Advertisement

Organisationsberatung, Supervision, Coaching

, Volume 21, Issue 4, pp 419–430 | Cite as

Kompetenzerfassung in der berufsbegleitenden wissenschaftlichen Weiterbildung

  • Fabienne Theis
  • Anna Bergstermann
Hauptbeiträge
  • 577 Downloads

Zusammenfassung

Im beschriebenen Projekt Studica wird eine wissenschaftliche Weiterbildung für Berufserfahrene angeboten. Diese Personen bringen zahlreiche Erfahrungen, insbesondere aus der eigenen beruflichen Praxis mit, sind sich aber oft ihrer Kompetenzen nicht bewusst. In einer Kompetenzfeststellung können diese transparent gemacht werden. Da es im Hochschulkontext bis dato kein etabliertes Verfahren der Kompetenzfeststellung gibt, haben die Autorinnen sich mit der Frage der Kompetenzfeststellung und mit Verfahren dazu beschäftigt, die den projektspezifischen Ansatz berücksichtigen. Sie beschreiben das methodische Vorgehen zur Auswahl eines geeigneten Verfahrens und dessen Einsatz im Rahmen des Projekts Studica.

Schlüsselwörter

Kompetenzerfassung Berufspraxis Kompetenzenbilanz-Coaching Kompetenzentwicklung 

Recording competencies in further scientific education

Abstract

The described project called Studica offers professionals further scientific education. This target group brings a wealth of experience, particularly from their own professional practice, but is often not aware of their competencies. Recording and documenting can make competencies transparent. Since there is no established method to record competencies in higher education context, the authors have addressed the question of methods to record competencies and taking the project-specific approach into account. They describe the methodological procedure for identifying and selecting a suitable method and its use in the context of the Project.

Keywords

Recording competencies Professional practice Competence balance Competence development 

Literatur

  1. Arnold, R. (1996). Weiterbildung. Ermöglichungsdidaktische Grundlagen. München: Vahlen.Google Scholar
  2. Bergstermann, A., & Theis, F. (2014). Die eigene Kompetenzentwicklung im Blick: Wie kann das Verfahren der Kompetenzenbilanz für die Belange des „Studica“-Projekts und der Alanus Hochschule als Seminarangebot gestaltet werden? In A. Bergstermann, et al. (Hrsg.), Handreichung Kompetenzentwicklung und Heterogenität. Ausgestaltung von Studienformaten an der Schnittstelle von Theorie und Praxis (S. 43–54). http://www.offene-hochschulen.de/download/HANDREICHUNG_Kompetenzentwicklung%20und%20Heterogenit%C3%A4t_final.pdf. Zugegriffen: 22. Aug. 2014.
  3. Bergstermann, A., Rainer, M., & Theis, F. (2014). Ein Beratungskonzept für Studica. www.alanus.edu/kunst-forschung/studica/studica-download. (im Erscheinen).
  4. Bohlinger, S., Splittstößer, S., & Beinke, K. (2011). Eignung von Kompetenzfeststellungsverfahren in der beruflichen Nachqualifizierung. Abschlussbericht. Düsseldorf: o. V. (ZWH Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk e. V. (Hrsg.))Google Scholar
  5. Brater, M., et al. (2014). Studieren à la carte. Beschreibung des Modells Studica – Wissenschaftliche Weiterbildung an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft: www.alanus.edu/kunst-forschung/studica/studica-download. Zugegriffen: 22. Aug. 2014.
  6. Dehnbostel, P., & Seidel, S. (2011). Kompetenz- und Leistungsfeststellung in der Berufsbildung. Zeitschrift für Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis (BWP), 5, 6–9. (Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) (Hrsg.)).Google Scholar
  7. Dewey, J. (1993). Demokratie und Erziehung. Eine Einleitung in die philosophische Pädagogik. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  8. Dewey, J. (2004). Erfahrung, Erkenntnis und Wert. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Erpenbeck, J., & von Rosenstiel, L. (2007). Einführung. In Dies. (Hrsg.), Handbuch Kompetenzmessung (2. Aufl., S. XVII–XLVI). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  10. Faulstich, P. (2013). Menschliches Lernen. Eine kritisch-pragmatische Lerntheorie. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  11. Gillen, J. (2006). Kompetenzanalysen als berufliche Entwicklungschance. Eine Konzeption zur Förderung beruflicher Handlungskompetenz. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  12. Kaufhold, M. (2006). Kompetenz und Kompetenzerfassung. Analyse und Beurteilung von Verfahren der Kompetenzerfassung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Lang-von Wins, T., & Triebel, C. (2005a). Kompetenzorientierte Laufbahnberatung. Berlin: Springer.Google Scholar
  14. Lang-von Wins, T., & Triebel, C. (2005b). Die Kompetenzenbilanz – ein Verfahren zur Förderung eigenverantwortlichen Handelns? Gruppendynamik & Organisationsberatung, 36(2), 175–190.Google Scholar
  15. Lang-von Wins, T., & Triebel, C. (2007). Kompetenzbilanz. In J. Erpenbeck & L. von Rosenstiel (Hrsg.), Handbuch Kompetenzmessung (2. Aufl., S. 413l., ). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  16. Lang-von Wins, T., & Triebel, C. (2012). Karriereberatung. Coachingmethoden für eine kompetenzorientierte Laufbahnberatung (2., akt. u. erw. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  17. Schulte Hemming, A., & Suppes, L. (2010). Verfahren und Instrumente der Erfassung und Anerkennung von informell erworbenen Kompetenzen – Ansätze der Systematisierung. In M. Flachmeyer, O. Harhues, H. Honauer, & A. Schulte Hemming (Hrsg.), Wissen was ich kann. Verfahren und Instrumente der Erfassung und Bewertung informell erworbener Kompetenzen (S. 17–23). Münster: Waxmann.Google Scholar
  18. Seipel, K. (2010). Guidance und Kompetenzbilanzierung. Konzepte, Beispiele und Einschätzungen. Die Kompetenzbilanz. Das Modell des Zukunftszentrums Tirol. In M. Hammerer & A. Schneeberger (Hrsg.), Magazin Erwachsenenbildung.at. Das Fachmedium für Forschung, Praxis und Diskurs (Ausgabe 9, S. 02/1-7 ). Norderstedt: Books on Demand GmbH. http://erwachsenenbildung.at/magazin/10-09/meb10-9_02_seipel.pdf. Zugegriffen: 22. Aug. 2014.Google Scholar
  19. Triebel, C. (2009). Kompetenzbilanzierung als psychologische Intervention. Wirkfaktoren und Wirkprinzipien in Laufbahnberatung und Coaching. München: Südwestdeutscher Verlag für Hochschulschriften. http://athene.bibl.unibw-muenchen.de:8081/doc/86279/86279.pdf. Zugegriffen: 22. Aug. 2014.Google Scholar
  20. Watzlawick, P., Beavin, J. H., & Jackson, D. D. (1985). Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien (7. Aufl.). Bern: Hans Huber.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Alanus Hochschule für Kunst und GesellschaftAlfterDeutschland

Personalised recommendations