Österreichische Zeitschrift für Soziologie

, Volume 29, Issue 3, pp 24–48

Leben wir in einer Leistungsgesellschaft?

Neue Forschungsergebnisse zu einem scheinbar vertrauten Thema
Article

DOI: 10.1007/s11614-004-0020-8

Cite this article as:
Nollmann, G. ÖZS (2004) 29: 24. doi:10.1007/s11614-004-0020-8

Zusammenfassung

Die Diskussion über die normativen Grundlagen der Ungleichheitsforschung wird üblicherweise anhand der Unterscheidung von ascription und achievment geführt. Der Artikel stellt das „Variablenrennen“ in der britischen Soziologie vor, das diese Frage mit Paneldaten zu entscheiden versucht hat, dabei allerdings nicht zeigen konnte, wie die unterstellten endogenen Kausaleffekte von Lebensverläufen in sinnhaftem Verhalten erscheinen. Die Ungleichheit von Positionszuweisungen bleibt so unverständlich. Deshalb versucht der Artikel zu zeigen, wie der praktische Sinn von Aussagen über Leistungen und Fähigkeiten zur Konstitution von Lebensverläufen beiträgt. Leistung bezeichnet kein soziologisch prüfbares Attribut einer Gesellschaft, wohl aber typische Zurechnungen, die in ihren sozialstrukturellen und auf Lebensläufe bezogenen Verteilungen genauer zu erforschen sind. Folglich leben wir nicht in einer Leistungsgesellschaft, sondern in einer Gesellschaft, die durch das aneinander gesteigerte Wechselspiel von achievement und ascription gekennzeichnet ist.

Do we live in the achieving society? New results in a seemingly familiar research area

Abstract

The discussion about normative implications of stratification research is usually based on the distinction between ascription and achievement. The article introduces the British „variable race“ which has tried to solve this problem using panel data from the NCDS. This debate did not show in what way the assumed causal forces of life courses appear as meaningful human behavior thus failing to make the inequality of attainment intelligible. Therefore, the article discusses how practical judgments about effort and ability participate in constituting unequal life courses. It concludes that effort does not signify a testable attribute of a society but rather typical causal attributions of human behavior. The distribution of such attributions in social structure needs to be explored and measured more closely. We do not live in a meritocracy but rather in a society which is characterized by an enhanced interplay of achievement and ascription.

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Fak. 1, Institut für SoziologieUniversität Duisburg-EssenDuisburgGermany

Personalised recommendations