Organisationsberatung, Supervision, Coaching

, Volume 21, Issue 4, pp 405–417 | Cite as

Coachingkompetenzen für Führungskräfte

Theoretisches Konzept und empirische Erkundungen
Hauptbeiträge

Zusammenfassung

Die Autorinnen stellen ein Konzept zu Coachingkompetenzen für Führungskräfte vor. Sie zeigen, welche einzelnen Kompetenzen konzeptionell hinter Coachingkompetenzen für Führungskräfte stehen. Hierzu haben sie das „Haus der Coachingkompetenzen“ kreiert. Weiterhin wird skizziert, wie eine Weiterbildung und deren Inhalte gestaltet sein sollten, damit Führungskräfte diese Kompetenzen entwickeln können. Die Autorinnen haben zu diesem Thema Führungskräfte aus verschiedenen Branchen und Unternehmenskontexten interviewt. Die Aussagen der qualitativen Interviews ergänzen die konzeptionelle Ausarbeitung zum Thema Coachingkompetenzen für Führungskräfte um differenzierte Stimmen aus der Führungspraxis.

Schlüsselwörter

Coaching Coaching-Kompetenzen Führung Weiterbildung 

Coaching competencies for managers – A concept and empirical explorations

Abstract

The authors of this article present a concept for coaching competencies for exe-cutive managers. They show which single competencies could be found behind coaching competencies for leadership positions. On this basis they have created the “House of Coaching Competencies”. Furthermore they describe how a further training und its content should be designed in order to develop these competencies. The authors have interviewed executive managers in different branches and company contexts. The statements of these qualitative interviews amend the conceptual work on coaching competencies for executive managers with differentiated voices from leadership practice.

Keywords

Coaching Coaching competencies Leadership Further training 

Literatur

  1. Bergmann, G., & Daub, J. (2008). Systemisches Innovations- und Kompetenzmanagement. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  2. Buer, F. (2005). Coaching, Supervision und die vielen anderen Formate. Ein Plädoyer für ein friedliches Zusammenspiel. OSC, 12(3), 278–296.CrossRefGoogle Scholar
  3. Brühl, K. (2011). Unternehmensführung 2030. Innovatives Management für Morgen. Düsseldorf: Signium International.Google Scholar
  4. Dimitrova, D. (2008). Das Konzept der Metakompetenz: Theoretische und empirische Untersuchung am Beispiel der Automobilindustrie. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  5. Erpenbeck, J., & Rosenstiel, L. von (2005). Kompetenz: Modische Worthülse oder innovatives Konzept? Wirtschaftspsychologie aktuell, 12(3), 39–42.Google Scholar
  6. Heyse, V., & Erpenbeck, J. (2009). Kompetenzen, eine begriffliche Klärung. http://www.competenzia.de/index.php?option=com_content&task=viewamp;id=104&Itemid=118. Zugegriffen: 27. Nov. 2013.
  7. Fallner, H. (1997). Kompetenz-Entfaltung in der Lehrsupervision. In U. Eckhardt, K. Richter, & H. Schulte (Hrsg.), System Lehrsupervision. Aachen: Heinz Kersting.Google Scholar
  8. Köster, H., & Kruse, C. (2012). Systemkompetentes Handeln in Unternehmen: Entwicklung eines Konzeptes zur Förderung der Systemkompetenz von Führungskräften. Bochum: Universitätsverlag Brockmeyer.Google Scholar
  9. Schmidt-Lellek, C. (2012). Die Entwicklung von Coaching als Profession. In Deutscher Bundesverband Coaching e. V. (Hrsg.), Leitlinien und Empfehlungen für die Entwicklung von Coaching als Profession (4., erw. Aufl.). Osnabrück: DBVC Geschäftsstelle.Google Scholar
  10. Volmer, G., & König, E. (2004). Systemisch Denken und Handeln. Personale Systemtheorie in Erwachsenenbildung und Organisationsberatung. Weinheim: Beltz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland
  2. 2.StarnbergDeutschland

Personalised recommendations