Advertisement

Das Selbstverständnis von Beratung

Auf dem Weg zu einer Beratungsprofession und -disziplin?
  • Marischa Broermann
Diskurs

Zusammenfassung

Die Breite des Anwendungsfeldes von Beratung und die vielfältige Verwendung des Beratungsbegriffs machen eine allgemeingültige Definition fast unmöglich. Beratung braucht jedoch ein eigenständiges Selbstverständnis, um sich intern zu professionalisieren und nach außen selbstsicher darzustellen, um damit öffentlich anerkannt und gesellschaftlich unterstützt zu werden. In diesem Beitrag werden Alleinstellungsmerkmale von Beratung herausgearbeitet und unter dem Fokus diskutiert, inwiefern Beratung bereits ein Selbstverständnis als eigenständige Profession und Disziplin entwickelt hat und mit welchen Herausforderungen und Paradoxien im Professionalisierungsprozess zu rechnen ist.

Schlüsselwörter

Beratung Beratungsprofession Disziplin 

Self-conception of counseling

On the way of becoming a counseling profession and discipline?

Abstract

The amplitude and the applicability of counseling as well as the versatile usage of this term make it almost impossible to form a universal definition. Counseling, however, needs a discrete self-conception to professionalize itself internally and to present itself confidently on the outside in order to get acknowledged publicly and supported socially. Unique features of counseling will be worked out and defined in the following. To what extend counseling has already gained a self-conception as an independent profession and discipline and what challenges and paradox are to be expected in the process of professionalization.

Keywords

Counseling Counseling profession Discipline 

Literatur

  1. Abel, A. H. (1998). Geschichte der Erziehungsberatung: Bedingungen, Zwecke, Kontinuitäten. In W. Körner & G. Hörmann (Hrsg.), Handbuch der Erziehungsberatung (Bd. 1, S. 19–52). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  2. Barabas, F. (2004). Gesetzliche Grundlagen der Beratung. In F. Nestmann, F. Engel, & U. Sickendiek (Hrsg.), Das Handbuch der Beratung (2 Bände, S. 1203–1211). Tübingen: dgvt.Google Scholar
  3. Broermann, M. (2013). Beratung als Disziplin und Profession? Entwicklung eines Selbstverständnisses einer Beratungsprofession und -wissenschaft. Saarbrücken: AV Akademikerverlag.Google Scholar
  4. Bundeskonferenz für Erziehungsberatung e. V. (bke) (2003). Erziehungsberatung in Deutschland. http://www.bke.de/0E3-531-BF2-845/. Zugegriffen: 6. Aug. 2013.
  5. Buer, F. (1997). Zur Dialektik von Format und Verfahren. Oder: Warum eine Theorie der Supervision nur pluralistisch sein kann. Organisationsberatung, Supervision, Coaching, 4(4), 381–394.Google Scholar
  6. Buer, F. (2007). Zehn Jahre Format und Verfahren in der Beziehungsarbeit: Zur Rezeption einer bedeutsamen Unterscheidung. Organisationsberatung, Supervision, Coaching, 14(3), 283–300.CrossRefGoogle Scholar
  7. Dewe, B., & Otto, H.-U. (2005). Profession. In H.-U. Otto & H. Thiersch (Hrsg.), Handbuch Sozialarbeit Sozialpädagogik (S. 1399–1423). München: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  8. DGfB (Deutsche Gesellschaft für Beratung – German Association for Counseling) (2005). Satzung. In: http://www.dachverband-beratung.de/dokumente/Satzung.pdf. Zugegriffen: 6. Aug. 2013.
  9. DGfB (Deutsche Gesellschaft für Beratung – German Association for Counseling) (2008). Auf dem Weg zu professioneller Beratung. Ein Überblick über die verschiedenen Weiterbildungsangebote der Mitgliedsverbände der DGfB. In: http://www.dachverband-beratung.de/dokumente/Synopse_einseitig.pdf. Zugegriffen: 6. Aug. 2013.
  10. DGfB (Deutsche Gesellschaft für Beratung – German Association for Counseling) (2010). Essentials einer Weiterbildung Beratung/Counseling. In: http://www.dachverband-beratung.de/dokumente/DGfB_Weiterbildungsstandards-03-2010.pdf. Zugegriffen: 6. Aug. 2013.
  11. Engel, F., Nestmann, F., & Sickendiek, U. (2004). „Beratung“ – Ein Selbstverständnis in Bewegung. In F. Nestmann, F. Engel, & U. Sickendiek (Hrsg.), Das Handbuch der Beratung (2 Bände, S. 33–44). Tübingen: dgvt.Google Scholar
  12. Fellermann, J., & Lemaire, B. (2009). Guter Beratung eine stärkere Position verschaffen. Warum der Versuch, einen beratungswissenschaftlichen Diskurs zu gestalten, sich lohnen kann. In H. Möller & B. Hausinger (Hrsg.), Quo vadis Beratungswissenschaft? (S. 169–175). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Gahleitner, S. & Pauls, H. (2010). Soziale Arbeit und Psychotherapie - zum Verhältnis sozialer und psychotherapeutischer Unterstützungen und Hilfen. In: W. Thole (Hrsg.), Grundriss Soziale Arbeit. (3. überarb. Aufl., S. 367–374). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Grawe, K., Donati, R. & Bernauer, F. (1994). Psychotherapie im Wandel. Von der Konfession zur Profession. (3. Aufl.) Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  15. Gregusch, P. (2005). Allgemeine Beratungstheorie – transprofessionelle oder professionsspezifische Methode? Fachtagung Soziale Probleme und interprofessionelle Kooperation. Hochschule für Soziale Arbeit Zürich. Zürich, 20.10.2005.Google Scholar
  16. Hausinger, B. (2009). Umrisse einer Beratungswissenschaft. In H. Möller & B. Hausinger (Hrsg.), Quo vadis Beratungswissenschaft? (S. 177–184). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Kühl, S. (2001). Professionalität ohne Profession. In N. Degele, T. Münch, H. J. Pongratz, & N. J. Saam (Hrsg.), Soziologische Beratungsforschung (S 209–238). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  18. Krause, C., Mayer, C.-H., & Assmann, M. (2007). Profil und Identität professioneller Berater und Beraterinnen. Beratung aktuell, Fachzeitschrift für Theorie und Praxis der Beratung. 2007 (3). Paderborn: Junfermann. o.S.Google Scholar
  19. Lackner, K. (2009). Beratung – (k)eine Wissenschaft?. In H. Möller & B. Hausinger (Hrsg.), Quo vadis Beratungswissenschaft? (S 43–61). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Meuser, M. (2005). Professionelles Handeln ohne Profession? Eine Begriffrekonstruktion. In: M. Pfadenhauer. (Hrsg.), Professionelles Handeln (S. 253–264). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Möller, H. (2009). Quo vadis Beratungswissenschaft? In H. Möller & B. Hausinger (Hrsg.), Quo vadis Beratungswissenschaft? (S 7–17). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Moldaschl, M. (2009). Beratung als Wissenschaft, als Profession oder Kunst?. In H. Möller & B. Hausinger (Hrsg.), Quo vadis Beratungswissenschaft? (S 19–41). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. Nestmann, F. (1997). Big Sister is Inviting You – Counseling und Counseling Psychology. In F. Nestmann (Hrsg.), Beratung: Bausteine für eine interdisziplinäre Wissenschaft und Praxis (S 161–178). Tübingen: dgvt.Google Scholar
  24. Schaub, H., & Zenke, K. G. (1995). Wörterbuch Pädagogik. München: dtv.Google Scholar
  25. Scheffler, S.(2007). Beratung kann mehr! In: bff Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe: Dokumentation Fachtagung 07, S 42–49.Google Scholar
  26. Schiersmann, C., & Thiel, H. U. (2009). Kompetenzen und Strategien für die Organisationsentwicklung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  27. Sozialgesetzbuch (SGB). In: http://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/. Zugegriffen: 6. Aug. 2013.
  28. Stichweh, R. (1994). Professionen und Disziplinen: Formen der Differenzierung zweier Systeme beruflichen Handelns in modernen Gesellschaften. In R Stichweh (Hrsg.), Wissenschaft, Universität, Professionen: Soziologische Analysen (S 278–336). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Tiefel, S. (2004). Erziehungsberatung im Überblick: Entwicklung, Zielsetzung, Aufgaben und Leistungsprofile. In S. Tiefel (Hrsg.), Beratung und Reflexion. Eine qualitative Studie zu professionellem Beratungshandeln in der Moderne (S 13–18). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt/M.Deutschland

Personalised recommendations