Gruppendynamik und Organisationsberatung

, Volume 46, Issue 1, pp 5–21 | Cite as

Interne Beratung – Gegenwart und Zukunft Ein Plädoyer für interne Beratung als Schlüsselelement der Wandlungsfähigkeit von Organisationen

Hauptbeiträge

Zusammenfassung

Die Bedeutung interner Beratung in der heutigen Organisationswelt wächst – interne Beratung ist dabei, externe Beratung als Regelparadigma für die Gestaltung von Veränderungsprozessen abzulösen. Ausgehend von der (überschaubaren) Literatur zu interner Beratung und der Praxis des Autors in der Arbeit mit internen Beratungen beschreibt der Artikel den gegenwärtigen Zustand der internen Beratung und entwirft Perspektiven für eine mögliche zukünftige Rolle von interner Beratung in einem organisationalen Kontext, in dem die etablierten Konzepte für die Steuerung von Veränderungsprozessen immer unzureichender erscheinen.

Schlüsselwörter

Beratungswissenschaft Inhouse Consulting Institutionelle Reflexivität Interne Beratung Organisationsberatung Organisationssoziologie Systemtheorie 

Inhouse consulting: present and future. A plea for inhouse consulting as a key factor of organizational readiness for change

Abstract

The importance of inhouse consulting in todayʼs organizations is rising constantly—inhouse consulting is about to replace external consulting as the basic paradigm for the management of change processes. Based on the (limited) body of literature on inhouse consulting and on the authorʼs practice with inhouse consulting units the article describes the current state of the inhouse consulting business and explores perspectives for a possible future role of IHC in an organizational context where the established concepts for the management of change are becoming more and more deficient.

Keywords

Consulting Consulting science Counseling Inhouse consulting Institutionalized reflexivity Organization sociology Systems theory 

Literatur

  1. Ameln, F. v., & Zech, R. (2011). Die Zukunft liegt im Verborgenen. Über latente Organisationsregeln als Schlüsselfaktor gelingenden Change Managements. Organisationsentwicklung, 30(4), 49–55.Google Scholar
  2. Ameln, F. v., Kramer, J., & Stark, H. (2009). Organisationsberatung beobachtet. Hidden Agendas und blinde Flecke. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  3. Argyris, C. (1996). Defensive Routinen und eingeübte Inkompetenz. In G. Fatzer (Hrsg.), Organisationsentwicklung und Supervision: Erfolgsfaktoren bei Veränderungsprozessen (S. 109–148). Köln: EHP.Google Scholar
  4. Argyris, C., & Schön, D. A. (1999). Die lernende Organisation. Grundlagen, Methode, Praxis. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  5. Böning, U. (2010). Inhouse Consultants. Ein ungekämmter Erfahrungsbericht und unfrisierte Reflexionen. Organisationsentwicklung, 29(2), 38–43.Google Scholar
  6. Deelmann, T. A., Huchler, A., Jansen, S. A., & Petmecky, A. (2007). Interne Unternehmensberatungen. Thesen und erste Tests für den Entwurf einer Theorie der Internen Beratung. Zeitschrift für Management, 3(2), 228–266.CrossRefGoogle Scholar
  7. Doppler, K., & Lauterburg, C. (2014). Change Management: Den Unternehmenswandel gestalten (13. Aufl.). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  8. Galal, K., Richter, A., & Steinbock, K. (2010). Inhouse-Beratung in Deutschland: Ergebnisse einer empirischen Studie. In A. Moscho & A. Richter (Hrsg.), Inhouse-Consulting in Deutschland. Markt, Strukturen, Strategien (S. 11–30). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  9. Gasch, B. (2009). Funktionen und Modelle von Fort- und Weiterbildung. In F. v. Ameln, J. Kramer, & H. Stark (Hrsg.), Organisationsberatung beobachtet. Hidden Agendas und blinde Flecke (S. 219–223). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Giddens, A. (1995). Die Konstitution der Gesellschaft: Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  11. Hoyer, H. (2000). Internes Consulting in Deutschland – Ergebnisse einer Marktuntersuchung. In C. Niedereichholz (Hrsg.), Internes Consulting: Grundlagen – Praxisbeispiele – Spezialthemen (S. 55–81). München: Oldenbourg.Google Scholar
  12. Kehrer, R., & Schade, C. (1995). Interne Problemlösung oder Konsultation von Unternehmensberatern? Ein Rahmenkonzept zur sukzessiven Entscheidungsfindung auf transaktionskosten- und organisationstheoretischer Basis. Die Betriebswirtschaft, 55(4), 465–479.Google Scholar
  13. Klanke, B. (1992). Interne Beratung. In H. Wagner & R.-D. Reinecke (Hrsg.), Beratung von Organisationen (S. 102–129). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  14. Knödler, D., Degen, S., & Benath, K. (2011). Interne Unternehmensberatung – Ein Beitrag zur Innovationsfähigkeit. Dresden: Technische Universität (Dresden Discussion Papers on Organization Research, No. 3/11).Google Scholar
  15. Königswieser, R., & Hillebrand, M. (2011). Einführung in die systemische Organisationsberatung. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  16. Kotter, J. (2014). Die Kraft der zwei Systeme. Harvard Business Manager, 34(12), 2–15.Google Scholar
  17. Krizanits, J. (2011). Professionsfeld Inhouse Consulting. Praxis und Theorie der internen Organisationsberatung. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  18. Kühl, S. (2000). Das Regenmacher-Phänomen. Widersprüche und Aberglaube im Konzept der lernenden Organisation. Frankfurt a. M. Campus.Google Scholar
  19. Kyaw, F. v. (2010). Organisatorische Veränderungsfähigkeit. „Changeability“ als unternehmerische Chance und Notwendigkeit. Organisationsentwicklung, 29(3), 72–77.Google Scholar
  20. Leker, J., Mahlstedt, D., & Duwe, K. (2007). Status quo und Entwicklungstendenzen interner Unternehmensberatungen. In V. Nissen (Hrsg.), Consulting Research. Unternehmensberatung aus wissenschaftlicher Perspektive (S. 145–158). Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  21. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme: Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Luhmann, N. (2000). Organisation und Entscheidung. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  23. Maaßen, H. (2005). Interne Managementberatungen zwischen Baum und Borke? In D. Seidl, W. Kirsch & M. Linder (Hrsg.), Grenzen der Strategieberatung – Eine Gegenüberstellung der Perspektiven von Wissenschaft, Beratung und Klienten (S. 151–166). Bern: Haupt.Google Scholar
  24. Margulies, M., & Raia, A.P. (1984). The Politics of Organization Development. In R. Hill (Hrsg.), The Best of Organization Development (S. 90–93). Alexandria: American Society for Training & Development.Google Scholar
  25. Mohe, M. (2002). Inhouse-Consulting: Gestern, heute – und morgen? In M. Mohe, H. J. Heinecke, & R. Pfriem (Hrsg.), Consulting – Problemlösung als Geschäftsmodell. Theorie, Praxis, Markt (S. 320–343). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  26. Mohe, M. (2005). Beitrag und Rolle interner Berater. Interne Beratung auf dem Prüfstand: Möglichkeiten einer rollenspezifischen Evaluation durch eine Internal Consultantʼs Scorecard. In F. Boos & B. Heitger (Hrsg.), Wertschöpfung im Unternehmen. Wie innovative interne Dienstleister die Wettbewerbsfähigkeit steigern (S. 303–324). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  27. Mohe, M. (2007). Theorie, Praxis und Perspektiven des Inhouse Consulting. Personalführung, 40(5), 22–32.Google Scholar
  28. Moldaschl, M. (2006). Innovationsfähigkeit, Zukunftsfähigkeit, Dynamic Capabilities. Moderne Fähigkeitsmystik und eine Alternative. In G. Schreyögg & P. Conrad (Hrsg.), Management von Kompetenz (S. 1–36). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  29. Moscho, A., & Richter, A. (Hrsg.) (2010). Inhouse-Consulting in Deutschland. Markt, Strukturen, Strategien. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  30. Niedereichholz, C. (Hrsg.) (2000). Internes Consulting: Grundlagen – Praxisbeispiele – Spezialthemen. München: Oldenbourg.Google Scholar
  31. Organisationsentwicklung (2010). Themenheft „Champions oder Loser? Balanceakt interne Beratung“. 29(2).Google Scholar
  32. Schmidt, L., Brandt, N., & Ahlers, F. (2000). Inhouse-Consulting in der betrieblichen Praxis. ZfO Zeitschrift für Führung und Organisation, 69(5), 260–267.Google Scholar
  33. Schreyögg, G., & Noss, C. (2002). Von der Episode zum fortwährenden Prozess – Wege jenseits der Gleichgewichtslosigkeit im organisatorischen Wandel. In G. Schreyögg & P. Conrad (Hrsg.), Organisatorischer Wandel und Transformation (S. 33–62). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  34. Simon, F. B. (2004). Gemeinsam sind wir blöd!? Die Intelligenz von Unternehmen, Managern und Märkten. Heidelberg: Auer.Google Scholar
  35. Simon, F. B. (2007). Einführung in die systemische Organisationstheorie. Heidelberg: Auer.Google Scholar
  36. Sonntag, K, & Stegmaier, R. (2006). Organisationsberatung. In C. Steinebach (Hrsg.), Handbuch Psychologische Beratung (S. 293–309). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  37. Zapp, F. (2014). Gestärkt ins Change-Projekt – das Resilienz-Konzept der Lufthansa Sozialberatung. Organisationsentwicklung, 33(4), 62–68.Google Scholar
  38. Zech, R. (2013). Organisation, Individuum, Beratung. Systemtheoretische Reflexionen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.NordenDeutschland

Personalised recommendations