Advertisement

Integration revisited

Zur Dynamik und Kontextabhängigkeit individueller Integrationsverläufe am Beispiel von MigrantInnen der ersten Generation in Wien
  • Rossalina LatchevaEmail author
  • Barbara Herzog-PunzenbergerEmail author
Hauptbeiträge

Zusammenfassung

Die Sicht der MigrantInnen auf Integration wurde bisher kaum zum Gegenstand wissenschaftlicher Berichte. Trotz einiger Versuche, individuelle Biographien ins Zentrum der Analyse zu rücken, fand die subjektive Interpretation und Bewertung der „Post-Migrationsprozesse“ durch die MigrantInnen bisher wenig Beachtung. Da die ersten Kohorten der in Österreich ursprünglich als „GastarbeiterInnen“ in den 1960er Jahren angeworbenen ArbeitsmigrantInnen nun das Pensionsalter erreicht haben, ist es möglich, von deren Standpunkt aus die Migration rückblickend als „Lebensprojekt“ zu betrachten. Bislang fehlten in Österreich sowohl geeignete Longitudinaldaten für quantitative Analysen als auch qualitative Zugänge, welche die subjektive Bewertung des individuellen Migrationsprojektes zum Gegenstand hatten. Die drei zentralen Aspekte der vorliegenden Untersuchung — der Lebenslauf, die subjektive Bewertung der Akteure und die Kontextabhängigkeit von Integrationsprozessen — werden in diesem Artikel als Basis für die Generierung von Hypothesen und Theorien genutzt.

Schlüsselwörter

Migration Integration Lebenslauf Triangulation MigrantInnen der ersten Generation Modell Österreich 

integration revisited — On the dynamics and context dependency of individual integration processes: Examples drawn from first generation migrants in Vienna

Abstract

Much of the existing literature inmigration and integration research pays hardly any attention to the subjective view of the immigrants on their individual migration history and the links between prior life phases and the structural embedding of integration processes. This article aims at connecting objective data and subjective perspectives analysing the intersections between migrants’ perceptions of their individual “migration project”, objective traces of their biographies and societal opportunity structures. The model, that we develop at the end of the paper summarises emerging hypotheses during the analysis and stresses the dynamic, contextual and interactional nature of integration processes. It is based on qualitative interviews with 30 immigrants from the two biggest guest-worker groups in Austria originally recruited during the 1960ies and 1970ies from Ex-Yugoslavia and Turkey.

Keywords

Migration Integration Life-Course Perspective First Generation Migrants Model Austria Triangulation 

Literatur

  1. Aisenbrey, Silke. 2000. Optimal Matching Analyse. Anwendungen in den Sozialwissenschaften. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  2. Alba, Richard. 2008. Why We Still Need a Theory of Mainstream Assimilation. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie Sonderheft 48: 37–56.Google Scholar
  3. Alba, Richard und Victor Nee. 2003. Remaking the American Mainstream: Assimilation and Contemporary Immigration. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  4. Alba, Richard und Victor Nee. 2004. Assimilation und Einwanderung in die USA. In: Migration — Integration — Bildung, Grundfragen und Problembereiche, hrsg. Klaus J. Bade und Michael Bommes, Bd. 23: 21–39. Osnabrück: IMIS.Google Scholar
  5. Barth, Fredrik. 1969. Ethnic groups and boundaries: the social organization of culture difference. Oslo: Universitetsforlaget.Google Scholar
  6. Bauböck, Rainer. 2010. Studying Citizenship Constellations. Journal of Ethnic and Migration Studies 36(5): 847–859.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bauböck, Rainer. 2001. Gleichheit, Vielfalt und Zusammenhalt — Grundsätze für die Integration von Einwanderern. In: Wege zur Integration. Was man gegen Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit tun kann, hrsg. Patrik Volf und Rainer Bauböck, 11–41. Klagenfurt/Celovec: Drava.Google Scholar
  8. Biffl, Gudrun. 2000. Zuwanderung und Segmentierung des österreichischen Arbeitsmarktes. Ein Beitrag zu Insider-Outsider-Diskussion. In: Internationale Migration. Die globale Herausforderung des 21. Jahrhunderts, hrsg. Karl Husar, Christof Parnreiter und Irene Stacher, 207–227. Frankfurt am Main: Brandes & Apsel.Google Scholar
  9. Brubaker, Rogers. 2004. Ethnicity Without Groups. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  10. Burtscher, Simon. 2009. Zuwandern_aufsteigen_dazugehören. Etablierungsprozesse von Eingewanderten. Innsbruck/Wien/Bozen: Studienverlag.Google Scholar
  11. Crul, Maurice und Hans Vermeulen. 2003. The Second Generation in Europe. In: The Future of the Second Generation: The Integration of Migrant Youth in six European Countries, hrsg. Maurice Crul und Hans Vermeulen, Bd. 37, 965–986. New York: Center for Migration Studies of New York.Google Scholar
  12. Dörre, Klaus. 2006. Preköre Arbeit und soziale Desintegration. Aus Politik und Zeitgeschichte, 40–41. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  13. Eriksen, Thomas Hylland. 2002. Ethnicity and Nationalism: Anthropological Perspectives. London: Pluto Press.Google Scholar
  14. Esping-Andersen, Gøsta. 1990. Three World of Welfare Capitalsm. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  15. Esser, Hartmut. 2001. Integration und ethnische Schichtung. Arbeitspapiere — Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung 40: 1–77.Google Scholar
  16. Esser, Hartmut. 2006. Sprache und Integration. Die sozialen Bedingungen und Folgen des Spracherwerbs von Migranten. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  17. Flick, Uwe. 2000. Triangulation. In: Qualitative Sozialforschung. Ein Handbuch, hrsg. Uwe Flick, Ernst von Kardorff und Indes Steinke, 309–318. Hamburg: rowohlts enzyklopädie.Google Scholar
  18. Flick, Uwe. 2004. Triangulation. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Gächter, August & recherche Gruppe. 2004. Von Inlandarbeiterschutzgesetz bis Eurodac-Abkommen. In: Gastarbajteri. 40 Jahre Arbeitsmigration, hrsg. Hakan Gürses, Cornelia Kogoj und Sylvia Mattl, 31–46. Wien: Mandelbaum Verlag.Google Scholar
  20. Gächter, August. 2005. Migration und soziale Mobilität: Aufstieg nicht vorgesehen? 6. Armutskonferenz, Salzburg.Google Scholar
  21. Giffinger, Rudolf und Ursula Reeger. 1997. Turks in Austria: backgrounds, geographical distribution and housing conditions. In: Turks in European cities: housing and urban segregation, hrsg. van Kempen Ronald and S. Özüekren, 41–67. Utrecht: European Research Centre on Migration and Ethnic Relations.Google Scholar
  22. Giffinger, Rudolf und Hannes Wimmer. 2003. Kleinräumige Segregation und Integration. In: Österreichischer Migrations- und Integrationsbericht, hrsg. Fassmann Heinz und Irene Stacher, 109–119. Klagenfurt: Drava-Verlag.Google Scholar
  23. Gürses, Hakan, Cornelia Kogoj und Sylvia Mattl. 2004. Gastarbajteri. 40 Jahre Arbeitsmigration. Wien: Mandelbaum Verlag.Google Scholar
  24. Kelle, Udo und Susann Kluge. 1999. Vom Einzelfall zum Typus. Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen Sozialforschung. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  25. Nauck, Bernhard. 2004. Familienbeziehungen und Sozialintegration von Migranten. In: Migration — Integration — Bildung. Grundfragen und Problembereiche, hrsg. Klaus J. Bade und Michael Bommes, Bd. 23: 83–105, Osnabrück: Universität Osnabrück.Google Scholar
  26. Peirce, Charles S. 1955. Deduction, Inductuion and Hypothesis. In: Collected Papers. Volume II, hrsg. Charles S. Peirce, 619–644. Cambridge, Massachusetts: Harvard University Press.Google Scholar
  27. Pries, Ludger. 2005. Verschiedene Formen der Migration — verschiedene Wege der Integration. Neue Praxis, Sonderheft. Lahnstein.Google Scholar
  28. Reinprecht, Christoph. 2006. Nach der Gastarbeit. Prekäres Altern in der Einwanderungsgesellschaft. Wien: Braumüller.Google Scholar
  29. Schaeper, Hildegard. 1999. Erwerbsverläufe von Ausbildungsabsolventinnen und -absolventen. Eine Anwendung der Optimal Matching Technik. Statuspassagen und Risikolagen im Lebensverlauf. Bremen: Sonderforschungsbereich 186 der Universität Bremen.Google Scholar
  30. Tajfel, Henri. 1978. Differentiation between Social Groups. London: Academic Press.Google Scholar
  31. Volf, Patrik. 2001. Arbeitsmarkt — Einstieg ohne Aufstieg. In: Wege zur Integration. Was man gegen Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit tun kann, hrsg. Patrik Volf und Rainer Bauböck, 45–70. Klagenfurt/Celovec: Drava.Google Scholar
  32. Wimmer, Andreas. 2008a. Ethnische Grenzziehungen in der Immigrationsgesellschaft. Jenseits des Herder’schen Commonsense. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie Sonderheft 48: 57–80.Google Scholar
  33. Wimmer, Andreas. 2008b. The Making and Unmaking of Ethnic Boundaries: A Multilevel Process Theory. American Journal of Sociology 113(4): 970–1022.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag f�r Sozialwissenschaften 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieUniversität ZürichZürichSchweiz
  2. 2.Bundesinstitut für BildungsforschungInnovation und Entwicklung des österreichischen SchulwesensSalzburgÖsterreich

Personalised recommendations