Advertisement

Wertschätzende Interaktion als grundlegende Haltung in der Entwicklung interkultureller Sensibilität

  • Telse IwersEmail author
Aktuelles
  • 10 Downloads

Zusammenfassung

Aktuelle Diskurse interkultureller Diversität führen zur Annahme von Multikulturalität und Multikollektivität als Zweifachbestimmung des personalen Selbst. Wertschätzende Interaktion und Achtsamkeit werden vor diesem Hintergrund zentrale Orientierungen interkultureller Sensibilisierung.

Schlüsselwörter

Multikulturalität Multikollektivität Achtsamkeit Wertschätzende Interaktion 

Appreciative interaction as a core attitude to develop intercultural sensitivity

Abstract

Current discourses of intercultural diversity lead to a twofold definition of the personal self, consisting of multiculturalism and multicollectivism. Thus, valuated interaction and mindfulness become central orientations of intercultural sensitization.

Keywords

Multiculturalism Multicollectivism Mindfulness Valuated interaction 

Literatur

  1. Auerheimer, G. (Hrsg.). (2013). Interkulturelle Kompetenz und pädagogische Professionalität (4. Aufl.). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Georgi, V. (2015). Integration, Diversity, Inklusion. Anmerkungen zu aktuellen Debatten in der deutschen Migrationsgesellschaft. DIE – Zeitschrift Für Erwachsenenbildung, 2/2015, 25–27. www.diezeitschrift.de/22015/einwanderung-01.pdf. Zuletzt aufgerufen am 05.08.2019.Google Scholar
  3. Göhlich, M., Liebau, E., Leonhard, H.-W., & Zirfas, J. (2006). Transkulturalität und Pädagogik. Interdisziplinäre Annäherungen an ein kulturwissenschaftliches Konzept und seine pädagogische Relevanz. Beiträge zur pädagogischen Grundlagenforschung. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  4. Graf, U., & Iwers, T. (Hrsg.). (2019). Beziehungen bilden. Wertschätzende Interaktionsgestaltung in pädagogischen Handlungsfeldern. Schriftenreihe zur Humanistischen Pädagogik und Psychologie. Bad Heilbronn: Klinkhardt.Google Scholar
  5. Hansen, K. P. (2009). Kultur, Kollektiv, Nation. Schriften der Forschungsstelle Grundlagen Kulturwissenschaft, Bd. 1. Passau: Stutz.Google Scholar
  6. Honneth, A. (1994). Kampf um Anerkennung – zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Hofstede, G. (2001). Culture’s consequences. International differences in work-related values. Thousand Oaks: SAGE.Google Scholar
  8. Iwers, T. (2017). Förderung achtsamer Interaktion in Teams und Organisationen. Konfliktdynamik, 2/2017, 88–98.CrossRefGoogle Scholar
  9. Mecheril, P. (Hrsg.). (2016). Handbuch Migrationspädagogik. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  10. Mecheril, P., Castro Varela, M., Dirim, I., Kalpaka, A., & Melter, C. (2010). Migrationspädagogik. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  11. Messerschmidt, A. (2008). Pädagogische Beanspruchungen von Kultur in der Migrationsgesellschaft. Bildungsprozesse zwischen Kulturalisierung und Kulturkritik. Zeitschrift für Pädagogik, 54(1), 5–17.Google Scholar
  12. Neubauer, M., & Röseler, C. (2019). Organisationen als Orte gelebter (Inter‑)Kulturalität. Gruppe. Interaktion. Organisation. Zeitschrift für Angewandte Organisationspsychologie, 4/2019.Google Scholar
  13. Nohl, A.-M. (2014). Konzepte interkultureller Pädagogik: Eine systematische Einführung (3. Aufl.). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  14. Schäffter, O. (2009). Die Theorie der Anerkennung – ihre Bedeutung für pädagogische Professionalität. In A. Mörchen & M. Tolksdorf (Hrsg.), Lernort Gemeinde. Ein neues Format der Erwachsenenbildung. EB Buch, (Bd. 29, S. 171–182). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  15. Schlee, J. (2012). Kollegiale Beratung und Supervision für pädagogische Berufe. Hilfe zur Selbsthilfe. Ein Arbeitsbuch (3. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für ErziehungswissenschaftUniversität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations