Advertisement

Österreichische Zeitschrift für Soziologie

, Volume 35, Issue 3, pp 3–18 | Cite as

Paul Lazarsfelds typologische Methode und die Grounded Theory. Generierung und Qualität von Typologien

  • Jürgen Fleiß
Hauptbeiträge

Zusammenfassung

Der Beitrag beschäftigt sich mit Verbindungspunkten zwischen Paul Lazarsfelds typologischer Methode und der Grounded Theory. Es wird die Frage gestellt, wie man in der qualitativen Sozialforschung möglichst „gute“ Typologien konstruieren kann. Formale Kriterien sind dabei eine notwendige, aber keine hinreichende Bedingung für eine gute Typologie; auch inhaltliche Qualität wird gefordert. Es wird gezeigt, dass eine Anknüpfung an die Grounded Theory zur Lösung dieser Frage beitragen kann, indem Merkmale zur Konstruktion von Typologien in einem ähnlichen Prozess generiert werden, wie ihn die Grounded Theory zur Konstruktion von Theorien verwendet. Umgekehrt kann Lazarsfelds Konzept des Merkmalsraumes das „theoretical sampling“, welches die Grounded Theory fordert, unterstützen und Hilfestellung bei der Systematisierung des Auswahlprozesses der zu untersuchenden Fälle leisten. Abschließend werden die behandelten Punkte an einem empirischen Beispiel erläutert.

Schlüsselwörter

Typenbildung Grounded Theory Merkmalsraum Typologie Typus 

Paul Lazarsfeld's typological method and grounded theory. Creation and quality of typologies

Abstract

The following article deals with the connections between the typological method proposed by Paul Lazarsfeld and the Grounded Theory. The question how good typologies in qualitative social research can be constructed will be raised. It will be argued that formal criteria are necessary but not sufficient in judging whether a typology is good. The typology also needs to be relevant in its contents. The article will show that the Grounded Theory can help to solve this problem by creating attributes for typology construction analogous to the Grounded Theory's process that is used to generate theory. On the other hand, Lazarsfeld's concept of “attribute space” can be of assistance for the process of “theoretical sampling” proposed by the Grounded Theory by providing a systematic scheme for selecting the cases to be studied. The article will conclude with an empirical example illustrating the issues mentioned above.

Keywords

Typology Construction Grounded Theory Attribute Space Typology Type 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bailey, Kenneth D. 1994. Typologies and Taxonomies. An Introduction to Classification Techniques. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  2. Brodbeck, May. 1958. Methodological Individualisms: Definition and Reduction. Philosophy of Science 25: 1–22. doi:10.1086/287573.CrossRefGoogle Scholar
  3. Charmaz, Kathy. 2006. Constructing Grounded Theory. A Practical Guide Through Qualitative Analysis. London u. a.: Sage.Google Scholar
  4. Diekmann, Andreas. 2008. Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  5. Fleiß, Jürgen und Mario Hiebler. 2007. Musik. Erlebnis. Ritual. Erlebniskonstruktion am Beispiel der High-End Musikhörer. In: Musikszenen und Lebenswelten. Empirische Beiträge zur Musiksoziologie, hrsg. Dieter Reicher, Jürgen Fleiß und Franz Höllinger, 81–106. Wien: Institut für Musikwissenschaften.Google Scholar
  6. Flick, Uwe. 2007. Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  7. Froschauer, Ulrike und Manfred Lueger. 2003. Das qualitative Interview. Zur Praxis interpretativer Analyse sozialer Systeme. Wien: WUV-UTB Verlag.Google Scholar
  8. Glaser, Barney G. 1978. Theoretical Sensitivity. Advances in the Methodology of Grounded Theory. Mill Valley: Sociology Press.Google Scholar
  9. Glaser, Barney G. und Anselm L. Strauss. 2005. Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung. Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  10. Hedström, Peter und Richard Swedberg (Hg.). 1998: Social Mechanisms. An Analytical Approach to Social Theory. Cambridge u. a.: Cambridge University Press.Google Scholar
  11. Hempel, Carl G. und Paul Oppenheim. 1936. Der Typusbegriff im Lichte der neuen Logik. Wissenschaftstheoretische Untersuchungen zur Konstitutionsforschung und Psychologie. Leiden: A. W. Sijthoff.Google Scholar
  12. Hempel, Carl G. 1977. Aspekte wissenschaftlicher Erklärung. Berlin und New York: Walter de Gruyter.Google Scholar
  13. Janoska-Bendl, Judith. 1965. Methodologische Aspekte des Idealtypus. Max Weber und die Soziologie der Geschichte. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  14. Kelle, Udo. 1994. Empirisch begründete Theoriebildung. Zur Logik und Methodologie interpretativer Sozialforschung. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  15. Kluge, Susann. 1999. Empirisch begründete Typenbildung. Zur Konstruktion von Typen und Typologien in der qualitativen Sozialforschung. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  16. Kluge, Susann. 2000. Empirisch begründete Typenbildung in der qualitativen Sozialforschung. Forum Qualitative Sozialforschung 1, http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/1124/2497, 1. 1. 2010.
  17. Kuckartz, Udo. 2006. Zwischen Singularität und Allgemeingültigkeit: Typenbildung als qualitative Strategie der Verallgemeinerung. DGS Arbeitspapier. In: Soziale Ungleichheit, kulturelle Unterschiede: Verhandlungen des 32. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in München (CD-ROM), hrsg. Karl-Siegbert Rehberg, 4047–4056. Frankfurt am Main, New York: Campus.Google Scholar
  18. Lazarsfeld, Paul F. and Allan H. Barton. 1951. Qualitative Measurement in the Social Sciences: Classification, Typologies, and Indices. In: The Policy Sciences. Recent Developments in Scope and Method, hrsg. Daniel Lerner und Harold D. Lasswell, 155–192. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  19. Lazarsfeld, Paul F. 2007. Empirische Analyse des Handelns. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Merkens, Hans. 2008. Auswahlverfahren, Sampling, Fallkonstruktion. In: Qualitative Forschung. Ein Handbuch, hrsg. Uwe Flick, Ernst von Kardorff und Ines Steinke, 286–299. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  21. Oddie, Graham. 2008. Truthlikeness. In: The Stanford Encyclopedia of Philosophy (Fall 2008 Edition), hrsg. Edward N. Zalta, http://plato.stanford.edu/archives/fall2008/entries/truthlikeness/, 1. 1. 2010.
  22. Popper, Karl. 2003. Die offene Gesellschaft und ihre Feinde. Band II. Falsche Propheten: Hegel, Marx und die Folgen. Tübingen: J. C. B. Mohr.Google Scholar
  23. Strauss, Anselm S. 1987. Qualitative analysis for social scientists. Cambridge u. a.: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  24. Strauss, Anselm und Juliet Corbin. 1998. Basics of Qualitative Research. Techniques and Procedures for Developing Grounded Theory. Thousand Oaks u. a.: Sage.Google Scholar
  25. Strübing, Jörg. 2008. Grounded Theory. Zur sozialtheoretischen und epistemologischen Fundierung des Verfahrens der empirisch begründeten Theoriebildung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag f�r Sozialwissenschaften 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.FH Joanneum Gesellschaft mbHStudiengang Soziale ArbeitGrazÖsterreich

Personalised recommendations