Advertisement

Aktionsforschung als Werkstatt demokratischen Handelns

  • Doris Formann
  • Christina SpallerEmail author
  • Andrea Tippe
Hauptbeiträge - Thementeil

Zusammenfassung

Dieser Beitrag in der Zeitschrift Gruppe. Interaktion. Organisation stellt ein Aktionsforschungsprojekt vor, das sich als Beitrag zur Demokratisierung versteht und an die Ursprünge gruppendynamischen Arbeitens erinnert. Grundlegend für das Projekt sind aktuelle gesellschaftspolitische Themen, ein partizipativer Aktionsforschungsansatz, die Gruppendynamik als Interventionspraxis und eine divers zusammengesetzte Gruppe. Dies fordert heraus, den gemeinsamen öffentlichen Raum zu gestalten, die sozialen Prozesse zu begreifen und die eigene Wirksamkeit zu erkennen.

Schlüsselwörter

Aktionsforschung Gruppendynamik Lewin Demokratie Partizipation 

Action research as a laboratory for democratic action

Abstract

This paper in the journal Gruppe. Interaktion. Organisation presents an action research project that sees itself as a contribution to democratization and recalls the origins of group-dynamic work. The project is based on current socio-political issues, a participative action research approach, group dynamics as intervention practice and a diverse group. The challenge is to design the common public space, to understand the social processes and to recognize one’s own effectiveness.

Keywords

Action research Group dynamics Lewin Democracy Participation 

Literatur

  1. Antons, K., & Stützle-Hebel, M. (Hrsg.). (2015). Feldkräfte im Hier und Jetzt. Antworten von Lewins Feldtheorie auf aktuelle Fragestellungen in Führung, Beratung und Therapie. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  2. Antons, K., et al. (2004). Gruppenprozesse verstehen. Gruppendynamische Forschung und Praxis. Wiesbaden: Verlag für Systemische Forschung.CrossRefGoogle Scholar
  3. Battegay, R. (1990). Autonomie in der Gruppe und durch die Gruppe. In R. Battegay & U. Rauchfleisch (Hrsg.), Menschliche Autonomie (S. 167–183). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  4. Bolen, I. (2004). Gruppendynamik. In M. Hochgerner & a (Hrsg.), Gestalttherapie (S. 253–274). Wien: Facultas.Google Scholar
  5. Bude, H. (2015). Was für eine Gesellschaft wäre eine „inklusive Gesellschaft“? In Heinrich-Böll-Stiftung (Hrsg.), Inklusion. Wege in die Teilhabegesellschaft (S. 37–43). Frankfurt: Campus.Google Scholar
  6. Checkland, P., & Holwell, S. (1998). Information, Systems and Information Systems—making sense oft he field. New York: John Wiley & Sons.Google Scholar
  7. Diem-Wille, G. (1996). Die politische Relevanz der Gruppendynamik. In G. Schwarz, et al. (Hrsg.), Gruppendynamik. Geschichte und Zukunft (S. 361–378). Wien: WUV-Universitätsverlag.Google Scholar
  8. Forst, R. (2008). Schnelllebige Moderne. In U. Schimank & N. M. Schöneck (Hrsg.), Gesellschaft begreifen. Einladung zur Soziologie (S. 142–153). Frankfurt, New York: Campus.Google Scholar
  9. Forst, R. (2012). Toleranz. In M. Kirloskar-Steinbach, G. Dharampal-Frick & M. Friele (Hrsg.), Die Interkulturalitätsdebatte – Leit- und Streitbegriffe (S. 231–235). Freiburg, München: Karl Alber.Google Scholar
  10. Foucault, M. (1978). Dispositive der Macht. Über Sexualität, Wissen und Wahrheit. Berlin: Merve.Google Scholar
  11. Han, B. (2010). Was ist Macht? Stuttgart: Philipp Reclam jun.Google Scholar
  12. König, O., & Schattenhofer, K. (2014). Einführung in die Gruppendynamik. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  13. Lesjak, B. (2009). Gruppendynamik als Interventionswissenschaft – eine neue Herausforderung? Gruppendynamik und Organisationsberatung, 40(1), 7–21.CrossRefGoogle Scholar
  14. Lewin, K. (1953). Die Lösung sozialer Konflikte. Ausgewählte theoretische Schriften. Bad Nauheim: Christian.Google Scholar
  15. Lewin, K. (1968). Psychosoziale Probleme einer Minderheitengruppe. In K. Lewin (Hrsg.), Die Lösung sozialer Konflikte. Ausgewählte theoretische Schriften (S. 204–221). Bad Nauheim: Christian. Original 1935.Google Scholar
  16. Pfaff-Czarnecka, J. (2015). Zugehörigkeit heute. Supervision, 15(2), 4–11.Google Scholar
  17. Rechtien, W. (1995). Angewandte Gruppendynamik. Ein Lehrbuch für Studierende und Praktiker. München: Beltz.Google Scholar
  18. Sofsky, W., & Paris, R. (1994). Figurationen sozialer Macht. Autorität – Stellvertretung – Koalition. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Steinkamp, H., & Stützle-Hebel, M. (2018). Gruppendynamik und Demokratisierung reloaded – oder: Ist die Demokratie noch zu retten? Ein Interview. In F. Stähler & M. Stützle-Hebel (Hrsg.), Demokratie machen. Gruppendynamische Impulse (S. 29–39). Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  20. Tippe, A. (2019). Wieviel Chaos darf es denn sein? Praktische Theorie der Großgruppendynamik am Fallbeispiel einer Klinik. Supervision, 37(3), 33–39.Google Scholar
  21. v. Unger, H. (2014). Partizipative Forschung. Einführung in die Forschungspraxis. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. v. Unger, H., Block, M., & Wright, M. T. (2007). Aktionsforschung im deutschsprachigen Raum. Zur Geschichte und Aktualität eines kontroversen Ansatzes aus Public Health Sicht (Discussions Papers). Abgerufen von Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Berlin. http://hdl.handle.net/10419/47408 Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.PROGESLinzÖsterreich
  2. 2.Pädagogische Hochschule OberösterreichLinzÖsterreich
  3. 3.OE263LinzÖsterreich

Personalised recommendations