Gibt es „interkulturelles Coaching“?

Kulturreflexive Überlegungen zu einem schillernden Begriff
Hauptbeiträge

Zusammenfassung

Wenn Coaching mit dem Zusatz „interkulturell“ bezeichnet wird, können Erwartungen, Ziele und damit verbundene Kompetenzanforderungen an den Coach fragwürdig werden. Der Artikel unterscheidet auf der Basis verschiedener idealtypischer Fallbeispiele und des jeweils zugrunde liegenden Kulturverständnisses Coaching als interkulturelles Lernen, Coaching im inter- und multikulturellen Kontext und transkulturelles Coaching. Die dabei entwickelte These mündet in das Argument, dass Coaching in einer kommunikativ vernetzten und kulturell hybriden Welt grundsätzlich kulturreflexiv durchgeführt werden muss, und stellt die Frage nach den daraus resultierenden Implikationen für eine professionelle Coachingausbildung.

Schlüsselwörter

Interkulturell Coaching kulturreflexiv 

“Intercultural coaching” – does it exist? Cultural reflexive considerations on an ambiguous concept

Abstract

The definition of intercultural coaching depends as well on expectations and objectives of the clients as on underlying concepts of culture. To detect the required competencies of the coach we differentiate between coaching as intercultural learning, coaching in inter- and multicultural contexts and transcultural coaching. Taken these perspectives in mind, culture is and cultures are immanent dimensions in all coaching processes. Hence, in a globalized world of hybrid cultures and individuals the coach needs to use culture(s) as reflexive resource for any kind of coaching process and session.

Keywords

Cross-cultural coaching Transculturality Cultural reflexive 

Literatur

  1. Baecker, D. (2003). Wozu Kultur? Berlin: Kadmos.Google Scholar
  2. Barmeyer, C. I. (2003). Interkulturelles Coaching und seine Teilsysteme: Kontext – Mensch – Prozess. Ein Fallbeispiel. SIETAR Journal, 9(1), 18–21.Google Scholar
  3. Bennett, M. J. (1986). A developmental approach to training for intercultural sensitivity. International Journal of Intercultural Relations. 10(2), 179–195.Google Scholar
  4. Blüml, F. (2005). Interkulturelles Coaching – eine empirische Untersuchung zur Präzisierung eines umstrittenen Begriffs. Unveröffentlichte Magisterarbeit TU Chemnitz.Google Scholar
  5. Bolten, J. (2001). Interkulturelles Coaching, Mediation, Training und Consulting als Aufgaben des Personalmanagements internationaler Unternehmen. In A. Clermont, W. Schmeisser, & D. Krimphove (Hrsg.), Strategisches Personalmanagement in globalen Unternehmen (S. 909–926). München: Vahlen. http://www2.uni-jena.de/philosophie/iwk/publikationen/coaching.pdf.Google Scholar
  6. Clement, U., & Clement, U. (2000). Interkulturelles Coaching. In K. Götz (Hrsg.), Interkulturelles Lernen/Interkulturelles Training (S. 157–168). München: Rainer Hampp.Google Scholar
  7. Clement, U., & Clement, U. (2003). Wofür Coaching im internationalen Management. SIETAR Journal, 9(1), 15–17.Google Scholar
  8. Gruner-Domić, S. (2005). Latinas in Deutschland. Eine ethnologische Studie zu Migration, Fremdheit und Identität (Internationale Hochschulschriften Nr. 439). Münster: Waxmann.Google Scholar
  9. Hein, K. (2006). Hybride Identitäten. Bastelbiografien im Spannungsverhältnis zwischen Lateinamerika und Europa. Bielefeld: Transcript-Verlag.Google Scholar
  10. Institut für Auslandsbeziehungen (Hrsg.) (1995). Migration und Kultureller Wandel, Schwerpunktthema der Zeitschrift für Kulturaustausch, 45(1). Stuttgart.Google Scholar
  11. Kalt, M. (2006). Interkulturelle Aspekte beim Coaching. In E. Lippmann (Hrsg.), Coaching. Angewandte Psychologie für die Beratungspraxis (S. 243–252). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  12. Kinast, E-U. (2003). Interkulturelles Coaching von Fach- und Führungskräften – ein körperorientierter Ansatz. SIETAR Journal, 9(1), 22–25.Google Scholar
  13. Mohlzahn, R., & Schlehuber, E. (2007). Die heiligen Kühe und die Wölfe des Wandels. Warum wir ohne kulturelle Kompetenz nicht mit Veränderungen klarkommen. Offenbach: Gabal.Google Scholar
  14. Ostermann, B. M. (2001). Vorbereiten, Begleiten und Nachbereiten von Auslandseinsätzen. Organisationsberatung, Supervision, Coaching, 8(1), 82–86. doi:.1007/s11613-001-0008-1.CrossRefGoogle Scholar
  15. Rosinski, P. (2003). Coaching across cultures. New tools for leveraging national, corporate & professional differences. London, Yarmouth, Maine: Brealey.Google Scholar
  16. Schlippe, A.v, El Hachimi, M., & Jürgens, G. (2004). Multikulturelle systemische Praxis. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  17. Schroll-Machl, S. (2006). Beratung mit Ratschlag – Interkulturelles Coaching. managerSeminare, 2006(103), 19–25.Google Scholar
  18. Thomas, A. (1988). Untersuchungen zur Entwicklung eines interkulturellen Handlungstrainings in der Managerausbildung. Psychologische Beiträge, 30, 147–165.Google Scholar
  19. Welsch, W. (1999). Transculturality – the puzzling form of cultures today. In M. Featherstone & S. Lash (Hrsg.), Spaces of Culture: City, Nation, World (S. 194–213). London: Sage. http://www2.uni-jena.de/welsch/Papers/transcultSociety.html (Zugriff 20.4.2009).Google Scholar
  20. Wenzler-Cremer, H. (2006). Bikulturelle Sozialisation als Herausforderung und Chance. Eine qualitative Studie über Identitätskonstruktionen und Lebensentwürfe am Beispiel junger deutsch-indonesischer Frauen. http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/2267/pdf/Bikulturelle_Sozialisation.pdf (Zugriff 14.9.2006).

Copyright information

© VS-Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.FrankfurtDeutschland
  2. 2.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations