Gruppendynamik und Organisationsberatung

, Volume 45, Issue 2, pp 127–139 | Cite as

Moderation und Führung: zwei konträre Rollenanforderungen

Hauptbeiträge

Zusammenfassung

Moderation und Führung werden häufig in einen Topf geworfen. Aus gruppendynamischer Sicht behandeln die beiden Ansätze jedoch komplementäre Ziele: Integration und Individuierung. Neben der Herausarbeitung der Unterschiede erklärt das Fazit, wie Ergebnisqualität komplexer Aufgaben durch die Kombination der beiden gruppendynamischen Komplementäre verbessert werden kann. The understanding of Moderation and Leadership is very similar. But from a groupdynamic view these approaches deal with complementary goals: Integration and Individualiziation. This article extracts the differences. In the resumee the author explains how the result quality of complex tasks can increase by a combination of these complementaries.

Schlüsselwörter

Moderation Führung Systemtheorie Synergetische Führung Prozedurale Moderation 

Literatur

  1. Achouri, C. (2013). Wenn Sie wollen, nennen Sie es Führung. Systemisches Management im 21. Jahrhundert. Offenbach: Gabal.Google Scholar
  2. Baecker, D. (2012). Postheroische Führung. In S. Grote (Hrsg.), Zukunft der Führung (S. 475–490). Berlin: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  3. Belbin, R. M. (2010). Management Teams: Why They Succeed or Fail (3rd ed.). Oxford: Butterworth Heinemann.Google Scholar
  4. Graf, N., & Witte, E. H. (2013). Synergetische Führung und Talentbindung. In C. Athanas & N. Graf (Hrsg.), Innovative Talentstrategien. München: Haufe Lexware.Google Scholar
  5. Graf, N., & Witte, E. (2012). Synergetische Führung: Die Steuerung eines zukunftsfähigen Mikrosystems. In S. Grote (Hrsg.), Zukunft der Führung (S. 513–529). Berlin: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  6. Happich, G. (2012). Die Führungskraft von heute ist Moderator und kein autoritärer Sonnenkönig. Website http://karriereblog.svenja-hofert.de/2012/11/%EF%BB%BFdie-fuhrungskraft-von-heute-ist-moderator-und-kein-autoritarer-sonnenkonig/. Zugegriffen: 23. Jan. 2014.
  7. Haslam, S. A., Reicher, S. D., & Platow, M. J. (2011). The new psychology of leadership. Hove: Psychology Press.Google Scholar
  8. Klocke, U., & Mojzisch, A. (2012). Dialektische Führung: Förderung von Dissens als Führungsaufgabe. In S. Grote (Hrsg.), Zukunft der Führung (S. 491–512). Berlin: Springer Gabler.Google Scholar
  9. Scholl, W., Schermuly, C., & Klocke U. (2012). Wissensgewinnung durch Führung – die Vermeidung von Informationspathologien durch Kompetenzen für Mitarbeiter (Empowerment). In S. Grote (Hrsg.), Zukunft der Führung (S. 391–413). Berlin: Springer Gabler.Google Scholar
  10. Seifert, J. (2014). Moderation & Führung. Website. http://www.moderation.com/notizen/06-U45NM8H4K5.pdf. Zugegriffen: 23. Jan. 2014.
  11. Springer Gabler Verlag (Hrsg.). Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Führung, online im Internet. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/78154/fuehrung-v7.html. Zugegriffen: 23. Jan. 2014.
  12. Springer Gabler Verlag (Hrsg.). Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Moderation, online im Internet. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/85804/moderation-v7.html. Zugegriffen: 23. Jan. 2014.
  13. Willke, H. (2000). Systemtheorie I: Grundlagen (6. Aufl). Stuttgart: UTB.Google Scholar
  14. Wegge, J. (2004). Führung von Arbeitsgruppen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  15. Witte, E. H. (1990). Sozialpsychologie und Systemtheorie. Braunschweig: Braunschweiger Studien.Google Scholar
  16. Witte, E. H. (2012). Gruppen aufgabenzentriert moderieren: Theorie und Praxis. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.CompetenceCentre for Innovations & Quality in Leadership & Learning (CILL)Hochschule für angewandtes ManagementBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations