Nun sag, wie hast du’s mit der Ethik? – Menschenbilder und Ethik im Coaching. Eine Feldstudie

Hauptbeiträge
  • 585 Downloads

Zusammenfassung

Die Integration von Theorie und Praxis inkl. ethischer Standards ist im Feld des Coachings zwar als Projekt formuliert, aber noch lange nicht auf der Zielgeraden. Herausgefordert durch zahlreiche Wahrnehmungen wurden im Rahmen einer Feldstudie Begriffe wie „Ethik“ und „Menschenbild“ im Coaching näher untersucht, strukturiert aufbereitet und bewertet. Im Anschluss wurde die Internetpräsenz einer ausgewählten Anzahl von Coaching-Anbietern und -Ausbildern durchleuchtet und eruiert, inwieweit dort Auskünfte zum Meta-Modell und der Theorie-Ebene im Sinne von A. Schreyögg zu finden sind. Anknüpfend an die eher ernüchternden Ergebnisse werden am Ende die Eckpunkte einer „Checkliste“ formuliert, mit deren Hilfe eine Einordnung von Anbietern und Ausbildern möglich ist.

Schlüsselwörter

Menschenbilder Ethik Coaching Theorieebenen Checkliste 

So tell me, how is it now with thy ethics? Conceptions of man and ethical aspects in the context of coaching. A field study

Abstract

The integration of theory and practice in combination with ethical standards has been clearly defined as a scheme in the field of coaching, but there is still a long way to go. Within the scope of a field study and challenged by numerous perceptions, terms like ‘ethics’ and ‘idea of man’ in the context of coaching have been closely analysed, edited in a structured way and evaluated. These steps were followed by the examination and investigation of the websites of a selected number of providers and trainers of coaching, concerning the extent to which these websites include information on the meta model as well as on the theoretical level according to A. Schreyögg. Based on the rather sobering findings, our study concludes by specifying the cornerstones of a ‘check list’. This tool may help to classify providers and trainers.

Keywords

Conceptions of man Ethics Coaching Theoretical level Check list 

Literatur

  1. Birgmeier, B. R. (2006). Coaching und Soziale Arbeit: Grundlagen einer Theorie sozialpädagogischen Coachings. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  2. Birgmeier, B. R. (2011). Coaching in Fußnoten! – Ein Essay zum Coaching, zum Wissen und zum Coachingwissen. In B. R. Birgmeier (Hrsg.), Coachingwissen (2. Aufl., S. 17–31). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  3. Böning, U. (1994). Ist Coaching eine Modeerscheinung? In L.M. Hofmann & C. Regnet (Hrsg.), Innovative Weiterbildungskonzepte (S. 171–185). Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.Google Scholar
  4. Böning, U., & Fritschle, B. (2005). Coaching fürs Business. Was Coaches, Personaler und Manager über Coaching wissen müssen. Bonn: managerSeminare. (Ergänzend die 2. Aufl. von 2008).Google Scholar
  5. Bonk, L. (1986). Das Menschenbild in verschiedenen Richtungen der Anthropologie und seine Bedeutung für die Pädagogik. Sozialanthropologie – Verhaltensbiologie –Tiefenpsychologie – Symbolischer Interaktionismus. München: Geiger.Google Scholar
  6. Bugental, J. F. T. (1964). The Third Force in Psychology. Journal of Humanistic Psychology, 4(1), 19–25.CrossRefGoogle Scholar
  7. Charlier, S. (2001). Grundlagen der Psychologie, Soziologie und Pädagogik. Stuttgart: Georg Thieme.Google Scholar
  8. Deutscher Bundesverband Coaching e. V. (Hrsg.). (2008). Welche Rolle spielt der Coach? Praxisberichte – Vorträge – Workshops. Coaching Kongress 2008, 17.-18.10.2008. Osnabrück: DBVC.Google Scholar
  9. Deutscher Bundesverband Coaching e. V. (Hrsg.). (2012). Leitlinien und Empfehlungen für die Entwicklung von Coaching als Profession.Kompendium mit den Professionsstandards des DBVC (4., erw. Aufl.). Osnabrück: DBVC.Google Scholar
  10. Dietzfelbinger, D. (2007). Praxisleitfaden Unternehmensethik: Kennzahlen, Instrumente, Handlungsempfehlungen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  11. Düwell, M. et al. (Hrsg.). (2006). Handbuch Ethik. 2. Aufl. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  12. Edelmann, W. (1995). Lernpsychologie. Weinheim: PVU.Google Scholar
  13. Elger, C., et al. (2004). Das Manifest. Gehirn & Geist, (6), 30–37.Google Scholar
  14. Fahrenberg, J. (2007). Menschenbilder: Psychologische, biologische, interkulturelle und religiöse Ansichten. http://www.jochenfahrenberg.de/fileadmin/pdf. Zugegriffen: 05. Nov. 2011.Google Scholar
  15. Fischer, J. (2009). Ethik und „Menschenbild“.Universität Zürich – Institut für Sozialethik. http://www.ethik.uzh.ch/ise/publikationen/publikationen-1/200906Menschenbild2.pdf. Zugegriffen: 05. Nov. 2011.Google Scholar
  16. Fleischmann, P. (1984). Prozessorientierte Beratung im strategischen Management. München: Dissertation.Google Scholar
  17. Freud, S. (1994). Abriss der Psychoanalyse. Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar
  18. Geißler, H. (2004). Kompetenzprofil fürs Einzelcoaching. http://www.coaching-gutachten.de/presse/2005_02_profilderprofis.pdf. Zugegriffen: 25. Jul. 2012.Google Scholar
  19. Greif, S. (2005). Vorwort. In C. Rauen (Hrsg.), Handbuch Coaching (3. Aufl., S. 11–18). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  20. Greif, S. (2008). Coaching und ergebnisorientierte Selbstreflexion. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  21. Groeben, N., & Erb, E. (1997). Menschenbilder. In J. Straub et al. (Hrsg.), Psychologie. Eine Einführung. Grundlagen, Methoden, Perspektiven (S. 17–41). München: dtv.Google Scholar
  22. Grotjahn, R. (2005). Subjektmodelle in der Sprachlehr- und Sprachlernforschung: Implikationen für Theoriebildung und Forschungsmethodologie. In D. Duxa et al. (Hrsg.), Grenzen überschreiten. Menschen, Sprachen, Kulturen. Festschrift für Inge Schwerdtfeger zum 60. Geburtstag (S. 67–87). Tübingen: Narr Francke Attempto.Google Scholar
  23. Haberer, G. (2011). Coach gesucht. Diners Club Magazin, (10), 32–37.Google Scholar
  24. Habermas, J. (1973). Wahrheitstheorien. In H. Fahrenbach (Hrsg.), Wirklichkeit und Reflexion. Walter Schulz zum 60. Geburtstag (S. 211–265). Pfullingen: Neske.Google Scholar
  25. Herzog, W. (1982). Die wissenschaftstheoretische Problematik der Integration psychotherapeutischer Methoden. In H. Petzold (Hrsg.), Methodenintegration in der Psychotherapie (S. 9–29). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  26. Hoffmann, W.H. (1991). Faktoren erfolgreicher Unternehmensberatung. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  27. Honnefelder, L. (2003). Ethik – Philosophisch. In G. W. Hunold unter Mitarbeit von J. Sautermeister (Hrsg.), Lexikon der christlichen Ethik (Lexikon für Theologie und Kirche kompakt) (Bd. 1: A–K, S. 423–436). Freiburg i.B.: Herder.Google Scholar
  28. Jaeggi, E. (1995). Zu heilen die zerstoßnen Herzen – Die Hauptrichtungen der Psychotherapie und ihre Menschenbilder. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  29. Klein, S. (2004). Die Glücksformel (4. Aufl.). Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  30. König, E., & Volmer, G. (2005). Systemische Intervention. In E. König & G. Volmer (Hrsg.), Systemisch denken und handeln: Personale Systemtheorie in Erwachsenenbildung und Organisationsberatung (S. 51–67). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  31. Kriz, J. (2007). Grundkonzepte der Psychotherapie (6. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  32. Kutschera, G. (1994). Tanz zwischen Bewusst-sein & Unbewusst-sein. NLP Arbeits- und Übungsbuch.Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  33. Looss, W. (1997). Coaching für Manager: Problembewältigung unter vier Augen (4. Aufl.). Landsberg am Lech: Verlag moderne Industrie.Google Scholar
  34. Maturana, H., & Varela F. (1987). Der Baum der Erkenntnis. Die biologischen Wurzeln menschlichen Erkennens. Bern: Goldmann.Google Scholar
  35. Migge, B. (2011). Handbuch Business-Coaching. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  36. Möller, H., et al. (2011). „Denn sie wissen (oft) nicht, was sie tun“: Sechs Thesen zu einer guten Coaching-Ausbildung. Wirtschaftspsychologie aktuell, 18(3), 25–30.Google Scholar
  37. Neuberger, O. (1997). Individualisierung und Organisierung. Die wechselseitige Erzeugung von Individuum und Organisation durch Verfahren. In G. Ortmann et al. (Hrsg.), Theorien der Organisation (S. 487–522). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  38. Nida-Rümelin, J. (1996). Angewandte Ethik. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  39. Oerter, R. (1999). Einleitung. Menschenbilder als sinnstiftende Konstruktion und als geheime Agenten. In R. Oerter (Hrsg.), Menschenbilder in der modernen Gesellschaft (S. 1–4). Stuttgart: Ferdinand Enke.Google Scholar
  40. Rauen, C. (Hrsg.). (2004). Anforderungen an ein Coaching-Konzept. Coaching-Newsletter 2004–04. http://www.coaching-newsletter.de/archiv/2004/2004_04.htm. Zugegriffen: 01. Jul. 2012.Google Scholar
  41. Rettike, A. (2006). Ist Ganzheitlichkeit möglich? In G. Piechotta & N. V. Kampen (Hrsg.), Ganzheitlichkeit und Pflege im Gesundheitsbereich. Anspruch-Mythos-Umsetzung (S. 5–27). Berlin: Schibri.Google Scholar
  42. Revenstorf, D. (1993). Hypnose und Hypnotherapie. http://www.meg-hypnose.de/uploads/media/Hypnose.pdf. Zugegriffen: 08. Mai. 2012.Google Scholar
  43. Roth, W. et al. (1997). Coaching – Reflexionen und empirische Daten zu einem neuen Personalentwicklungsinstrument. In F. Wilker (Hrsg.), Supervision und Coaching. Aus der Praxis für die Praxis (S. 201–224). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.Google Scholar
  44. Schiepek, G. (1999). Die Grundlagen der Systemischen Therapie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  45. Schmidt-Lellek, C. (2012). Die Entwicklung von Coaching als Profession. In Deutscher Bundesverband Coaching e. V. (Hrsg.), Leitlinien und Empfehlungen für die Entwicklung von Coaching als Profession. Kompendium mit den Professionsstandards des DBVC (4., erw. Aufl., S. 11–17). Osnabrück: DBVC.Google Scholar
  46. Schreyögg, A. (2011). Die Wissensstruktur von Coaching. In B. Birgmeier (Hrsg.), Coachingwissen (2. Aufl., S. 49–62). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  47. Schwarz, T. (2011). Definition von Business Coaching – und der Unterschied zu Beratung, Training, Therapie. http://www.steadynews.de/allgemein/definition-von-business-coaching-und-der-unterschied-zu-beratung-training-therapie. Zugegriffen: 29. Okt. 2011.Google Scholar
  48. Seligman, M. E. P. (2010). Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben (7. Aufl.). Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe.Google Scholar
  49. Stachowiak. (2013). Allgemeine Modelltheorie. http://de.wikipedia.org/wiki/Modell. Zugegriffen: 01. Jan. 2013.Google Scholar
  50. Stahl, T. (1992). Neurolinguistisches Programmieren (NLP). Mannheim: Pal.Google Scholar
  51. Steigleder, K. (2006). Kant. In M. Düwell et al. (Hrsg.), Handbuch Ethik (2. Aufl., S. 128–139). Stuttgart: Carl Ernst Poeschel.Google Scholar
  52. Suda, M. J. (2005). Ethik. Ein Überblick über die Theorien vom richtigen Leben. Wien: Böhlau/UTB.Google Scholar
  53. Ulsamer, B. (1993). NLP in Coaching und Therapie. In V. Birkenbihl et al. (Hrsg.), Einstieg in die Neurolinguistische Programmierung. Bremen: Gabal.Google Scholar
  54. Vossenkuhl, W. (1999). Menschenbild und philosophische Ethik. In R. Oerter (Hrsg.), Menschenbilder in der modernen Gesellschaft: Konzeptionen des Menschen in Wissenschaft, Bildung, Kunst, Wirtschaft und Politik (S. 46–54). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  55. Weber, M. (1919). Politik als Beruf. Frankfurt a. M.: Büchergilde Gutenberg.Google Scholar
  56. Weisskopf, T. (1988). Das Ringen um ein Menschenbild in der Pädagogik. In M. Svilar (Hrsg.), Das heutige Menschenbild Entwürfe und Ansätze (S. 213–233). Universität Bern, Kulturhistorische Vorlesung. Bern: Peter Lang.Google Scholar
  57. Willke, H. (2000). Systemtheorie I: Grundlagen. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  58. Zimmerli, W. C. (1989). Der Mensch als Schöpfer seiner selbst – Realität und Utopie der neuen Technologien. In M. Svilar (Hrsg.), Das heutige Menschenbild Entwürfe und Ansätze (S. 257–277). Universität Bern, Kulturhistorische Vorlesung. Bern: Peter Lang.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.NürnbergDeutschland
  2. 2.MünchenDeutschland

Personalised recommendations