Advertisement

Wandel von Arbeit — Wandel von Männlichkeiten

  • Diana Lengersdorf
  • Michael Meuser
Hauptbeiträge

Zusammenfassung

Anders als das aktuelle öffentliche Interesse richten sich soziologische Analysen zu Wandlungsphänomenen von Erwerbsarbeit und Geschlecht vor allem auf Frauen und weibliche Lebenslagen, während es nur wenige Untersuchungen zu den Auswirkungen auf Männer gibt. Diese legen nahe, dass mit der Erosion industriegesellschaftlicher Erwerbsbedingungen der Kern bisheriger Männlichkeitskonstruktionen herausgefordert wird, u. a. indem es zu einer „Gefährdung“ von Normalitätsvorstellungen kommt. Unsere These ist, dass maßgeblich drei Regulierungsmechanismen an der Stabilisierung des Verhältnisses von Erwerbsarbeit und Männlichkeit beteiligt sind: rekonfiguriertes Normalarbeitsverhältnis, unternehmerisches Selbst und hegemoniale Männlichkeit. Die so (wieder-)hergestellte Ordnung lässt dabei eine Spannbreite zwischen zwei Polen erkennen: ein Festhalten an tradierten Männlichkeitsmustern auf der einen Seite, das Unsicherheiten eher noch verstärkt, und ein hegemoniales Männlichkeitsmuster auf der anderen Seite, welches sich dadurch auszeichnet, dass es die gegenwärtigen Unsicherheiten in einer offensiven und positiven Haltung als Chance zur Gestaltung sieht.

Schlüsselwörter

Erwerbsarbeit Geschlechterverhältnisse Hegemoniale Männlichkeit Männlichkeiten Normalarbeitsverhältnis 

Transformation of work — Changes of masculinity

Abstract

Whereas the current public interest in the relation of transformation of paid work and gender is focused a lot on men and masculinities, sociological analysis is mostly focused on women and feminity. Few studies on work and masculinity suggest that with the erosion of industrial working conditions traditional constructions of masculinity are challenged to the core. It is our thesis that three mechanisms are working in stabilizing the relationship between paid work and masculinity: reconfigured standard employment relationship, entrepreneurial self, and hegemonic masculinity. Supposably, the new adjusted social order opens a range between two poles: the adherence to traditional patterns of masculinity on the one hand, which tends do enforce insecurity, and a pattern of hegemonic masculinity on the other side, which is characterized by a proactive and positive attitudes of dealing with present tendencies of uncertainty, seeing change as chance of creating.

Keywords

Gender Relation Hegemonic Masculinity Masculinities Paid Work Standard Employment Relationship 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Apelt, Maja. 2006. Geschlechterforschung und Militär. In: Frauen Männer Geschlechterforschung. State of the Art, hrsg. Brigitte Aulenbacher et al., 265–277. Münster: Verl. Westfäl. Dampfboot.Google Scholar
  2. Aulenbacher, Brigitte und Angelika Wetterer (Hrsg.). 2009. Arbeit: Perspektiven und Diagnosen der Geschlechterforschung. Münster: Verl. Westfäl. Dampfboot.Google Scholar
  3. Aulenbacher, Brigitte. 2005. Subjektivierung von Arbeit: ein hegemonialer industriesoziologischer Topos und was die feministische Arbeitsforschung und Gesellschaftsanalyse dazu zu sagen haben. In: Subjektivierung von Arbeit: riskante Chancen, hrsg. Karin Lohr und Hildegard M. Nickel, 34–64. Münster: Verl. Westfäl. Dampfboot.Google Scholar
  4. Baur, Nina und Jens Luedtke (Hrsg.). 2008. Die soziale Konstruktion von Männlichkeit: Hegemoniale und marginalisierte Männlichkeiten in Deutschland. Opladen, Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  5. Behnke, Cornelia und Michael Meuser. 2003. Doppelkarrieren in Wirtschaft und Wissenschaft. Zeitschrift für Frauenforschung und Geschlechterstudien 21(4): 62–74.Google Scholar
  6. Böhle, Fritz. 1999. Entwicklungen industrieller Arbeit und Arbeitszeit: Umbrüche in der zeitlichen Organisation von Arbeit und neue Anforderungen an den Umgang mit Zeit. In: Die „Stechuhr“ hat ausgedient: Flexiblere Arbeitszeiten durch technische Entwicklungen, hrsg. Andre Büssing und Hartmut Seifert, 13–26. Berlin: Ed. Sigma.Google Scholar
  7. Boltanski, Luc und Ève Chiapello. 2006. Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  8. Bosch, Gerhard. 2003. Das Normalarbeitsverhältnis in der Informationsgesellschaft. In: Jahrbuch des Instituts Arbeit und Technik, 11–24. Gelsenkirchen: Institut Arbeit und Technik.Google Scholar
  9. Bourdieu, Pierre. 1997. Die männliche Herrschaft. In: Ein alltägliches Spiel. Geschlechterkonstruktion in der sozialen Praxis, hrsg. Irene Dölling und Beate Krais, 153–217. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Bröckling, Ulrich. 2002a. Jeder könnte, aber nicht alle können: Konturen des unternehmerischen Selbst. Mittelweg 36: Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung 11(4): 6–26.Google Scholar
  11. Bröckling, Ulrich. 2002b. Das unternehmerische Selbst und seine Geschlechter: Gender-Konstruktionen in Erfolgsratgebern. Leviathan: Zeitschrift für Sozialwissenschaft 30(2): 175–194.CrossRefGoogle Scholar
  12. Bröckling, Ulrich. 2007. Regime des Selbst: Ein Forschungsprogramm. In: Kulturen der Moderne. Soziologische Perspektiven der Gegenwart, hrsg. Thorsten Bonacker und Andreas Reckwitz, 119–139. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  13. Bührmann, Andrea D. 2004. Das Auftauchen des unternehmerischen Selbst und seine gegenwärtige Hegemonialität. Einige grundlegende Anmerkungen zur Analyse des (Trans-)Formierungsgeschehens moderner Subjektivierungsweisen [49 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research [On-line Journal] 6(1): Art. 16, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0501165
  14. Castel, Robert. 2000. Die Metamorphosen der sozialen Frage. Eine Chronik der Lohnarbeit. Konstanz: UVK.Google Scholar
  15. Castel, Robert und Klaus Dörre (Hrsg.). 2009. Prekarität, Abstieg, Ausgrenzung: Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhunderts. Frankfurt am Main: Campus-Verl.Google Scholar
  16. Castells, Manuel. 2001. Das Informationszeitalter Band I — Der Aufstieg der Netzwerkgesellschaft. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  17. Connell, R.W. 2000. Der gemachte Mann. Konstruktion und Krise von Männlichkeiten. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  18. Connell, R. W. und Julian Wood. 2005. Globalization and Business Masculinities. Men and Masculinities 7: 347–364.CrossRefGoogle Scholar
  19. Döge, Peter und Cornelia Behnke. 2005. Auch Männer haben ein Vereinbarkeitsproblem. Ansätze zur Unterstützung familienorientierter Männer auf betrieblicher Ebene. IAIZ Schriftenreihe 3. Berlin: IAIZ.Google Scholar
  20. Dörre, Klaus. 2007. Prekarisierung und Geschlecht: Ein Versuch über unsichere Beschäftigung und männliche Herrschaft in nachfordistischen Arbeitsgesellschaften. In: Arbeit und Geschlecht im Umbruch der modernen Gesellschaft: Forschung im Dialog, hrsg. Brigitte Aulenbacher et al., 285–301. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss.CrossRefGoogle Scholar
  21. Dörre, Klaus. 2005. Prekäre Beschäftigung. Ein unterschätztes Phänomen in der Debatte um die Marktsteuerung und Subjektivierung von Arbeit. In: Subjektivierung von Arbeit. Riskante Chancen, hrsg. Karin Lohr und Hildegard M. Nickel, 180–206. Münster: Verl. Westfäl. Dampfboot.Google Scholar
  22. Dubbert, Michael und Ralph Linde. 2000. Führungsoder Fachlaufbahn? Karriere als Frage der Kultur. Personalführung 33(10): 34–41.Google Scholar
  23. Egert, Gerko et al. 2009. Nichtmännlichkeit und Nichtarbeit. Prekärwerden des Männlichen im ländlichen Raum Brandenburgs (Paper zur 6. Tagung des Arbeitskreises für interdisziplinäre Männer- und Geschlechterforschung). Stuttgart-Hohenheim. (PDF: www.http://aim-gender.ruendal.de/_oneclick_uploads/2009/03/trinkaus.pdf).
  24. Europäische Kommission. 2008. Report on equality between women and men. Brüssel.Google Scholar
  25. Frohnen, Anja. 2005. Diversity in Action. Multinationalität in globalen Unternehmen am Beispiel Ford. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  26. Gottschall, Karin und Günther G. Voß. 2003. Entgrenzung von Arbeit und Leben. Zum Wandel der Beziehung von Erwerbstätigkeit und Privatsphäre im Alltag. München: Hampp.Google Scholar
  27. Halford, Susan 2006. Collapsing the Boundaries? Fatherhood, Organization and Home-Working. Gender, Work and Organization 13: 383–402.CrossRefGoogle Scholar
  28. Hearn, Jeff und David Collinson. 2006. Men, Masculinities and Workplace Diversity/Diversion. Power, Intersections and Contradictions. In: Handbook of Workplace Diversity, hrsg. Alison Konrad et al., 299–322. London: Sage.Google Scholar
  29. Hearn, Jeff. 2009. Von gendered organizations zu transnationalen Patriarchien. In: Erkenntnis und Methode. Geschlechterforschung in Zeiten des Umbruchs, hrsg. Brigitte Aulenbacher und Birgit Riegraf, 267–290. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss.Google Scholar
  30. Heilmann, Andreas. 2007. Die Verteidigung der Männlichkeit. Das Identitätsdilemma schwuler Männer zwischen Militär und Coming-out. In: Unbeschreiblich männlich. Heteronormativitätskritische Perspektiven, hrsg. Robin Bauer et al., 63–74. Hamburg: msk.Google Scholar
  31. Hitzler, Ronald und Michaela Pfadenhauer (Hrsg.). 2003. Karrierepolitik. Beiträge zur Rekonstruktion erfolgsorientierten Handelns. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  32. Jurczyk, Karin und Günter G. Voß. 2000. Entgrenzte Arbeitszeit — Reflexive Alltagszeit. Die Zeiten des Arbeitskraftunternehmers. In: Reflexive Lebensführung. Zu den sozialökologischen Folgen flexibler Arbeit, hrsg. Eckart Hildebrandt, 151–205. Berlin: Ed. Sigma.Google Scholar
  33. Jürgens, Kerstin und Günter G. Voß. 2007. Gesellschaftliche Arbeitsteilung als Leistung der Person. Aus Politik und Zeitgeschichte 34: 3–9.Google Scholar
  34. Kämpf, Tobias. 2008. Die neue Unsicherheit. Folgen der Globalisierung für hochqualifizierte Arbeitnehmer. Frankfurt/Main: Campus-Verl.Google Scholar
  35. Kassner, Karsten und Anneli Rüling. 2005. „Nicht nur am Samstag gehört Papi mir!“ Väter in egalitären Arrangements von Arbeit und Leben. In: Männer — Das „vernachlässigte“ Geschlecht in der Familienforschung, hrsg. Angelika Tölke und Karsten Hank, 235–264. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss.Google Scholar
  36. Kelan, Elisabeth. 2008. Gender, Risk and Employment Insecurity. The Masculine Breadwinner Subtext. Human Relations 61: 1171–1202.CrossRefGoogle Scholar
  37. Keller, Berndt und Hartmut Seiffert. 2006. Atypische Beschäftigungsverhältnisse. Flexibilität, soziale Sicherheit und Prekarität. WSI Mitteilungen 5: 235–240.Google Scholar
  38. Kratzer, Nick und Dieter Sauer. 2007. Entgrenzte Arbeit — gefährdete Reproduktion. Genderfragen in der Arbeitsforschung. In: Arbeit und Geschlecht im Umbruch der modernen Gesellschaft: Forschung im Dialog, hrsg. Brigitte Aulenbacher et al., 235–249. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss.CrossRefGoogle Scholar
  39. Kreher, Thomas 2007. Heutzutage muss man kämpfen. Bewältigungsformen junger Männer angesichts entgrenzter Üergänge in Arbeit. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  40. Laclau, Ernesto und Chantal Mouffe. 2006. Hegemonie und radikale Demokratie. Zur Dekonstruktion des Marxismus. 3. Aufl. Wien: Passagen-Verl.Google Scholar
  41. Lengersdorf, Diana. 2009. Sich neu in Position bringen. Männer und normale Arbeitsverhältnisse (Paper zur 6. Tagung des Arbeitskreises für interdisziplinäre Männer- und Geschlechterforschung). Stuttgart-Hohenheim. (PDF: http://aim-gender.ruendal.de/__oneclick_uploads/2009/03/lengersdorf.pdf)
  42. List, Elisabeth. 1999. Die Präsenz des Anderen. Theorie und Geschlechterpolitik. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Lohr, Karin und Hildegard M. Nickel. 2005. Subjektivierung von Arbeit — Riskante Chancen. In: Subjektivierung von Arbeit. Riskante Chancen, hrsg. dies., 207–239. Münster: Verl. Westfäl. Dampfboot.Google Scholar
  44. Manske, Alexandra. 2007. Prekarisierung auf hohem Niveau: Eine Feldstudie über Alleinunternehmer in der IT-Branche. München: Hampp.Google Scholar
  45. Meuser, Michael. 2001. „Ganze Kerle“, „Anti-Helden“ und andere Typen. Zum Männlichkeitsdiskurs in neuen Männerzeitschriften. In: Männlichkeit und soziale Ordnung. Neuere Beiträge zur Geschlechterforschung, hrsg. Peter Döge und Michael Meuser, 219–236. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  46. Meuser, Michael. 2006. Geschlecht und Männlichkeit. Soziologische Theorie und kulturelle Deutungsmuster. 2. Aufl. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  47. Meuser, Michael. 2007. Herausforderungen: Männlichkeit im Wandel der Geschlechterverhältnisse. Köln: Rüdiger Köppe Verlag.Google Scholar
  48. Meuser, Michael. 2008. Ernste Spiele. Zur Konstruktion von Männlichkeit im Wettbewerb der Männer. In: Die soziale Konstruktion von Männlichkeit. Hegemoniale und marginalisierte Männlichkeiten in Deutschland, hrsg. Nina Baur und Jens Luedtke, 33–44. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  49. Meuser, Michael. 2009. Männlichkeiten in Bewegung. Zur Aktualität des Konzepts der hegemonialen Männlichkeit angesichts desWandels von Erwerbsarbeit. In: Erkenntnis und Methode: Geschlechterforschung in Zeiten des Umbruchs, hrsg. Brigitte Aulenbacher und Birgit Riegraf, 249–266. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss.Google Scholar
  50. Miller, Peter und Nikolas Rose 1995. Production, identity, and democracy. In: Theory and Society 24: 427–467.CrossRefGoogle Scholar
  51. Moldaschl, Manfred und G. G. Voß (Hrsg.). 2002. Subjektivierung von Arbeit. München: Hampp.Google Scholar
  52. Müller, Ursula, u. a. 2007. Zwischen De-Thematisierung und Vergewisserung. Organisationswandel am Beispiel Polizei. In: Erosion oder Reproduktion geschlechtlicher Differenzierungen. Widersprüchliche Entwicklungen in professionalisierten Berufsfeldern und Organisationen, hrsg. Regine Gildemeister und Angelika Wetterer, 32–55. Münster: Verl.Westfäl. Dampfboot.Google Scholar
  53. Pongratz, Hans J. und Günter G. Voß. 2001. Erwerbstätige als „Arbeitskraftunternehmer“. Sozialwissenschaftliche Informationen: Geschichte Politik Wirtschaft 30(4): 42–52.Google Scholar
  54. Priddat, Birger P. 2001. Frauen als virtuelle Unternehmerinnen: Hyper-Organizations of Work, Life and Household. Ein Beitrag zur Geschlechterfrage in der New Economy. Sociologica Internationalis 39: 91–117.Google Scholar
  55. Priddat, Birger P. 2004. Vom Gender Trouble zur Gender-Kooperation. In: Organisationen und Netzwerke. Der Fall Gender, hrsg. Ursula Pasero und Birger P. Priddat, 165–197. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss.Google Scholar
  56. Reckwitz, Andreas. 2008. Subjekt. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  57. Sauer, Dieter. 2002. Kontinuität und Bruch: Zur Entwicklung von Arbeit. Antrittsvorlesung. Jena: Friedrich-Schiller-Universität.Google Scholar
  58. Scholz, Sylka. 2007. Der soziale Wandel von Erwerbsarbeit: empirische Befunde und offene Fragen. In: Dimensionen der Kategorie Geschlecht. Der Fall Männlichkeit, hrsg. Mechthild Bereswill et al., 51–67. Münster: Verl. Westfäl. Dampfboot.Google Scholar
  59. Scholz, Sylka. 2009. Männer und Männlichkeit im Spannungsfeld zwischen Erwerbs- und Familienarbeit. In: Arbeit. Perspektiven und Diagnosen der Geschlechterforschung, hrsg. Brigitte Aulenbacher und Angelika Wetterer, 82–99. Münster: Verl. Westfäl. Dampfboot.Google Scholar
  60. Solga, Heike und Christine Wimbauer (Hrsg.). 2005. „Wenn zwei das Gleiche tun …“. Ideal und Realität sozialer (Un-)Gleichheit in Dual Career Couples. Opladen: Budrich.Google Scholar
  61. Schumpeter, Joseph. 1946. Kapitalismus, Freiheit und Demokratie. Bern: FranckeGoogle Scholar
  62. Völker, Susanne. 2004. Hybride Geschlechterpraktiken. Erwerbsorientierungen und Lebensarrangements von Frauen im ostdeutschen Transformationsprozess. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss.Google Scholar
  63. Völker, Susanne. 2008. Entsicherte Verhältnisse: (Un)Möglichkeiten fürsorglicher Praxis. Berliner Journal für Soziologie 18(2): 183–338.CrossRefGoogle Scholar
  64. Voß, Günter und Cornelia Weiß. 2005. Ist der Arbeitskraftunternehmer weiblich. In: Subjektivierung von Arbeit. Riskante Chancen, hrsg. Karin Lohr und Hildegard M. Nickel, 65–91. Münster: Verl. Westfäl. Dampfboot.Google Scholar
  65. Voß, G. Günter. 2007. Subjektivierung von Arbeit und Arbeitskraft. Die Zukunft der Beruflichkeit und die Dimension Gender als Beispiel. In: Arbeit und Geschlecht im Umbruch der modernen Gesellschaft. Subjektivierung von Arbeit. Neue Anforderungen an Berufsorientierung und Berufsberatung, hrsg. Brigitte Aulenbacher et al., 97–113. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag f�r Sozialwissenschaften 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.TU Dortmund Fakultät für Erziehungswissenschaft und SoziologieInstitut für SoziologieDortmundDeutschland

Personalised recommendations