Advertisement

Qualität in der Personalberatung am Beispiel von Instrumenten der Personalauswahl

  • Sylke Langenbeck
  • Jens Nachtwei
  • Sebastian Uedelhoven
Hauptbeiträge
  • 724 Downloads

Zusammenfassung

In der Literatur wird wiederholt von Qualitätsschwankungen in der Personalberatung berichtet. Dass Potenzialanalyseverfahren einen qualitätssichernden Beitrag bei der Personalauswahl, einer der Haupttätigkeitschwerpunkte von Personalberatungen, leisten können, gilt als empirisch belegt. Dennoch finden wissenschaftlich fundierte Potenzialanalyseverfahren nicht in zufriedenstellendem Maße ihren Weg in die Praxis. Hohe Verantwortung ist bei Personalberatungen zu sehen, die gute Auswahlverfahren an ihre Klienten herantragen sollten. Es wird diskutiert, wie der Personalauswahlprozess an Qualität gewinnen kann.

Schlüsselwörter

Personalberatung Qualität Potenzialanalyseverfahren 

Abkürzungen

BDU

Bundesverband Deutscher Unternehmensberater

DIN

Deutsches Institut für Normung

HRM

Human Resource Management

ISO

International Organisation for Standardization

Quality in human resources consulting by the example of personnel selection methods

Abstract

Empirical evidence shows that personnel selection methods positively contribute to the quality of the personnel selection process, which is one of the main fields of activity of personnel consultants. Unfortunately it is repeatedly mentioned in literature that selection methods could be implemented more efficiently. Personnel-consulting agencies and self-employed consultants bear a lot of responsibility regarding these aspects: they should recommend proven selection methods to their clients. In this article it is discussed how the selection process can achieve consistent quality.

Keywords

Human resources consulting Quality Personnel selection methods 

Literatur

  1. Armutat, S., Biemann, T., & Weckmüller, H. (2014). HR-Wissen unter der Lupe. Personalmagazin, 01(14), 14–16.Google Scholar
  2. Benit, N., & Soellner, R. (2013). Scientist-practitioner-gap in Deutschland: Eine empirische Studie am Beispiel psychologischer Testverfahren. Zeitschrift für Arbeits- und Organsisationspsychologie, 57(3), 145–153.CrossRefGoogle Scholar
  3. Biemann, T., & Weckmüller, H. (2012). Methoden der Personalauswahl: Was nützt? PERSONALquarterly, 01(12), 46–49.Google Scholar
  4. Blickle, G. (2014). Personalauswahl. In F. W. Nerdinger, G. Blickle & N. Schaper (Hrsg.), Arbeits- und Organisationspsychologie (S. 241–270). Berlin Heidelberg: Springer.Google Scholar
  5. DIN Deutsches Institut für Normung e. V. (2016). DIN 33430: Anforderungen an berufsbezogene Eignungsdiagnostik. Ref. Nr. DIN 33430:2016-07. Berlin: Beuth.Google Scholar
  6. Föhr, S. (1995). Personalberatung als Institution: Make or Buy Entscheidungen im Personalbereich. Zeitschrift für Personalforschung, 9(2), 135–162.Google Scholar
  7. Furnham, A. (2008). HR professionals’ beliefs about and knowledge of, assessment techniques and psychometric tests. International Journal of Selection and Assessment, 16(3), 300–305.CrossRefGoogle Scholar
  8. Hardison, C. M., & Sackett, P. R. (2007). Kriterienbezogene Validität des Assessmentcenters: lebendig und wohlauf? In H. Schuler (Hrsg.), Assessmentcenter zur Potenzialanalyse (S. 192-202). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. Heidelberger, M. (2014). Grundsätze ordnungsgemäßer und qualifizierter Personalberatung. In M. Heidelberger & L. Kornherr (Hrsg.), Handbuch der Personalberatung (2. Aufl. S. 41–43). München: Franz Vahlen.Google Scholar
  10. Heidelberger, M., & Haake, K. (2014). Abgrenzung Personalberatung – Personalvermittlung/Arbeitsvermittlung. In M. Heidelberger & L. Kornherr (Hrsg.), Handbuch der Personalberatung (2. Aufl. S. 13–14). München: Franz Vahlen.Google Scholar
  11. Hentschel, B. (2000). Multiattributive Messung von Dienstleistungsqualität. In M. Bruhn & B. Stauss (Hrsg.), Dienstleistungsqualität (3. Aufl. S. 289–320). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  12. Highhouse, S. (2008). Stubborn reliance on intuition and subjectivity in employee selection. Industrial and Organizational Psychology, 1(08), 333–342.CrossRefGoogle Scholar
  13. Hillebrecht, S. (2013). Führung von Personaldienstleistungsunternehmen. Eine strukturierte Einführung. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hillebrecht, S. W., & Peiniger, A. (2012). Grundkurs Personalberatung. Alles, was Sie wissen müssen. Leonberg: Rosenberger Fachverlag.Google Scholar
  15. Holling, H. (2002). Monetäre Nutzensanalyse. In P. U. Kanning & H. Holling (Hrsg.), Handbuch personaldiagnostischer Instrumente (S. 545–556). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  16. Hossiep, R., Schecke, J., & Weiß, S. (2015). Zum Einsatz von persönlichkeitsorientierten Fragebogen: Eine Erhebung unter den 580 größten deutschen Unternehmen. Psychologische Rundschau, 66(2), 127–129.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hülseger, U. R., Maier, G. W., & Stumpp, T. (2007). Valididy of general mental ability for the prediction of job performance and training success in germany: a meta-analysis. International Journal of Selection and Assessment, 15(1), 3–18.CrossRefGoogle Scholar
  18. Kanning, U. P. (2015). Personalauswahl zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Eine wirtschaftspsychologische Analyse. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  19. Kanning, U. P. (2016). Report Psychologie. Einstellungsinterviews in der Praxis, 41(10), 442–450.Google Scholar
  20. Kersting, M. (2009a). Profit durch Personalauswahl – warum sich eine qualitativ hochwertige Personalauswahl langfristig rechnet. In A. Gourmelon, C. Kirbach & S. Etzel (Hrsg.), Personalauswahl im öffentlichen Sektor (2. Aufl. S. 33–54). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kersting, M. (2009b). DIN 33430: Akzeptanz durch Qualität, Initiative und Geduld. Zeitschrift für Personalpsychologie, 8(3), 154–158.CrossRefGoogle Scholar
  22. Kersting, M. (2014a). Zirkustricks entlarven. Personalmagazin, 01(14), 28–32.Google Scholar
  23. Kersting, M. (2014b). Qualitätsstandards der Personalauswahl. In H. Schuler & U. P. Kanning (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie (3. Aufl. S. 325–356). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  24. Kramer, J. (2009). Allgemeine Intelligenz und beruflicher Erfolg in Deutschland. Vertiefende und weiterführende Metaanalysen. Psychologische Rundschau, 60(2), 82–98.CrossRefGoogle Scholar
  25. Maisel, U. (2014). Qualitätsmanagement in der Personalberatung. In M. Heidelberger & L. Kornherr (Hrsg.), Handbuch der Personalberatung (2. Aufl. S. 57–65). München: Franz Vahlen.Google Scholar
  26. Mayring, P. (1995). Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  27. Mehrmann, E. (2004). Der Weg in die Personalberatung. Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  28. Murmann, J. (2014a). Die Geschichte der Personalberatung in Deutschland von den 50er-Jahren bis zum Beginn des neuen Jahrtausends. In M. Heidelberger & L. Kornherr (Hrsg.), Handbuch der Personalberatung (2. Aufl. S. 1–13). München: Franz Vahlen.Google Scholar
  29. Murmann, J. (2014b). Der CERC – eine Zertifizierung mit internationalem Zuschnitt. In M. Heidelberger & L. Kornherr (Hrsg.), Handbuch der Personalberatung (2. Aufl. S. 43–44). München: Franz Vahlen.Google Scholar
  30. Nachtwei, J., Uedelhoven, S., & Von Bernstorff, C. (2013a). Bauchgefühl reicht nicht aus. Personalmagazin, 2(13), 70–71.Google Scholar
  31. Nachtwei, J., von Bernstorff, C., Uedelhoven, S., & Liebenow, D. (2013b). Segen oder Fluch? Intuition bei Personalauswahlentscheidungen. Personalführung, 11(13), 34–41.Google Scholar
  32. Nerdinger, F. W., Blickle, G., & Schaper, N. (2014). Arbeits- und Organisationspsychologie. Heidelberg: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  33. Parasuraman, A., Zeithaml, V. A., & Berry, L. L. (1985). A conceptual model of service quality and its implications for future research. Journal of Marketing, 49(4), 41–50.CrossRefGoogle Scholar
  34. Parasuraman, A., Zeithaml, V. A., & Berry, L. L. (1988). SERVIQUAL: A multiple-item-scale for measuring consumer perceptions of service quality. Journal of Retailing, 64(1), 12–40.Google Scholar
  35. Petrick, K., & Graichen, F. (2012). Erfolgsweg einer Systemnorm. QZ, 57(3), 26–28.Google Scholar
  36. Reimann, G., Frenzel, T., Michalke, S., & Pepper, M. (2008). Verbreitung und Akzeptanz der DIN 33430. Eine Stellungnahme. Zeitschrift für Personalpsychologie, 7(4), 178–188.CrossRefGoogle Scholar
  37. Reimann, G., Frenzel, T., & Michalke, S. (2009). DIN 33430 – Quo vadis? Zeitschrift für Personalpsychologie, 8(3), 154–158.CrossRefGoogle Scholar
  38. Rynes, S. L., Colbert, A. E., & Brown, K. G. (2002). HR professionals beliefs about effective human resource practices: correspondance between research and practice. Human Resource Management, 41(2), 149–174.CrossRefGoogle Scholar
  39. Rynes, S. L., Giluk, T. L., & Brown, K. G. (2007). The very separate worlds of academics and practitioner periodicals in human resource management: implications for evidence based management. The Academy of Management Journal, 50(5), 987–1008.CrossRefGoogle Scholar
  40. Sarges, W. (2009). Warum Assessment-Center häufig zu kurz greifen – und zudem meist das Falsche zu messen versuchen. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 53(2), 79–82.CrossRefGoogle Scholar
  41. Schenk, H., & Koop, B. (2001). Dienstleistungsqualität bei Personalprozessen. Mannheimer Beiträge zur Wirtschafts- und Organisationspsychologie, 1(01), 31–43.Google Scholar
  42. Schmidt, F. L., & Hunter, J. E. (1998). The validity and utility of selection methods in personnel psychology: practical and theoretical implications of 85 years of research findings. Psychological Bulletin, 124(2), 262–274.CrossRefGoogle Scholar
  43. Schuler, H. (2007). Spielwiese für Laien? Weshalb das Assessment-Center seinem Ruf nicht mehr gerecht wird. Wirtschaftspsychologie Aktuell, 2(07), 27–30.Google Scholar
  44. Schuler, H. (2013). Personalauswahl. Eine eignungsdiagnostische Perspektive. In R. Stock-Homburg (Hrsg.), Handbuch personalstrategisches Personalmanagement (2. Aufl. S. 29–58). Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  45. Schuler, H., Hell, B., Trapmann, S., Schaar, H., & Boramir, I. (2007). Die Nutzung psychologischer Verfahren der externen Personalauswahl in deutschen Unternehmen. Ein Vergleich über 20 Jahre. Zeitschrift für Personalpsychologie, 6(2), 60–70.CrossRefGoogle Scholar
  46. Schüpbach, H. (2013). Arbeits- und Organisationspsychologie. München: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  47. Staude, J. (2014). Warum werden Personalberater beauftragt – welchen Mehrwert bieten sie ihrem Klienten? In M. Heidelberger & L. Kornherr (Hrsg.), Handbuch der Personalberatung (2. Aufl. S. 24–32). München: Franz Vahlen.Google Scholar
  48. Staufenbiel, F. E. (2014). Positionierung und Bedeutung der Personalberatung in Deutschland. In M. Heidelberger & L. Kornherr (Hrsg.), Handbuch der Personalberatung (2. Aufl. S. 14–24). München: Franz Vahlen.Google Scholar
  49. Stauss, B. (2000). „Augenblicke der Wahrheit“ in der Dienstleistungserstellung – ihre Relevanz und ihre Messung mit Hilfe der Kontaktpunkt-Analyse. In M. Bruhn & B. Stauss (Hrsg.), Dienstleistungsqualität (3. Aufl. S. 321–340). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  50. Thornton, G. C., Gaugler, D., Rosenthal, B., & Bentson, C. (2007). Die prädiktive Validität des Assessmentcenters. Eine Metaanalyse. In H. Schuler (Hrsg.), Assessmentcenter zur Potenzialanalyse (S. 171–191). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  51. Weckmüller, H., Biemann, T., Geil, L., Armutat, S., & Spallek, R. (2013). Forschungs-Praxis Transfer im Personalmanagement. DGF-Praxispapiere, 5(13), 1–15.Google Scholar
  52. Van der Zee, K. I., Bakker, P., & Bakker, A. B. (2002). Why are structured interviews so rarely used in personnel selection? Journal of Applied Psychology, 87(1), 176–184.CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Charité Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.IQPBerlinDeutschland

Personalised recommendations