Advertisement

Gruppendynamik und Organisationsberatung

, Volume 39, Issue 4, pp 391–408 | Cite as

Bildwissen als Quelle wirksamer Personal- und Organisationsentwicklung – Wie die Organisation zum Kreativen Feld wird

  • Olaf-Axel Burow
Hauptbeiträge

Zusammenfassung

Ausgehend von einer Kritik der Überbetonung einseitig kognitiv-rationaler Zugangsweisen einseitig datenbasierter Entwicklungsvorhaben diskutiert der Autor mit Bezug auf die Hirnforschung die Bedeutung von Bildwissen als drittem Wissenstyp neben explizitem und implizitem Wissen. Seine These ist, dass Bildwissen eine unterschätzte Ressource für wirksame Verfahren der Personal- und Organisationsentwicklung ist. Anhand dreier Handlungsfelder beschreibt er Bildwissen als Quelle für die Entwicklung von Visionen und Leitbildern, als Ausgangspunkt für „Wertschätzende Personal- und Organisationsentwicklung“ sowie als Grundlage von Coaching-Prozessen. Im Ausblick, fragt er sich, ob Bildwissen – über die pragmatische Nutzungsdimension hinaus – einen Zugang zu einem Alphabet basaler menschlicher Ausdrucksformen bietet.

Schlüsselwörter

Bildwissen Personal- und Organisationsentwicklung Organisationen als kreatives Feld Wertschätzende Schul- und Organisationsentwicklung Alphabet menschlicher Ausdrucksformen 

Abstract

Starting with a critique of the over-emphasis unilaterally cognitive-rational ways of data-access development projects, the author discusses with reference to the brain research the importance of pictorial knowledge as a third type of knowledge alongside explicit and tacit knowledge. His thesis is that pictorial knowledge is an underestimated resource for effective procedures for staff and organizational development. Based on three areas for action he describes pictorial knowledge as a source of development of vision and mission statements, as a starting point for “value estimated staff and organization development” (appreciative inquiry) and as a basis for coaching processes. In the outlook, he asks himself if pictorial knowledge not only refers to the pragmatic usage dimension but if it furthermore also offers an access to an alphabet of human basal expression.

Keywords

Pictorial knowledge Staff and organizational development Organization as a creative filed Appreciative inquiry Alphabet of human basal expression 

Literatur

  1. Argyris, C. (1997). Wissen in Aktion. Eine Fallstudie zur lernenden Organisation. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  2. Bennis, W. & Biedermann, P.W. (1998). Geniale Teams. Das Geheimnis kreativer Zusammenarbeit. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  3. Bennis, W. (1997). Zur „Vorhut von Anführern“ gehören. In: R. Gibson (1997). Rethinkt the Future. Rethinking Business, Principles, Competition, Control and Complexity, Leadership, Markets, and the World, Nicolas Brealy Publication: United Kingdom, S. 23–242.Google Scholar
  4. Berger, R. (2008). Deutschlands lebendigste Städte. Wohin zieht die kreative Klasse? Ergebnisse des RB- Kreativitätsindex 2008. Untersuchung 10 deutscher Großstädte. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (9. März 2008).Google Scholar
  5. Binnig, G. (1992). Aus dem Nichts. Über die Kreativität von Natur und Mensch. München: Piper.Google Scholar
  6. Bischoff, N. (1998). Das Kraftfeld der Mythen. Signale aus der Zeit, in der wir die Welt erschaffen haben. München: Piper.Google Scholar
  7. Blanke, T. (2002). Unternehmen nutzen Kunst. Neue Potentiale für die Unternehmens- und Personalentwicklung. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  8. Bohm, D. (1998). Der Dialog. Das offene Gespräch am Ende der Diskussionen. Stuttgart: Klett- Cotta.Google Scholar
  9. Bonsen, M. (1994). Führen mit Visionen. Der Weg zum ganzheitlichen Management. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  10. Brodbeck, K.H. (1995). Entscheidung zur Kreativität. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  11. de Bono, E. (1992). Laterales Denken. Der Kurs zur Erschließung Ihrer Kreativitätsreserven. Düsseldorf und Wien: Econ.Google Scholar
  12. Buber, M. (1992,6). Das Dialogische Prinzip. Gerlingen: Lambert Schneider.Google Scholar
  13. Bunker, B.B. & Alban, B.T. (1996). Large Group Interventions: Engaging the Whole System for Rapid Chance. Jossey-Bass.Google Scholar
  14. Burow, O.-A. (2007). Energie und Leidenschaft. Vergessene Dimensionen der Schulentwicklung. Zeitschrift für Gestaltpädagogik, 1 (2007), S. 9–20.Google Scholar
  15. Burow, O.-A. & Schmieling-Burow, C. (2006). Potentiale persönlicher Mythen- Das Expressive Selbstportrait als Zugang zum persönlichen Umgang mit Aggression, Selbstbehauptung und Zivilcourage, In: Staemmler F.M. & Mertens R. (Hg.) (2006). Aggression, Selbstbehauptung, Zivilcourage. Zwischen Destruktivität und engagierter Menschlichkeit. Köln: EHP, S. 159–183.Google Scholar
  16. Burow, O.-A. & Hinz, H. (Hg.) (2005) Die Organisation als Kreatives Feld. EPOS: Evolutionäre Personal-und Organisationsentwicklung. Kassel: University Press.Google Scholar
  17. Burow, O.-A. (2004). Wie Organisationen zu Kreativen Feldern werden: Das Jazzbandmodell der Führung und die Rolle der Improvisation. Zeitschrift für Supervision, 2/2004.Google Scholar
  18. Burow, O.-A. & Hinz, H. (2003). Evolutionäres Personal- und Organisationsentwicklungssystem – EPOS. Report Quem. Heft 76/Teil II. Lernen in Weiterbildungseinrichtungen. PE/OE- Konzepte. S. 445–496.Google Scholar
  19. Burow, O.-A. (2000). Ich bin gut – wir sind besser. Erfolgsmodelle kreativer Gruppen. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  20. Burow, O.-A. (1999). Die Individualisierungsfalle. Kreativität gibt es nur im Plural. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  21. Burow, O.-A. (1993). Gestaltpädagogik. Trainingskonzepte und Wirkungen. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  22. Burow, O.-A. & Neumann-Schönwetter, M. (Hg.) (1995). Zukunftswerkstatt in Schule und Unterricht. Hamburg: Bergmann & Helbig. Überarbeitete Neuauflage 1998.Google Scholar
  23. Collins, J. (2004). Der Weg zu den Besten. München: dtv.Google Scholar
  24. Cooperrider, D.L., Whitney, D. & Stavors, J.M. (2004). Appreciative Inquiry Handbook. Mc Graw Hill.Google Scholar
  25. Florida, R. (2002). The rise of the creative class. New York: Basis books.Google Scholar
  26. Florida, R. & Tinagli, I. (2006). Technologie, Talente, Toleranz. Europa im kreativen Zeitalter. Perspektive, Heft 31, Juli 2006, S. 22–39.Google Scholar
  27. Gardner, H. (1996). So genial wie Einstein. Schlüssel zum kreativen Denken. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  28. Gardner, H., Csikszentmilhalyi, M. & Damon W. (2005). Good Work. Für eine neue Ethik im Beruf. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  29. Gruber, H., Mandl, H. & Renkl, A. (1999). Was lernen wir an Schule und Hochschule: Träges Wissen? Forschungsberichte 60. LMU-München.Google Scholar
  30. Heßler, M. & Zimmermann, C. (eds.) (2008). Creative Urban Milieus. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  31. Jungk, R. & Müllert, N. (1989). Zukunftswerkstätten. Mit Phantasie gegen Routine und Resignation. München: Heyne (Nr.73).Google Scholar
  32. Kaniuth, T. (2008). Lernen durch Kunst – Impulse der Kunst für die Organisationsentwicklung. ww.sowi-online.de/journal/2006-2/kaniuth_kunst.htmGoogle Scholar
  33. Lawrence, P.R. & Nitin, N. (2003). Driven. Was Menschen und Organisationen antreibt. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  34. Levy, P. (1996). Kollektive Intelligenz. München: Hanser.Google Scholar
  35. Maar, C. & Burda, H. (Hg.) (2006). Iconic Worlds. Neue Bilderwelten und Wissensräume. Köln: Dumont.Google Scholar
  36. MC Adams, D. (1996). Das bin ich. Wie persönliche Mythen unser Selbstbild formen. Hamburg: Kabel.Google Scholar
  37. Morgan, G. (2000). Bilder der Organisation. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  38. Schachtner, C. & Höbel, A. (Hg.) (2008). Learning Communities. Das Internet als neuer Lern- und Wissensraum. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  39. Scharmer, C.O. & Käufer, K. (2008). Führung vor der leeren Leinwand. Preyencing als soziale Technik. Organisationsentwicklung 2, S. 4–11.Google Scholar
  40. Scharmer, C.O. (2005). Theorie U: Von der Zukunft her führen. Presencing als soziale Technik der Freiheit. MIT: download unter www.ottoscharmer.comGoogle Scholar
  41. Senge, P. (1996). Die fünfte Disziplin. Kunst und Praxis der lernenden Organisation. Stuttgart: Klett Cotta.Google Scholar
  42. Stark. R., Schnurer, K. & Mandl, H. (2005). Auf dem Weg in eine neue Lehr-Lern-Kultur. In: A.-O. Burow & H. Hinz (Hg.). Die Organisation als Kreatives Feld. Kassel: University Press, S. 213–235Google Scholar
  43. Stern, A. (2008). Das Alphabet der Menschheit. Interview von Elke Schmitter. Spiegel, 23, S. 172–175.Google Scholar
  44. Stern, A. (2005). Das Malspiel und die natürliche Spur. Malort, Malspiel und die Formulation. Klein Jaseow: Drachenverlag.Google Scholar
  45. Stern, A. (1998). Der Malort. Einsiedeln: Daimon Verlag.Google Scholar
  46. Surowiecki, J. (2005). Die Weisheit der Vielen — Warum Gruppen klüger sind als Einzelne und wie wir das kollektive Wissen für unser wirtschaftliches, soziales und politisches Handeln nutzen können. München: C. Bertelsmann.Google Scholar
  47. Weisbord, M. (1992) (Hg.). Discovering Common Ground. San Francisco: Berrett-Koehler.Google Scholar
  48. Weisbord, M. & Janoff, F. (1995). Future Search. An Action Guide to Finding Common Ground in Organisations & Communities. San Francisco: Berrett-Koehler.Google Scholar
  49. Weisbord, M. (1996). Zukunftskonferenzen 1: Methode und Dynamik. Organisationsentwicklung, 1, S. 4–13 Darin auch: Zukunftskonferenzen 2: M. Weisbord im Gespräch mit Joe Flower, S. 14–23Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag f�r Sozialwissenschaften 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.   

Personalised recommendations