Advertisement

Österreichische Zeitschrift für Soziologie

, Volume 37, Supplement 1, pp 171–187 | Cite as

Macht ökonomische Bildung die Marktwirtschaft sozialer?

  • Bernd Remmele
Article

Zusammenfassung

Die Marktwirtschaft appelliert einerseits an den individuellen Eigennutz, anderseits hat das von ihr gewährleistete Niveau der Bedürfnisbefriedigung positive Seiten. Im Hinblick auf diese moralische Ambivalenz spielt ökonomische Bildung eine interessante Rolle, insofern sich mit ihr auch das Verhältnis dieser beiden Seiten verändert. Der Zusammenhang lässt sich dahingehend deuten, dass die ökonomische Kompetenzsteigerung zu einer Verschiebung von intentionalistischen zu systemischen Konzepten und damit einhergehend zu einer Verschiebung von deontologischen zu konsequentialistischen Ansichten führt. Dabei ist zu beachten, dass sich diese Verschiebungen durch ökonomisches Lernen in Bildungskontexten und nicht aus alltäglichen Erfahrungen ergeben. Mit ökonomischer Bildung steigt somit insgesamt Akzeptanz des marktwirtschaftlichen Systems aber auch die Zurückweisung von deontologischen Ansprüchen.

Schlüsselwörter

Ökonomische Bildung Ökonomische Kompetenzentwicklung Einstellungen zur Marktwirtschaft 

Does economics education make market economy more social?

Abstract

Market economy is normatively ambivalent. It justifies individual self-interest; however it also provides an at least partly respectable level of satisfaction of needs. Economics education plays an interesting role concerning this ambivalence as it changes the relation between these two sides. An increase in economic competences seems to cause a shift from intentionalistic to systemic concepts and along with that a shift from deontological to consequentialist attitudes. In this respect it is important to notice that these shifts are caused by economic learning in educational context and not through every-day experience. With economic education thus increases the acceptance of market economy and the rejection of some deontological claims.

Keywords

Economics education Development of economic competences Attitudes towards market economy 

Literatur

  1. Bankenverband. 2009.Jugendstudie. Berlin.Google Scholar
  2. Beck, Klaus. 1993.Dimensionen der ökonomischen Bildung. Messinstrumente und Befunde. Abschlussbericht zum DFG-Projekt Wirtschaftskundlicher Bildungstest. Nürnberg.Google Scholar
  3. Beck, Klaus, und Volker Krumm. 1998.Wirtschaftskundlicher Bildungstest (WBT). Göttingen: Hogrefe, Verl. für Psychologie.Google Scholar
  4. Beck, Klaus, und Eveline Wuttke. 2004. Eingangsbedingungen von Studienanfängern – Die prognostische Validität wirtschaftskundlichen Wissens für das Vordiplom bei Studierenden der Wirtschaftswissenschaften.Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik 100 (1): 116–123.Google Scholar
  5. Berti, Anna, und Anna Bombi. 1988.The child’s construction of economics. Cambridge u. a.Google Scholar
  6. Blendon, Robert, John Benson, Mollyann Brodie, Richard Morin, und Drew Altman. 1997. Bridging the gap between the public’s and economists’ views of the economy.Journal of Economic Perspectives 11 (3): 105–118.Google Scholar
  7. Bloom, Benjamin. 1976.Taxonomie von Lernzielen im kognitiven Bereich. Beltz: Weinheim u. a.Google Scholar
  8. Caplan, Bryan. 2002. Systematically biased beliefs about economics: Robust evidence of judgemental anomalies from the survey of Americans and economists on the economy.The Economic Journal 122:433–458.CrossRefGoogle Scholar
  9. Chi, Michelene, und Stellan Ohlsson. 2005. Complex declarative learning. InCambridge handbook of thinking and reasoning, Hrsg. Keith Holyoak und Robert Morrison, 371–399. Cambridge University Press.Google Scholar
  10. Claar, Annette. 1990.Die Entwicklung ökonomischer Begriffe im Jugendalter. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. Claar, Annette. 1996.Was kostet die Welt? Wie Kinder lernen, mit Geld umzugehen. Berlin u. a.: Springer.Google Scholar
  12. Davies, Peter, Cecilia Lundholm und Jean Mangan. 2008. The application of variation theory in undergraduate teaching: addressing some difficulties in the context of students’ understanding of saving.IEPR Working Papers Series 49.Google Scholar
  13. Davies, Peter. 2006. Threshold concepts: How can we recognise them? InOvercoming barriers to student understanding: Threshold concepts and troublesome knowledge, Hrsg. Jan Meyer und Ray Land, 70–84. London: Routledge.Google Scholar
  14. DeGöB – Deutsche Gesellschaft für ökonomische Bildung. 2004.Kompetenzen der ökonomischen Bildung für allgemein bildende Schulen und Bildungsstandards für den mittleren Bildungsabschluss; den Grundschulabschluss (2006); den Abschluss der gymnasialen Oberstufe (2009). www.degoeb.de. Zugegriffen: 31. Mai 2012.
  15. Dux, Günter. 2009.Von allem Anfang an: Macht, nicht Gerechtigkeit. Studien zur Genese und historischen Entwicklung des Postulats der Gerechtigkeit. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  16. Enste, Dominik, Alexandra Haferkamp und Detlef Fetchenhauer. 2009. Unterschiede im Denken zwischen Ökonomen und Laien – Erklärungsansätze zur Verbesserung der wirtschaftspolitischen Beratung.Perspektiven der Wirtschaftspolitik 10 (1): 60–78. doi:10.1111/j.1468-2516.2008.00294.x.CrossRefGoogle Scholar
  17. Fend, Helmut. 1991.Identitätsentwicklung in der Adoleszenz. Lebensentwürfe, Selbstfindung und Weltaneignung in beruflichen, familiären und politisch-weltanschaulichen Bereichen. Bd. 2. Bern: Huber.Google Scholar
  18. Fülöp, Marta. 1999. Student’s perception of the role of competition in their respective countries: Hungary, Japan and the USA. InYoung citizens in Europe, Hrsg. Alistair Ross, 195–214. London.Google Scholar
  19. Furnham, Adrian, und Alan Lewis. 1986.Economic mind. Brighton: Saint Martin’s Press Inc.Google Scholar
  20. Gleason, Joyce, und Lee J. Van Scyoc. 1995. A report on the economic literacy of adults.The Journal of Economic Education 26 (3): 203–210.CrossRefGoogle Scholar
  21. Haucap, Justus und Tobias Just. 2004. Der Preis ist heiß. Aber warum?WiSt Wirtschaftswissenschaftliches Studium 9:520–524.Google Scholar
  22. Hirschfeld, Mary, Robert Moore, und Eleanor Brown. 1995. Exploring the gender gap on the GRE subject test in economics.The Journal of Economic Education 26 (4): 3–16.CrossRefGoogle Scholar
  23. Jackstadt, Stephen, und Christiaan Grootaert. 1980. Gender, gender stereotyping, and socioeconomic background as determinants of economic knowledge and learning.The Journal of Economic Education 12 (1): 34–40.CrossRefGoogle Scholar
  24. Klafki, Wolfgang. 1985.Neue Studien zur Bildungstheorie und Didaktik. Beiträge zur kritisch-konstruktiven Didaktik. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  25. Klein, Josef, und Iris Meissner. 1999.Wirtschaft im Kopf. Begriffskompetenz und Einstellungen junger Erwachsener bei Wirtschaftsthemen im Medienkontext. Frankfurt a. M: Lang, Peter Frankfurt.Google Scholar
  26. Lea, Stephen, Roger Tarpy, und Paul Webley. 1987.The individual in the economy. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  27. Leiser, David. 1983. Children’s conceptions of economics. The constitution of a cognitive domain.Journal of Economic Psychology 4:297–317.CrossRefGoogle Scholar
  28. Leiser, David, und Margarit Ganin. 1996. Participation and economic socialisation. InThe economic beliefs and behaviours of young people, Hrsg. Peter Lunt und Adrian Furnham, 93–109. Cheltenham: Edward Elgar Pub.Google Scholar
  29. Leiser, David, und Shelly Drori. 2005. Naive understanding of inflation.Journal of Socio-Economics 34 (2): 179–198. doi:10.1016/j.socec.2004.09.006.CrossRefGoogle Scholar
  30. Leiser, David, und Ruth Halachmi. 2006. Children’s understanding of market force.Journal of Economic Psychology 27:6–19. doi:10.1016/j.joep.2005.06.008.CrossRefGoogle Scholar
  31. Leiser, David, und Ronen Aroch. 2009. Lay understanding of macroeconomic causation: The good-begets-good heuristic.Applied Psychology 58 (3): 370–384. doi:10.1111/j.1464–0597.2009.00396.xCrossRefGoogle Scholar
  32. Lewis, Alan, Paul Webley, und Adrian Furnham. 1995.The new economic mind. New York: Harvester Wheatsheaf.Google Scholar
  33. Loerwald, Dirk. 2009. Sind soziale Dilemmata handlungsorientiert erfahrbar? Eine kritische Analyse von Dilemma-Spielen für den Wirtschaftsunterricht. InForschungsfelder der Wirtschaftsdidaktik – Herausforderungen, Methoden, Gegenstandsbereiche, Hrsg. Günther Seeber, 171–186. Schwalbach/Ts: Wochenschau.Google Scholar
  34. Müller, Kirstin, Bärbel Fürstenau, und Ralf Witt. 2007. Ökonomische Kompetenz sächsischer Mittelschüler und Gymnasiasten.Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik 103 (2): 227–247.Google Scholar
  35. Piorkowsky, Michael-Burkhard, und Birgit Bürkin. 2011.Wandel der Alltags- und Lebensökonomie. SCHUFA Kredit-Kompass.http://www.schufa-kredit-kompass.de/media/teamwebservices/downloads/schufa_kreditkompass2011.pdf. Zugegriffen: 31. Mai 2012.
  36. Reinhardt, Sibylle. 2007.Politik-Didaktik. Praxishandbuch für die Sekundarstufe I und II. Berlin.Google Scholar
  37. Remmele, Bernd. 2009. Ökonomische Kompetenzentwicklung – Systeme verstehen? InForschungsfelder der Wirtschaftsdidaktik – Herausforderungen, Methoden, Gegenstandsbereiche, Hrsg. Günther Seeber, 92–103. Schwalbach/Ts: Wochenschau.Google Scholar
  38. Remmele, Bernd. 2010. Two peculiarities of economic education.Journal of Social Science Education 9 (4): 26–44.Google Scholar
  39. Retzmann, Thomas, Günther Seeber, Bernd Remmele, und Hans-Carl Jongebloed. 2010.Ökonomische Bildung an allgemeinbildenden Schulen: Bildungsstandards – Standards für die Lehrerbildung. Essen u. a.: Wochenschau-Verlag.Google Scholar
  40. Roland-Lévy, Christine. 2002. Economic socialisation: How does one develop an understanding of the economic world? InYoung people’s understanding of economic issues in Europe, Hrsg. Merryn Hutchings, Marta Fülöp und Anne-Marie Van den Dries, 17–30. Stoke on Trent: Trentham Books.Google Scholar
  41. Roland-Lévy, Christine, Erich Kirchler, Elfriede Penz, und Colin Gray. Hrsg. 2001.Everyday representations of economy. Wien: WUV.Google Scholar
  42. Rousseau, Jean-Jacques. 1997 [1750].Abhandlung, welche bey der Akademie zu Dijon im Jahr 1750 den Preis über folgende von der Akademie vorgelegte Frage davon getragen hat: ob die Wiederherstellung der Wissenschaften und Künste etwas zur Läuterung der Sitten beygetragen hat? St. Ingbert: bey Friedrich Lankischens Erben.Google Scholar
  43. Schirmer, Dominique, Peter Brüstle, Dominik Haubner, Matthias Holthaus, und Bernd Remmele. 2011.Studieren als Konsum. Veralltäglichung und Degendering von E-Learning. Boizenburg: Hülsbusch.Google Scholar
  44. Seeber, Günther, und Bernd Remmele. 2009. On the relationship between economic competence and the individual level of agreement with market economy.US-China Education Review 6 (2): 13–24.Google Scholar
  45. Vanberg, Viktor. 1997. Die normativen Grundlagen von Ordnungspolitik.ORDO 48:707–726.Google Scholar
  46. Walstad, William. 1996. Economic knowledge and the formation of economic opinions and attitudes. InEconomic socialization: the economic beliefs and behavior of young people, Hrsg. Peter Lunt und Adrian Furnham, 162–182. Cheltenham: Edward Elgar Pub.Google Scholar
  47. Walstad, William. 1997. The effect of economic knowledge on public opinion of economic issues.The Journal of Economic Education 28 (3): 195–205. doi:10.1080/00220489709596744.Google Scholar
  48. Walstad, William, und John Soper. 1988. A report card on the economic literacy of U.S. high school students.American Economic Review 78 (5): 251–256.Google Scholar
  49. Willis, Lauren. 2008. Against financial literacy education.Iowa Law Review 94.http://www.law.uiowa.edu/documents/ilr/willis.pdf Zugegriffen: 31. Mai 2012.
  50. Würth, Reinhold, und Hans Joachim Klein. 2001.Wirtschaftswissen Jugendlicher in Baden-Württemberg. Eine empirische Untersuchung. Künzelsau: Reinhold Würth.Google Scholar
  51. Wygotski, Lew. 1977.Denken und Sprechen. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  52. Zappalà, Salvatore. 2001. Social representations of economics across culture. InEveryday representations of economy, Hrsg. Christine Roland-Lévy, Erich Kirchler, Elfriede Penz und Colin Gray, 183–203, Wien: WUV.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für WirtschaftspädagogikWHL Wissenschaftliche Hochschule LahrLahrDeutschland

Personalised recommendations