Interkulturelle Kompetenz Beleuchtung eines Entwicklungsprozesses

Methoden und Prozesse der interkulturellen Kompetenzentwicklung im Training und Coaching
Hauptbeiträge

Zusammenfassung

Interkulturelle Lernprozesse sind mehrdimensional und beinhalten weit mehr, als das Erlernen kultureller Do’s and Dont’s. Die Fähigkeit mit Veränderungen umzugehen und in interkulturell komplexen Situationen handlungsfähig zu bleiben, stellt neben dem Wissen über andere Kulturen ein zentrales Element interkultureller Kompetenz dar. Methodisch ist eine Verbindung von interkulturellem Training und Coaching erstrebenswert, da so die Möglichkeit geschaffen wird, verschiedene Ebenen des Lernprozesses abzudecken. Während beim interkulturellen Coaching gezielt individuelle Fähigkeiten, die das interkulturell kompetente Handeln bedingen, erkannt und aufgebaut werden, wird bei Trainings stärker auf die Wissensvermittlung gesetzt. Grundlage für die Auseinandersetzung mit interkulturellen Aspekten der Zusammenarbeit ist der Rückgriff auf kulturallgemeines und kulturspezifisches Wissen, sowie das Bewusstsein der Relativität der eigenen kulturellen Bezugspunkte. Die Bereitschaft eigene Handlungsweisen durch neue Perspektiven zu ergänzen, kann als wesentliches Ziel interkultureller Kompetenzentwicklung beschrieben werden. Interkulturelle Kompetenz kann somit als gesteigerte Problemlösungskapazität umschrieben werden, die in Kombination mit persönlichen Fähigkeiten und relevantem Kulturwissen, die erfolgreiche Zusammenarbeit in interkulturellen Teams unterstützt.

Schlüsselwörter

Interkulturelles Training Interkulturelles Coaching Trainingsmethoden Lerntheoretische Hintergründe Persönlichkeit und internationaler Erfolg 

Intercultural competence, describing a developmental process

Methods and processes of the intercultural competence development in training and coaching

Abstract

Intercultural learning processes are multi-dimensional and cannot be limited to cultural Do’s and Don’ts. A core competency is the ability to manage change and to remain in control in situations with additional intercultural complexity. The methods used for developing intercultural competence are most effective in a combination of intercultural training and coaching. This learning arrangement covers different levels of learning including personal abilities, which build the foundation for intercultural success. During a coaching process existing abilities can be discovered and weak areas systematically developed. Knowledge is passed on most effectively in a training environment. Culture-general and culture-specific knowledge and the reflection upon one’s own cultural reference points build the foundation for exploring the nature of intercultural collaboration. The willingness to enhance one’s own behavior using new perspectives could be seen as the aim of the intercultural competence development. New perspectives can lead to innovative and culture sensitive strategies. Intercultural learning is more than learning rules of behavior and subsequent cultural adaptation. Intercultural competence can be defined as an extended ability for problem-solving in combination with personal abilities and cultural relevant knowledge that encourage effective intercultural team work.

Keywords

Intercultural training Intercultural coaching Training methods Learning theory Personality and international success 

Literatur

  1. Arnold, R. (2007). Ich lerne, also bin ich. Eine systemisch-konstruktivistische Didaktik. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  2. Barmeyer, C. I. (2002). Interkulturelles Coaching. In C. Rauen (Hrsg.), Handbuch Coaching (S. 199–231). Göttingen u. a.: Verlag Hofgrefe.Google Scholar
  3. Bauman, Z. (2008). Flüchtige Zeiten. Leben in der Ungewissheit. Hamburg: Hamburger Edition HIS Verlagsges, (mbH).Google Scholar
  4. Bennhold-Samaan, L. (2004). The evolution of cross-cultural training in the peace corps. In D. Landis et al. (Hrsg.), Handbook of intercultural training (S. 363–394). Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  5. Bolten, J. (1998). Integrierte interkulturelle Trainings als Möglichkeit der Effizienzsteigerung und Kostensenkung in der internationalen Personalentwicklung. In C. I. Barmeyer & J. Bolten (Hrsg.), Interkulturelle Personalorganisation (S. 157–178). Sternenfels: Verlag Wissenschaft & Praxis (Schriftenreihe Interkulturelle Wirtschaftskommunikation).Google Scholar
  6. Bolten, J. (2002). Interkultureller Trainingsbedarf aus der Perspektive der Problemerfahrung entsandter Führungskräfte. In K. Götz (Hrsg.), Interkulturelles Lernen – Interkulturelles Training (S. 61–80). München: Rainer Hampp.Google Scholar
  7. Breuer, J. P., & Barmeyer, C. I. (1998). Von der interkulturellen Kompetenz zur Kooperationskompetenz. Beratung und Mediation im deutsch-französischen Management. In C. I. Barmeyer & J. Bolten (Hrsg.), Interkulturelle Personalorganisation (S. 179–202). Berlin: Verlag Wissenschaft & Praxis.Google Scholar
  8. Clement, U., & Clement, U. (2002). Interkulturelles Coaching. In K. Götz (Hrsg.), Interkulturelles Lernen – Interkulturelles Training (S. 155–166). München: Rainer Hampp.Google Scholar
  9. Erpenbeck, J., & Heyse, V. (1999). Kompetenzbiographie. Kompetenzmilieu. Kompetenztransfer. Zum biographischen Kompetenzerwerb von Führungskräften der mittleren Ebene, nachgeordneten Mitarbeitern und Betriebsräten. QUEM-Report (Arbeitsgemeinschaft Berufliche Weiterbildung). Berlin. (Manuskriptdruck). Heft 62.Google Scholar
  10. Glasersfeld, E. von (2006). Einführung in den radikalen Konstruktivismus. In P. Watzlawick (Hrsg.), Die erfundene Wirklichkeit. Wie wissen wir, was wir zu wissen glauben? Beiträge zum Konstruktivismus (S. 16–38). München: Verlag Piper.Google Scholar
  11. Götz, K., & Bleher, N. (2002). Unternehmenskultur und interkulturelles Training. In K. Götz (Hrsg.), Interkulturelles Lernen – Interkulturelles Training (S. 11–58). München: Rainer Hampp.Google Scholar
  12. Hauser, R. (2003). Aspekte interkultureller Kompetenz. Lernen im Kontext von Länder- und Organisationskulturen. Wiesbaden: Deutscher Universitäts.Google Scholar
  13. Kammhuber, S. (1998). Kulturstandards in der interkulturellen Kommunikation: Grobe Klötze oder nützliche Denkbegriffe? In I. Jonach (Hrsg.), Interkulturelle Kommunikation (S. 45–53). München: E. Reinhard.Google Scholar
  14. Knowles, M. S., Holton, E. F., & Swanson, R. A. (Hrsg.). (2007). Lebenslanges Lernen. Andragogik und Erwachsenenlernen. München: Elsevier.Google Scholar
  15. Konradt, U. (2002). Hypermediale Lernsysteme zum Training interkulturellen Managements. In K. Götz (Hrsg.), Interkulturelles Lernen – Interkulturelles Training (S. 81–95). München: Rainer Hampp.Google Scholar
  16. Rauen, C. (2002). Varianten des Coachings im Personalentwicklungsbereich. In C. Rauen (Hrsg.), Handbuch Coaching (S. 67–94). Göttingen u. a.: Verlag Hofgrefe.Google Scholar
  17. Schmidt, S. J. (2003). Was wir vom Lernen zu wissen glauben. In Arbeitsgemeinschaft Betriebliche Weiterbildungsforschung (Hrsg.), Was kann ich wissen? Theorie und Geschichte von Lernkultur und Kompetenzentwicklung (S. 11–26). (In: QUEM-Report (Arbeitsgemeinschaft Berufliche Weiterbildung). Berlin. (Manuskriptdruck). Heft 82).Google Scholar
  18. Steixner, M. (2007). Lernraum Interkultur. Von interkultureller Erfahrung zu interkultureller Kompetenz. Wien: Verlag Südwind.Google Scholar
  19. Thiagarajan, S., & Thiagarajan, R. (2006). BARNGA. A Simulation Game on Cultural Clashes. Boston: Intercultural Press.Google Scholar
  20. Thomas, A., Kinast, E.-U., & Schroll-Machl, S. (2002). Entwicklung interkultureller Handlungskompetenz von international tätigen Fach- und Führungskräften durch interkulturelle Trainings. In K. Götz (Hrsg.), Interkulturelles Lernen -- Interkulturelles Training (S. 97–121). München: Rainer Hampp.Google Scholar
  21. Thomas, A., Hagemann, K., & Stumpf, S. (2003). Training interkultureller Kompetenz. In N. Bergemann & A. L. J. Sourisseaux (Hrsg.), Interkulturelles Management (S. 237–272). Berlin: Springer.Google Scholar
  22. Ulrich, S. (2006). Achtung (+) Toleranz. Wege der demokratischen Konfliktregelung. Praxisbuch für politische Bildung. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.ViennaÖsterreich

Personalised recommendations