35 Jahre ÖZS — Eine quantitative Bestandsaufnahme

Hauptbeiträge

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag bietet einen empirisch fundierten überblick über die 35-jährige Publikationstätigkeit der Österreichischen Zeitschrift für Soziologie (ÖZS). Es wird gefragt, inwieweit sich Artikel in der ÖZS verändert haben, welche Muster der Ko-Autorschaft gefunden werden und ob davon Rückschlüsse auf einen kulturellen Wandel innerhalb der Soziologie möglich sind. Grundlage für die empirische Analyse ist eine Gesamterhebung der Hauptbeiträge zwischen 1976 bis inklusive 2010.

Untersuchte Parameter sind die institutionelle Zuordnung der Autorinnen und Autoren, Artikellänge, Anzahl der Autoren pro Artikel, Anteil von Frauen unter der gesamten Autorschaft, Anteil nicht-österreichischer Beiträge, Ko-Autorschaft sowie die behandelten Themen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sich die Professionalisierung und Akademisierung der Soziologie in Österreich in der Publikationstätigkeit der ÖZS widerspiegelt. Darüber hinaus zeigt sich, dass Artikel in der ÖZS zunehmend von mehr als einer Autorin bzw. einem Autor verfasst werden. Dabei gelten einige wenige Personen als besonders attraktive Ko-Autoren, die daher zentrale Positionen im Publikationsnetzwerk einnehmen.

Schlüsselwörter

Wissenschaftssoziologie Szientometrie Soziale Netzwerkanalyse 

35 years ÖZS — A quantitative survey

Abstract

In this paper I provide an empirically based quantitative analysis of the last 35 years of the Österreichische Zeitschrift für Soziologie (ÖZS). I ask if the shape of articles have changed, which patterns of co-authorship can be found, and what conclusions are to be drawn regarding to a cultural change within the sociology in Austria. The basis for the empirical analysis is a dataset of all original papers published between 1976 and 2010.

The investigated variables are the institutional affiliation of the authors, article length, number of authors per article, the proportion of women, percentage of non-Austrian contributions, and the topics covered. The data suggests that articles reflect the increasing professionalism and academisation of sociology in Austria. Furthermore it shows that articles in the ÖZS are increasingly written by more than one author. It turns out that there are a few people to be particularly attractive as co-authors and therefore get key positions within the publication network.

Keywords

Sociology of Science Scientometrics Social Network Analysis 

Literatur

  1. Arzheimer, Kai und Harald Schoen. 2009. Isoliert oder gut vernetzt? Eine vergleichende Exploration der Publikationspraxis in der PVS. Politische Vierteljahresschrift 50(3): 604–626.CrossRefGoogle Scholar
  2. Balog, Andreas und Eva Cyba. 2001. Anspruch und Realität. 25 Jahre ÖZS. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 26(2): 6–24.Google Scholar
  3. Fischer-Kowalski, Marina. 1985. Editorial. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 10(1): 3–7.Google Scholar
  4. Fleck, Christian. 2001. Verblichene Röte auf grauem Hintergrund: Ein Vierteljahrhundert ÖZS. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 26(2): 64–76.Google Scholar
  5. Fleck, Christian. 2010. Die Entwicklung der Soziologie in Österreich. In: Steuerung von Wissenschaft? Die Governance des österreichischen Innovationssystems, hrsg. Peter Biegelbauer, 259–296. Innsbruck u. a.: Studienverlag.Google Scholar
  6. Fleck, Ludwik. 1935. Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache: Einführung in die Lehre vom Denkstil und Denkkollektiv. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Grant, Linda und Kathryn B. Ward. 1991. Gender and publishing in sociology. Gender and Society 5(2): 207–223.CrossRefGoogle Scholar
  8. Grant, Linda, Kathryn B. Ward und Xue Lan Rong. 1987. Is there an association between gender and methods in sociological research? American Sociological Review 52(6): 856–862.CrossRefGoogle Scholar
  9. Haller, Max. 1993. Zur Relevanz empirischer Arbeiten in soziologischen Zeitschriften: Ein Diskussionsbeitrag und Vergleich von ÖZS und KZfSS. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 18(3): 3–9.Google Scholar
  10. Hara, Noriko, Paul Solomon, Seung-Iye Kim und Diane H. Sonnenwald. 2002. An emerging view of scientific collaboration. Journal of the American Society for Information Science and Technology 54: 952–965.CrossRefGoogle Scholar
  11. Herausgeber und Redaktion der ÖZS. 1976. Brief an die Leserinnen und Leser. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 1(1).Google Scholar
  12. Kemp, Wolfgang. 2009. Gruppentexte — Ein kritischer Blick auf Sammelband und Forschergruppe. Merkur — Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken 726.Google Scholar
  13. Leahey, Erin und Cindy L. Cain. 2010. Straight from the source: how highly cited scientists explain their influence. Präsentation am 105. Meeting der American Sociological Association, Atlanta, USA.Google Scholar
  14. Leahey, Erin und Ryan C. Reikowsky. 2008. Research specialization and collaboration patterns in sociology. Social Studies of Science 38(3): 425–440.CrossRefGoogle Scholar
  15. Merton, Robert K. 1968. The matthew effect in science. Science 159(3810): 56–63.CrossRefGoogle Scholar
  16. Moody, James. 2004. The structure of social science collaboration network: disciplinary cohesion from 1963 to 1999. American Sociological Review 69(2): 213–238.CrossRefGoogle Scholar
  17. Münz, Rainer. 1981. Fünf Jahre ÖZS: Noten zur Lage der österreichischen Soziologie und ihrer Kommunikationsmedien. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 6(1): 3–7.Google Scholar
  18. Newman, Mark E. J. 2001. The structure of scientific collaboration networks. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America 98(2): 404–409.CrossRefGoogle Scholar
  19. Newman, Mark E. J. 2004. Coauthorship networks and patterns of scientific collaboration. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America 101: 5200–5205.CrossRefGoogle Scholar
  20. Norris, Robin P. 1993. Authorship patterns in CJNR: 1970–1991. Scientometrics 28(2): 151–158.CrossRefGoogle Scholar
  21. Peters, H. P. F. und Anthony F. J. van Raan. 1991. Structuring scientific activities by co-author analysis: an exercise on a university faculty level. Scientometrics 20(1): 235–255.CrossRefGoogle Scholar
  22. Price, Derek John DeSolla. 1963. Little science, big science … and beyond. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  23. Price, Derek John DeSolla und Donald de B. Beaver. 1966. Collaboration in an invisible college. American Psychologist 21: 1011–1018.CrossRefGoogle Scholar
  24. Reichmann, Werner. 2010. Die Disziplinierung des ökonomischen Wandels: Soziologische Analysen der Konjunkturforschung in Österreich. Marburg: Metropolis-Verlag.Google Scholar
  25. Schweser, Carl. 1983. The economics of publishing. The Journal of Economic Education 14(1): 60–64.CrossRefGoogle Scholar
  26. Steinbrink, Malte, Friederike Zigmann, Daniel Ehebrecht, Philipp Schehka, Jan-Berent Schmidt, Andrea Stockmann und Frank Westholt. 2010. Netzwerk(analys)e in der deutschen Humangeographie. raumnachrichten.de. http://www.raumnachrichten.de/materialien/diskussion/1162-humangeographie.
  27. Wasserman, Stanley und Katherine Faust. 1994. Social network analysis: methods and applications. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag f�r Sozialwissenschaften 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Max-Planck-Institut für GesellschaftsforschungKölnDeutschland

Personalised recommendations