Advertisement

Gruppendynamik und Organisationsberatung

, Volume 43, Issue 4, pp 357–370 | Cite as

Introvision in der Arbeitsvermittlung für Fallmanager und Arbeitslose

  • Sonja Löser
Hauptbeiträge
  • 283 Downloads

Zusammenfassung

Im Rahmen einer Pilotstudie wurden Auswirkungen der pädagogisch-psychologischen Interventionsmaßnahme Introvision bei älteren Langzeitarbeitslosen erprobt. Das Projekt wurde in der Zeit vom 1.4.2010 bis 31.12.2010 in Kooperation zwischen der ARGE Paderborn und der Forschungsgruppe Introvision durchgeführt. Im Rahmen des Projekts haben 16 Mitarbeiterinnen der ARGE Paderborn an einer einführenden Fortbildung in die Introvision teilgenommen, 31 Kundinnen der ARGE Paderborn haben ein einführendes Gruppencoaching begonnen und 20 haben dieses auch abgeschlossen. Neun Kundinnen haben sich im Anschluss für die Teilnahme an fünf Einzelcoachingsitzungen entschieden. Die Ergebnisse zeigen, dass die Angebote einen hohen individuellen Nutzen für die Teilnehmenden haben. Zu den zentralen Veränderungen gehören ein verbesserter Umgang mit Stress, Verringerung der sozialen Isolation, verbesserte (Selbst-) Wahrnehmung sowie ein höheres Selbstbewusstsein und eine offenere Zusammenarbeit zwischen Kundinnen und Mitarbeiterinnen der ARGE Paderborn. Zudem konnten vier Teilnehmende in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung und zwei in eine ehrenamtliche Tätigkeit vermittelt werden.

Schlüsselwörter

Introvision Coaching mit Langzeitarbeitslosen Stressreduktion Gesundheitsförderung 

Introvision in employment agencys for jobcoaches and unemployed persons

Abstract

In the context of a pilot study the effects of the educational-psychological intervention Introvision were tested with older long-term unemployed people. The project was accomplished in the time by 1.4.2010 to 31.12.2010 in co-operation between ARGE Paderborn and the research group Introvision. In the context of the project 16 employees of ARGE Paderborn participated in an advanced training to Introvision, 31 customers of ARGE Paderborn began a coaching to get introduction in Introvision and 20 have also finished. Nine customers decided to participate five individual coachings. The results show, that the offers have a high individual use for the participants. To the central changes belong improved handling of stress, decrease of social isolation, improved (self-) perception as well as a higher self-confidence and a more open co-operation between customers and employees of ARGE Paderborn. Besides four participation began a job on the first labour market and two could be connected to a honorary activity.

Keywords

Introvision Coaching with long-term unemployed people Stress reduction Health promotion 

Literatur

  1. Buth, B. (2007). Verringerung von Tinnitus mittels Introvision: Eine Studie. Saarbrücken: Vdm Verlag Dr. Müller.Google Scholar
  2. Buth, B. (2012). Introvision als Coachingmethode für Tinnitusbetroffene – Eine empirische Studie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  3. Klaffs, A. (2003). Der Abbau von Schreibangst durch Introvision: Eine pädagogisch-psychologische Interventionsstudie. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Universität Hamburg.Google Scholar
  4. Löser, S. (2006). Empirische Studien zur Wirksamkeit von Introvision – Übersicht und Diskussion der Ergebnisse. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Universität Hamburg.Google Scholar
  5. Pereira Guedes, N. (geb. Pape) (2011). Dauerhafte Auflösung chronischer Nacken-/Muskelverspannungen durch Introvision: Eine empirische Untersuchung einer pädagogisch-psychologischen Intervention zur mentalen Selbstregulation. Dissertation. http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2011/5035/pdf/Dissertation_Guedes.pdf.
  6. Pereira Guedes, N., Löser, S. (2010). Interviewleitfaden für Fallmanager (Abschlussbefragung) aus dem ARGE-Projekt. Unveröffentlichtes Projektpapier, Universität Hamburg.Google Scholar
  7. Pereira Guedes, N., Löser, S., & Wagner, A. C. (2010). Training und Coaching in mentaler Selbstregulation für Langzeitarbeitslose: Konstatierendes Aufmerksames Wahrnehmen (KAW) und Introvision als Methode zur Auflösung mentaler Blockaden. Durchführung und Ergebnisse einer Pilotstudie. Unveröffentlichte Projektbericht, Universität Hamburg. Google Scholar
  8. Pereira Guedes, N., Löser, S., & Spille, P. (2011). Abschlussfragebogen „Einführung in die Introvision“ EN-Kreis 2011. Unveröffentlichtes Projektpapier, Universität Hamburg.Google Scholar
  9. Schulz, P., Schlotz, W., & Becker, P. (2004). TICS: Trierer Inventar zum chronischen Stress. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  10. Wagner, A. C. (2011). Gelassenheit durch Auflösung innerer Konflikte. Mentale Selbstregulation und Introvision. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Fassung. Kohlhammer.Google Scholar
  11. Wagner, A. C. (2012). Gesundheitsförderung durch Introvision als Methode der mentalen Selbstregulation: Eine zusammenfassende Übersicht über empirische Forschungsergebnisse. Gruppendynamik und Organisationsentwicklung, in diesem Band.Google Scholar
  12. Wagner, A. C., Iwers-Stelljes, T., Oerding, J., & Pape, N. (2010). Unterlagen für die Einzelcoaches des Projekts „Mentale Blockaden“. Unveröffentlichtes Projektpapier, Universität Hamburg.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations