Advertisement

Organisationsberatung, Supervision, Coaching

, Volume 26, Issue 4, pp 485–496 | Cite as

Kollegiale Beratung unter Qualitätsmanagern in Hochschulen

  • Michael LustEmail author
  • Claudia Meister-Scheytt
  • Tobias Scheytt
Hauptbeiträge
  • 35 Downloads

Zusammenfassung

In den letzten zwanzig Jahren haben Hochschulen zahlreiche Reformen erfahren, die zu einer „Managerialisierung“ akademischer Leistungsprozesse und der Etablierung von eigenen Stäben und Abteilungen geführt haben. Mitglieder dieser Einheiten, wie z. B. des institutionalisierten Qualitätsmanagements, sind oft selbst Experten, ohne dass sie die entsprechende Wertschätzung erfahren. Wir berichten von einem Forschungsprojekt, in dem Vertreter des Qualitätsmanagements in kollegialer Beratung fallbezogene Arbeit leisten. Die Lerneffekte bestehen nicht nur im Austausch von Wissen und Erfahrungen, sondern vor allem in der professionellen Selbstvergewisserung der Teilnehmer.

Schlüsselwörter

Kollegiale Beratung Hochschule Qualitätsmanagement 

Peer supervision among quality managers in universities

Abstract

Over the last two decades, universities have undergone massive reforms, which have resulted in the increased managerialization of academic work and, consequently, the creation of new organizational units. People working in these units, e.g. in quality management departments, are in many cases professionals whose work does not receive much appreciation. We describe insights from a project in which quality management professionals use peer consulting to carry out case-related work. The learning effects are not only related to the exchange of knowledge and experience, but above all, the professional self-assurance of participants.

Keywords

Peer supervision University Quality management 

Literatur

  1. Choi, F. (2018). Studienmanager/innen: Professionalisierung im Third Space: Zwischenbilanz zu einem Weiterbildungsprogramm der JGU Mainz und wie kollegiale Beratung zum Erfolg beitragen kann. Personal in Hochschule und Wissenschaft entwickeln, 3(1), 105–117.Google Scholar
  2. Clark, B. (1983). The higher education system. Academic organization in cross-national perspectives. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  3. Cohen, M. D., March, J. G., & Olsen, J. P. (1972). A garbage can model of organizational choice. Administrative Science Quarterly, 17(1), 1–25.CrossRefGoogle Scholar
  4. Hanft, A. (2000). Hochschulen managen? Zur Reformierbarkeit der Hochschulen nach Managementprinzipien. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  5. Lust, M., & Scheytt, T. (2017). Akademischer Widerstand in universitären Entscheidungssituationen. Eine Systematisierung. Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, 69(6), 653–672.Google Scholar
  6. Lust, M., Huber, C., & Junne, J. (2019). Academic identity as a discursive resource for resistance: the case of quality management in German higher education institutions. Higher Education Policy, 32(1), 49–69.CrossRefGoogle Scholar
  7. Mintzberg, H. (1980). Structure in 5’s: a synthesis of the research on organization design. Management Science, 26(3), 322–341.CrossRefGoogle Scholar
  8. Münch, R. (2011). Akademischer Kapitalismus. Zur politischen Ökonomie der Hochschulreform. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Neuberger, O. (2006). Mikropolitik und Moral in Organisationen. Herausforderung der Ordnung. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  10. Pellert, A. (1999). Die Universität als Organisation. Die Kunst, Experten zu managen. Wien: Böhlau.Google Scholar
  11. Schein, E. H. (1999). Process consultation revisited: building the helping relationship. Reading: Addison Wesley.Google Scholar
  12. Schimank, U. (2001). Festgefahrene Gemischtwarenläden – Die deutschen Hochschulen als erfolgreich scheiternde Organisationen. In E. Stölting & U. Schimank (Hrsg.), Die Krise der Universitäten (S. 223–242). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  13. Schlee, J. (2019). Kollegiale Beratung und Supervision für pädagogische Berufe. Hilfe zur Selbsthilfe. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  14. Schneijderberg, C., & Merkator, N. (2011). Hochschulprofessionen und Professionalisierung im Bereich der Qualitätsentwicklung. Forschung über Qualität in der Wissenschaft, 1(1), 15–20.Google Scholar
  15. Senge, P. M. (2000). Die Hochschule als lernende Gemeinschaft. Ein Widerspruch in sich oder realisierbare Zukunft? In S. Laske, et al. (Hrsg.), Universität im 21. Jahrhundert. Zur Inderdependenz von Begriff und Organisation der Wissenschaft. München: Reiner Hampp.Google Scholar
  16. Stichweh, R. (2005). Neue Steuerungsformen der Universität und die akademische Selbstverwaltung. In U. Sieg (Hrsg.), Die Idee der Universität heute (S. 121–134). München: Saur.Google Scholar
  17. Tietze, K.-O. (2010). Wirkprozesse und personenbezogene Wirkungen von kollegialer Beratung. Theoretische Entwürfe und empirische Forschung. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  18. Tietze, K.-O. (2016). Kollegiale Beratung. In M. Dick, W. Marotzki & H. Mieg (Hrsg.), Handbuch Professionsentwicklung. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt.Google Scholar
  19. Tietze, K.-O. (2018). Kollegiale Beratung. Problemlösungen gemeinsam entwickeln. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  20. Weick, K. E. (1976). Educational organizations as loosely coupled systems. Administrative Science Quarterly, 21(1), 1–19.CrossRefGoogle Scholar
  21. Whitchurch, C. (2008). Shifting identities and blurring boundaries: the emergence of third space professionals in UK higher education. Higher Education Quarterly, 62(4), 377–396.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Michael Lust
    • 1
    Email author
  • Claudia Meister-Scheytt
    • 1
  • Tobias Scheytt
    • 1
  1. 1.Helmut-Schmidt-UniversitätHamburgDeutschland

Personalised recommendations