Österreichische Zeitschrift für Soziologie

, Volume 37, Issue 3, pp 263–286 | Cite as

Treiben nur Gesunde Sport?

Eine empirische Analyse zum Einfluss der Gesundheit auf Veränderungen der Sportaktivität mit den Daten des Projekts „Ein aktives Leben leben: Alter und Altern in Baden-Württemberg“
Hauptbeiträge
  • 498 Downloads

Zusammenfassung

Sport zur Gesundheitsbeeinflussung ist in westlichen Industriegesellschaften ein gesellschaftlich akzeptiertes Mittel. Da jedoch die meisten existierenden Studien auf Querschnittdaten beruhen, lassen sich auf der Grundlage dieser Studien keine kausalen Aussagen zur komplexen Wechselwirkung von Sport und Gesundheit treffen. Es stellt sich also die Frage, ob Sportler gesünder sind, weil sie Sport treiben, oder ob Gesunde mehr Sport treiben.

Die durchgeführten Analysen beruhen auf Daten aus dem Projekt „Ein aktives Leben leben: Alter und Altern in Baden-Württemberg“. Diese Daten beinhalten sowohl retrospektive Angaben zur Sport- als auch zur Gesundheitsbiografie. Diese ermöglichen somit die Überprüfung des Einflusses verschiedener medizinischer Risikofaktoren, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und orthopädischer Erkrankungen auf die Sportaktivität.

Erhöhte Cholesterinwerte führen zu einer verringerten Sporteinstiegsrate und – ebenso wie auch Herzrhythmusstörungen – zu einer erhöhten Sportausstiegsrate. Einem Teil der analysierten Erkrankungen (Bluthochdruck, Herzrhythmusstörungen, Herzinfarkt, Arthritis und chronischen Rückenschmerzen) kommt jedoch, entgegen der Annahme einer Verringerung der Sportaktivität in Folge gesundheitlicher Beeinträchtigungen, eine sporteinstiegserhöhende Wirkung zu. Zudem sind teilweise für Männer und Frauen unterschiedliche Effekte der Erkrankung auf die Sportaktivität zu erkennen.

Schlüsselwörter

Sport Gesundheit Medizinsoziologie Sportsoziologie Medizinische Risikofaktoren Herz-Kreislauf-Erkrankungen Orthopädische Erkrankungen 

Do only healthy people take exercise?

An empirical study of the impact of health on changes in physical activity based on data from the “Living an active life: age and aging in Baden-Württemberg” project

Abstract

Exercising for health benefits is a socially accepted phenomenon in western industrialized societies. However, most existing studies are based on cross-sectional data and do not provide a conclusive basis for causal inferences about the complex interactions between exercise and health. The question therefore remains: Are people who exercise healthier because they exercise, or do people exercise more because they are healthy?

Analysis was conducted on the basis of data from the “Living an active life: age and aging in Baden-Württemberg” project. The database includes retrospective data both on the physical activity and health biography of the subjects involved, enabling investigation of the impact of various medical risk factors, cardiovascular disease and orthopedic conditions on physical activity.

High cholesterol levels correlate with a reduced incidence of exercise initiation and (like hearth rhythm disorders) with an increased incidence of exercise cessation. Some of the conditions investigated (high blood pressure, heart rhythm disorders, heart attack, arthritis and chronic back pain) have the effect of increasing exercise initiation, rather than—as might be expected—reducing physical activity owing to poor health. The study also revealed gender differences in the effects of illness on physical activity.

Keywords

Physical activity Health Medical sociology Sports sociology Medical risk factors Cardiovascular disease Orthopedic conditions 

Literatur

  1. Auriat, Nadia. 1993. „My wife knows best“. A comparison of event dating accuracy between the wife, the husband, the couple, and the belgium population register. Public Opinion Quarterly 57:165–190.CrossRefGoogle Scholar
  2. Babitsch, Birgit, Andreas Mielck, und Kim Bloomfield. 2001. Soziale Ungleichheit und Gesundheit – Eine geschlechtsspezifische Betrachtung. In Sozialepidemiologie – Eine Einführung in die Grundlagen, Ergebnisse und Umsetzungsmöglichkeiten, Hrsg. B. Babitsch, 83–94. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  3. Balz, Eckart. 1992. Sport und Gesundheit: Problemorientierte Reflexionen in pädagogischer Absicht. Sportwissenschaft 22:257–282.Google Scholar
  4. Baur, Jürgen, Uwe Koch, Detlef Krüger, Thomas Quilitz, Thomas Ruge, und Stephan Telschow. 1996. Seniorensport in Ostdeutschland: Zwischen Powersport und Kaffeeklatsch. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  5. Becker, Rolf. 1998. Bildung und Lebenserwartung in Deutschland. Zeitschrift für Soziologie 27:133–150.Google Scholar
  6. Becker, Rolf. 2001. Reliabilität von retrospektiven Berufsverlaufsdaten. Ein Vergleich zwischen der Privatwirtschaft und dem öffentlichen Dienst anhand von Paneldaten. ZUMA-Nachrichten 49 (25): 29–56.Google Scholar
  7. Becker, Simone, Thomas Klein, und Sven Schneider. 2006. Sportaktivität in Deutschland im 10-Jahres Vergleich: Veränderungen und soziale Unterschiede. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin 57:226–232.Google Scholar
  8. Becker, Simone, und Sven Schneider. 2005. Analysen zur Sportbeteiligung auf der Basis des repräsentativen Bundes-Gesundheitssurveys 1998. Sport und Gesellschaft – Sport and Society 2:173–204.Google Scholar
  9. Blair, Steven N., und Jan C. Conelly. 1996. How much physical activity should we do? The case for moderate amounts and intensities of physical activity. Res Q Exerc Sport 67:193–205.Google Scholar
  10. Boardley, D., M. Fahlman, R. Topp, A. L. Morgan, und N. McNevin. 2007. The impact of exercise training on blood lipids in older adults. Am J Geriatr Cardiol 16:30–35.CrossRefGoogle Scholar
  11. Bös, Klaus, und Walter Brehm. 1998. Gesundheitssport. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  12. Bourdieu, Pierre, und Rainer Kreckel. 1983. Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital, Soziale Ungleichheiten, Soziale Welt. Göttigen.Google Scholar
  13. Boutelle, Kerri N., David M. Murray, Robert W. Jefferey, Deborah J. Hennrikus, und Harry A. Lando. 2000. Associations between exercise and health behaviors in a community sample of workind adults. Preventive Medicine 30:217–224.CrossRefGoogle Scholar
  14. Brehm, W., A. Janke, R. Sygusch, und P. Wagner. 2006. Gesund durch Gesundheitssport – Zielgruppenorientierte Konzeption, Durchführung und Evaluation von Gesundheitssportprogrammen. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  15. Crespo, C. J., B. E. Ainsworth, S. J. Keteyian, G. W. Heath, und E. Smit. 1999. Prevalence of physical inactivity and its relation to social class in U.S. adults: Results from the third national health and nutrition examination survey, 1988–1994. Medicine and Science in Sports and Exercise 31:1821–1827.CrossRefGoogle Scholar
  16. Curtis, James, Philip White, und Berry McPherson. 2000. Age and physical activity among Canadian woman and men: Findings from longitudinal national survey data. Journal of Aging and Physical Activity 8:1–19.Google Scholar
  17. Darlison, E. 2000. Geschlechterrolle und Sport. Orthopäde 29:957–968.CrossRefGoogle Scholar
  18. Droomers, M., C. T. M. Schrijvers, H. Van deMheen, und J. P. Mackenbach. 1998. Educational differences in leisure-time physical inactivity: A descriptive and explanatory study. Social Science & Medicine 47 (11): 1665–1676.CrossRefGoogle Scholar
  19. Eichberg, Sabine. 2003. Sportaktivität, Fitness und Gesundheit im Lebensverlauf: Grundlagen für Prävention und Gesundheitsförderung aus Sicht der Sportwissenschaft. Hamburg: Verlag Dr. Kovac.Google Scholar
  20. Eichberg, Sabine, und Christoph Rott. 2004. Sportverhalten im mittleren und höheren Erwachsenenalter – Bedingungsfaktoren für Kontinuität und Diskontinuität. Public Health 12:93–104.CrossRefGoogle Scholar
  21. Eid, Michael, und Peter Schwenkmezger. 1994. Sport und Gesundheit. Zum Problem kausalanalytischer Aussagen in der Sportwissenschaft. Sportwissenschaft 24:167–171.Google Scholar
  22. Erlinghagen, Marcel. 2003. Wer treibt Sport im geteilten und vereinten Deutschland. Eine quantitative Analyse sozio-ökonomischer Determinaten des Breitensports (Graue Reihe des Instituts Arbeit und Technik, Nr. 4). Gelsenkirchen: Institut Arbeit und Technik.Google Scholar
  23. Frogner, Eli. 1991. Sport im Lebenslauf. Eine Verhaltensanalyse zum Breiten- und Freizeitsport. Stuttgart: Ferdinand Enke.Google Scholar
  24. Gregg, Edward W., Andrea M. Kriska, Kathleen M. Fox, und Jane A. Cauley. 1996. Self-rated health and the spectrum of physical activity and physical function in older women. Journal of Aging and Physical Activity 4:349–361.Google Scholar
  25. Grosch, J. W., T. Altermann, M. R. Petersen, und L. R. Murphy. 1998. Worksite health promotion programs in the U.S.: Factors associated with availability and participation. American Journal of Health Promotion 13 (1): 36–45.CrossRefGoogle Scholar
  26. Heinemann, Klaus. 2007. Einführung in die Soziologie des Sports. Schorndorf: Karl Hofmann.Google Scholar
  27. Hermey, Bettina. 2004. Lebensstil und Gesundheit. Entwicklung und Bewertung eines Kommunikations-Modells für gesunde Lebensführung. Marburg: Tectum.Google Scholar
  28. Hodapp, Volker, Peter Schwenkmetzger, und Lothar R. Schmidt. 1994. Kausalmodelle bei nicht-experimentellen Daten. In Lehrbuch der Gesundheitspsychologie, Hrsg. Peter Schwenkmetzger und Lothar R. Schmidt, 119–132. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  29. Höpflinger, Francois. 1997. Bevölkerungssoziologie – Eine Einführung in bevölkerungssoziologische Ansätze und demographische Prozesse. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  30. Hu, F. B., P. Jousilahti, K. Borodulin, N. C. Barengo, T. A. Lakka, und A. Nissinen. 2006. Dietary pattern analysis: A new direction in nutritional epidemiology. Current Opinion in Lipidolodgy 13:3–9.CrossRefGoogle Scholar
  31. Huber, G. 1997. Analysen von Teilnehmerstrukturen in Bewegungsangeboten zur Gesundheitsförderung. In Gesundheitssport und Public Health, Hrsg. H.-J. Schulke, v. J. Troschke und A. Hoffmann, 86–95. Freiburg: Koordinierungsstelle für Gesundheitswissenschaften.Google Scholar
  32. Klein, Michael. 1982. Die Sozialisation zum Sport ist lebenslang. In Sport und Sozialisation, Hrsg. P. Becker, 49-65. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  33. Klein, Thomas, und David Fischer-Kerli. 2000. Die Zuverlässigkeit retrospektiv erhobener Lebensverlaufsdaten. Zeitschrift für Soziologie 29 (4): 294–312.Google Scholar
  34. Klein, Thomas, und Rainer Unger. 2002. Aktive Lebenserwartung in Deutschland und den USA. Kohortenbezogene Analysen auf Basis des sozio-ökonomischen Panels und der Panel Study of Income Dynamics. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 35:528–539.CrossRefGoogle Scholar
  35. Knoll, Michaela. 1997. Sporttreiben und Gesundheit – Eine kritische Analyse vorliegender Befunde. Verlag Karl Hofmann.Google Scholar
  36. Kokkinos, P. F., P. Narayan, und V. Papademetriou. 2001. Exercise as hypertension therapy. Cardiology Clinics 19:507–516.CrossRefGoogle Scholar
  37. Kolip, Petra, und Friedrich W. Schwartz. 1998. Frauen und Männer. In Das Public Health Buch, Hrsg. Friedrich W. Schwartz, Bernhard Badura und Reiner Leidl, 506–516. München.Google Scholar
  38. Kolt, G. S., R. P. Driver, und L. C. Giles. 2004. Why older Australians participate in exercise and sport. Journal of Aging Physical Activity 12 (2): 185–198.Google Scholar
  39. Künemund, Harald. 2001. Gesellschaftliche Partizipation und Engagement in der zweiten Lebenshälfte. Empirische Befunde zu Tätigkeitsformen im Alter und Prognosen ihrer zukünftigen Entwicklung. Berlin: Weißensee.Google Scholar
  40. Kyngäs, H., und T. Lahdenperä. 1999. Compliance of patients with hypertension and associated factors. Journal of Advanced Nursing 29:832–839.CrossRefGoogle Scholar
  41. Lampert, Thomas, Gert Mensink, und Thomas Ziese. 2005. Sport und Gesundheit bei Erwachsenen in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 48:1357–1364.CrossRefGoogle Scholar
  42. Lindström, Martin, Bertil S. Hanson, und Per-Olaf Östergren. 2001. Socioeconomic differences in leisure-time physical activity: the role of social participation and social capital in shaping health related behaviour. Social Science & Medicine 52:441–451.CrossRefGoogle Scholar
  43. Löllgen, Herbert. 2003. Primärprävention kardialer Erkrankungen – Stellenwert der körperlichen Aktivität. Deutsches Ärzteblatt 100:987–996.Google Scholar
  44. Lüschen, Günther, Karim Abu-Omar, und Olaf vondem Knesbeck. 2001. Sport und körperliche Aktivität im Alter: sozialstruktureller Kontext und die Beziehung zur Gesundheit. Sozial- und Präventivmedizin 46:41–48.CrossRefGoogle Scholar
  45. Maas, Ineke, Matthias Grundmann, Wolfgang Edelstein, und Rolf Becker. 1997. Bildungsvererbung und Gesundheit in einer sich modernisierenden Gesellschaft. In Generationen und sozialer Wandel, Hrsg. Rolf Becker, 91–109. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  46. Mayer, K. U. 1995: Zur Biografie der Lebensverlaufsforschung: ein Rückblick auf die letzten zwei Jahrzehnte. In Altwerden in einer alternden Gesellschaft. Kontinuität und Krisen in biographischen Verläufen, Hrsg. W. Mader, 41–61. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  47. Mensink, Gert. 2002. Übergewicht. In Was essen wir heute? Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung, 131–134. Berlin: Mercedes Druck Berlin.Google Scholar
  48. Morris, J. N., J. A. Heady, P. A. B. Raffle, C. G. Roberts, und J. W. Parks. 1953. Coronary heart-disease and physical activity of work. Lancet 21:1053–1057.CrossRefGoogle Scholar
  49. Nawaz, H., M. L. Adams, und D. L. Katz. 2000. Physician-patient interactions regarding diet, exercise, and smoking. Preventive Medicine 31:652–657.CrossRefGoogle Scholar
  50. Oddy, W. H., C. D. Holman, B. Corti, und R. J. Donovan. 1995. Epidemiological measures of participation in community health promotion projects. International Journal of Epidemiology 24:1013–1021.CrossRefGoogle Scholar
  51. Opper, Elke. 1998. Sport – ein Instrument zur Gesundheitsförderung für alle? Eine empirische Untersuchung zum Zusammenhang von sportlicher Aktivität, sozialer Lage und Gesundheit. Aachen: Meyer und Meyer.Google Scholar
  52. Paffenbarger, R. S., R. T. Hyde, A. L. Wing, I. M. Lee, D. L. Jung, und J. B. Kampert. 1993. The associations of changes in physical-activity level and other lifestyle characteristics with mortality among men. The New England Journal of Medicine 328:538–545.CrossRefGoogle Scholar
  53. Panagiotakos, D. B., C. Pitsavos, C. Chrysohoou, J. Skoumas, A. Zeimbekis, I. Papaioannou, und C. Stefanadis. 2003. Effect of leisure time physical activity on blood lipid levels: the ATTICA study. Coronary Artery Disease 14:533–539.CrossRefGoogle Scholar
  54. Pescatello, L. S., B. A. Franklin, R. Fagard, W. B. Farquhar, G. A. Kelley, und C. A. Ray. 2004. American college of sports medicine position stand. Exercise and hypertension. Medicine and Science in Sports and Exercise 36:533–553.Google Scholar
  55. Pitsch, Werner. 2005. „Brauchbare“ und „unbrauchbare“ Verkürzungen bei der Sportstättenentwicklungsplanung. Sportwissenschaft 35 (3): 310–331.Google Scholar
  56. Rehart, Stefan, und M. Henninger. 2007. Sport bei rheumatoider Arthritis. arthritis + rheuma 27:5–6.Google Scholar
  57. Reimer, Maike. 2001. Die Zuverlässigkeit des autobiographischen Gedächtnisses und die Validität retrospektiv erhobener Lebensverlaufsdaten. Kognitive und erhebungspragmatische Aspekte. Berlin.Google Scholar
  58. Richter, M., H. Brand, und G. Rössler. 2002. Sozioökonomische Unterschiede in der Inanspruchnahme von Früherkennungsuntersuchungen und Maßnahmen der Gesundheitsförderung in NRW. Gesundheitswesen 64:417–423.CrossRefGoogle Scholar
  59. Richter, Matthias, und Klaus Hurrelmann. 2006. Gesundheitliche Ungleichheit: Ausgangsfragen und Herausforderungen. In Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Perspektiven, Hrsg. Matthias Richter und Klaus Hurrelmann, 11–31. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  60. Rittner, Volker, Joachim Mrazek, Monika Meyer, und Gerald Hahnemann. 1994. Gesundheit im Kreis Neuss. Präventive Potentiale in der Bevölkerung und Möglichkeiten ihrer Nutzung im Öffentlichen Gesundheitsdienst. Köln: Strauß.Google Scholar
  61. Rost, R., 1994. Sport und Gesundheit – Leben Sportler länger oder sterben sie nur gesünder? In Gesundheitssport unter der Lupe, Hrsg H. Hartmann, 13–30. Darmstadt: Schriftreihe des Institutes für Sportwissenschaft der Technischen Hochschule Darmstadt.Google Scholar
  62. Rost, R., D. Küpper, und L. Kottmann. 1991. Die Gesundheitliche Bedeutung des Sports. In Sport und Gesundheit, Hrsg. D. Küpper und L. Kottmann, 51–66. Schöndorf: Verlag Karl Hofmann.Google Scholar
  63. Ruchlin, H. S., und M. S. Lachs. 1999. Prevalence and correlates of exercise among older adults. Journal of Applies Gerontology 18:341–357.CrossRefGoogle Scholar
  64. Rütten, A. 1993. Sport, Lebensstil und Gesundheitsförderung. Sportwissenschaft 23:345–370.Google Scholar
  65. Rütten, A., K. Abu-Omar, T. Lampert, und T. Ziese. 2005. Körperliche Aktivität. Gesundheitsberichterstattung des Bundes.Google Scholar
  66. Sallis, James F., Melbourne F. Hovell, Richard C. Hofstetter, und Patricia Faucher. 1989. A multivariate study of determinants of vigorous exercise in a community sample. Preventive Medicine 18:20–34.CrossRefGoogle Scholar
  67. Salmon, J., N. Owen, A. Bauman, M. K. Schmitz, und M. Booth. 2000. Leisure-time, occupational, and household physical activity among professional, skilled, and less-skilled workers and homemakers. Preventive Medicine 30:191–199.CrossRefGoogle Scholar
  68. Saroff, D., R. Dell, und E. R. Brown. 2002. Patient compliance with managed care emergency department referral: An orthopaedic view. International Journal for Quality in Health Care : Journal of the International Society for Quality in Health Care/ISQua 14:149–153.CrossRefGoogle Scholar
  69. Schneider, Sven, und Simone Becker. 2005a. Prevalence of physical activity among the working population and correlation with work-related factors. Results from the first German National Health Survey. Journal of Occupational Health 47:414–423.CrossRefGoogle Scholar
  70. Schneider, Sven, und Simone Becker. 2005b. Sportaktivität in Deutschland – Ergebnisse des Bundes-Gesundheitssurveys zu sozialmedizinischen Korrelaten der Verhaltensprävention. Arbeitsmedizin – Sozialmedizin – Umweltmedizin 40:596–605.Google Scholar
  71. Schwarz, S., und M. Halle. 2006. Laufen, bis der Blutdruck sinkt! MMW Fortschritte der Medizin 148:29–32.Google Scholar
  72. Shea, S., D. Misra, M. H. Ehrlich, L. Field, und C. K. Francis,1992. Correlates of nonadherence to hypertension treatment in an inner-city minority population. American Journal of Public Health 82:1607–1612.CrossRefGoogle Scholar
  73. Sternfeld, B., B. E. Ainsworth und C. P. Quesenberry. 1999. Physical activity patterns in a diverse population of women. Preventive Medicine 28:313–323.CrossRefGoogle Scholar
  74. Taira, D. A., D. G. Safran, T. B. Seto, W. H. Rogers, und A. R. Tarlov. 1997. The realtionsship between patient income and physician discussion of health risk behaviors. JAMA: The Journal of the American Medical Association 278:1412–1417.CrossRefGoogle Scholar
  75. Tönges, Saskia, Christian Weidmann, und Sven Schneider. 2006. Compliance nach ärztlicher Sportempfehlung – Welche Patienten sind beratungsresistent? Prävention und Gesundheitsförderung 2:108–114.CrossRefGoogle Scholar
  76. Voigt, D. 1992. Betriebssport. In Sportsoziologie. Soziologie des Sports, Hrsg. D. Voigt, 216–232. Frankfurt am Main: Diesterweg.Google Scholar
  77. Waddington, I., und A. Rütten. 1998. Sport und Gesundheit: Eine soziologische Analyse. In Public Health und Sport, Hrsg. A. Rütten, 91–114. Stuttgart: Naglschmid.Google Scholar
  78. Wagner, P., R. Singer, A. Woll, S. Tittlbach et al. 2004. Der Zusammenhang von habitueller körperlicher Aktivität und Gesundheit: Dargestellt an zwei Feldstudien. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie 12 (4): 139–147.CrossRefGoogle Scholar
  79. Waldron, I. und D. S. Gochman. 1997. Changing gender roles and gender differences in health behavior. In Handbook of health behavior research1: Personal and social determinants, Hrsg. T. Baranowski und D. Hearn, 303–328. New York: Plenum Press.Google Scholar
  80. Wannamethee, S. G., und A. G. Shaper. 2001. Physical activity in the prevention of cardiovascular disease: an epidemiological perspective. Sports Medicine 31:101–114.CrossRefGoogle Scholar
  81. Weiß, O., und M. Russo. 1994. Körper-, Gesundheits- und Sportbewußtsein in Österreich. In Sport, Gesundheit, Gesundheitskultur 30–47. Wien: Böhlau.Google Scholar
  82. Wofford, T. S., K. J. Greenlund, J. B. Croft, und D. R. Labarthe. 2007. Diet and physical activity of U.S. adults with heart disease following preventive advice. Preventive Medicine 45:295–301.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations