Advertisement

Österreichische Zeitschrift für Soziologie

, Volume 36, Issue 4, pp 51–69 | Cite as

Symbolische Gewalt und ihr potenzielles Scheitern. Eine Annäherung zwischen Butler und Bourdieu

  • Paula-Irene VillaEmail author
Hauptbeiträge

Zusammenfassung

Der Beitrag diskutiert Konvergenzen und Differenzen zwischen den Beiträgen von Pierre Bourdieu und Judith Butler zur Konzeptualisierung symbolischer Gewalt. Beide teilen dabei zentrale Argumente: die sprachliche bzw. diskursive Verfasstheit symbolischer Gewalt, ihre ‚unbemerkte‘ Wirkmächtigkeit qua Naturalisierung und ihre Verortung in Herrschaftsformen, die eng mit der sozialen Logik personaler Anerkennungsmodi verwoben sind. Differenzen ergeben sich daraus, dass Bourdieu dezidiert unterscheidet zwischen dersozialen Macht des Sprechens – dem Recht auf das legitime Wort – und der Machtder Sprache in einem immanenten Sinne. Butler insistiert jedoch auf die Unauflöslichkeit von Sprache und Sprechen und betont dabei die Unwägbarkeit der Effekte des sprachlichen Tuns vor dem Hintergrund ihrer performativen und iterativen Logik. Dies führt zur systematischen Anerkennung der Möglichkeit, dass ‚soziale Imperative‘ (Bourdieu) misslingen können. Besonders deutlich wird dies im Rahmen von Subjektivationsprozessen (Butler). Zudem eröffnet sich mit Butler eine andere Perspektive auf Kritik, die im Beitrag als ‚Heterotopie‘ (Foucault) verstanden wird.

Schlüsselwörter

Butler Bourdieu Diskurs Symbolische Gewalt Poststrukturalismus Subjektivation Kritik 

Symbolic violence and its potential failure. Between Butler and Bourdieu

Abstract

The article discusses the similarities and differences between the contributions of Pierre Bourdieu and Judith Butler regarding symbolic power. While both share core arguments such as the discursive constitution of symbolic power, its disguised effectiveness due to naturalization processes, and the notion that symbolic power is part of domination (as it is interwoven with the social logic of personal recognition), there are also important differences between Butler and Bourdieu. Latter insists on discerning the social dimension of discourse—asking who speaks from which position?—from the immanent linguistic realm of discourse. Butler instead highlights the impossibility of separating the social from the discursive and stresses the imponderability of discursive acts due to their performativity and iterative logic. Thus, Butler argues, ‘social imperatives’ (Bourdieu) can and actually do ‘fail’. This becomes especially evident within processes of subjectivation (Butler). Considering the systematic possibility of ‘failure’ in Butlers work, I argue that Butler and Bourdieu offer distinct notions of critique: While Butler’s notion is framed as heterotopy (Foucault), Bourdieu’s is utopic.

Keywords

Butler Bourdieu Discourse Symbolic violence Post-structuralism Subjectivation Critique 

Literatur

  1. Adorján, Johanna. 2008. Mädchenhaft brav.Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 30. März 2008. http://www.faz.net/-00nfhy. Zugegriffen: 28. April 2011.Google Scholar
  2. Alkemeyer, Thomas, und Paula-Irene Villa. 2010. Somatischer Eigensinn? Kritische Anmerkungen zu Diskurs- und Gouvernementalitätsforschung aus subjektivationstheoretischer und praxeologischer Perspektive. InDiskursanalyse meets Gouvernementalitätsforschung. Perspektiven auf das Verhältnis von Subjekt, Sprache, Macht und Wissen, Hrsg. Johannes Angermüller und van Dyk Silke, 315–335. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  3. Bourdieu, Pierre. 1979.Entwurf einer Theorie der Praxis. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre. 1982.Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bourdieu, Pierre. 1987.Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bourdieu, Pierre. 1990.Was heißt Sprechen? Die Ökonomie des Sprachlichen Tausches. Wien: Braumüller.Google Scholar
  7. Bourdieu, Pierre. 1997. Die männliche Herrschaft. InEin alltägliches Spiel. Geschlechterkonstruktionen in der sozialen Praxis, Hrsg. Irene Dölling und Beate Krais, 153–217. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Bourdieu, Pierre. 2005.Die männliche Herrschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Bourdieu, Pierre und Loic Wacquant. 1996.Reflexive Anthropologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Burawoy, Michael. 2011. Durable Domination: Gramsci meets Bourdieu. http://burawoy.berkeley.edu/Bourdieu/Lecture%202.pdf. Zugegriffen: 16. Juli 2011.Google Scholar
  11. Butler, Judith. 1991.Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Butler, Judth. 1993a. Kontingente Grundlagen. Der Feminismus und die Frage der ‚Postmoderne‘. InDer Streit um Differenz. Feminismus und Postmoderne, Hrsg. Seyla Benhabib u. a., 31–58. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  13. Butler, Judith. 1993b. Für ein sorgfältiges Lesen. InDer Streit um Differenz. Feminismus und Postmoderne, Hrsg. Seyla Benhabib u. a., 122–132. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  14. Butler, Judith. 1995.Körper von Gewicht. Die diskursiven Grenzen des Geschlechts. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Butler, Judith. 1996. Imitation und Aufsässigkeit der Geschlechtsidentität. InGrenzen lesbischer Identitäten, Hrsg. Sabine Hark, 15–37. Berlin: Querverlag.Google Scholar
  16. Butler, Judith. 1998.Haß spricht. Zur Politik des Performativen. Berlin: Berlin-Verlag.Google Scholar
  17. Butler, Judith. 1999. Performativity’s Social Magic. InBourdieu – A Critical Reader, Hrsg. Richard Shustermann, 113–128. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  18. Butler, Judith. 2001.Psyche der Macht. Das Subjekt der Unterwerfung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Butler, Judith. 2003.Kritik der ethischen Gewalt. Adorno-Vorlesungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Butler, Judith. 2005.Gefährdetes Leben. Politische Essays. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Butler, Judith. 2009.Die Macht der Geschlechternormen und die Grenzen des Menschlichen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Butler, Judith. 2010.Raster des Krieges. Warum wir nicht jedes Leid beklagen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Eickelpasch, Rolf. 2002. Parteiliche Unparteilichkeit. Paradoxien in der Begründung einer kritischen Soziologie bei Pierre Bourdieu. InTheorie als Kampf? Zur politischen Soziologie Pierre Bourdieus, Hrsg. Uwe H. Bittlingmayer u a., 49–60. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  24. Foucault, Michel. 2005.Die Heterotopien. Der utopische Körper. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Ganarin, Susanna. 2002. Ein melancholisches Geschlecht? Zu Judith Butlers diskursiver und performativer Konstruktion von Körper und Geschlecht.Journal für Psychologie 10 (4): 406–419.Google Scholar
  26. Gramsci, Antonio. 1991 ff.Gefängnishefte. Kritische Gesamtausgabe. Hamburg: Argument.Google Scholar
  27. Haaf, Meredith, Susanne Klingner, und Barbara Streidl. 2008.Wir Alphamädchen. Warum Feminismus das Leben schöner macht. Stuttgart: Hoffmann & Campe.Google Scholar
  28. Hermann, Steffen K., Sybille Krämer, und Hannes Kuch. 2007.Verletzende Worte. Die Grammatik sprachlicher Missachtung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  29. Jagose, Annemarie. 2001.Queer Theory. Eine Einführung. Berlin: Querverlag.Google Scholar
  30. Krämer, Sybille. 2001.Sprache, Sprechakt, Kommunikation. Sprachtheoretische Positionen des 20. Jahrhunderts. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Moebius, Stephan. 2003.Die soziale Konstituierung des Anderen. Grundrisse einer poststrukturalistischen Sozialwissenschaft nach Lévinas und Derrida. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  32. Schmidt, Robert, und Volker Woltersdorff. 2008a. Einleitung. InSymbolische Gewalt. Herrschaftsanalyse nach Pierre Bourdieu, Hrsg. Robert Schmidt und Volker Woltersdorff, 7–21. Konstanz: UVK.Google Scholar
  33. Schmidt, Robert, und Volker Woltersdorff, Hrsg. 2008b.Symbolische Gewalt. Herrschaftsanalyse nach Pierre Bourdieu. Konstanz: UVK.Google Scholar
  34. Schmidt, Robert, und Volker Woltersdorff. 2010. Bourdieu – Der zwanglose Zwang symbolischer Gewalt. InPhilosophien sprachlicher Gewalt, Hrsg. Hannes Kuch und Steffen K. Herrmann, 313–330. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  35. Villa, Paula-Irene. 2003.Judith Butler. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  36. Villa, Paula-Irene. 2006 Scheitern – Ein produktives Konzept zur Neuorientierung der Sozialisationsforschung. InSozialisation und Geschlecht. Theoretische und methodologische Aspekte, Hrsg. Helga Bilden und Bettina Dausien, 219–238. Opladen: Budrich.Google Scholar
  37. Villa, Paula-Irene. 2010. Butler – Subjektivierung und sprachliche Gewalt. InPhilosophien sprachlicher Gewalt. 21 Grundpositionen von Platon bis Butler, Hrsg. Hannes Kuch und Steffen K. Hermann, 408–427. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  38. Villa, Paula-Irene. 2011 [i. E.]. Rohstoffisierung. Zur De-Ontologisierung des Geschlechtskörpers. InOntologien der Moderne, Hrsg. René John und Jana Rückert-John. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  39. Wirth, Uwe. 2002.Performanz. Zwischen Sprachphilosophie und Kulturwissenschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Wulf, Christoph. 2001. Mimesis und performatives Handeln. Gunter Gebauers und Christoph Wulfs Konzeption mimetischen Handelns in der sozialen Welt. InGrundlagen des Performativen. Eine Einführung in die Zusammenhänge von Sprache, Macht und Handeln, Hrsg. Christoph Wulf, Michael Göhlich, und Jörg Zirfas, 253–772. Weinheim: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieLMU MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations