Advertisement

Interkulturelle Kompetenz als integraler Bestandteil pädagogischer Professionalität: wie interkulturell fortgebildete Lehrkräfte einen kulturellen Inklusionsraum schaffen

  • Florian RosenkeEmail author
Hauptbeiträge – Thementeil
  • 3 Downloads

Zusammenfassung

Eine nachhaltige Implementierung von Inklusion setzt voraus, dass verschiedene Dimensionen und Manifestationen von Diversität berücksichtigt werden. Während der Inklusionsgedanke im schulischen Kontext beispielsweise unter sonderpädagogischen Aspekten oder geschlechterspezifischen Fragestellungen eine Vielzahl an Publikationen aufweist, fällt die Betrachtung kultureller Diversität bislang eher rar aus. Im Rahmen einer qualitativen Studie wurde untersucht, wie interkulturell fortgebildete Lehrkräfte an Hamburger Sekundarstufen kultureller Heterogenität in Klassenräumen begegnen, um in Lerngruppen auch kulturelle Inklusion zu forcieren. Eine wiederkehrende Grundhaltung der interviewten Lehrkräfte hinsichtlich der Schaffung eines kulturellen Inklusionsraumes stellt eine permanente Selbstreflexion möglicher Vorurteile dar, die sie in Bezug auf ihre Schüler*innen haben könnten: Kulturbasierte Vorannahmen verböten sich demnach. Um einer möglichen Reproduktion von Vorurteilen entgegenzuwirken, müsse der Unterricht jede*n Schüler*in als Individuum betrachten. Ein weitestgehend individualisierter Unterricht stellt demnach einen wesentlichen Schlüssel dar, kulturelle Diversität in der Klasse zu inkludieren.

Schlüsselwörter

Kulturelle Inklusion Interkulturelle Schule Kultursensibles Unterrichten Kulturelle Heterogenität Pädagogische Professionalität 

Intercultural competence as integral component of educational professionalism: how interculturally trained teachers promote cultural inclusion

Abstract

A sustainable and profound implementation of inclusion in the school system requires a comprehensive approach towards various dimensions and manifestations of diversity in the classroom. Research has shown how to address gender-related and special needs-related diversities in order to ensure successful education, howsoever the students’ individual needs; however, a similar broad approach towards dimensions of cultural diversity in relation to inclusion within the school system is overdue. Within the framework of a qualitative study it was investigated how teachers with a special qualification for coordinating interculturally related issues in schools address cultural diversity in classrooms in secondary schools in Hamburg Germany in order to force cultural inclusion in learning groups. To create a culturally inclusive environment in the classroom, as a matter of principle the teachers tried to reassure that attention was not directed towards any kind of presumed cultural features of the students. This would consequently implicate a reproduction of stereotypes and prejudices; however, the intercultural experts agreed on the necessity of individualized concepts and structuring regarding lesson planning as the key to guarantee inclusion of cultural diversities.

Keywords

Cultural inclusion Intercultural school Culturally sensitive teaching Classroom diversity Teaching profession 

Literatur

  1. Auernheimer, G. (2002). Interkulturelle Kompetenz – ein neues Element pädagogischer Professionalität? In Interkulturelle Kompetenz und pädagogische Professionalität (S. 183–205). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  2. BASFI (Hamburger Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration) (2013). Teilhabe, Interkulturelle Öffnung und Zusammenhalt. Hamburger Integrationskonzept, Hamburg. http://www.hamburg.de/contentblob/128793/data. Zugegriffen: 5. Jan. 2017.
  3. Bender-Szymanski, D. (2013). Interkulturelle Kompetenz bei Lehrerinnen und Lehrern aus der Sicht der empirischen Bildungsforschung. In Interkulturelle Kompetenz und pädagogische Professionalität (S. 201–227). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bhabha, H. K., & Rutherford, J. (2006). Third space. Multitudes, 3, 95–107.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bundesministerium des Innern (2014). Migration und Integration. Aufenthaltsrecht, Migrations- und Integrationspolitik in Deutschland Google Scholar
  6. Erll, A., & Gymnich, M. (2015). Uni-Wissen Interkulturelle Kompetenzen: Erfolgreich kommunizieren zwischen den Kulturen-Kernkompetenzen Google Scholar
  7. Glissant, É. (2005). Kultur und Identität: Ansätze zu einer Poetik der Vielheit Google Scholar
  8. Gomolla, M. (2008). Institutionelle Diskriminierung im Bildungs- und Erziehungssystem: Theorie, Forschungsergebnisse und Handlungsperspektiven. Dossier Schule mit Migrationshintergrund (S. 20–26).Google Scholar
  9. Gomolla, M., Schwendowius, D., & Kollender, E. (2016). Qualitätsentwicklung von Schulen in der Einwanderungsgesellschaft: Evaluation zur interkulturellen Koordination (2912–2014). Abschlussbericht der Wissenschaftlichen Begleitung. Hamburger Beiträge zur Erziehungs- und Sozialwissenschaft.Google Scholar
  10. Hamburger Behörde für Schule und Berufsbildung (2016). Zeitreihe: Anteil der Schülerinnen und Schüler an Hamburger allgemeinen Schulen mit Migrationshintergrund nach Mikrozensus. Hamburg: Referat Datenmanagement, Sachgebiet Datenerhebung und -bereitstellung.Google Scholar
  11. Heinicke, S. (2019). Physikunterricht aus Perspektive von Mädchen- und Jungen. In Vielfältige Physik (S. 27–40). Berlin, Heidelberg: Springer Spektrum.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hofstede, G. (2001). Culture’s consequences: Comparing values, behaviors, institutions, and organizations across nations. Thousand Oaks: SAGE.Google Scholar
  13. Holstermann, N., & Bögeholz, S. (2007). Interesse von Jungen und Mädchen an naturwissenschaftlichen Themen am Ende der Sekundarstufe I [Gender-specific interests of adolescent learners in science topics. Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften, 13, 71–86.Google Scholar
  14. Kattmann, U., Duit, R., Gropengießer, H., & Komorek, M. (1997). Das Modell der Didaktischen Rekonstruktion. Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften, 3(3), 3–18.Google Scholar
  15. KMK (Kultusministerkonferenz) (2017). Interkulturelle Bildung und Erziehung in der Schule. Berichte der Länder über die Umsetzung des Beschlusses der Kultusministerkonferenz vom 25.10.1996 in der Fassung vom 05.12.2013. Stand: 11.05.2017 Google Scholar
  16. Lanfranchi, A. (2013). Interkulturelle Kompetenz als Element pädagogischer Professionalität – Schlussfolgerungen für die Lehrerausbildung. In Interkulturelle Kompetenz und pädagogische Professionalität (S. 231–261). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  17. Lewis, R. D. (2005). Leading across cultures. London: Nicholas Brealey International.Google Scholar
  18. LI (Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung) (2013). Informationsblatt zur Fortbildung zur Interkulturellen Koordination Google Scholar
  19. LI (Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung) (2016). 3. Qualifizierung zur Interkulturellen Koordination (Flyer) Google Scholar
  20. Mayring, P. (2015). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken (12. Aufl.). Beltz Pädagogik.Google Scholar
  21. Mecheril, P. (2013). „Kompetenzlosigkeitskompetenz“. Pädagogisches Handeln unter Einwanderungsbedingungen. In Interkulturelle Kompetenz und pädagogische Professionalität (S. 15–35). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  22. Messerschmidt, A. (2005). Befremdungen – oder wie man fremd wird und fremd sein kann. In P. Schreiner, U. Sieg & V. Elsenbast (Hrsg.), Handbuch Interreligiöses Lernen (S. 217–228). Gütersloh: Gütersloher Verlags-Haus.Google Scholar
  23. Rathje, S. (2006). Interkulturelle Kompetenz-Zustand und Zukunft eines umstrittenen Konzepts. Zeitschrift für interkulturellen Fremdsprachenunterricht, 11(3), 21.Google Scholar
  24. Tajmel, T. (2013). Bildungssprache im Fach Physik. Herausforderung Bildungssprache – und wie man sie meistert Google Scholar
  25. Uslucan, H. H. (2012). Begabung und Migration. https://mediendienst-integration.de/fileadmin/Dateien/Uslucan_-_Vortrag_zu_Begabung_-_Daten_und_Fakten.pdf. Zugegriffen: 7. Febr. 2018.
  26. Vygotsky, L. S., & Cole, M. (1978). Mind in society. The development of higher psychological processes. o.A. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitat HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations