der Pragmatismus. Ein neuer Name für alte Denkmethoden. Hamburg: Felix Meiner.Google Scholar
  35. Joas, Hans. 1989. Praktische Intersubjektivität. Die Entwicklung des Werks von G. H. Mead. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Joas, Hans. 1992. Die Kreativität des Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Jörke, Dirk. 2003. Demokratie als Erfahrung. John Dewey und die politische Philosophie der Gegenwart. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  38. Jung, Matthias. 2007. Qualitatives Erleben und artikulierter Sinn – eine pragmatische Hermeneutik religiöser Erfahrung. In Ästhetik und Religion. Interdisziplinäre Beiträge zur Identität und Differenz von ästhetischer und religiöser Erfahrung, hrsg. Wilhelm Gräb u. a., 51–81. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  39. Jung, Matthias. 2008. Gewissheit, Praxis, Kontingenz. Eine pragmatistische Perspektive. In Glaubensgewissheit und Wahrheit in religiöser Tradition, hrsg. Gerhard Oberhammer und Marcus Schmücker, 161–174. Wien: Österreichische Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
  40. Jung, Matthias. 2009. Handlung, Erleben, Mitteilung – Bewusstsein als Interaktionsphase. In Funktionen des Erlebens. Neue Perspektiven des qualitativen Bewusstseins, Hrsg. Matthias Jung und Jan-Christoph Heilinger, 217–252. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  41. Katz, Jack. 1999. How emotions work. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  42. Kemper, Theodore D. 1991. Predicting emotions from social relations. Social Psychology Quarterly 54:330–342.Google Scholar
  43. King, Anthony. 2000. Thinking with Bourdieu against Bourdieu. A ‚Practical‘ critique of the habitus. Sociological Theory 18:417–433.CrossRefGoogle Scholar
  44. Mead, George Herbert. 1987a [1910]. Soziales Bewußtsein und das Bewußtsein von Bedeutungen. In Gesammelte Aufsätze, Bd. 1, Hrsg. Hans Joas, 210–221. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Mead, George Herbert. 1987b [1912]. Der Mechanismus des sozialen Bewußtseins. In Gesammelte Aufsätze, Bd. 1, Hrsg. Hans Joas, 232–240. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Mead, George Herbert. 1987c [1922]. Eine behavioristische Erklärung des signifikanten Symbols. In Gesammelte Aufsätze, Bd. 1, Hrsg. Hans Joas, 290–298. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Mead, George Herbert. 1991[1934]. Geist, Identität und Gesellschaft aus der Sicht des Sozialbehaviorismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Pettenkofer, Andreas. 2012. Von der Situation ergriffen. Emotionen in der pragmatistischen Tradition. In Emotionen, Sozialstruktur und Moderne, Hrsg. Annette Schnabel und Rainer Schützeichel, 201–226. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  49. Ratcliffe, Matthew. 2005. The Feeling of being. Journal of Consciousness Studies 12:43–60.Google Scholar
  50. Ratcliffe, Matthew. 2010. Depression, guilt and emotional depth. An Interdisciplinary Journal of Philosophy 53:602–626.Google Scholar
  51. Reckwitz, Andreas. 2003. Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. Zeitschrift für Soziologie 32:282–301.Google Scholar
  52. Reddy, William M. 1997. Against constructionism. The historical ethnography of emotions. Current Anthropology 38:327–351.CrossRefGoogle Scholar
  53. Schäfer, Hilmar. 2012. Kreativität und Gewohnheit. Ein Vergleich zwischen Praxistheorie und Pragmatismus. In Kreativität und Improvisation. Soziologische Positionen, Hrsg. Udo Göttlich und Ronald Kurt, 17–43. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  54. Schatzki, Theodore R. 1996. Social practices. A Wittgensteinian approach to human activity and the social. Cambridge, Mass.: Cambridge Univ. Press.CrossRefGoogle Scholar
  55. Schatzki, Theodore R. 1997. Practices and actions. A Wittgensteinian critique of Bourdieu and Giddens. Philosophy of the Social Sciences 27:283–308.CrossRefGoogle Scholar
  56. Schatzki, Theodore R. 2001. Practice mind-ed orders. In The Practice Turn in Contemporary Theory, Hrsg. Theodore R. Schatzki, Karin Knorr Cetina und Eike v. Savigny, 42–55. London: Routledge.Google Scholar
  57. Schatzki, Theodore R., Karin Knorr Cetina, and Eike v. Savigny. 2001. The practice turn in contemporary theory. London: Routledge.Google Scholar
  58. Schmidt, Robert. 2012. Soziologie der Praktiken. Konzeptionelle Studien und empirische Analysen. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  59. Schützeichel, Rainer. 2012a. Emotionen in Handlungen. Skizzen zu einer soziologischen Integration von Emotions- und Handlungstheorie. In Emotionen, Sozialstruktur und Moderne, Hrsg. Annette Schnabel und Rainer Schützeichel, 227–255. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  60. Schützeichel, Rainer. 2012b. „Structures of Feelings“ und Emotionsmilieus. Eine programmatische Forschungsskizze über den Zusammenhang von Emotionen und Sozialstruktur. In Emotionen, Sozialstruktur und Moderne, Hrsg. Schnabel, Annette und Rainer Schützeichel, 473–484. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  61. Shalin, Dmitri N. 2004. Liberalism, affect control, and emotionally intelligent democracy. Journal of Human Rights 3:407–428.CrossRefGoogle Scholar
  62. Shalin, Dmitri N. 2007. Signing in the flesh. Notes on pragmatist hermeneutics. Sociological Theory 25:193–224.CrossRefGoogle Scholar
  63. Shusterman, Richard. 2012. Körper-Bewusstsein. Für eine Philosophie der Somästhetik. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  64. Slaby, Jan. 2011. Affektive Intentionalität – Hintergrundgefühle, Möglichkeitsräume, Handlungsorientierung. In Affektive Intentionalität. Beiträge zur welterschließenden Funktion der menschlichen Gefühle, Hrsg. Jan Slaby et al., 23–48. Paderborn: mentis.Google Scholar
  65. Slaby, Jan. 2012. Matthew Ratcliffes phänomenologische Theorie existenzieller Gefühle. In Emotionen, Sozialstruktur und Moderne, Hrsg. Annette Schnabel und Rainer Schützeichel, 75–91. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  66. Solomon, Robert C. 2009. Emotionen, Gedanken und Gefühle. In Philosophie der Gefühle, Hrsg. Sabine Döring, 148–168. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  67. Taylor, Charles. 1988. Was ist menschliches Handeln? Negative Freiheit? Zur Kritik des neuzeitlichen Individualismus, 9–51. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  68. Turner, Stephen P. 1997. Bad practices: a reply. Human Studies 20:345–356.CrossRefGoogle Scholar
  69. Weber, Florian. 2012. Unterkühlter Diskurs. Zum Verhältnis von Emotion und Deliberation bei Jürgen Habermas. In Politische Theorie der Emotionen, Hrsg. Felix Heidenreich und Gary S. Schaal, 199–215. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  70. Wiley, Norbert. 2011. A Mead-Cooley merger. American Sociologist 42:168–186.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland
  2. 2.Institut für Politik- und KommunikationswissenschaftUniversität GreifswaldGreifswaldDeutschland

Personalised recommendations