Advertisement

Transnationale Projektarbeit. Berufsbiografische Strategien der Sicherung von Autonomie, Zugehörigkeit und Identität

Hauptbeiträge
  • 227 Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag zielt auf die Erweiterung der Diskussion über die Globalisierung des Managements durch die Untersuchung einer mittleren Ebene von hoch qualifizierten Beschäftigten im transnationalen Projekteinsatz. Im Gegensatz zu der These einer sich herausbildenden „Weltkultur des Managements“ (Kanter 1996) werden die Widersprüche und Ambivalenzen globaler Projektarbeit anhand der Identitätskonzepte, der Karrierestrategien sowie der sozialen Einbettung von technischen und kaufmännischen Projektmanagern herausgearbeitet. Auf der Grundlage problemzentrierter Interviews und von Gruppendiskussionen unterscheiden wir drei Strategien berufsbiografischer Gestaltung, mittels derer Subjekte in einer unbeständigen, hochgradig flexibilisierten Arbeits- und Lebenswelt um Zugehörigkeit und individuelle Geschichte ringen.

Schlüsselwörter

Managementsoziologie Berufsbiografie Einbettung Globalisierung Projektarbeit 

Individual biography politics for securing autonomy, affiliation and identity within transnational project work

Abstract

The article intends to broaden the discussion about the globalization of management by analyzing an intermediate, operative level of management in the context of transnational project work. In contrast to Kanter’s (1996) thesis of the emergence of a “world class of management” the identity concepts, career strategies and social embeddedness of this level of management clearly show the contradictions and ambivalences peculiar to this kind of work. Drawing on group discussions as well as problem-centred interviews three types of biography politics in the context of transnationalization are discerned. By more or less intentionally unfolding these politics in the course of their biographies, the subjects are struggling for autonomy, affiliation and individual history.

Keywords

Professional Work Vocational Biography Embeddedness Globalization Project Work 

Literatur

  1. Arbeitsgruppe SubArO. 2005. Ökonomie der Subjektivität — Subjektivität der Ökonomie. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  2. Arthur, Michael B, and Denise M. Rousseau. 1996. The boundaryless career: a new employment principle for a new organizational area. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  3. Arthur, Michael B. 2003. New Careers, New Relationships: Understanding and Supporting the Contemporary Worker. University of Derby: Centre for Guidance Studies, occasional paper 17/2/03.Google Scholar
  4. Ashkenas, Ronald N, Ulrich Dave and Todd Jick. 1998. The Boundaryless Organization. Breaking the Chains of Organizational Structure. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  5. Banai, Moshe, and Wes Harry. 2005. Boundaryless Global Careers. The international Itinerants. International Studies of Management and Organization 34: 96–120.Google Scholar
  6. Bartlett, Christopher A., and Sumantra Goshal. 2003. What is a Global Manager? Harvard Business Review 81: 101–108.Google Scholar
  7. Bauman, Zygmunt. 1997. Flaneure, Spieler und Touristen. Essays zu postmodernen Lebensformen. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  8. Bea, Franz X., Steffen Scheurer und Sabine Hesselmann. 2008. Projektmanagement. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  9. Boes, Andreas, Tobias Kämpf, Kira Marrs and Katrin Trinks. 2008. New Global Production Models in the IT-Industry and the „social fixes“ of Internationalization. In: Technologies of Globalization, hrsg. Rudi Schmiede, Reiner Anderl and Bruno Arich-Gerz, 102–116. Darmstadt: TU Darmstadt.Google Scholar
  10. Bohnsack, Ralf. 2000. Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in Methodologie und Praxis qualitativer Forschung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  11. Bourdieu, Pierre. 1983. Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In: Soziale Ungleichheiten. Soziale Welt, Sonderband 2, hrsg. Reinhard Kreckel, 183–198. Göttingen.Google Scholar
  12. Deutschmann, Christoph. 2001. Führungskräfte der Wirtschaft. Entzauberung einer Elite. In: Umbrüche und Kontinuitäten. Perspektiven nationaler und internationaler Arbeitsbeziehungen, hrsg. Hans Joachim Sperling und Jörg Abel, 69–82. München, Mering: Hampp.Google Scholar
  13. Ewers, Eyko, Ernst H. Hoff und Ulrike Schraps. 2004. Neue Formen arbeitszentrierter Lebensgestaltung von Mitarbeitern und Gründern kleiner IT-Unternehmen. Forschungsbericht Nr. 25 aus dem Projekt „KOMPETENT“. Berichte aus dem Bereich Arbeits-, Berufs- und Organisationspsychologie an der FU Berlin. www.fu-berlin.de/arbpsych. Zugegriffen am 18.10.2005.Google Scholar
  14. Faust, Michael. 2002. Karrieremuster von Führungskräften der Wirtschaft im Wandel — Der Fall Deutschland in vergleichender Perspektive. SOFI-Mitteilungen 30: 69–90.Google Scholar
  15. Florida, Richard. 2002. The Rise of the Creative Class. New York; Basic Books.Google Scholar
  16. Giddens, Anthony. 1990. Consequences of Modernity. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  17. Higgins, Monica C. 2001. Changing Careers: The Effects of Social Context, Journal of Organizational Behavior 22: 595–618.CrossRefGoogle Scholar
  18. Jansen, Detlev, und Marc J. Riemer. 2003. Interkulturelle Kommunikation für den Globalen Ingenieur. Global Journal of Engineering Education 7: 303–311.Google Scholar
  19. Kämpf, Tobias. 2008. Die neue Unsicherheit — Folgen der Globalisierung für hochqualifizierte Arbeitnehmer. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  20. Kalkowski, Peter. 2004. Zur Regulation von Wissensarbeit — Explizite und implizite Vertragsverhältnisse. SOFI-Mitteilungen 32: 103–109.Google Scholar
  21. Kanter, Rosabeth Moss. 1996. Global denken — lokal handeln — Weltklasse erreichen. Wien: Wirtschaftsverlag Ueberreuter.Google Scholar
  22. Kennedy, Paul. 2005. Joining, constructing and benefiting from the global workplace: transnational Experten in the building-design industry. Sociological Review February 2005.Google Scholar
  23. Keupp, Heiner et al. 1999. Identitätskonstruktionen. Das Patchwork der Identitäten in der Spätmoderne. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  24. Kotthoff, Hermann und Alexandra Wagner. 2008. Die Leistungsträger. Führungskräfte im Wandel der Firmenkultur — einer Follow-up-Studie. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  25. Kels, Peter. 2008. Arbeitsvermögen und Berufsbiografie. Karriereentwicklung im Spannungsfeld zwischen Flexibilisierung und Subjektivierung. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften (zugl. Dissertation).Google Scholar
  26. Klemm, Mathias und Michael Popp. 2006: Nomaden wider Willen: Der Expatriate als Handlungstypus zwischen Alltagswelt und objektiver Zweckbestimmung. In: Nomaden, Flaneure, Vagabunden. Wissensformen und Denkstile der Gegenwart, hrsg. Winfried Gebhardt und Ronald Hitzler, 126–139. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  27. Konrad, Wilfried und Wilhelm Schumm (Hrsg.). 1999. Wissen und Arbeit. Neue Konturen von Wissensarbeit. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  28. Kratzer, Nick. 2003. Arbeitskraft in Entgrenzung — Grenzenlose Anforderungen, erweiterte Spielräume, begrenzte Ressourcen. Berlin: edition sigmaGoogle Scholar
  29. Kuster, Jürg et al. 2006. Handbuch Projektmanagement. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  30. Lips-Wiersma, Marjolein, and Douglas T. Hall. 2007. Organizational career development is not dead: a case study on managing the new career during organizational change. Journal of Organizational Behavior 28: 771–792.CrossRefGoogle Scholar
  31. Mayrhofer, Wolfgang et al. 2002. Einmal gut, immer gut? Einflussfaktoren auf Karrieren in ‚neuen ‘Karrierfeldern. Zeitschrift für Personalforschung 16: 392–414.Google Scholar
  32. Moldaschl, Manfred und Dieter Sauer. 2000. Internalisierung des Marktes — Zur neuen Dialektik von Kooperation und Herrschaft. In: Begrenzte Entgrenzungen, hrsg. Heiner Minssen, 205–224. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  33. Sauer, Dieter und Volker Döhl. 1994. Kontrolle durch Autonomie — Zum Formwandel von Herrschaft bei unternehmensübergreifender Rationalisierung. In: Management interorganisationaler Beziehungen, hrsg. Jörg Sydow und Arnold Windeler, 258–274. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  34. Schroer, Markus. 2006. Mobilität ohne Grenzen? Vom Dasein als Nomade und der Zukunft der Sesshaftigkeit. In: Nomaden, Flaneure, Vagabunden. Wissensformen und Denkstile der Gegenwart, hrsg. Winfried Gebhardt und Ronald Hitzler, 115–125. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  35. Sennett, Richard. 1998. Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  36. Stroh, Linda K., J. Stewart Black, Mark E. Mendenhall, and Hal B. Gregersen. 2005. International Assignments: An Integration of Strategy, Research & Practice. Mahwah, New Jersey: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  37. Wilkens, Uta. 2004. Management von Arbeitskraftunternehmern. Psychologische Vertragsbeziehungen und Perspektiven für die Arbeitskräftepolitik in wissensintensiven Organisationen. Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  38. Witzel, Andreas. 1996. Auswertung problemzentrierter Interviews. Grundlagen und Erfahrungen. In: Wahre Geschichten? Zur Theorie und Praxis qualitativer Interviews, hrsg. Rainer Strobl und Andreas Böttger, 49–76. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag f�r Sozialwissenschaften 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Kompetenzzentrums Unternehmensführung, Berner FachhochschuleFachbereich Wirtschaft und VerwaltungBern 22Schweiz
  2. 2.Institut für SozialforschungJohann-Wolfgang-Goethe-UniversitätFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations