Österreichische Zeitschrift für Soziologie

, Volume 29, Issue 3, pp 24–48 | Cite as

Leben wir in einer Leistungsgesellschaft?

Neue Forschungsergebnisse zu einem scheinbar vertrauten Thema
Article

Zusammenfassung

Die Diskussion über die normativen Grundlagen der Ungleichheitsforschung wird üblicherweise anhand der Unterscheidung von ascription und achievment geführt. Der Artikel stellt das „Variablenrennen“ in der britischen Soziologie vor, das diese Frage mit Paneldaten zu entscheiden versucht hat, dabei allerdings nicht zeigen konnte, wie die unterstellten endogenen Kausaleffekte von Lebensverläufen in sinnhaftem Verhalten erscheinen. Die Ungleichheit von Positionszuweisungen bleibt so unverständlich. Deshalb versucht der Artikel zu zeigen, wie der praktische Sinn von Aussagen über Leistungen und Fähigkeiten zur Konstitution von Lebensverläufen beiträgt. Leistung bezeichnet kein soziologisch prüfbares Attribut einer Gesellschaft, wohl aber typische Zurechnungen, die in ihren sozialstrukturellen und auf Lebensläufe bezogenen Verteilungen genauer zu erforschen sind. Folglich leben wir nicht in einer Leistungsgesellschaft, sondern in einer Gesellschaft, die durch das aneinander gesteigerte Wechselspiel von achievement und ascription gekennzeichnet ist.

Do we live in the achieving society? New results in a seemingly familiar research area

Abstract

The discussion about normative implications of stratification research is usually based on the distinction between ascription and achievement. The article introduces the British „variable race“ which has tried to solve this problem using panel data from the NCDS. This debate did not show in what way the assumed causal forces of life courses appear as meaningful human behavior thus failing to make the inequality of attainment intelligible. Therefore, the article discusses how practical judgments about effort and ability participate in constituting unequal life courses. It concludes that effort does not signify a testable attribute of a society but rather typical causal attributions of human behavior. The distribution of such attributions in social structure needs to be explored and measured more closely. We do not live in a meritocracy but rather in a society which is characterized by an enhanced interplay of achievement and ascription.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anastasi, Anne (Hrsg.) 1982, Psychological Testing, London: Longmans.Google Scholar
  2. Bell, Daniel 1972, On Meritocracy and Equality, in: The Public Interest 29, S. 29–68.Google Scholar
  3. Berger, Peter A. 1990, Ungleichheitsphasen. Stabilität und Instabilität als Aspekte ungleicher Lebenslagen, in: ders. (Hrsg.), Lebensläufe, Lebensstile. Soziale Welt Sonderband 7, Göttingen: Schwartz, S. 319–350.Google Scholar
  4. Berger, Peter A., Volker Schmidt (Hrsg.) 2004, Welche Gleichheit, welche Ungleichheit? Grundlagen der Ungleichheitsforschung, Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  5. Breen, Richard, John H. Goldthorpe 1999, Class inequality and meritocracy: a critique of Saunders and an alternative analysis, in: British Journal of Sociology 50, S. 1–27.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bond, Rod, Peter Saunders 1999, Routes of success: influences on the occupational attainment of young British males, in: British Journal of Sociology 50,2, S. 217–249.CrossRefGoogle Scholar
  7. Diewald, Martin 2001, Unitary Social Science for Causal Understanding: Experiences and Prospects of Life Course Research, in: Canadian Studies in Population 28,2, S. 219–248.Google Scholar
  8. Dunifon, Rachel, Greg. J. Duncan 1998, Long-Run Effects of Motivation on Labor-Market Success, in: Social Psychology Quarterly 61,1, S. 33–48.CrossRefGoogle Scholar
  9. Flynn, J. R. 1984, The mean IQ of Americans: Massive gains 1932 to 1978, in: Psychological Bulletin 95, S. 29–51.CrossRefGoogle Scholar
  10. Flynn, J. R. 1987, Massive IQ gains in 14 nations: What IQ tests really measure, in: Psychological Bulletin, 101, S. 171–191.CrossRefGoogle Scholar
  11. Gambetta, Diego 1987, Were They Pushed or Did They Jump? Individual Decision Mechanisms in Education, Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  12. Gardner, H. 1983, Frames of mind: The theory of multiple intelligences, New York: Basic Books.Google Scholar
  13. Goldthorpe, John H. 1996, Problems of „Meritocarcy“, in: Robert Erikson, Jan O. Jonsson, Can Education be Equalized? The Swedish Case in Comparative Perspective, Boulder, Co.: Westview Press, S. 255–287.Google Scholar
  14. Goldthorpe, John H. 2000, Class Analysis and the Reorientation of Class Theory: The Case of Persisting Differentials in Educational Attainment, in: ders., On Sociology. Numbers, Narratives, and the Integration of Research and Theory, Oxford: Oxford University Press, S. 161–181.Google Scholar
  15. Hartmann, Heinz 2002, Der Mythos von den Leistungseliten, Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  16. Heinz, Walter R. 1984, Der Übergang von der Schule in den Beruf als Selbstsozialisation, Bremer Beiträge zur Psychologie, Bremen: Universität Bremen.Google Scholar
  17. Heinz, Walter R. (Hrsg.) 2000, Übergänge. Individualisierung, Flexibilisierung und Institutionalisierung des Lebensverlaufs, Weinheim: JuventaGoogle Scholar
  18. Heinz, Walter R. 2000a, Selbstsozialisation im Lebenslauf: Umrisse einer Theorie biografischen Handelns, in: E. Hoerning (Hrsg.), Biogafirsche Sozialisation, Stuttgart: Lucius & Lucius, S. 165–186.Google Scholar
  19. Hoff, Ernst, Lothar Lappe, Wolfgang Lempert 1982, Sozialisationstheoretische Überlegungen zur Analyse von Arbeit, Betrieb und Beruf, in: Soziale Welt, 33, S. 508–536.Google Scholar
  20. Homans, George C. 1968, Elementarformen sozialen Verhaltens, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  21. Kerckhoff, Alan C. 1995, Social Stratification and Mobility Processes. Interaction between Individuals and Social Structures, in: Karen S. Cook, Gary Alan Fine, James S. House (Hrsg.), Sociological Perspectives on Social Psychology, Boston u.a.: Allyn and Bacon, S. 476–496.Google Scholar
  22. Kohli, Martin 1985, Die Institutionalisierung des Lebenslaufs. Historische Befunde und theoretische Argumente, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 37, S. 1–29.Google Scholar
  23. Kreckel, Reinhard 1992, Politische Soziologie der sozialen Ungleichheit, Frankfurt/M., New York: Campus.Google Scholar
  24. Lenhardt, Gero, 1984, Schule und bürokratische Rationalität, Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Luhmann, Niklas 1964, Funktionen und Folgen formaler Organisation, Berlin: Duncker u. Humblot.Google Scholar
  26. Luhmann, Niklas 1971, Zweck — Herrschaft — System. Grundbegriffe und Prämissen Max Webers, in: Renate Mayntz (Hrsg.), Bürokratische Organisation, 2. Aufl., Köln u. Berlin: Kiepenheuer & Witsch, S. 36–55.Google Scholar
  27. Luhmann, Niklas 1973, Zurechnung von Beförderungen im öffentlichen Dienst, in: Zeitschrift für Soziologie 2, S. 326–351.Google Scholar
  28. Luhmann, Niklas 1985, Zum Begriff der sozialen Klasse, in: ders. (Hrsg.), Soziale Differenzierung. Zur Geschichte einer Idee, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 119–162.Google Scholar
  29. March, James G., Herbert A. Simon, 1958, Organizations, New York: Wiley.Google Scholar
  30. Marshall, Gordon, Adam Swift, Stephen Roberts 1997, Against the Odds? Social Class and Social Justice in Industrial Societies, Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  31. Mason, David S., James R. Kluegel 2000, Marketing Democracy. Changing Opinion About Inequality and Politics in East Central Europe, Lanham u. a.: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  32. Mayer, Karl Ulrich 1987, Zum Verhältnis von Theorie und empirischer Forschung zur sozialen Ungleichheit, in: Bernhard Giesen, Hans Haferkamp (Hrsg.), Soziologie der sozialen Ungleichheit, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 370–392.Google Scholar
  33. Mayer, Karl Ulrich, Johannes Huinink 1990, Alters-, Perioden- und Kohorteneffekte in der Analyse von Lebensverläufen oder: Lexis ade?, in: Karl Ulrich Mayer (Hrsg.), Lebensverläufe und sozialer Wandel, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 442–459.Google Scholar
  34. Meulemann, Heiner 1985, Bildung und Lebensplanung. Die Sozialbeziehung zwischen Elternhaus und Schule, Frankfurt/M./New York: Campus.Google Scholar
  35. Meuser, Michael 1989, Gleichstellung auf dem Prüfstand. Frauenförderung in der Verwaltungspraxis, Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  36. Meuser, Michael 1992, „Das kann doch nicht wahr sein“. Positive Diskriminierung und Gerechtigkeit, in: ders., Reinhold Sackmann (Hrsg.), Analyse sozialer Deutungsmuster. Beiträge zur empirischen Wissenssoziologie, Pfaffenweiler: Centaurus, S. 89–102.Google Scholar
  37. Mortimer, Jeylan T. 1996, Social Psychological Aspects of Achievement, in: Alan C. Kerckhoff (Hrsg.), Generating Social Stratification, Boulder: Westview Press, S. 17–36.Google Scholar
  38. Neckel, Sighard, Kai Dröge 2002, Die Verdienste und ihre Preis: Leistung in der Marktgesellschaft, in: Axel Honneth (Hrsg.), Befreiung aus der Mündigkeit. Paradoxien des gegenwärtigen Kapitalismus, Frankfurt/M., New York: Campus, S. 93–116.Google Scholar
  39. Neisser, Ulrich et al. 1996, Intelligence: Knowns and Unknowns, in: American Psychologist 51, S. 77–101.CrossRefGoogle Scholar
  40. Nollmann, Gerd 1997, Konflikte in Interaktion, Gruppe und Organisation. Zur Konfliktsoziologie der modernen Gesellschaft, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  41. Nollmann, Gerd 2002, Die Hartnäckigkeit der Geschlechterungleichheit. Geschlecht als soziale Zurechnungskategorie, in: Soziale Welt 53,2, S. 161–188.Google Scholar
  42. Nollmann, Gerd 2003, Die stille Umverteilung. Budgetierung als Transmissionsriemen für die Verschärfung von Einkommensungleichheit, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 3, 2003, S. 501–520.Google Scholar
  43. Nollmann, Gerd 2003a, Die Deutung beruflicher Karrieremobilität, in: Sozialer Sinn 2, im Druck.Google Scholar
  44. Nollmann, Gerd 2003b, Warum fällt der Apfel nicht weit vom Stamm? Die Messung subjektiver intergenerationaler Mobilität, in: Zeitschrift für Soziologie, 32,2, S. 123–138.Google Scholar
  45. Nollmann, Gerd 2004, Ungleich — für wen? Das Vorrecht rekonstruktiver Forschung vor normativen Beurteilungen sozialer Ungleichheit, in: Peter A. Berger, Volker Schmidt (Hrsg.), S. 191–220.Google Scholar
  46. Offe, Claus 1970, Leistungsprinzip und industrielle Arbeit. Mechanismen der Statusverteilung in Arbeitsorganisationen der industriellen „Leistungsgesellschaft“, Frankfurt/M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  47. Opp, Karl-Dieter 1998, Can and Should Rational Choice Theory Be Tested by Survey Research?, in: Blossfeld, Hans-Peter, Gerald Prein (Hrsg.), Rational Choice Theory and Large-Scale Data Analysis, Boulder, Colorado: Westview Press, S. 204–230.Google Scholar
  48. Parsons, Talcott 1977, Equality and Inequality in Modern Societies, or Social Stratification Revisited, in: ders., Social Systems and the Evolution of Action Theory, New York: The Free Press, S. 321–380.Google Scholar
  49. Rawls, John 1971, A Theory of Justice, Cambridge, Mass.: Harvard University Press.Google Scholar
  50. Riegraf, Birgit 1996, Geschlecht und Mikropolitik. Das Beispiel betrieblicher Gleichstellung, Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  51. Rosenbaum, James 1984, Career Mobility in a Corporate Hierarchy, Orlando u. a.: Academic Press.Google Scholar
  52. Rosenbaum, James 1986, Institutional Career Structures and the Social Construction of Ability, in: John G. Richardson (Hrsg.), Handbook of Theory and Research for the Sociology of Education, New York: Greenwood Press, S. 139–172.Google Scholar
  53. Saunders, Peter 1997, Social Mobility in Britain: An Empirical Evaluation of Two Competing Explanations, in: Sociology 31,2, S. 261–288.CrossRefGoogle Scholar
  54. Savage, Mike, Muriel Egerton 1997, Social Mobility, Individual Ability and the Inheritance of Class Inequality, in: Sociology 31,4, S. 645–672.CrossRefGoogle Scholar
  55. Shavit, Yossi, Walter Müller (Hrsg.) 1998, From School To Work. A Comparative Study of Educational Qualifications and Occupational Destinations, Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  56. Simpson, Carl H., Susan J. Rosenholtz 1986, Classroom Structure and the Social Construction of Ability, in: John G. Richardson (Hrsg.), Handbook of Theory and Research for the Sociology of Education, New York: Greenwood Press, S. 113–138.Google Scholar
  57. Spring, Joel 1976, The Sorting Machine, New York: David McKay.Google Scholar
  58. Tilly, C., C. Tilly 1998, Work under Capitalism, Boulder und Oxford: Westview Press.Google Scholar
  59. Weber, Max, 1980, Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie, Fünfte, revidierte Auflage, besorgt von Johannes Winckelmann, Tübingen: Mohr.Google Scholar
  60. Weber, Max, 1985, Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, 6. Auflage, Tübingen: Mohr.Google Scholar
  61. Wimbauer, Christine 1999, Organisation, Geschlecht, Karriere: Fallstudien aus einem Forschungsinstitut, Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  62. Young, Michael 1958, The Rise of Meritocracy, London: Tames and Hudson.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Fak. 1, Institut für SoziologieUniversität Duisburg-EssenDuisburgGermany

Personalised recommendations